Wer ist nasenspraysüchtig?

Benutzer42778 

Verbringt hier viel Zeit
Also soweit ich weiß macht es GAR nicht süchtig. Was ein Nasenspray mit dem Wirkstoff Xylometazolinhydrochlorid tut, ist, einen chronischen Dauerschnupfen auszulösen. Das kann dann natürlich darin resultieren, dass man täglich Nasenspray nimmt, weil man eigentlich immer "erkältet ist". Es ist aber nicht so, dass dort drin irgendein Wirkstoff wie beispielsweise Nikotin, etc. ist, der süchtig macht!

Gruß,
Fabian

PS: Nehme immer NUR die Säuglingstropfen und das nur wenn ich erkältet bin!
 

Benutzer10848 

Verbringt hier viel Zeit
Ich war es mal, bin aber seit drei Jahren oder so clean. :zwinker:
 
1 Woche(n) später

Benutzer41390 

Verbringt hier viel Zeit
Erfahrungsbericht (Nasenspray/Labello-Sucht)

Zwischen 15 und 31 war ich abhängig von Nasenspray, Allergien habe ich gegen Hausstaub, Pferde- und Katzenhaare.

Ich weiß aus Gesprächen mit Apothekern und Ärzten, daß es eine Menge Leute gibt, die dieses Nasenspray-Problem haben.

Zeitweise reichte ein kleines Fläschchen (10ml) nur 2-3 Tage ohne Erkältung, wenn ich erkältet war hab ich manchmal mehr als eine Flasche am Tag inhaliert.
Bin jedes Mal in eine andere Apo-theke gegangen, um den Fragen des Apothekers auszuweichen, wenn ich mir die 100ml-Krankenhausnachfüllflasche gekauft habe. Bin nirgendwo ohne meine Sprayflasche hingegangen, ich hatte regelrecht Panik davor mal ohne dazustehen.

Ich empfand die Sucht als etwas rein körperliches, konnte mich nicht konzentrieren, nicht einschlafen und hatte nach ner Zeit Kopfschmerzen wenn meine Nase zugeschwollen war. Mittlerweile weiß ich, daß es auch eine psychische Abhängigkeit war, das Gefühl "frei" atmen zu können wirkte sehr beruhigend, teilweise sogar euphorisierend.

Ich habe in den 16 Jahren mehrfach versucht, mit ärztlicher Hilfe "clean" zu werden.
Zwei Ärzte haben eine Verödung der Nasenschleimhäute vorgenommen, einmal elektrisch und einmal chemisch, beides nicht toll und bei mir ohne dauerhaften Erfolg.
Die langsame Entwöhnung durch Senkung der Xylometazolinhydrochlorid-Konzentration (Baby-Nasenspray) hat gar nichts gebracht, hab dann eben öfter gesprüht.

Geklappt hat es mit dem Entzug dann nach Ende des Studiums, ich hatte mir 2 Wochen wirklich gar nichts vorgenommen und mich in meiner Wohnung eingemauert.
Ich habe dann konsequent nur noch das rechte Nasenloch mit "echtem" Spray versorgt, ins linke hab ich nur noch Euphorbium (homöopathisch) als Placebo und zur Befeuchtung gesprüht.
Die ersten 3-4 Tage waren schlimm, dann war auf einmal das linke Nasenloch freier als das rechte.
Danach war das andere Nasenloch dran, dort derselbe Effekt.

Seitdem sind 5 Jahre vergangen, wenn ich erkältet war habe ich noch Nasenspray genommen, allerdings längstens eine Woche.

Meine Nasenschleimhäute sind noch intakt, habe also Glück gehabt denke ich.

Parallel zu der Nasenspraysucht hatte ich noch einen Verbrauch von 1-2 Labellos pro Monat. Dieses Problem bin ich los, seitdem ich mir morgens und abends nach dem Zähneputzen die Lippen dünn mit Bepanthen-Salbe eincreme.

Wer jetzt noch Fragen hat, darf gerne eine PN schreiben. Ich wünsche allen "Leidensgenossen" viel Glück :smile:
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Ich bin mal süchtig geworden, hatte eine Erkältung,
die längst ausgeklungen war, dennoch habe ich das
Rhino Spray weiterhin genommen, bis ich darauf an-
gesprochen wurde, da ist mir aufgefallen, dass ich
es aus reiner Gewohnheit genommen habe und habe
es sofort abgesetzt.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren