Wenn ich Schluss mache, würde er mich umbringen

Benutzer44823 

Meistens hier zu finden
Wie ernst der Spruch tatsächlich war, kannst sowieso nur du (wenn überhaupt) beurteilen, das sieht man normalerweise, wenn man jemandem ins Gesicht schaut...
Wenn sie sogar Angst vor ihm hat (und das hat sie ja geschrieben), wird sie wohl davon ausgehen, dass er es schon recht ernst gemeint hat.
 

Benutzer55841 

Verbringt hier viel Zeit
Übrigens, so zum beliebten Thema "zeig den an", das bei so was immer sofort kommt: könnt ihr gleich vergessen, da wird genau gar nix gemacht. Selbst wenn er sie wirklich bedroht und bedrängt, würde wohl noch nichts passieren. Das habe ich aus eigener Erfahrung (will nicht ins Detail) und aufgrund der Erfahrungen einer guten Freundin, deren Freund sie nicht nur bedroht, sondern auch mehrfach gewürgt und geschlagen hat, beobachten dürfen.


Und selbst wenn nichts gemacht werden sollte: ein Versuch ist es wert. Aber von vornherein zu sagen "lass das mal lieber" finde ich falsch.
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Und einen psychisch wirklich kranken Menschen kann man nicht "mal eben so" verlassen, aus vielen Gründen.
Genau, wieso nicht? Ist sie für ihn verantwortlich? Genau diesen Schuh sollte sie sich nicht anziehen :kopfschue

Meine Mutter ist psychisch krank und der allerletzte, einzige Weg war, den Kontakt komplett abzubrechen und sie zu "verlassen" - aus Selbstschutz. Und das hab ich auch "eben so" getan. Und im Nachhinein bin ich glücklich darüber

Ich persönlich wüsste jetzt nicht, was die TS anderes tun sollte, wenn sie Angst vor ihm hat. Ist ANGST die Basis, eine Beziehung irgendwie weiter zu führen oder/und ihm zu helfen? Ich denke nicht.
 

Benutzer44072 

Sehr bekannt hier
deren Freund sie nicht nur bedroht, sondern auch mehrfach gewürgt und geschlagen hat, beobachten dürfen.

Ich halte es für völlig falsch, jemanden von einer Anzeige abzuschrecken, in dem so etwas hier gesagt wird. :ratlos: Wir kennen die näheren Umstände von Deinem Fall nicht, aber Misshandlungen und häusliche Gewalt sind Dinge die man ohne weiteres und in der Regel sicherlich auch mit Erfolg anzeigen kann.

Mag sein, dass dabei etwas falsch laufen kann (kein Attest und keine erkennbaren Folgen mehr zum Zeitpunkt der Anzeige etc.) aber das hat ja nichts mit der Tatsache an sich zu tun.

Falls es tatsächlich zu Übergriffen kommen sollte, dann ist eine sofortige Anzeige sicherlich richtig.

IAber ich bezweifle, dass das wirklich ernst gemeint ist bzw. so ernst gemeint ist, dass es wirklich umgesetzt würde.

Ganz egal wie ernst er es tatsächlich meint, den Partner in Angst versetzen, psychischen Druck aufbauen und versuchen, sie mit Drohungen an sich zu binden gehört zu einer liebevollen Partnerschaft?

Egal als wie krank man ihn jetzt tatsächlich einschätzen mag, das können wir sowieso nicht wirklich beurteilen, finde ich es extrem wichtig direkt seine Grenzen aufzuzeigen, denn man darf mit Sicherheit annehmen, dass es jemand ist der Grenzen nicht von selber anerkennt, die ein "normaler" Mensch als natürlich ansieht.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Meine Mutter ist psychisch krank und der allerletzte, einzige Weg war, den Kontakt komplett abzubrechen und sie zu "verlassen" - aus Selbstschutz. Und das hab ich auch "eben so" getan. Und im Nachhinein bin ich glücklich darüber

Ja, der LETZTE, aber nicht der erste.

Mein Ex-Freund war psychisch krank, der jetzt ist es wieder (man erkennt ein gewisses Muster). Und ich möchte sehen, wie viele hier einen Depressiven oder einen Borderliner SOFORT verlassen würden, wenn sie von der Krankheit erfahren würden, erst recht dann, wenn er mit Suizid droht. Das meinte ich damit.

Dass das Verlassen der letzte Schritt ist und der einzige, der einen selbst rettet, ist klar.

Ich halte es für völlig falsch, jemanden von einer Anzeige abzuschrecken, in dem so etwas hier gesagt wird. :ratlos: Wir kennen die näheren Umstände von Deinem Fall nicht, aber Misshandlungen und häusliche Gewalt sind Dinge die man ohne weiteres und in der Regel sicherlich auch mit Erfolg anzeigen kann.

Ich wollte niemanden davon abbringen. Aber einige hier stellen sich das etwas zu einfach vor. Es ist nicht so leicht, häusliche Gewalt anzuzeigen. Es braucht nämlich schon verdammt viel Kraft dafür, diesen Schritt überhaupt zu gehen. Wenn man dann noch hört "alles nur halb so schlimm, warten sie mal ab", ist das natürlich ganz geil. Ich hätte es evtl. ausführen sollen und dazu schreiben sollen, dass man noch ne Menge an zusätzlicher Kraft braucht, falls man so etwas zur Anzeige bringen möchte. Das ist wie bei Vergewaltigungen auch, man geht nicht einfach mal los und erzählt so mir-nichts-dir-nichts von so etwas. Viele, nicht nur Männer, unterschätzen extrem, was so ein Erlebnis in jemandem auslösen kann.

Ehrlich gesagt könnte ich absolut meinen Kopf drauf verwetten, dass die TS bei einer Anzeige ein "alles nicht so schlimm, ist ja nix passiert" kriegen würde. Denn ja, das ist gang und gäbe. Leider.

Übrigen habe ich einen weiteren Fall (tragisch, wie häufig das ist) im Bekanntenkreis, bei dem eine Bekannte nicht nur von ihrem Freund, den sie kurz zuvor verlassen hatte, mehrfach bedroht wurde, sondern dieser auch auf ihre Arbeitsstelle kam, randalierte, damit drohte, sie umzubringen etc. Das war - ironischerweise - noch in einer Anwaltskanzlei. Die Polizei wurde gerufen, der Typ festgenommen, nach zwei Std. wieder rausgelassen. Sei ja nix passiert. Mhm. Und die Situation da war schon um einiges fortgeschritten.

Tut mir leid, so ist die Realität.

Ganz egal wie ernst er es tatsächlich meint, den Partner in Angst versetzen, psychischen Druck aufbauen und versuchen, sie mit Drohungen an sich zu binden gehört zu einer liebevollen Partnerschaft?

Habe ich irgendwo behauptet, dass es richtig sei, angebracht sei, dazugehört? Ich glaube nicht.

Dass sie die Grenzen aufzeigen soll, habe ich ja eben genau geschrieben, nämlich beim "hast du überhaupt mal was gesagt und wie war seine Reaktion darauf".

Natürlich soll man nicht dasitzen und nichts sagen. Ich begreife aber nicht, warum überhaupt jemand einfach dasitzt und nichts sagt. Mir käme so ein Spruch einmal und ich würde sofort auf die eine oder andere Art und Weise reagieren.
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Ja, der LETZTE, aber nicht der erste.
Ja, aber was willst du ihr denn jetzt vorschlagen? Meinst du "Dein armer Freund hat einfach nur Verlustsängste und ist etwas gestört, hab doch Verständnis und hilf ihm"?
Sorry, bei einer MORDdrohung hört's doch auf. Da wäre es für mich der erste UND letzte Weg, die Beziehung zu beenden.
Mein Ex-Freund war psychisch krank, der jetzt ist es wieder (man erkennt ein gewisses Muster). Und ich möchte sehen, wie viele hier einen Depressiven oder einen Borderliner SOFORT verlassen würden, wenn sie von der Krankheit erfahren würden, erst recht dann, wenn er mit eigenem Tod droht. Das meinte ich damit.
Ich wäre die erste, die einen Borderliner verlässt, ich hab auch eine andere Vorgeschichte als andere hier. Aber es gibt hier sicherlich genügend andere, die ihre Selbstschutzgrenzen ähnlich stecken wie ich.

Kann man als ignorant bezeichnen, ich finde, ich rette mich dadurch einfach nur.
Allerdings sind Depressionen und SELBSTmorddrohungen schon ein eher für Verständis aufbringendes Thema, als einen Partner zu haben, der systematisch mehrmals betont, jemanden umbringen zu wollen.

Und hier sehe ICH den Selbstbschutz an erster Stelle und nicht an letzter.

Also nochmal mein Rat: Möglichst viele Menschen im Umkreis in Kenntnis setzen, Eltern informieren, auch seine Eltern, psychiatrischen Notdienst informieren, nicht alleine bleiben, vielleicht erstmal untertauchen und Polizei informieren
 

Benutzer35153 

Benutzer gesperrt
oh je...also, ich würde mal mit einem Psychologen sprechen, was der dazu meint. Vielleicht kann der dir weiterhelfen.


Dein Freund braucht meiner Meinung nach psycholoische Hilfe, er hat unbegründete Ängste und spricht vor anderen (da ist die Hemmschwelle im Allgemeinen ja noch höher als wenn er es dir allein sagt) Leuten, dass er dich umringen würde.
Ich hätte keine ruhige Minute mehr, und spätestens jetzt würde ich einsehen, dass eine Zukunft mit so jemanden keinen Sinn hat. Irgendwo hätt ich immer ANgst, dass er mir - und später vielleicht den Kindern - was antut.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Ja, aber was willst du ihr denn jetzt vorschlagen? Meinst du "Dein armer Freund hat einfach nur Verlustsängste und ist etwas gestört, hab doch Verständnis und hilf ihm"?
Sorry, bei einer MORDdrohung hört's doch auf. Da wäre es für mich der erste UND letzte Weg, die Beziehung zu beenden.

Man liest doch hier immer wieder von welchen, die ihre Freundin als Schlampe, Nutte oder was weiss ich bezeichnen. Wie viele meinen es wirklich ernst? Ich habe mit keinem Wort gesagt, dass es OKAY ist, so was zu sagen, denn selbstverständlich ist es das nicht. Ich habe es hier an anderer Stelle schon mal geschrieben, egal ob im Affekt, aus Witz, warum auch immer, so was sagt man nicht zu seinem Partner, es ist nie okay und selbstverständlich ist es absolut nicht lustig. ABER ich möchte trotzdem wissen, welche Rahmenbedingungen da herrschen. Denn das ist sehr wohl (mit-)entscheidend. Daher meinte ich auch: man muss ihm - u.a. - ins Gesicht sehen, um zu sehen, wie ernst er das meint und kann basierend darauf auch entscheiden, welche Massnahmen notwendig sind.

Ganz abgesehen davon steht Schlussmachen ja eigentlich überhaupt nicht zur Debatte, sie hat ja keineswegs vor, ihn zu verlassen. Ich weiss daher auch nicht, als wie "akut" die Situation zu betrachten ist, wie viel Angst da mitschwingt oder wie viel da eben auch Ratlosigkeit und Verwirrung ob dieser idiotischen Aussage ist...


SexySellerie schrieb:
Ich wäre die erste, die einen Borderliner verlässt, ich hab auch eine andere Vorgeschichte als andere hier. Aber es gibt hier sicherlich genügend andere, die ihre Selbstschutzgrenzen ähnlich stecken wie ich.

Ja, eben, andere Vorgeschichte. Die meisten, mich eingeschlossen, würden es wohl nicht tun. Zumindest nicht sofort.
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Man liest doch hier immer wieder von welchen, die ihre Freundin als Schlampe, Nutte oder was weiss ich bezeichnen. Wie viele meinen es wirklich ernst? Ich habe mit keinem Wort gesagt, dass es OKAY ist, so was zu sagen, denn selbstverständlich ist es das nicht. Ich habe es hier an anderer Stelle schon mal geschrieben, egal ob im Affekt, aus Witz, warum auch immer, so was sagt man nicht zu seinem Partner, es ist nie okay und selbstverständlich ist es absolut nicht lustig. ABER ich möchte trotzdem wissen, welche Rahmenbedingungen da herrschen. Denn das ist sehr wohl (mit-)entscheidend. Daher meinte ich auch: man muss ihm - u.a. - ins Gesicht sehen, um zu sehen, wie ernst er das meint und kann basierend darauf auch entscheiden, welche Massnahmen notwendig sind.
Mit Verlaub, wenn die TS Angst verspürt, hat ihr Freund mit Sicherheit nicht sehr witzelnd gesagt, dass er sie umbringen würde. Dazu kommt, er hat es mehrmals gesagt.
Bist du wirklich der Meinung, dass eine Morddrohung etwas ist, über das man erstmal schauen müsse, ob es denn wirklich ernst gemeint sei? :kopfschue
Darüber hinaus: Findest du wirklich, dass eine Morddrohung etwas ist, was mit einer vielleicht im Streit daher gesagten Beleidigung verglichen werden kann?

Ich denke, hier ist höchste Alarmstufe angesagt und kein Moment mehr, um zu "gucken", wie ernst er's denn wirklich meint.
Ganz abgesehen davon steht Schlussmachen ja eigentlich überhaupt nicht zur Debatte, sie hat ja keineswegs vor, ihn zu verlassen. Ich weiss daher auch nicht, als wie "akut" die Situation zu betrachten ist, wie viel Angst da mitschwingt oder wie viel da eben auch Ratlosigkeit und Verwirrung ob dieser idiotischen Aussage ist...
Ich finde, "idiotische Aussage" ist viel zu tief gegriffen. Eine Morddrohung ist etwas, was ein normal denkender Mensch niemals auszusprechen vermag.
Sie sagte, sie hat Angst neben ihm einzuschlafen, das heißt eine ganze Menge.

Im Übrigen finde ich fmatus Vorschlag gut
 

Benutzer67615 

Verbringt hier viel Zeit
oh gott :-O schreckliche situation jetzt.. als das würde mir auch schon ziemlich angst machen wenn mein partner sowas sagen würde!

ganz ehrlich,das ist krank (sry dass ich das so sage) aber man könnte nie einem menschen was antun,den man ja angeblich so sehr liebt!

und da du ihm keinen grund zur eifersucht gibst,versteh ich das ganze nicht :kopfschue
 

Benutzer44072 

Sehr bekannt hier
Ganz abgesehen davon steht Schlussmachen ja eigentlich überhaupt nicht zur Debatte, sie hat ja keineswegs vor, ihn zu verlassen. Ich weiss daher auch nicht, als wie "akut" die Situation zu betrachten ist, wie viel Angst da mitschwingt oder wie viel da eben auch Ratlosigkeit und Verwirrung ob dieser idiotischen Aussage ist...

Das Schluss machen nicht zur Debatte steht, wird eben hier von vielen als Fehler empfunden. Das heißt nicht, dass sie sofort Schluss machen soll oder muss, aber es ist auf jeden Fall sinnvoll, dass in Betracht zu ziehen.

Wichtig ist es, sich zu überlegen auf welcher Basis und unter welchen Umständen die Beziehung weitergeführt werden kann. Beim aufrecht erhalten einer Morddrohung würde ich da keinerlei Möglichkeit sehen.

Ob jemand einen psychisch kranken Menschen verlässt ist eine sehr persönliche Entscheidung, bei der viele persönliche Umstände eine Rolle spielen. Ich finde nicht, dass man da allgemein sagen kann, was der erste und was der letzte Schritt sein soll.

Ich würde es für sinnvoll halten, wenn er eine Therapie macht und man dann über das weitere sprechen kann.

er liebt mich so sehr das er mich umbringen würd.

Dieser Satz ist ja schon höchst bedenklich und zeigt, dass hier etwas falsch gesehen wird. Einen Menschen zu töten hat logischerweise nichts mit Liebe zu tun, sondern höchstens mit dem Gegenteil.

"er liebt mich so sehr das er eine Therapie macht" wäre ein sinnvoller Satz.
 

Benutzer65590 

Beiträge füllen Bücher
...bleibt die Frage, ob der Partner der TS seine Aussage in (wwortwörtlich) todernster Absicht gemacht hat, die geladene Waffe schon im Schrank, oder ob es sich um typisch machohaft-dümmliche Protzrhetorik handelt - "Isch mach disch tot, Alde!". ... Vielleicht sollte man dem jungen Mann nicht direkt unterstellen, hier schon strafrechtlich relevante Tatbestände vollbracht zu haben.
...
Jedenfalls beweist der Kollege mit seiner Aussage, dass bei ihm im Oberstübchen auf die ein oder andere Weise was nicht ganz korrekt eingestellt ist. Ob er nun "nur" ein fieser Macho mit Kontrollzwang und Verlustpanik oder ein tatsächlich potentieller Gewalttäter und Triebmensch ist, kann und will ich hier nicht entscheiden. Aber: Mir persönlich wäre es ja schon zu viel, mit einem einfachen Idioten zusammen zu sein. Ein kontrollsüchtiger oder gar gewalttätiger Idiot wäre nicht mal ansatzweise ein potentieller Partner für mich (und, ja, ich kenne auch Weibchen, die Kontrollzwang und Gewalttätigkeit in der Beziehung an den Tag legen können, das ist keine rein männliche Domäne).

Fazit: die TS muss abseits aller vielleicht etwas überzogenen Reaktionen, die sie hier bekommt, selber entscheiden, ob sie glaubt, dass ihr "Freund" nur dumm labert oder ernsthafte Drohungen ausgesprochen hat. - Im zweiten Schritt muss sie dann entscheiden, wie sie darauf reagieren will: hinnehmen, ignorieren, mit ihm das Gespräch suchen, vielleicht doch auf akuten Notstand entscheiden und die Trennung einleiten?
In jedem Fall würde ich der TS raten, die Entscheidung nicht alleine zu treffen, sondern sich vertrauenswürdige Personen zu suchen (die garantiert nicht direkt zum Freund rennen und petzen) und die Sache mit diesen im Detail zu erläutern. In diesem Sinne ist natürlich auch das Forum bzw die Reaktion der Leute hier an Anhaltspunkt, aber: wir kennen deinen Freund nicht, Mädel, und wir können nicht einschätzen, wie ernst er es meint.
 

Benutzer81997  (34)

Benutzer gesperrt
Ich denke dein Freund ist Moslem oder ? also zumindest erweckt die Situation diesen Eindruck.

Es gibt so einen Verein, der befreit Frauen aus den Händen gewalttätiger Männer etc. Vielleicht könnte der dir helfen. Musst mal googeln.

Hab darüber ne Fernsehreportage gesehen. Viel Glück! :zwinker:
 
X

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Ich denke dein Freund ist Moslem oder ? also zumindest erweckt die Situation diesen Eindruck.

Ähm, sag mal geht's noch? Wie kann die Situation den Eindruck erwecken, daß es sich bei dem Freund um einen Muslim handele? Von Kontrollwahn geplagte Irre gibt es doch schließlich überall. Ich kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht erkennen, daß es sich bei dem Freund mit größerer Wahrscheinlichkeit um einen Muslim handeln müsse.
 

Benutzer81997  (34)

Benutzer gesperrt
Off-Topic:


Ähm, sag mal geht's noch? Wie kann die Situation den Eindruck erwecken, daß es sich bei dem Freund um einen Muslim handele? Von Kontrollwahn geplagte Irre gibt es doch schließlich überall. Ich kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht erkennen, daß es sich bei dem Freund mit größerer Wahrscheinlichkeit um einen Muslim handeln müsse.

war nur ne vermutung, komm mal wieder runter :grin:
 
X

Benutzer

Gast
Off-Topic:
war nur ne vermutung, komm mal wieder runter :grin:

...die zum jetzigen Zeitpunkt noch weitgehend irrelevant ist, was das Thema selbst angeht. Wenn ihr Freund tatsächlich Muslim ist und das irgendeine Rolle spielen sollte, dann wird sie uns das sicherlich noch ausdrücklich mitteilen. Für "Vermutungen" - wilde Spekulationen trifft es sicherlich besser - besteht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht der geringste Anlaß.

Ansonsten darf ich dir mitteilen, daß es nicht umsonst die Offtopic-Funktion gibt. Sinn und Zweck der Offtopic-Funktion ist es, Bemerkungen machen zu können, die nicht direkt was mit dem Thema zu tun haben.

Von daher hättest du dir deinen Negativ-Bewertungsversuch zu meinem vorhergehenden Beitrag mit der Begründung "hat nichts mit dem thema zu tun" auch getrost sparen können. :zwinker:
 

Benutzer2191 

Teammitglied im Ruhestand
Ich denke nicht, dass hier Spekualtionen angebracht sind, welcher Religion oder welcher Staatsangehörigkeit ihr Partner angehört.

Weder hilft das der Threaderstellerin, noch hat das irgendwas mit dem Thema zu tun.
 

Benutzer82049 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn er meint, dir Angst machen zu müssen, damit du bei ihm bleibst, scheint er ja ziemliche Minderwertigkeitskomplexe zu haben.

Sag ihm ruhig, dass du dich dadurch richtig scheiße fühlst, weil du Angst hast, und was das für ihn mit Liebe zu tun hat.

Ansonsten: ernsthaft, geh zur Polizei und erwirk ne einstweilige Verfügung! Der Typ ist nicht zufällig traditioneller Moslem? Ich mein, hallo!?

Und ehrlich gesagt wären solche Aussagen Grund genug, Schluß zu machen!

@Xela:
Jaja, kein Streß, ich leide nicht unter Xenophobie. Mein Onkel ist selbst Araber. Aber ehrlich gesagt kenn ich so ein Gebalze mit Einschüchterung nicht so oft von Nicht-Muslimen. Nein, das soll NICHT heißen, dass alle Muslime das machen, aber die 0,0001Prozent, die es machen, sind doch oft der Religion angehörig.
Allerdings frage ich mich auch ernsthaft, was mit der Threadstellerin verkehrt läuft, dass sie überhaupt noch mit ihm zusammen ist.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren