Wer feiern kann, kann auch aufräumen

Benutzer106693 

Sorgt für Gesprächsstoff
Mein Freund und ich waren gestern in einer neuen Kneipe und naja der Abend war recht alkoholreich und lang.

Ums kurz zu machen: Mein Freund und ich haben in etwa gleich viel getrunken, er hat einen Katar und ich nicht.

Ich habe natürlich Rücksicht auf ihn genommen, hab gekocht, worauf er Lust hatte und den restlichen Haushalt gemacht. Nun frage ich ihn, ob er die Küche wieder ein bisschen ordentlich macht und da kam nur:

"ohhhhh ne! Na wenns sein muss.."

Darauf entbrannte zwischen uns eine Diskussion, dass ich eben der Meinung bin, dass man, wenn man feiern kann, auch am nächsten Tag arbeiten/aufräumen kann. Er sieht das nicht so.

Wie seht ihr das?
 

Benutzer113086 

Sorgt für Gesprächsstoff
"wer feiern kann, kann auch aufräumen"
also der meinung bin ich eigentlich auch...
aber wenn es dann doch soweit ist, hab ich dazu auch keine lust mehr :grin:
 

Benutzer115625 

Beiträge füllen Bücher
Du hast schon recht, aber:

"ohhhhh ne! Na wenns sein muss.."
= Lust hab ich zwar nicht, aber ich machs.

Du: *Streit vom Zaun brech*

Erinnert mich an meine Mutter. Die war auch immer gleich auf 180 wenn ich nicht freudig gejubelt habe wenn ich irgendwelche Hausarbeiten machen sollte.

Grüße,

Ali Mente
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
im Prinzip kann man aufräumen, wenn man Feiern gehen kann. Das wäre aber das reine Prinzip und ich finde das man in einer Beziehung nicht immer auf allem rumreiten muß. Vor allem dann nicht, wenn es widerwillig doch gemacht wird.

Mir persönlich wäre das egal, ob er dann die Küche aufräumt, entweder mache ich das, oder er kann es dann am nächsten Tag machen, dann ist die Küche mal einen Tag unordentlich. Auf der anderen Seite benötige ich dafür keine 5 Minuten und da würde ich bei einem einmaligen Vorkommnis kein Faß aufmachen. Vor allem dann nicht, wenn ich weiß es geht auch mal genau umgekehrt, wenn es mir nicht so gut geht.
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Den groben Dreck mach ich wohl weg, aber wenn ich verkatert bin (kommt nicht so oft vor) oder krank bin, wird eben erst sauber gemacht, wenn es mir wieder einigermaßen gut geht. Das kann dann auch schon der Sonntagabend sein.
 

Benutzer115625 

Beiträge füllen Bücher
Was mir gerade noch einfällt was ich unbedingt ergänzen muss:

Ich habe natürlich Rücksicht auf ihn genommen, hab gekocht, worauf er Lust hatte und den restlichen Haushalt gemacht. Nun frage ich ihn, ob er die Küche wieder ein bisschen ordentlich macht und da kam nur:

"ohhhhh ne! Na wenns sein muss.."

Dir gehts hier mMn garnicht um's aufräumen, sondern um die Wertschätzung dessen was du tust.

Was du hören wolltest war vermutlich: "Ach Schatz, was du hier alles tust und wie du den Laden am laufen hältst ist doch wirklich phänomenäl. Das ist so großartig, da ist das Küche aufräumen eine Kleinigkeit ... und wenn ich schon sonst nicht viel tun kann um dir zu danken, dann räum ich doch wenigstens gerne freudestrahlend die Küche auf."

Grüße,

Ali Mente
 

Benutzer46224 

Benutzer gesperrt
Wenn ihr beide den ganzen Tag nichts gemacht hättet, wäre das auch in Ordnung. Aber nachdem du dich schon um den ganzen Haushalt gekümmert und ihm sogar extra was tolles gekocht hast, hätte man eigentlich von ihm erwarten können, daß er von selbst darauf kommt die Küche aufzuräumen, schon um sich ein wenig erkenntlich zu zeigen und dafür zu revanchieren, daß du ihn mit seinem Kater schon den ganzen Tag entlastet und verwöhnt hast.

Sein Verhalten finde ich etwas uneinsichtig und dreist, das sollte er auch einsehen. :zwinker:
 
R

Benutzer

Gast
Ist doch klar, dass niemand gerne aufräumt. Ich finde seine Antwort ganz normal und verstehe dein Problem nicht - er räumt ja anscheinend trotzdem auf?
Off-Topic:

Erinnert mich an den Anfang von Zweiohrküken. "Du willst also nicht nur, dass ich die leeren Flaschen wegbringe, du willst, dass ich sie GERNE wegbringe?! Aber niemand bringt gerne am Wochenende leere Flaschen zurück!!!" Das ist echt Frauenlogik...:tongue:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
"Wenns sein muss" heißt doch nicht, dass er es nicht macht oder?
Sag einfach "Ja es muss sein" und fertig. Da muss man doch gar nicht groß diskutieren...
 

Benutzer78066  (43)

Sehr bekannt hier
:jaa: "Wer saufen kann, der kann auch arbeiten." Prinzipiell nichts einzuwenden.

Wenn sein muss .... kann ich verstehen. Der Spruch kommt ja nicht von ungefähr ... die richtig große Lust kommt da auch nicht auf. Der erste Schritt ist der Schwierigste ... wenn man dann mal losgeht, dann geht das schon.
Natürlich wäre es für ihn schön gewesen, wenn Du das alles noch zu Ende gemacht hättest :engel:
Jubeln würde ich auch nicht. -- Zudem wird man da auch wenig auf Diskussionsmodus stehen; das bringt auch in der Diskussion nicht weiter .... wie krava sagt ... kurz, knapp "ja, muss!" und nicht herumdebattieren.

Hauptsache, es ist erledigt!

---------- Beitrag hinzugefügt um 15:49 -----------

Off-Topic:

Erinnert mich an den Anfang von Zweiohrküken. "Du willst also nicht nur, dass ich die leeren Flaschen wegbringe, du willst, dass ich sie GERNE wegbringe?! Aber niemand bringt gerne am Wochenende leere Flaschen zurück!!!" Das ist echt Frauenlogik...:tongue:

Der Vergleich passt wie die Faust aufs Auge. Mit den Sätzen hast Du alles gesagt! Gutes Zitat! :smile:
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich finde eigentlich nicht, dass Feiern und Aufräumen im direkten Zusammenhang stehen. Eigentlich geht man ja genau deshalb eher Freitags oder Samstags feiern, weil man den Tag drauf weniger zu tun hat. Zumindest hier ist es so, dass die Küche auch ein Tag später noch zum Putzen da wäre.
 

Benutzer106693 

Sorgt für Gesprächsstoff
Mein Problem war ja einfach, dass ich eine ordentliche Antwrt haben wollte. Ein "Ja" (nach dem Motto: du hast sonst schon alles gemacht) oder ein "Nein" (nach dem Motto: schatz mir gehts schlecht. tut mir wirklich leid, nimm bitte rücksicht.)

Ich sage ihm vorher, dass ich sowohl Ja als auch Nein akzeptiere, wenn er eben sagt: mirgehts aber wirklich schlecht.

Und dann finde ich, hätte er auch einfach "Nein" als so ein ningeliges, trotziges "ohhh ey näääää.. na von miiiiir aus..." Und daraufhin habe ich dann eben so reagiert und wir haben diskutiert über das Thema: "Wer feiern kann, kann auch aufräumen!"
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Mir kommt es ein wenig selbstgerecht und selbstgefällig vor, wie Du Dich verhalten hast.
Klar ist ein "kindliches" Verhalten längst nicht so reif wie Dein tapferes Arbeiten im Haushalt... Aber ich verstehe nicht, warum seine Antwort "falsch" ist - hätte Dich ein "Nein" wirklich zufrieden gemacht? Er hat Deine Frage als Aufforderung verstanden, was sie vermutlich auch war, hat zwar keine Lust, sieht aber ein, dass es wohl nötig ist und er auch was tun sollte. Entsprechend fällt seine Antwort aus. Ggf. halt schmollig und trotzig, aber warum bitte sollte er so tun, als fände er diesen Auftrag super und hätte Bock darauf?

Ihr habts Euch gutgehen lassen, er ist verkatert - Du spielst die Heldin, die ihn umsorgt und Haushaltspflichten erledigt. Aber Du bist insofern egoistisch, als Du dafür Dank und Applaus erwartest, und sei es eben in der Form, dass er sich auch aufrafft und die Küche aufräumt. Wenn ich es richtig verstehe, hast Du von Dir aus gekocht, nicht aus dem Grund, dass er Dich darum gebeten hätte, oder?
Aber Du wolltest dann im Anschluss, dass er die Küche "wieder ein bisschen ordentlich macht", nachdem Du gekocht hast - nach dem Motto: "Er hats ja auch gern gegessen - und ich hab ja schon soooo viel gemacht heute!" Und genau diese Art aufzurechnen halte ich für selbstgefällig.

Mein Rat: Ggf. sollten einfach BEIDE nach einer Party mal einen faulen Tag haben, statt dass eine/r putzt und Haushaltskram erledigt und sich danach berufen fühlt, dem anderen seine Fauhlheit aufs Brot zu schmieren. Dann wird halt mal im Haushalt was nicht erledigt und vertagt.
Wenn eine/r das nicht aushält, dann soll er/sie es halt machen, aber das bitte nicht vorwurfsvoll dem anderen vorhalten. Das sind völlig unnötige Streitereien.
 

Benutzer110822 

Benutzer gesperrt
Also sowas sollte man von sich aus machen... und nicht durch andere "ermutigt" werden. Sowas nennt man höflichkeit.
 

Benutzer22358  (33)

Meistens hier zu finden
wenn wir los waren und wir beide voll waren, dann bin ich meistens selber nicht in der lage was zu machen und der haushalt bleibt liegen. sind aber eh beide nicht so penibel was ordnung betrifft und da schadet es nicht, wenn es einen tag mal unordentlich ist.
 
G

Benutzer

Gast
Na selbst wenn er es nicht macht, meine Güte, wie lange dauert es, die Küche aufzuräumen? 5 Minuten? 10 Minuten? Dir geht es sicherlich auch mal schlecht und dann bist du auch froh, wenn er dir hilft.

Btw fand ich den Spruch schon immer blöd. Das klingt so neunmalklug, dabei weißt du doch selbst wahrscheinlich genau, wie schlecht es einem mit einem Kater gehen kann. Dann noch mit so ner alten Leier anzukommen, würde mich an der Stelle deines Freundes ehrlich gesagt auch leicht ankotzen.

Naja, wie auch immer, jedenfalls ist das meiner Meinung nach kein Grund, so ein Theater zu veranstalten.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Ich fands unnötig von dir da ne Diskussion anzufangen. Du hast gekocht also räumst du auch das Geschirr weg. Er hat nen Kater und schaut dass er den Tag darauf faulenzt. Wo ist das Problem? Sorry aber wenn ich nen Kater hab dann räum ich auch die Küche nicht gleich zusammen und verlange auch nicht von meinem PArtner das zu machen.

Manche Leute aber brauchen das anscheinend dass sie ne sinnlose Diskussion führen...:rolleyes:
 

Benutzer98976 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Bei Threads wie diesen passt der Nick "Klischeefrau" doch wirklich hervorragend :grin:
 

Benutzer115829 

Meistens hier zu finden
Den Spruch haben meine Eltern früher immer gebracht. Ich sag mal so: Mehr als ein Augenrollen hatte ich nicht dafür übrig.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren