WG unter mir macht Terror wg. Lärm!

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Ach Leute...kaum eine Woche, dass ich mich hier mal nicht beklage. Ich muss wohl an meinem Stressbewältigungsmanagement arbeiten oder mich mal richtig auskotzen.

Ich wohne jetzt seit knappen 6 Jahren in der gleichen Wohnung. Ganz oben. Ich habe nie andere Nachbarn gehört und nie Beschwerden gehabt, also ging ich davon aus, dass es nicht sonderlich hellhörig ist.

Seit einem Jahr wohnt nun unter mir eine WG. Seitdem höre ich durchaus so einiges - laute Musik, wilde Partys, Gerufe im Treppenhaus. Die Senioren im Haus pfeifen die auch häufig ziemlich an, da habe ich schon die ein oder andere Diskussion mitbekommen.

Ich selbst bin eher von der Fraktion, dass ich sowas ausblende. Dachte mir, dann werden die wohl selbst nicht pingelig sein, wenn es bei mir mal lauter sein sollte und dass die eben relativ locker sind.

Noch vor einem Monat war eine Party, bei der ich deren Musik in meiner Küche hätte mitsingen können, nachts um 1 sind 20-30 Leute laut lärmend und brüllend durchs Haus getrampelt. Da dachte ich mir dann, dass man das hätte besser machen können - mehr aber auch nicht.

Am Tag darauf habe ich gegen Nachmittag am Sonntag gestaubsaugt. Da klingelt es an der Tür und es beschwert sich jemand von unten, dass das wohl am Wochenende gar nicht ginge und zu laut sei. Ich war so perplex, dass ich gar nicht viel antworten konnte - konnte nur noch sagen, dass ich sie ja nun auch recht laut höre und ja nun ein Staubsauger nicht das Problem sein könne, wenn man selbst sehr laut feiert. Naja.

Gestern Abend komme ich dann nach Hause und habe einen 3,5 seitigen Brief unter der Tür liegen. Dass sie nun ein Jahr dort wohnen, es so nicht mehr weiterginge, ich so laut sei. Ich würde nach 22 Uhr Möbelrücken und Krach machen. Die Nachtruhe wäre doch so wichtig. Dass ich wohl meine Türklinken nutzen könnte, sofern in meinem Mietvertrag nichts anderes steht (eine Formulierung, die mich ziemlich ärgert :zwinker:). Dass ich ja wohl nicht auf Absatzschuhen durch die Wohnung laufen müsste morgens.

Ich war ziemlich geplättet, um ehrlich zu sein. Das mit dem Glashaus und den Steinen hängt mir an der Unterkante Oberlippe, soviel Ignoranz ist ja schon fast bewundernswert.

Es ist nicht so, als ob ich es nicht ein Stück weit nachvollziehen kann - die Türen sind uralt und verzogen. Man kann sie nicht geräuscharm schließen, auch mit Klinke nicht. Ich höre deren Türen auch. Bei mir sind die Türen aber meistens alle eh offen, da die Katzen hier rumlaufen.

Schuhe trage ich morgens, wenn ich zur Arbeit gehe - ich ziehe sie im Flur meiner Wohnung an und im Flur aus. Gut, ich bin auch mal wieder reingehuscht, wenn ich einen Schirm vergessen habe, aber das war es dann auch. Darauf kann ich Zukunft mehr achten.

Sorge macht mir das mit dem "Möbelrücken". Ich vermute, dass sie die Katzen hören, die auch nach 22 Uhr noch durch die Wohnung laufen. Aber da kann ich schwer was machen- höchstens einen Vorleger vor den Kratzbaum legen. Dass man zwei Katzen laut hört, kommt mir natürlich komisch vor, aber kann bei Laminat natürlich sein. Das anzusprechen, kommt mir allerdings heikel vor, hinterher beschweren die sich beim Vermieter. Hier darf man zwar Tiere halten (viele haben Katzen und neuerdings auch Hunde), aber den Stress brauche ich nicht auch noch.

Letztendlich weiß ich einfach Null, wie ich damit nun umgehen soll. Ein Jahr stören die sich und sagen nix? Man sieht sich ja im Treppenhaus...Ich persönlich würde nie runtergehen und mich beschweren, einfach, weil ich sowas total kleinlich finde. Habe vor Dienstreisen auch schon Ohropax reingetan, wenn unten die Musik zu laut war.

Und jetzt so ein Schreiben mit Wörtern wir "Nachtruhe", "Rücksicht" und "Wohl der Nachbarn". Ich könnte :sick: ...

Ich sehe nun drei Möglichkeiten:

- Runtergehen, mit denen reden. Irgendwie aber keinen Bock dazu, weil mit so einem Brief eh schon die Grundlage für ein erwachsenes Gespräch weg ist. Dieser peseudoarrogante Tonfall in Verbindung mit "Sie habe mich für ein persönliches Gespräch leider nicht angetroffen" - Ich war jeden Abend zu Hause und 3,5 Seiten Schönschrift schreibt man nicht "mal eben", weil man jemanden nicht antrifft. Dazu kommt - ein Jahr unzumutbare Zustände und nie ein Wort? Von Leuten, die selbst nur Krach machen? :kopfwand:

- Brief zurückschreiben. Finde ich aber kindisch und albern. Kompromiss wäre ein Post It a la "Mir scheint, der Kater braucht Pantoffeln. Bei weitergehendem Gesprächsbedarf bitte klingeln. Es gibt auch Kaffee" :confused:

- Ignorieren. Der Brief zeigt, da möchte sich jemand auskotzen. Ich kaufe einen Vorleger für meinen Kratzbaum, ziehe meine Schuhe morgens im Flur an.

Ach Mann ich hasse sowas. Ich kann damit nicht umgehen und schlafe dann gleich schlecht!
 

Benutzer147358  (27)

Sehr bekannt hier
Mein erster Gedanke wäre morgens wirklich Möbel zu rücken und anschließend unten bescheid zu geben, damit sie sich das Geräusch merken und immer vergleichen können. Außerdem IMMER Absätze tragen und mit der Verse auftreten :whoot:

Gut, nachdem man sich mit solchen Gedankenspielen Luft verschafft hat und feststellt das sowas wohl höchstens zu einer Eskalation führt:

Ich finde deinen zweiten Vorschlag garnicht so schlecht. Der ist lustog und freundlich. Wenn sie das Gesprächsangebot annehmen kannst du ruhig und freundlich mit ihnen darüber reden.
Wenn sie darauf nicht reagieren oder das Gespräch zum Eskalieren bringen kannst du Vorschlag 3 immernoch umsetzen. Und den Vorleger würde ich mir da dann schenken und alles wie gehabt weiter führen.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Off-Topic:
Wenn ich das richtig im Kopf habe, bist du juristisch vom Fach, oder...?


Ich würde die Variante mit dem Post It wählen. Ich habe leider auch schon passiv-aggressive Kleinkriege in Wohnhäuser austragen müssen und es wäre alles so viel einfacher gewesen, wenn die Person einfach mal die Tür aufgemacht hätte. Die Formulierung klingt locker und freundlich, nach einer Person, mit der man sich gerne unterhalten kann.

Grundsätzlich sitzen die natürlich tatsächlich im Glashaus und du könntest sie genauso gut bei der nächsten richtig lautstarken Party wegen Ruhestörung anzeigen und die Polizei auf's Parkett holen, aber das würde ich nur machen, wenn sie nicht gesprächsbereit sind und mal einen Schuss vor den Bug brauchen.
In meiner alten Unistadt ist das (leider) nicht so selten vorgekommen.
Hier in meiner Spießer-Wohnanlage hängen wir immer unten einen Zettel auf, wenn wir mal eine Party feiern - das machen die anderen auch so und ich habe auch schon Kekse gebacken und verteilt. Außerdem laden wir uns immer alle gegenseitig ein, damit man wenigstens was von der Party hat, und wenn's nur ein Bier ist :zwinker:
 

Benutzer146142 

Benutzer gesperrt
Ignorieren. Und zwar sowohl den Brief; der ist ja sowieso nicht vom Vermieter. Als auch den Inhalt; ohne Lärmprotokoll ist das alles ohnehin nur Geschwafel. Und ob möbelrückende Katzen und stöckelnde Hexen, sonntäglicher Reinigungsdrang und klemmende Türen ein juristisch wirksames Abmahnungsargument darstellen, möchte ich aus Erfahrung stark bezweifeln.
Die unter Nachbarn übliche Begrüßung im Treppenhaus würde bei mir nun allerdings etwas kühler ausfallen.
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wenn du mündlich gut drauf bist, würde ich wohl mal unten klingeln. Oft sind die Leute, wenn man ihnen gegenüber steht, nicht mehr so schlagfertig, wie auf dem Papier. Da würde ich aber auch nicht böse reden, sondern die ganze Sache noch locker ansprechen á la "Sind doch in einem Alter und können darüber ohne Probleme reden, meint ihr nicht?".
Das mit dem Postit ist aber auch eine gute Idee, wenn dir das lieber ist.
Tut mir echt leid - ich find' das auch ziemlich schlimm, wenn man im gleichen Alter ist und im selben Haus wohnt und dann Stress wegen einer solchen Lappalie macht. Scheinen trotz Party ja ziemliche Spießer zu sein. :hmm:
 

Benutzer123421  (30)

Sehr bekannt hier
Also ich hab tatsächlich das Gefühl das die sich von allen sehr auf den Schlips getretten fühlen. Du sagst ja die anderen im Haus machen die immer an das sie leise seinen soll. Und wenn sie leise sein sollen dann du doch bitte auch.
Also so stell ich mir deren Gedanken vor. "Ey man wir müssen uns benehmen und die über uns rückt Möbel und so ein scheiß."
An deiner Stelle würde ich einfach mal runter gehen und versuchen mit den zu reden. Und zwar ohne da anzukommen und zu sagen ey ihr seid auch laut, eher das es dir leit tut und du nach einer Lösung zusammen suchen möchtest und vielleicht bekommst du ja dann auch den Wahren Grund für so einen Brief.
Klar ist man sauer wenn man sowas bekommt aber die sind bestimmt genau so frustiert das die immer angemeckert werden.
 
T

Benutzer

Gast
Liebe Hexe, ich kann verstehen, dass dich das aufregt! So ein Brief ist ja wirklich eine Frechheit. Da kann man auch mal klingeln kommen, und zwar nicht erst, wenn man schon einen Aufsatz verfasst hat, sondern im dem Moment, in dem man nicht schlafen kann wegen der vermeintlichen Möbelrückerei. Wenn man erst ewig wartet, nie den Mund aufkriegt und dann einen mehrseitigen handschriftlichen (!) Aufsatz verfasst, dann kann ich das Problem nicht so ganz ernst nehmen... naja.

Schwierig ist natürlich, dass du selbst nie was zu deren Lärm gesagt hast; vielleicht sind sie deshalb davon ausgegangen, dass du das nicht hörst oder es dich nicht stört. Da kannst du jetzt nach einem Jahr stillen Erduldens schlecht empört sein, wenn du nie was gesagt hast... :zwinker:

Ich finde auch die Variante mit dem Post-It (warum heißt das nicht mehr Klebezettel?) am besten. Damit zeigst du, dass du (a) gesprächsbereit bist und dich (b) aber nicht von so einem herablassenden Aufsatz angreifen lässt.

Am Tag darauf habe ich gegen Nachmittag am Sonntag gestaubsaugt. Da klingelt es an der Tür und es beschwert sich jemand von unten, dass das wohl am Wochenende gar nicht ginge und zu laut sei. Ich war so perplex, dass ich gar nicht viel antworten konnte
Das würde ich davon abhängig machen, welche Ruhezeiten in deiner Hausordnung stehen. Üblicherweise ist am WE von 13-15Uhr Ruhezeit. Da muss man dann zwar nicht gleich Schlag 15Uhr die Waschmaschine anstellen, aber wenn es auf 16Uhr zugeht, dann machen wir auch mal die Waschmaschine an oder saugen kurz (!) durch, wenn es unbedingt sein muss. Aber das ist bei uns echt die Ausnahme, unsere pingelige Nachbarin von untendrunter hat sich bisher nicht beschwert, und direkt in der Mittagsruhezeit würde ich es mir auch echt verkneifen...
(Was ich schon mal gemacht hab, als spät abends eine Spinne im Zimmer saß und mein Mann nicht da war, um das Problem anderweitig zu lösen: Den Staubsauger vor dem Einschalten auf einen Stuhl stellen. Dann wird das Brummen nicht so direkt auf den Fußboden und zu den Nachbarn übertragen, denke ich.)

Wenn sowas wieder mal vorkommt und du am Sonntagnachmittag Staub saugen musst, weil es einfach nicht anders ging, dann würde ich antworten, dass du es außerhalb der Ruhezeit machst und dass es eine Ausnahme ist (aber keine konkreten Gründe preisgeben, warum du nicht in der Woche Staub saugen konntest! Gar nicht erst Material zum Zerpflücken liefern, mit sowas schießt man sich nur selbst ins Knie und gewinnt rein gar nichts!).
 

Benutzer78662  (33)

Meistens hier zu finden
Erinnert mich stark an nen Brief von einer ehemaligen Nachbarin unter mir :grin: Da wurde auch dieses ominöse Möbelrücken erwähnt - ich frag mich echt, was sich jemand, der sowas schreibt, dann konkret darunter vorstellt...daß man regelmäßig gegen Mitternacht (womöglich noch in High Heels) seine Wohnung umstellt?

Ich schätze mal, an Deiner Stelle wäre ich sofort runtergegangen auf ein kurzes nachbarschaftliches Gespräch, das ungefähr mit den Worten "Sag mal, wollt ihr mich eigentlich verarschen?" angefangen hätte...ich wohne inzwischen selbst in einer großen WG, hier haben wir Hund und Katze, die durch die Wohnung pesen, Zimmerlautstärke gibts selten und bei der letzten Party waren auf dem Höhepunkt 100 Leute da, die Musik dröhnte bis 9 Uhr morgens durchs Haus - aber im Gegenzug käme auch keiner von uns auch nur auf den Gedanken, sich bei Nachbarn wegen irgendwas zu beschweren, insofern haben wir tatsächlich auch ein gutes Verhältnis zu allen hier im Haus.

Wahrscheinlich kannst Du diesen Möchtegern-Brandbrief getrost ignorieren, aber letztlich scheint das schon reichlich dreist zu sein, musst eben entscheiden, ob Du Dir das einfach gefallen lassen möchtest.

Falls Du nun darauf reagieren willst (das Post-It finde ich auch nicht schlecht), würde ich mich an Deiner Stelle trotzdem nicht allzu sehr auf die zwar laute, aber eben nur punktuelle Musikbeschallung u. ä. einschießen. Wenn das nicht jede Woche vorkommt (Du schriebst ja "noch vor einem Monat"), könnte man Dir dann mit der hier offensichtlich an den Tag gelegten Dreistigkeit entgegenhalten, daß sowas im Gegensatz zu dem von Dir permanent ausgehenden Wohnlärm einfach mit gelegentlicher Ohropax-Verwendung zu bekämpfen und damit nicht vergleichbar sei mit der dauerhaften Belastung, der die WG ausgesetzt ist. (Am Ende wird Dir noch ein Strick daraus gedreht, daß Du eben anders als die WG auch mal 5 gerade sein lässt und Dich nicht sofort beschweren gehst - so in etwa "Sie hätten eben was sagen müssen, wenn die Musik zu laut ist, woher sollen wir wissen, daß das andere mitbekommen, das ist jetzt aber ganz schön unfair!")

Lieber so argumentieren, daß Du all diese normalen (!) Wohngeräusche, unter denen die WG so leidet, eins zu eins genauso von unten mitbekommst und sie sich schon ein besser schallschutzgedämmtes Domizil suchen müssen, wenn sie das so stört. Die Tatsache, daß sie bei Dir wegen Staubsaugen vormittags auf der Matte stehen, während noch wenige Stunden zuvor bei ihnen selbst die Party in vollem Gange war und daß, im Ganzen betrachtet, wenn überhaupt, dann doch eher Du ein Recht hättest, Dich lautstärkemäßig zu beschweren, würde ich eher noch als Extra obendrauf setzen.

Was man vielleicht noch bedenken sollte: ich weiß ja nicht, wie viele Leute das sind und vor allem, ob die sehr viel miteinander zu tun haben (man also davon ausgehen kann, daß es sich hier um ein Gemeinschaftswerk handelt), oder ob das eine Zweck-WG ist, wo alle mehr oder weniger nur ihr eigenes Ding machen. Insofern wäre es zumindest möglich, daß der Initiator des Briefes ein(e) einzelne(r), sehr ruhebedürftiger Mitbewohner(in) ist, während die Parties eher von anderen ausgehen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Danke schonmal für eure Antworten.

Mir ist klar, dass die mir rechtlich nicht können, mein Freund hatte gestern auch schon wirklich Mitleid mit denen, weil sie sich mit mir anlegen. :grin: Mir geht es eher um das zwischenmenschliche - hier hat jeder Tiere und das zwei Katzen unzumutbaren Lärm machen, kann ich mir nicht vorstellen.

LassUnsSpaßHaben LassUnsSpaßHaben : Klar, ich denke mir auch, dass die eben denken, das gegenseitige Beschweren wäre normal. Im Brief steht auch drin, ich dürfte gerne zum beschweren auch mal runterkommen. Aber das ist halt einfach Null mein Stil. Die Mädels sind halt auch noch piepjung und in meinen Augen äußerst unreif. Der Brief ist einfach gewollt souverän formuliert, klingt aber einfach nur nach Kleinmädchengenörgel.

@Toffi Fee Ich habe halt deshalb ein Jahr nie was gesagt, weil ich nie wusste, dass die mich hören. Ich dachte halt, es wäre nicht sonderlich hellhörig. Wenn ich nun daran denke, dass die 2 Katzen für Möbelrücken halten, möchte ich ja nicht wissen, was die von meinem Liebesleben mitbekommen. :ashamed: Aber das lässt sich ja zimmertechnisch zuordnen, sie schläft eben unter meinem Wohnzimmer und da sind nachts eben regelmäßig die Katzen. Die schlafen aber auch meistens.

Zum Thema Staubsaugen: Ich sauge leider täglich Staub. Mir wäre es lieber anders, aber Katzenstreu unter den Füßen braucht kein Mensch. Ich habe aber EXTRA in die Hausordnung geguckt - die Ruhezeiten gehen von 20 bis 7 Uhr und von 13 bis 15 Uhr. Mein Staubsaugen ist also immer im zeitlichen Rahmen. Wenn ich sonntags meine Familie zum Kaffeetrinken da habe, werde ich vorher auch immer kurz durchsaugen, alleine die Laufstraßen der Katzen sind immer verkrümelt.

Es ärgert mich deshalb insbesondere, weil ich an besagtem Sonntag extra um kurz vor 13 Uhr fix durchgesaugt habe - extra spät, damit man dort unten seinen Rausch ausschlafen kann.

D DSCH : Ja, deine Gedanken teile ich. Ich habe auch schon überlegt, ob der eine Teil feiert und der andere Teil ruhebedürftig ist. Die Partys sind in letzter Zeit seltener, eventuell sind da auch welche umgezogen. Allerdings ist das eben auch öfter mal in der Woche gewesen. Dienstag wurde z.B. noch bis 21:30 gehämmert, was mich extrem genervt hat, weil ich in der Wanne lag. Ich wollte aber auch nicht im Handtuch unten klingeln. :zwinker:

Deine Argumentationsvorschläge sind allerdings gut. Lieber sagen, dass ich ihre Türen, Wohngeräusche usw. auch höre, ich das aber als normale Wohnungsnutzung empfinde.

Mich ärgert es einfach auch deshalb, weil ich mich immer für nett und rücksichtsvoll gehalten habe. Ich beachte die Ruhezeiten (auch mit Waschmaschine usw.) Mein Freund meinte gestern auch, es wäre immer total ruhig bei mir.

Gut, Katzen, die ihre dollen fünf Minuten haben und durch die Bude pesen, sind laut. Da habe ich auch schon oft gedacht, ob das nicht einer hört. Die Antwort habe ich nun - ich habe das wohl unterschätzt, weil nie jemand was gesagt hat. Habe die Vormieter auch mal gefragt, ob sie die Katzen hören, Antwort war: "Nein, nie." Aber die hatten ihr Schlafzimmer vermutlich da, wo ich meins habe und die anderen Zimmer nachts nicht genutzt.

Die Stimmen für runtergehen, Zettel schreiben und ignorieren sind so durchmischt, wie in mir. Ich habe einfach Angst, dass ich mich hinterher nur noch mehr aufrege und dann das ganze Wochenende miese Laune habe. Wenn jemand Tipps hat, wie man das Gedankenkarussell abschaltet, gerne her damit - mich beschäftigt sowas immer viel zu sehr. :frown:
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Oh wie ärgerlich!

Also für mich klingt das nach "oben buckeln unten treten" - sprich, wenn sie dauernd aufs Dach kriegen wegen Lärm, dann suchen sie sich einen eigenen Sündenbock, weil SO SCHLIMM sind SIE ja gar nicht. DIE ist viel schlimmer, WIR leiden da doch auch! So!

Pffft. Kindergarten. Außerdem sehe ich da feige Hühner, Brief gemein verfassen ist immer sehr viel einfacher als ins Gesicht sagen. Ich würde Ihnen nicht die Wahl lassen, ob sie sich unterhalten wollen, oder nicht, ich würde aktiv das Gespräch suchen. Weil so wir das klingt, bringen die es auch fertig hinter deinem Rücken die Hausverwaltung zu aktivieren oder sonstiges, wenn sie von sich ablenken wollen.

Zwar nett und höflich, mit Muffins in der Hand, aber sehr bestimmt das Gespräch suchen und sich mal erklären lassen, wieso sie JETZT drauf kommen, und ob sie es WIRKLICH drauf anlegen wollen, wer jetzt im Recht ist. Und ihnen klar machen wie viel netter doch ein gutes auskommen wäre, und dass du dazu bereit wärst. Ich würde ihnen auch echt deutlich machen, dass man sich nicht verarschen oder als Abtreter benutzen lässt, und man selbst durchaus gewillt ist, ein Auskommen zu finden, aber auch anders kann.
Grade den juristischen Hintergrund kann man beiläufig mal erwähnen. Und zwar deshalb weil das für mich so frech, provozierend und nach wem schwächeren gesucht klingt, dass sie verstehen sollten, dass sie sich die falsche Adresse ausgesucht haben.

Übrigens :grin: Sex klingt wie Möbelrücken. Weiß ich absolut sicher. Es klingt als würde die komplette Wohnung umgestellt werden. Das sind nicht die Katzen möglicherweise :zwinker:
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
@Sit|it|ojo : Vermutlich mit dem Bau in den 60ern? :zwinker:
caotica caotica Ich habe aber meistens keinen Sex im Wohnzimmer. Da sie dort drunter ihr Schlafzimmer hat, müssen es die Katzen sein.
 
T

Benutzer

Gast
Ich habe halt deshalb ein Jahr nie was gesagt, weil ich nie wusste, dass die mich hören. Ich dachte halt, es wäre nicht sonderlich hellhörig.
Ich meinte es genau andersrum: Du hast ein Jahr lang nie gesagt, dass dich IHR Lärm stört. Da halten die sich jetzt womöglich für total leise und angepasst und treten entsprechend auf. Hättest du öfter mal bei denen geklingelt, könnten sie jetzt nicht so arrogang auftreten à la Rücksicht und Wohl der Nachbarn. :zwinker:
Ich habe aber EXTRA in die Hausordnung geguckt - die Ruhezeiten gehen von 20 bis 7 Uhr und von 13 bis 15 Uhr. Mein Staubsaugen ist also immer im zeitlichen Rahmen.
[...]
Es ärgert mich deshalb insbesondere, weil ich an besagtem Sonntag extra um kurz vor 13 Uhr fix durchgesaugt habe - extra spät, damit man dort unten seinen Rausch ausschlafen kann.
Dann kannst du beim nächsten Mal doch genau damit argumentieren! :zwinker:
Wenn ich sonntags meine Familie zum Kaffeetrinken da habe, werde ich vorher auch immer kurz durchsaugen, alleine die Laufstraßen der Katzen sind immer verkrümelt.
Ich habe keine Erfahrung mit Katzenstreu/Tierhaaren und wie gut man die wegkriegt, aber als ich mal sonntags zwischen zwei Besuchen noch mal durchsaugen musste, habe ich mir halt den Besen geschnappt, weil der kaum zu hören ist, wenn man sich ein bisschen Mühe gibt. Wäre das vielleicht eine Alternative für den Sonntag?

Dienstag wurde z.B. noch bis 21:30 gehämmert, was mich extrem genervt hat, weil ich in der Wanne lag. Ich wollte aber auch nicht im Handtuch unten klingeln. :zwinker:
Verstehe ich, aber dann wäre ich wahrscheinlich am nächsten Tag runtergegangen und hätte das angesprochen. Das war ja dann deutlich in der Nachtruhe.
Wann wurde deine Wohnung das letzte Mal grundlegend renoviert?
Das spielt doch keine Rolle! Mag sein, dass man in schlecht/nicht renovierten Häusern mehr hört als in anderen, aber das kann sie ja jetzt schlecht ändern... und da wird auch der Vermieter keine Renovierung ansetzen, weil den Mietern der Lärm zu viel ist. Mieter gibts schließlich genug...

caotica caotica hat es toll auf den Punkt gebracht; Ignorieren wäre für mich in dem Fall keine Alternative. Sonst spielt man denen am Ende noch in die Hände, weil sie ja den Kontakt gesucht haben (wenn auch auf fragwürdige Art), und wenn du gar nicht reagierst, ist denen ein Gang zur Hausverwaltung echt zuzutrauen. Darauf würde ich es nicht ankommen lassen. Lieber die Flucht nach vorne antreten und denen den Wind aus den Segeln nehmen.
[DOUBLEPOST=1418382244,1418382207][/DOUBLEPOST]
Off-Topic:
Da sie dort drunter ihr Schlafzimmer hat, müssen es die Katzen sein.
Das mit dem Sex? :totlach: :tongue:
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
caotica caotica Ich habe aber meistens keinen Sex im Wohnzimmer. Da sie dort drunter ihr Schlafzimmer hat, müssen es die Katzen sein.

:zwinker: nein, meiner Erfahrung nach machen die unterschiedlichen Räume keinen Unterschied, das wird über den Boden irgendwie übertragen. Sie kann dein Schlafzimmer auch in einem anderen Raum hören. Außerdem ist das doch eine WG, die haben sich das sicher gemeinsam überlegt, was du alles Bescheuertes und Belästigendes tust.

Ich weiß nichts anderes, das wie Möbelrücken (und zwar echt 1 zu 1) klingt. Wenn die Katzen nicht grade 12 kg haben und vom Wohnzimmerschrank plumpsen, ist das echt unwahrscheinlich.

Man kann ja nett sein und anbieten sie können WÄHREND dessen mal klingeln. Schließlich könne man nicht wissen, was genau jetzt wie klingt, sie dürfen sich aber gerne überzeugen, dass jeden Morgen die Möbel am selben Platz stehen....

Ich würde das wirklich freundlich aber bestimmt angehen, und ihnen klar machen, dass sie schon etwas mehr als einen Kindergarten Tonfall Brief auffahren müssen, um selbstgerechte Empörung zu legitimieren.
Man sei aber absolut bereit, ihnen entgegen zu kommen, natürlich. Auf eine erwachsene Art und Weise.
Ruhen lassen würde ich es nicht, mit jedem Mal das sie von andern Nachbarn auf die Nase kriegen, werden sie dir gegenüber dreister, wetten?

Ich hab so Quatsch auch schon durch in 7 Jahren Wohnheim. Ich würde dir wirklich raten, dich nicht in eine zu rechtfertigende Täterrolle drängen zu lassen, dafür gibt's keinerlei Grund.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Benutzer

Gast
Gut, Katzen, die ihre dollen fünf Minuten haben und durch die Bude pesen, sind laut.
Da sollen sie mal froh sein, dass du keine (Klein-)Kinder hast. Die haben nämlich mehr als nur 5 dolle Minuten. :zwinker:
V.a. vor dem Hintergrund, dass Haustiere in deiner Wohnung erlaubt sind und du nur 2 Katzen hast und kein ganzes Rudel Hunde, würde ich mich auf der Ebene überhaupt nicht angreifen lassen. Da kannst du höchstens freundlich um Verständnis bitten, und evtl. durch einen Vorleger Entgegenkommen zeigen, falls dich das nicht stört. Aber mehr auch nicht.
 

Benutzer146142 

Benutzer gesperrt
Ich denke, dieses seltsame Brieflein ist eher der allgemeinen Situation im Haus geschuldet; du schriebst oben, dass die bei anderen Parteien schon ziemlich angeeckt sind. Wenn's dich also innerlich nicht so sehr ziept, halt dich aus dem Gerangel raus. Rechtlich weißt du ja selbst, ist das nur heiße Luft. Schlaf (wieder) schön! :smile:
 
T

Benutzer

Gast
Wenn's dich also innerlich nicht so sehr ziept, halt dich aus dem Gerangel raus.
Sie hat ja schon ausreichen deutlich gemacht, dass es sie sehr wohl innerlich ziept! :rolleyes:
Und wenn man selbst einen solchen Brief bekommt, würde ich ein Ignorieren auch nicht mehr als Raushalten zählen...
 
S

Benutzer

Gast
Das spielt doch keine Rolle! Mag sein, dass man in schlecht/nicht renovierten Häusern mehr hört als in anderen, aber das kann sie ja jetzt schlecht ändern... und da wird auch der Vermieter keine Renovierung ansetzen, weil den Mietern der Lärm zu viel ist. Mieter gibts schließlich genug...

Und wie das eine Rolle spielen könnte. Es gibt Schallschutznormen, an die man sich zu halten hat - Punkt. Alles was also entgegen der sogenannten "a.R.d.T" anerkannten Regeln der Technik errichtet wird ist maximaler Murks und muss NICHT hingenommen werden. Von Mietkürzungen bis zur totalem Rückbau und Regel konformen Aufbau ist alles drin und möglich. Daher ist es entscheidend, wann die Wohnung das letzte mal vollständig saniert wurde. So dass nur noch die Grundmauern bestanden, neue Anlagen verbaut wurden, denn auch dort sind Grenzwerte einzuhalten!

Es ist richtig, dass keine Nachrüstpflicht besteht, wie es z. B. bei der EnEv der Fall ist. Das liegt darin, dass der VDI 4100 nicht baurechtlich anerkannt ist. Es ist aber die "Bibel" in Sachen Schallschutz und stellt a.R.d.T. da. Dieses Regelwerk teilt 3 unterschiedliche Schallschutzstufen (StI-StIII). Die erste Stufe, StI, ist gleichzusetzen mit der baurechtlich anerkannten DIN 4109 (Schallschutz im Hochbau), die gilt ungeachtet und ist als Mindestschutz anzusehen.

Es stimmt, dass aus diesem Minimum keine Belästigung ausgeschlossen wird und auf Rücksichtnahme hingewiesen wird und unnötiger Lärm vermieden werden soll. Was am Ende auch auf Hexe zutreffen wird, sofern eben keine grundlegenden Änderungen vorgenommen wurde und hier ggf. andere Schallschutzklassen vereinbart wurden. Dann ist das schlicht nicht hinnehmbar. Wenn der Schalldruck am Ende über dem liegt was vereinbart wurde. Ergo, baurechtlicher Mangel.

Das ist absolut unabhängig von dem Kleinkrieg der da gerade entflammt und eher Hexes persönliches Recht. Warum also sollte sie es, sofern es denn gegeben ist nicht wahrnehmen dürfen? Das draußen genügend Mieter warten hat damit mal null zu tun. Mag ja sein, dass es genügend Duckmäuser in unserem Land gibt die sich Einschüchtern lassen. Hexe, als Juristin, sollte da eher weniger zu gehören, weil sie vermutlich ihre Recht so wie ihre Pflichten kennt.

Aussagen wie Deine sind es, die genau solchen idiotischen Vermietern den Nährboden für ihre Geschäfte gibt. Ob es die völlig verkehrte Betriebskostenabrechnung ist oder andere Mängel die einfach aufgehübscht werden, als behoben. So was muss man sich nicht antun. Als Mieter hat man Rechte! Mehr sollte meine Nachfrage nicht abzielen. Dann hätte ich, wenn es anders gewesen wäre, dort entsprechend helfen können. Im übrigen, wäre ein Datenlogger über den anliegenden Schalldruck in der unten gelegenden Wohnung gar nicht so verkehrt. Dann kann man anhand von harten Fakten zielgerichtet verhandeln. Denn Lärm ist erst mal völlig subjektiv. Erst wenn ich den Schalldruck habe und damit die db-Zahl kann man auch sagen, okay das Verhalten von Hexe ist für die Vermieter darunter gesundheitlich bedenklich.

DANN müsste man eben auch handeln und DANN kommt auch der Vermieter auf den Plan! Denn es kann nicht sein, dass Hexe mit normalen Wohnverhalten unten einen Zustand schafft der ein Wohnen nicht ermöglichen würde. Wenn also die Baumaterialien so schlecht sind, dann in der Wohnung darunter dauerhaft etwas zwischen 50-100 db anliegen, dann ist das schlicht auf Dauer nicht bewohnbar und hier muss man dann bautechnisch eingreifen. Was sicherlich nicht die Mieter zahlen müssen, sondern der Vermieter. Wer scheiß Bausubstanz zur Vermietung stellt, der muss damit leben auch mal etwas zu investieren!
 

Benutzer146142 

Benutzer gesperrt
Sie hat ja schon ausreichen deutlich gemacht, dass es sie sehr wohl innerlich ziept! :rolleyes:
Und wenn man selbst einen solchen Brief bekommt, würde ich ein Ignorieren auch nicht mehr als Raushalten zählen...
Ich wollte andeuten, dass das Brieflein möglicherweise gar nicht Dreizehn Dreizehn persönlich gilt, sondern vielleicht eher prophylaktisch den Lärmbeschwerden anderer Hausbewohner zuvorkommen soll. In dem Fall bedeutet 'ignorieren' zugleich 'raushalten'. Hexe schrieb oben ja, dass deren Lärm sie nicht so sehr stört wie die anderen Parteien. Ich finde es wichtiger, sich erstmal über die Motivation der Briefschreiber Gedanken zu machen, als gleich die ganz große Keule zu schwingen.
Abgesehen davon: selbst wenn es grade ziept ist umdenken nicht verboten, oder? :zwinker:
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Off-Topic:
Thema saugen und Waschmaschine, duschen, etc: Natürlich soll man solche Dinge vermeiden, aber wenn es nicht anders geht darf man sehr wohl diese Dinge auch nachts und am Sonntag tun. Wenn hier ein Glas herunterfällt dann muss ich nunmal saugen, auch wenn das abends um 11 Uhr passiert. Schichtarbeiter dürfen auch morgens um 5 Uhr duschen, etc pp. Wenn man unter der Woche 45 Std aus dem Haus ist, wann soll man denn dann mal ein Bild mit der Bohrmaschine aufhängen, wenn nicht am Wochenende?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren