WG mit "Freundin" - Horror!

H

Benutzer

Gast
Hallo,

seit Juli wohne ich jetzt mit einer "Freundin" zusammen. Wir kennen uns jetzt schon 6-7 Jahre, waren mal beste Freundinnen, dann gabs ne Zeit, wo es echt nicht gut lief und als sich ihr Freund von ihr trennte kamen wir uns wieder näher. Jedenfalls suchte ich zu dem Zeitpunkt eine neue Wohnung und sie bot sich an, mit mir in eine WG zu ziehen.

Schon die anfänglichen Planungen und Umsetzungen liefen mehr als scheiße, von meinem Traum mit ihr gemeinsam einkaufen zu gehen, gemeinsam die Wohnung einzurichten und auch die erste Nacht gemeinsam als "gute Freundinnen" dort zu verbringen wurde nicht erfüllt. Anfangs gab es dann immer mal wieder kleine Streitereien, aber es ging noch, wir gingen auch mal zusammen einkaufen oder essen, alles halb so wild.

Doch dann kam sie wieder mit ihrem Freund zusammen, hatte nicht mehr so viel Zeit, er war oft bei uns in der Wohnung und übernachtet auch hier. Aber das war okay für mich, nur so langsam häuften sich dann die "Probleme" und wir zickten uns immer öfter an. Ich will nicht sagen, dass nur sie Schuld hat, sicherlich habe ich auch Fehler gemacht.

Ich will hier jetzt auch gar nicht alle Streitereien aufführen, jedenfalls ist es mittlerweile so, dass wir nicht mehr miteinander sprechen, Dinge nur noch per sms klären, was sehr oft im Streit endet.

Eben habe ich dann im Studivz eine lange Nachricht von ihr bekommen, in der sich mich mehr oder weniger beleidigt & mir die Schuld für unsere Situation gibt - und jetzt steht für mich fest - ICH WILL HIER RAUS!

Wir stehen beide im Mietvertrag, haben beide die selben Rechte, doch wie sieht das aus? Kann ich für meinen Teil kündig und einfach für einen Nachmieter sorgen!? Vielleicht werde ich heute noch meinen Vermieter anrufen und nachfragen, wie eine Kündigung in meinem Falle aussieht, aber ich will hier einfach nur noch raus.

Es ist so unglaublich traurig, dass wir zerstritten auseinander gehen werden, aber ich hab so oft versucht mit ihr zu reden, habe Dinge immer versucht "freundlich" rüber zubringen .. habe ihr sogar gesagt, wie schade ich das alles finde & sie lacht meist nur darüber.

Am liebsten würde ich sofort meine Sachen packen und gehen, soll sie alleine hier zurecht kommen - ohne Kühlschrank, ohne Waschmaschine, ohne all die Dinge, die ICH bezahlt habe, die ICH mit in die Wohnung gebracht habe.

Bin echt richtig enttäuscht und wollte von Ausstehenden mal die Meinung dazu hören ..
 
G

Benutzer

Gast
Richtig was dazu sagen, kann ich nicht, ich weiß ja nicht, worum es konkret in den Streits ging, dazu möchte ich mich nicht positionieren.

Willst du denn deinen ganzen Kram nicht mitnehmen? Waschmaschine und so?
Ich würde das auf jeden Fall alles mitnehmen.
 
H

Benutzer

Gast
Klar werde ich das alles mitnehmen, meinte ja, dass sie dann zusehen muss, wie sie dann ohne all das zurecht kommt.
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Tjo, was soll man da schon großartig zu sagen? Es klappt halt nicht, warum auch immer, also sollte jemand ausziehen. Wenn du bereit dazu bist und die finanziellen Mittel hast um eine eigene Wohnung zu finanzieren, dann mach das.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Rechtsberatung im Einzelfall können und dürfen wir nicht leisten im Forum.
Als Hinweis: Wenn mehrere Parteien im Mietvertrag aufgeführt sind, also mehrere Hauptmieter, dann ist eine Kündigung nur gemeinsam möglich. Kündigungen müssen außerdem schriftlich erfolgen.

Nutz einfach mal die Suchmaschine Deines Vertrauens und fütter sie mit "Hauptmieter Wohnung kündigen" etc.

Abgesehen vom Rechtlichen kannst Du natürlich einfach mit Deinem Vermieter reden, ihm Deine Situation schildern und ihm das Angebot machen, einen neuen Mieter vorzuschlagen. Einlassen muss er sich darauf nicht. Du kannst ihm vorschlagen, dass Du und die Mitbewohnerin beide kündigt, er dann aber mit ihr und einer weiteren Person einen neuen Vertrag schließt.
Mein Rat wäre, dass Du Deiner Mitbewohnerin vorschlägst, dass ihr die Wohnung kündigt, aber eben mit dem Vermieter sprecht, damit sie die Wohnung mit einem neuen Mitbewohner weiter bewohnen kann.

Vielleicht will sie ja auch raus aus der Wohnung - oder ggf. käme in Frage, dass sie die Wohnung gemeinsam mit ihrem Freund bezieht?
Heißt: Sprich mit ihr, versuch sachlich zu bleiben und eine konstruktive Lösung zu finden. Vielleicht könnt Ihr zumindest diese Angelegenheit halbwegs sachlich lösen.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Es ist niemals einfach zusammen in einer Wohnung zu leben - vor allem dann, wenns nicht richtig passt ... In einer Liebesbeziehung reißt man sich schon eher zusammen, aber viele Freundschaften überleben dieses Experiment nicht wirklich.

Wie wärs, sie zieht aus?

Auf jeden Fall müsst Ihr Euch einigen, wer bleibt und den Mietvertrag entsprechend - zusammen mit dem Vermieter - umschreiben.

Sollte Deinen Freundin nicht bereit sein, eine Einigung herbeizuführen, schreibe auf jeden Fall per Einschreiben dem Vermieter, dass Du zum xx.xx.2010 ausziehen wirst, von sämtlichen Mietverpflichtungen ab diesem Zeitpunkt zurücktrittst und mit diesem Schrieb um sein schriftliches Einverständnis bittest. Stellt dieser sich quer, habt Ihr beide ein Problem ...
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Hallo,

leider merkt man erst bei einem Zusammenleben, wie es um einen Menschen bestellt ist und du solltest dir wirklich überlegen, ob du dir nochmals eine WG antun möchtest.

Zu der rechtlichen Sache kann und will ich nichts sagen und du solltest dir auch einmal euren Mietvertrag genauer anschauen, denn manchmal ist es gar nicht so leicht, aus einem gemeinschaftlich eingegangen Verhältnis so ohne weiteres herauszukommen.
Bleibt nur zu hoffen, dass dein Vermieter einem Mietaufhebungsvertrag zustimmt...blöd wird es nur, wenn sich deine Mitbewohnerin querstellt.
 

Benutzer15848 

Meistens hier zu finden
Du hast hier eh schon Tipps bekommen, also nimm alle Sachen, die du gekauft hast mit und es kann nur besser werden :smile: Ich verstehe, dass es ganz schön schwierig ist in so einer Situation und man nur noch weg will... Worum es in dem Streit ging, wissen wir ja nicht.

Ich kann nur so viel sagen, dass du ehrlich gesagt ein wenig besitzergreifend klingst. Zusammenwohnen heißt nicht zwangsläufig zusammen"sein", auch wenns eigentlich eine Freundin ist. Das kommt darauf an, wie jeder halt so drauf ist. Ich habe jahrelang mit einer sehr guten Freundin zusammengewohnt, aber zusammen einkaufen, zusammen kochen, zusammen essen, zusammen die Nacht verbringen (?) hat es nur in Ausnahmefällen gegeben, wenn es halt irgendwie so passiert ist, aber sicher nie geplant. Wir hatten am Anfang der Wohngemeinschaft auch ein paar Probleme - aus meiner Sicht, weil sie mehr Nähe suchte und ich mehr Privatleben wollte und wir beide das nie wirklich ausgemacht oder besprochen haben - aber das löste sich mit der Zeit. Trotzdem, erst nach ca 3 oder 4 Jahren haben wir angefangen, uns auf Mitbewohnerinnen-Ebene auch so richtig gut zu verstehen und auch mal gemeinsam zu essen, fernzusehen oder im Zimmer der anderen herumzuhängen :zwinker:
 
H

Benutzer

Gast
Danke für all die Antworten.

Besitzergreifend mag es sich vllt anhören, mit dem was ich oben als meine Wünsche beschrieben habe, aber so hatte ich es mir halt vorgestellt, wenn ich mit ihr - meiner langjährigen Freundin - zusammen ziehe. Dass wir nicht jeden Tag auf einander hocken und jeden Tag etwas zusammen machen, habe ich nie verlangt und hätte ich vermutlich auch nicht gewollt .. aber da war einfach nie etwas in dieser Hinsicht, nie wirklich eine Initiative ihrerseits. Aber nun gut, was gewesen ist, kann ich nicht mehr ändern. Habe mir bereits unseren Mietvertrag durchgelesen, allerdings konnte ich aus ihm nicht direkt erkennen, was in meinem Falle passiert, somit werde ich mit meinem Vermieter sprechen .. und dann hoffe ich mal das Beste und ich bin bald hier raus.
 

Benutzer48617 

Meistens hier zu finden
Fairerweise würde ich deiner Freundin wenigstens Bescheid geben und ihr die Möglichkeit bieten, ebenfalls auszuziehen bzw. sich mit dem Gedanken anzufreunden, einen neuen Mitbewohner zu bekommen. Schließlich muss sie dann mit diesem zusammen wohnen, da wäre es unklug, ihr einfach einen auf dem Silbertablett zu präsentieren - der potentiell neue Mitbewohner würde sicherlich auch gerne seine Mitbewohnerin kennen lernen, bevor er einzieht, eine Zweier-WG ist da ja doch etwas "intimer" als eine mit mehr Bewohnern.

Also sprich mit ihr oder schreib ihr wenigstens, wenn ihr nicht einmal über solche organisatorischen Sachen mehr sprechen könnt. Vielleicht kommt von ihr dann auch was zurück, weil sie merkt, du meinst es ernst.
 

Benutzer48673 

Verbringt hier viel Zeit
Da stimme ich darkangel zu:
Rede doch erstmal mit deiner Mitbewohnerin!

Sag ihr ganz klar, dass du ausziehen möchtest und sie sich nun überlegen soll, ob sie weiter in der Wohnung bleiben will (mit oder ohne neue/n Mitbewohner/in).
Und DANN redest du mit dem Vermieter.

Off-Topic:
Ziemlich albern "nicht mehr miteinander zu reden" :rolleyes:
 
A

Benutzer

Gast
Also ich habe ja >15 Jahre in WGs gewohnt und wenn ich eines dabei überraschend fand, es ist schlichtweg nicht vorhersehbar mit wem man letztlich gut zurecht kommt und mit wem nicht. Mit besten Freunden ging es schon in die Hose, mit Wildfremden klappte es supergut. Meine These dazu lautet, dass es eben Leute gibt die WG-tauglich sind und welche die es eben nicht sind. Und manche Leute im Alltag unglaublich nervtötend sein können :zwinker:

Sei es drum, Du willst raus und die Gründe dafür sind letztlich völlig gleichgültig. Was ich Dir aber raten würde, Dein Ausziehen im Einvernehmen mit Deiner Freundin zu klären - für sie wird das ja nun auch kein glücklicher Zustand sein. Und entweder sie übernimmt dann den Mietvertrag als Hauptmieterin oder ihr gebt die Wohnung komplett auf. Ich bin sicher, dass sich da eine Einigung finden läßt und vielleicht zieht sie dann ja auch gleich mit dem Freund zusammen. Wäre ja auch denkbar, dass sie lieber ausziehen will, aber eine vernünftige Lösung zu finden, liegt ja in Euer beider Interesse.

Wichtig wären natürlich auch Details wie Kaution, eventuelle Renovierungskosten, bzw. mögliche Nachzahlungen zu besprechen. Und wenn ihr beide das geklärt habt, würde ich in jedem Fall auch den Vermieter informieren, bzw. einen neuen Mietvertrag mit dem zukünftigen alleinigen Hauptmieter zu machen. Was ja klar auch sein sollte.
 
H

Benutzer

Gast
Falls ich ausziehen sollte, was vermutlich so sein wird, werde ich sie natürlich darüber informieren. Entweder ihr Freund möchte dann hier einziehen oder aber sie findet selber jemanden, mit dem sie zusammen wohnen möchte, ansonsten werde ich einen Nachmieter suchen - den sie, wenn sie möchte, auch gerne vorher kennenlernen kann. Vielleicht will sie ja auch ausziehen, was mir auch recht wäre, hauptsache ich muss nicht mehr mit ihr unter einem Dach leben. Mit dem Vermieter will ich ja vorerst nur abklären, wie die Kündidung aussehen würde, mehr nicht. Ist ja auch echt viel was geklärt werden muss, vorallem wohl das mit den Nachzahlungen oder dem, was eventuell wieder raus kommt. Im Nachhinein hätte ich vielleicht echt einfach ne Wohnung alleine nehmen sollen & seis nur nen 1-Zimmer-Appartment gewesen.. aber ist ja nun auch ne Erfahrung gewesen, auch wenn sie unglücklich war.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Eigentlich ist das ja alles recht einfach mit dem Auszug: Die Nebenkosten werden durch 2 geteilt, egal ob Nachzahlung oder Rückerstattung. Jeder nimmt die Möbel mit, die ihm gehören. Gibt es Renovierungsarbeiten zu leisten, macht ihr die gemeinsam. Die Kaution gibt's, je nach Vermieter, eh erst nach vielen Monaten zurück und die wird ja auch nur durch 2 geteilt.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
BEVOR Du mit dem Vermieter redest, solltest Du mit Deiner Mitbewohnerin reden!

Erklär ihr, dass Du keinen Zweck mehr siehst in dieser Wohngemeinschaft, frag, ob sie ausziehen will oder ob sie ggf. bereit wäre, die Wohnung mit einem neuen Mitbewohner zu bewohnen, ggf. mit ihrem Freund - was aber noch mit dem Vermieter zu klären ist.

Falls sie auch ausziehen will, dann müsst ihr beide das Kündigungsschreiben unterschreiben.

Also reiß Dich zusammen, kommunizier nicht per SMS, sondern mit ihr direkt.
Ihr einen Nachmieter vor die Nase zu setzen, den sie gar nicht kennt, dürfte eh nicht hinhauen. Du hast rechtlich derzeit KEINEN Anspruch darauf, aus dem Mietvertrag allein entlassen zu werden! Ob mit oder ohne Nachmieter.

Also red mit ihr und dann mit dem Vermieter.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Eigentlich ist das ja alles recht einfach mit dem Auszug: Die Nebenkosten werden durch 2 geteilt, egal ob Nachzahlung oder Rückerstattung. Jeder nimmt die Möbel mit, die ihm gehören. Gibt es Renovierungsarbeiten zu leisten, macht ihr die gemeinsam. Die Kaution gibt's, je nach Vermieter, eh erst nach vielen Monaten zurück und die wird ja auch nur durch 2 geteilt.

Ja, das klingt total einfach, aber manchmal ist das Alles schwerer als man denkt.

Ich kommuniziere mit meiner ehemaligen Mitbewohnerin nur noch über meinen Anwalt. Sie schuldet mir noch Miete (sie war meine Untermieterin) und will die auch nicht rausrücken. Da sind Sachen gelaufen die ich hier natürlich nicht erläutern kann und darf - aber echt harter Tobak. Sie war jedenfalls über den Sommer weg und für meine Zimmer wurde ein Nachmieter gefunden.

Auch ich habe alles, jedes Fitzelchen, mitgenommen was mir gehört hat. Auch das Regal über dem Waschbecken, die Lampenfassung im Arbeitszimmer, die Klobürste,... :grin: Leicht kindisch, aber in dem Moment verschaffte es mir Genugtuung.

Wir waren mal beste Freundinnen :rolleyes: Aber irgendwann haben wir gemerkt, dass das Zusammenleben einfach nicht gut funktioniert. Wir haben uns gegenseitig wahnsinnig gemacht, aber NIE gestritten - sie kann nämlich nicht streiten und daher lief das Ganze passiv-aggressiv ab. Ganz toll.

Ich versteh' deine Situation. Red' mit deinem Vermieter, frage ihn, ob du aus dem Vertrag raus darfst, wenn du einen unmittelbaren Nachmieter findest. Da der andere Hauptmieter, also deine Freundin, da dann aber zustimmen muss glaube ich, musst du auf jeden Fall mit ihr reden. Notfalls per E-Mail ruhig und strukturiert sagen wie du es regeln willst. Fang nicht mit Schuldzuweisungen an, das bringt nichts. Beschränke es einfach auf die Abwicklung des aktuellen Mietverhältnisses.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Ich bin mit meiner Ex-Mitbewohnerin auch im Bösen auseinander gegangen. Von einem Tag auf den anderen riefen ihre Eltern an (sie war minderjährig) und teilten mir mit, ihre Tochter würde eine Woche später ausziehen, da ich einen schlechten Einfluss auf sie habe. Hintergrund: Wir hatten 3 Tage London zusammen gebucht und ich könne das "arme Kind" ja nicht in ein fremdes Land mitnehmen... 3 Wochen vor ihrem 18. Geburtstag. :grin:

Fazit: Nie wieder eine minderjährige Person und nie wieder eine Frau als Mitbewohnerin! Meine Jungs sind volljährig und putzen auch auf Kommando. :link: :tongue:
 
H

Benutzer

Gast
Ich habe gestern mit meinem Vermieter gesprochen, wenn ich einen Nachmieter finde ist das alles kein Problem, finde ich keinen und will dennoch ausziehen MUSS meine derzeitige Mitbewohner mitausziehen, da sie alleine die Wohnung ja nicht halten kann - aber so mies bin ich ja dann doch nicht, dass ich sie auf der Straße sitzen lasse. Naja, bin jedenfalls froh, dass von Seiten des Vermieter alles okay ist und ich sogar ohne Kündigungsfrist raus kann, sobald ich eben einen Nachmieter habe.

Bin jetzt erstmal auf der Suche nach was neuem, finde ich etwas, wird meine Mitbewohnerin davon in Kenntnis gesetzt und wir werden wohl oder übel zusammen einen Nachmieter suchen und alles weitere klären. Ich sehe keinen Sinn darin, ihr jetzt schon von meinen Plänen zu erzählen, da ja noch gar nichts sicher ist und ich selbst ja noch nicht weiss, wann ich hier überhaupt ausziehen werde.
 

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
Es ist doch aber wohl das Mindeste, dass du sie jetzt informierst, nicht erst, wenn du damit beginnst, deine Koffer zu packen.

Vielleicht möchte deine Freundin überhaupt nicht mit fremden Menschen zusammenleben. Dann sollte sie ebenfalls die Zeit und die Chance bekommen, sich eine andere Wohnung zu suchen.
Auch, wenn du enttäuscht von ihr bist - dein Verhalten gerade finde ich höchst unfair. Du kannst sie nicht einfach vor vollendete Tatsachen stellen und ihr erst dann Bescheid geben, wenn DU schon längst etwas Neues gefunden hast und sie keinerlei Gelegenheit hatte, sich darauf ebenfalls vorzubereiten.
 

Benutzer90972 

Team-Alumni
ich würde es auch fairer finden, wenn du ihr jezt von deinen plänen erzählst.
es steht doch schon für dich fest, dass du so nicht weiter mit ihr zusammen wohnen willst und du etwas neues suchst. also solltest du auch so ehrlich sein und ihr das sagen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren