Wie geht das wirklich?

Benutzer124446  (24)

Sorgt für Gesprächsstoff
Nein, das ist nicht schädlich. Und es gibt durchaus auch Männer, die nach der ersten Runde direkt weitermachen können.
Bei den anderen wird dann der Penis einfach so schlaff, oder sind die zu Müde zum weitermachen? :confused:

Dass man sich damit das Rückenmark rausorgelt und zu viele Orgasmen schädlich sind, hält man heutzutage für überholt :zwinker:
Da wär ich dann bestimmt schon blind :whistle: :ROFLMAO:

Die Vorstellung ist irgendwie süß. :smile: Ich kann mir aber denken, dass du das anders siehst, wenn du irgendwann mal Sex hast - es fühlt sich unabhängig vom Orgasmus einfach auch so gut an und unterscheidet sich gravierend von anderen Dingen, die man so treiben kann. Deswegen werden auch viele Mädels drauf abfahren, auch wenn sie keinen Orgasmus dabei haben. Was aber eben nicht heißt, dass nicht ein Orgasmus sehr wohl "krönender Abschluss" sein kann und für beide sehr wichtig sein kann.
Schaun wir mal :cool:. Ich hatte mir so wie bei der Selbstbefriedigung vorgestellt, nur eben zu zweit. Ist aber wohl doch anders.

Off-Topic:
P.S. Hast du mein längeres Posting gelesen? Dachte, dass das einige deiner Fragen beantwortet. :smile:
Doch, hab ich gelesen :knuddel:.
Sowohl Männer, als auch Frauen sind grundsätzlich sexuelle Wesen und durchaus an Sex interessiert. Wenn das Interesse an Sex in einer längeren Beziehung abnimmt, muss das nicht an der Unlust der Frau liegen, sondern kann vielfältige Ursachen haben: Der Sex ist nicht gut, dem Paar sind andere Sachen wichtiger, der Alltag drängt sich in den Vordergrund.
Hmm, toll kanns dann in dem Fall wirklich nicht sein, wenn man sich nicht mal die paar Minuten am Tag dafür Zeit nimmt. Warum lassen es diese Paare denn erst soweit kommen?

Wichtiger Grund ist in meinen Augen auch einfach das Vorliegen unterschiedlicher Bedürfnisse: Wenn ein Paar arbeitet, unterschiedlich zu Hause ist, haben beide auch unterschiedlich Lust auf Sex. Dazu sind Menschen unterschiedlich, manche haben lieber abends Sex, manche eher morgens. Bei manchen dient es dem Stressabbau, manche wollen keinen Sex, wen sie Stress haben.
Das muß dann schon bei Mann und Frau zusammenpassen, stimmt.

Das sind alles Dinge, die man im Auge behalten sollte. Einige Männer werden irgendwann mit Ende 20 (+/- ein paar Jahre, je nachdem) gemütlicher, häuslicher - ergo wollen einige von ihnen auch weniger Sex. Frauen werden zum Teil mit steigendem Alter sexuell aktiver, eventuell ist dann aber der Partner, den sie mit Anfang 20 gefunden haben, mittlerweile schon zu gemütlich geworden.
Das verstehe ich nicht so richtig. Wenn man irgendwann zusammen wohnt und seine Bude so hergerichtet hat wie man möchte - wieso bekommen einige dann weniger Lust auf Sex? Man hat dann doch eigentlich viel mehr Zeit und Gelegenheit zusammen? Da müsste man doch eigentlich viel mehr Lust darauf haben.

Dazu kommt bei manchen Frauen bestimmt auch, dass der Sex für sie unbefriedigend ist. Die meisten Frauen bekommen rein vaginal keinen Orgasmus - und auch wenn es oft heißt, dass der Sex auch so schön wäre, würde ich doch sagn: Wer beim Sex einen Orgasmus bekommt und danach völlig erledigt in sich zusammen fällt, wird häufiger Lust darauf haben, als derjenige, der nur die Nähe möchte. Denn "nur" für Nähe ist Sex dann doch zuviel Arbeit, finde ich zumindest. Natürlich ist das auch unterschiedlich - und wer keinen Orgasmus haben möchte oder wem das zu stressig ist, der muss auch keinen haben.
Gibts das auch, das man Sex hat, aber keinen Orgasmus haben möchte?? Kann ich mir gar nicht vorstellen, deshalb macht man das doch letztlich überhaupt.

Wichtig fände ich es aber, dass man sich als Mann schon früh klarmacht, dass die meisten Frauen eher über ihre Klitoris zum Orgasmus kommen - und die liegt nunmal außen. Das bedeutet, dass das reine "Rein-Raus" zwar schön sein kann, sich aber nichts entlädt - und dann ist der Sex vielleicht auch frustrierend, da man am Ende halb wuschig über bleibt, während der Mann seinen Spaß hatte und grunzend von einem runterfällt :zwinker: (Absichtlich anschaulich formuliert). Also sollte man das als Mann schon im Hinterkopf haben, dass man die Frau auch mal ohne Sex zum Orgasmus bringt oder sie motiviert, beimm Sex vielleicht schon selbst Hand anzulegen, damit sie mehr davon hat.
Man muß also schauen und drüber sprechen, was einem denn gefällt, damit nicht einer so frustriert wird. logo.

Zuletzt sei im Hinblick auf den Libidoverlust mancher Frauen in längeren Beziehungen noch der Hinweis erlaubt, dass sehr sehr viele Paare in langen Beziehungen mit der Pille verhüten, weil sie Kondome unromantisch finden, störend und die Pille praktisch. Libidoverlust ist aber eine der häufigsten Nebenwirkungen der Pille -und viele Frauen haben ohne Pille mehr Lust auf Sex. Das sollte man also auch im Hinterkopf behalten, wenn die Freundin irgendwann grundlos keine Lust auf Sex mehr hat - das muss nicht automatisch ein Beziehungsproblem sein.
Äh...das ist doch ein Scherz??? :eek:[DOUBLEPOST=1354036146,1354035850][/DOUBLEPOST]
Sex ist mehr als nur pures Orgamsumsbestreben. Wenns allein um den Orgamsums ginge kannst du eigentlich gleich ganzd rauf verzichten und bei SB bleiben.
Aber eben darum gehts nicht. Zum einen fühlt sich Sex schlichtweg deutlich anders an. EInmal ist da natürlich die Sache, dass du die Reizung nicht so konsequent steuerst wie mit der Hand. Machs dir mal mit der anderen Hand oder mit einem Vibrator (oder was anderem virbrierenden), dann erkennst du schonmal den Unterschied. Somit fühlen sich Vaginal-, Oral-, Analverkehrt und von anderen bereiteter HJ ganz anders an.
Dazu kommt, dass Ex extrem viel mit menschlicher Nähe zu tun hat. Egal ob Sexbeziehung oder Liebe, es geht immer darum einen anderen Körper zu spüren. Und das lässt sich nunmal nicht durch welche SB auch immer ersetzen.
Welche sexuelle Praktik man später bevorzugt (manche Menschen mögen keinen OV, viele meiden AV, es gibt auch welche die haben gar keinen GV), das hängt sehr von den Personen ab.
SB, HJ, OV, AV, GV??? Äh was? :confused:

Finde es einfach heraus, wenn es soweit ist. Dann ist es für dich auch viel eher nachzuvollziehen als jetzt
Mir kommt das Gerede hier ein wenig vor wie einem Tauben Musik zu erklären :zwinker:
tut mir leid, wenn ich mich so dumm anstelle. Wahrscheinlich ist das alles viel einfacher als ich mir das vorstelle. :ashamed:
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Bei den anderen wird dann der Penis einfach so schlaff, oder sind die zu Müde zum weitermachen?
Kann beides sein. Bei meinem Freund z.B. wird der Penis einfach danach schlaff, viele Leute haben auch nach dem ersten Orgasmus keine Lust mehr, noch einen zu haben. Ist einfach unterschiedlich.

Hmm, toll kanns dann in dem Fall wirklich nicht sein, wenn man sich nicht mal die paar Minuten am Tag dafür Zeit nimmt. Warum lassen es diese Paare denn erst soweit kommen?
Es gibt ja auch durchaus Leute, die selbst gar nicht jeden Tag Sex wollen. Wenn man z.B. nur alle 2-3 Tage Lust hat und der Partner auch, dann kann es schon zu Überschneidungen kommen. Ich sehe es in meiner Beziehung: Mein Freund möchte mittags Sex, da habe ich den Kopf voll mit Kram und möchte erst noch was anderes machen. Später möchte ich, dann ist er am Lernen und hat den Kopf selbst voll und möchte keinen Sex. Abends will er vielleicht wieder, aber ich muss am nächsten Tag früh raus. Ist manchmal ärgerlich, aber eben Alltag.

Das muß dann schon bei Mann und Frau zusammenpassen, stimmt.
Das "Problem" ist aber, dass man häufig bei Beziehungsbeginn gar nicht weiß, ob das passt. Oder es passt JETZT, aber was ist in 10 Jahren? Leute verändern sich sexuell auch mal. Was vor 5 Jahren super geil war, ist in 10 Jahren vielleicht doof. Weiß man nicht genau. Von daher hat jede Beziehung ihre Hoch- und Tiefphasen und Phasen mit viel Sex oder weniger Sex. Wenn gar kein Sex mehr stattfindet, obwohl beide das wollen, würde ich sagen, dass ein Problem vorliegt- aber wenn es einfach nur nicht immer passt oder Bedürfnisse sich verändern, finde ich das eigentlich normal. Man sollte eben drüber reden, wenn man unzufrieden ist.

Das verstehe ich nicht so richtig. Wenn man irgendwann zusammen wohnt und seine Bude so hergerichtet hat wie man möchte - wieso bekommen einige dann weniger Lust auf Sex? Man hat dann doch eigentlich viel mehr Zeit und Gelegenheit zusammen? Da müsste man doch eigentlich viel mehr Lust darauf haben.
Das kann mit Sicherheit verschiedene Gründe haben. Vergiss mal die hormonelle Komponente nicht: Nicht jeder Mensch ist immer in der Sturm- und Drangphase, manche werden irgendwann bequemer und wollen weniger Sex. Dazu kommt bei manchen Leuten vielleicht auch, dass sie den Partner "zu oft" sehen und die ständige Verfügbarkeit sie faul macht. Da muss man dann aber selbst dran arbeiten, damit man ein gutes Sexleben erhält.

Gibts das auch, das man Sex hat, aber keinen Orgasmus haben möchte?? Kann ich mir gar nicht vorstellen, deshalb macht man das doch letztlich überhaupt.
Stell dir halt vor, dass du 20 Minuten Sex hast und keinen Orgasmus bekommst. Wenn ein Orgasmus mit viel Arbeit verbunden ist, wenn du jeden Muskel anspannen musst, damit es einer wird - und du gleichzeitig noch irgendwo reiben, drücken, ziehen musst - und bitte im permanent gleichen Rhythmus, damit es ein Orgasmus wird. So ist es zum Beispiel bei mir an manchen Tagen. An anderen dauert es wenige Minuten und alles ist super - aber an manchen Tagen wird das nichts, das weiß ich vorher. Vielleicht will ich aber trotzdem Sex, weils einfach Spaß macht. Und dann sage ich meinem Freund auch, dass er sich nicht bemühen muss und dass heute eh nichts wird :zwinker: Finde ich entspannter, als 100 Stunden verkrampft an mir rumzurubbeln, in der Hoffnung, dass es noch was wird.


Äh...das ist doch ein Scherz???
Das mit der Pille ist leider kein Scherz. Die Pille ist ein verschreibungspflichtiges Medikament mit einem sehr dicken Beipackzettel. Eine Frau kann da sehr viele Nebenwirkungen bekommen, von psychischen Problemen wie schlechter Laune, Weinerlichkeit, depressiver Verstimmungen und Traurigkeit über körperliche Probleme wie Pickel, Gewichtszunahme, aber auch schlimmere Sachen wie Blutgerinnungsstörungen usw. Die Pille verhindert an einem gesunden Körper eine Schwangerschaft - das geht nur mit täglicher Einnahme und einem massiven Eingriff in den Körper. Sex ruft eben Kinder hervor- um das nur durch Tabletten zu verhindern, muss man schon was im Körper verändern. Und zu einer häufigen Nebenwirkung gehört dabei auch der Libidoverlust, der deshalb so tückisch ist, weil er über Jahre oder Monate ganz langsam kommen kann - und häufig in längeren Beziehungen auftaucht, wo man die Pille selbstverständlich nimmt.

Ich möchte damit nichts gegen die Pille sagen, für viele Frauen ist es eine prima Verhütungsmethode! Aber man sollte das bedenken, wenn man sich als Paar für die Pille entscheidet.

Mein Freund hat immer mit beobachtet, ob ich mich verändere - und dann konnte er mir sagen, wenn ich seit Pilleneinnahme nur noch motze, häufiger weine und weniger Sex möchte.

Das ist in meinen Augen Teil von Aufklärung - dass man sich gemeinsam für eine Verhütungsmethode entscheidet und sich klarmacht, dass die meisten keine Bonbons sind, sondern Risiken haben - und dass es vielleicht auch Frauen gibt, die hormonelle Verhütung aus diesen Gründen ablehnen.

Jetzt hab ich mich aber halbtot getippt, ich freue mich aber, dass du soviel fragst. :smile:
 

Benutzer98820 

Sehr bekannt hier
Du stellst dich nicht dumm an, sondern du hast keine eigene Erfahrungen und bastelst dir unter anderem mit Pornos irgendeine Vorstellung davon, wie Sex sein könnte. Es ist aber nicht unbedingt einfacher, als du es dir vorstellst, sondern vielfältiger. Vor deinem "ersten Mal" (Sex) wird es einige andere erste Male geben (oder gab es vielleicht schon): Das erste mal ein Mädchen im Arm halten, das erste Mal ein Mädchen küssen, das erste Mal mit einem Mädchen kuscheln, das erste Mal mit ihr einschlafen und wieder aufwachen, ...
Mein Rat an dich ist, dir weniger vorzustellen und keine Zeit mit Pornos zu verschwenden, sondern aufgeschlossen und neugierig einen anderen Menschen kennenzulernen und aufmerksam mit ihm umzugehen.
 

Benutzer124446  (24)

Sorgt für Gesprächsstoff
Kann beides sein. Bei meinem Freund z.B. wird der Penis einfach danach schlaff, viele Leute haben auch nach dem ersten Orgasmus keine Lust mehr, noch einen zu haben. Ist einfach unterschiedlich.
Wieder was gelernt.:thumbsup:

Es gibt ja auch durchaus Leute, die selbst gar nicht jeden Tag Sex wollen. Wenn man z.B. nur alle 2-3 Tage Lust hat und der Partner auch, dann kann es schon zu Überschneidungen kommen. Ich sehe es in meiner Beziehung: Mein Freund möchte mittags Sex, da habe ich den Kopf voll mit Kram und möchte erst noch was anderes machen. Später möchte ich, dann ist er am Lernen und hat den Kopf selbst voll und möchte keinen Sex. Abends will er vielleicht wieder, aber ich muss am nächsten Tag früh raus. Ist manchmal ärgerlich, aber eben Alltag.
Hmm, gut, ist verständlich, das ist also mit "Alltag" gemeint. Das passt natürlich nicht immer gerade dann, wenn man das möchte.

Das "Problem" ist aber, dass man häufig bei Beziehungsbeginn gar nicht weiß, ob das passt. Oder es passt JETZT, aber was ist in 10 Jahren? Leute verändern sich sexuell auch mal. Was vor 5 Jahren super geil war, ist in 10 Jahren vielleicht doof. Weiß man nicht genau. Von daher hat jede Beziehung ihre Hoch- und Tiefphasen und Phasen mit viel Sex oder weniger Sex. Wenn gar kein Sex mehr stattfindet, obwohl beide das wollen, würde ich sagen, dass ein Problem vorliegt- aber wenn es einfach nur nicht immer passt oder Bedürfnisse sich verändern, finde ich das eigentlich normal. Man sollte eben drüber reden, wenn man unzufrieden ist.

Das kann mit Sicherheit verschiedene Gründe haben. Vergiss mal die hormonelle Komponente nicht: Nicht jeder Mensch ist immer in der Sturm- und Drangphase, manche werden irgendwann bequemer und wollen weniger Sex. Dazu kommt bei manchen Leuten vielleicht auch, dass sie den Partner "zu oft" sehen und die ständige Verfügbarkeit sie faul macht. Da muss man dann aber selbst dran arbeiten, damit man ein gutes Sexleben erhält.
Über so lange Zeit kann sich auch sicherlich etwas ändern, versteh ich. Da kann sogar fast noch so ein Kerl wie ich dabei entstehen und wenn das keine Änderung ist, weis ich es auch nicht :zwinker:. Aber da denk ich jetzt noch nicht dran wie es in 10 Jahren aussehen könnte, das ist mir alles zu weit weg.

Stell dir halt vor, dass du 20 Minuten Sex hast und keinen Orgasmus bekommst. Wenn ein Orgasmus mit viel Arbeit verbunden ist, wenn du jeden Muskel anspannen musst, damit es einer wird - und du gleichzeitig noch irgendwo reiben, drücken, ziehen musst - und bitte im permanent gleichen Rhythmus, damit es ein Orgasmus wird. So ist es zum Beispiel bei mir an manchen Tagen. An anderen dauert es wenige Minuten und alles ist super - aber an manchen Tagen wird das nichts, das weiß ich vorher. Vielleicht will ich aber trotzdem Sex, weils einfach Spaß macht. Und dann sage ich meinem Freund auch, dass er sich nicht bemühen muss und dass heute eh nichts wird :zwinker: Finde ich entspannter, als 100 Stunden verkrampft an mir rumzurubbeln, in der Hoffnung, dass es noch was wird.
Hmm, wenn das wirklich teilweise so unentspannt abläuft, dann würd ich das auch nicht wollen. Bin ich froh, das ich das so noch nicht hatte, das war immer toll und hat geklappt, egal wie lang es gedauert hat. :rolleyes: Aber vielleicht ist das beim Sex ja auch anders.

Ich möchte damit nichts gegen die Pille sagen, für viele Frauen ist es eine prima Verhütungsmethode! Aber man sollte das bedenken, wenn man sich als Paar für die Pille entscheidet.

Mein Freund hat immer mit beobachtet, ob ich mich verändere - und dann konnte er mir sagen, wenn ich seit Pilleneinnahme nur noch motze, häufiger weine und weniger Sex möchte.
Erschreckend, was die machen kann - das hätte ich wirklich nicht gedacht! Heftig. Da muß man dann als Freund aber echt ein Auge drauf haben, wenn sie die Pille nimmt.

Jetzt hab ich mich aber halbtot getippt, ich freue mich aber, dass du soviel fragst. :smile:
:bussi: Dankeschön.[DOUBLEPOST=1354044156,1354043410][/DOUBLEPOST]Ger
Vor deinem "ersten Mal" (Sex) wird es einige andere erste Male geben (oder gab es vielleicht schon): Das erste mal ein Mädchen im Arm halten, das erste Mal ein Mädchen küssen, das erste Mal mit einem Mädchen kuscheln, das erste Mal mit ihr einschlafen und wieder aufwachen, ...
Die Umarmung kannst Du abhaken, hatte ich gerade :cool: . Hatte nämlich eben weiblichen Krankenbesuch aufs Zimmer bekommen :whistle: :ashamed: .

Mein Rat an dich ist, dir weniger vorzustellen und keine Zeit mit Pornos zu verschwenden, sondern aufgeschlossen und neugierig einen anderen Menschen kennenzulernen und aufmerksam mit ihm umzugehen.
:ashamed: Hast ja recht. Aber ich war echt neugierig was "man" so macht dabei.
 

Benutzer98820 

Sehr bekannt hier
Die Umarmung kannst Du abhaken, hatte ich gerade :cool: . Hatte nämlich eben weiblichen Krankenbesuch aufs Zimmer bekommen :whistle: :ashamed:
Das habe ich eigentlich nicht gemeint, eher im Sinne von "wir sitzen nebeneinander auf dem Sofa, umarmen uns, lehnen uns aneinander und genießen das Gefühl". Aber ja, Umarmen ist auch schön, das bestreite ich nicht.
Es war unglaublich schön, neben meiner ersten Freundin zu sitzen, meinen Arm um sie gelegt, sie an mich gelehnt, ich fühle sie an mir, ich spüre, wie sie atmet, ich rieche sie, ich halte ihre Hand, ich streiche ihr durchs Haar, sie dreht sich zu mir und sieht mich an... *seufz*

Aber ich war echt neugierig was "man" so macht dabei.
Die gesammelte Antwort darauf ist, daß es sicher ganz viel gibt, was man da machen kann, daß aber das, was man selbst dann wirklich macht, ein Teil davon ist und es auch Ausdruck einer Persönlichkeit ist, was man denn nun macht und wie. Du bist aber eine eigene Persönlichkeit. Du wirst dich noch entwickeln. Und darum beneiden dich wiederum viele, die älter als du sind. Aber mach dir da nicht so viele Gedanken um andere, sondern kümmere dich lieber darum, was dir selbst und was deiner Partnerin gefällt. Da gibt es keine Standards und da muß man eben kommunizieren.

Ich wünsche dir dabei alle Gute, und wenn du Fragen hast, dann solltest du die natürlich stellen. Es gibt keine dummen Fragen. Aber auf manche Fragen gibt es keine Antwort im Sinne einer Anleitung, die du nur befolgen mußt, damit alles "perfekt" wird.
 

Benutzer124446  (24)

Sorgt für Gesprächsstoff
Aber ja, Umarmen ist auch schön, das bestreite ich nicht.
Oh ja :engel:

Es war unglaublich schön, neben meiner ersten Freundin zu sitzen, meinen Arm um sie gelegt, sie an mich gelehnt, ich fühle sie an mir, ich spüre, wie sie atmet, ich rieche sie, ich halte ihre Hand, ich streiche ihr durchs Haar, sie dreht sich zu mir und sieht mich an... *seufz*
Das ist bestimmt auch sehr schön :thumbsup:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren