Wenn euch etwas beschäftigt - sprecht ihr es sofort an?

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
twin-flame-struggle.jpg


Wenn euch etwas beschäftigt - erzählt ihr es eurem Partner sofort? Vor allem, wenn es mit ihm/ihr zu tun hat?
Oder wartet ihr auch mal damit ab, denkt erst selbst darüber nach? Oder gehört ihr zu denen, die alles in sich reinfressen und die Bombe erst später "platzen" lassen?
Habe da letztens mit einer Freundin drüber gesprochen und sie gehört zur Sorte "Alles, was einen beschäftigt direkt ansprechen!". Ich habe in der Vergangenheit oft abgewartet, was aber nie so schlau war. Gleichzeitig muss man manches ja erst mit sich selbst ausmachen, will kein Fass aufmachen oder auch den richtigen Moment finden, um gewisse Sachen zu sagen?
 

Benutzer163532  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Ich kann etwas schon mal einen Abend lang mit mir selbst ausmachen, wenn es z.B. nicht möglich ist, sofort zu reden, z.B. weil wir unter Menschen sind. Aber dann platzt die Bombe in aller Heftigkeit, sobald wir alleine sind. Denn eigentlich komme ich mit innerer Anspannung so gar nicht zurecht.
Ich wünschte, ich wäre manchmal etwas reflektierter und ruhiger, aber so bin ich halt nicht und es geht selten gut aus, wenn ich es versuche.
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Ich glaub, in vielen Fällen gibt's schlicht keinen "richtigen" Moment, um unangenehme Dinge anzusprechen :zwinker: Deshalb bin ich ein sehr impulsiver Mensch und spreche Probleme (manchmal vielleicht auch etwas zu voreilig und unbedacht) so gut wie immer sofort an. Sonst platze ich :grin:
Nein, Scherz beiseite, aber ich finde es schon wichtig, dass man offen und ehrlich miteinander umgeht, und nicht zu viel mit sich allein rumschleppt :zwinker: Denn der Partner kann ja keine Gedanken lesen oder daran was ändern, wenn er nicht weiß, was einen bedrückt...
 

Benutzer167136  (43)

Ist noch neu hier
Ich spreche es sofort an . Sonst wird der Unmut doch nur noch schlimmer.
Ausserdem löst nichts sagen kein Problem.
So ist es angesprochen und kurz darüber geredet und fertig.
 

Benutzer109947 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Grundsätzlich spreche ich Sachen mehr oder weniger gleich an. Ich bin generell ein Fan offener Kommunikation... erspart so manches Missverständnis :zwinker:

Wobei ich aber auch abwäge, ob sich die Dinge nicht von selbst in Wohlgefallen auflösen oder ob es nicht vielleicht auch zu arg aufgeblasen wird.
 

Benutzer167164  (31)

Ist noch neu hier
Kommt auf das Problem an. Kleinigkeiten im Alltag, z.B wenn jmd die Spülmaschine partout nicht ausräumen kann /möchte, werden auf der Stelle angesprochen.

Größere Dinge, welche auch den Charakter des Partners betreffen, oder indirekt auch sein Wertesystem, gehe ich vorsichtiger an (z.B: Partner erzählt tendenziell eher die negativen Ereignisse des Tages und lädt diese bei mir ab --> das brauche ich nicht tagtäglich hören) Da denke ich lieber nochmal einen Tag länger nach und versuche, Formulierungen zu finden, die nicht verletzend sind. Wenn es aber wirklich akut ist und mich sehr stark stört, sage ich auch oft im Moment etwas.

Worauf mein Freund und ich aber achten ist, dass wir ein angeschnittenes Thema auch zu Ende besprechen und die Sache begraben. Das fällt mir wiederrum sehr schwer da ich sehr nachtragend bin. Mein Partner muss mich dann oftmals drauf ansprechen, dass ich doch bitte 5 gerade sein lasse und die Sache ja schon erledigt ist
 

Benutzer167118  (27)

Verbringt hier viel Zeit
Das kommt etwas darauf an wo das Problem liegt. Wenn es kein großes Problem ist und ich es nur selber lösen kann mach ich das, ohne ihn zu behelligen. Grundsätzlich kann ich mit meinem Freund aber über alles reden und das tun wir auch. Wenn mich etwas beschäftigt, ich mal nicht weiter weiß, dann ist er meistens mein erster Ansprechpartner. Manchmal auch meine beste Freundin oder mein Bruder, denn die beiden kennen mich wahrscheinlich besser als sonst jemand und ich kann sie auch nachts um 4 anrufen wenn ich jemanden zum reden oder eine Schulter brauche.
Das gilt auch dann, wenn es ein Problem/ Streit in der Beziehung gibt. Ich rede etst mal mit ihm und wir versuchen es zu lösen, was uns bis jetzt immer gelungen ist. Kommunikation ist in dem Fall oft alles.
 

Benutzer133456  (49)

Beiträge füllen Bücher
Ich gehe da nach dem alten Eisenhowersatz vor:

"Was wichtig ist, ist selten dringend, und was dringend ist, ist selten wichtig."

Richtig tiefgreifende Aspekte erfasst und bearbeitet man selten schnell. Also ist es besser, Kleinkram einfach gehenzulassen und den Spaten eines schoenen Tages dort anzusetzen, wo man wirklich was bewirken kann.
 

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
klar red ich offen über alles,was mich beschäftigt-aber eben dann,wenn ich mich dazu bereit fühle.und ist das mal noch nicht soweit,hat das gute gründe.
allerdings könnte ich meinen männern sowieso nicht sofort alles erzählen,da ich sie nur selten sehe und wirklich wichtige dinge emotionaler art nicht am telefon bespreche.
 

Benutzer2610 

Meistens hier zu finden
Ich bin generell ein recht unkommunikativer Mensch (außer über IT-Kram, da fürchte ich dass ich zuviel erzähle), insbesondere rede ich nur sehr ungern bzw. gar nicht nicht über Dinge die mich beschäftigen.
Es ist aber auch nicht so dass ich da "sammeln" würde um irgendwann eine "Bombe platzen zu lassen", ich rede einfach gar nicht und behalte Ding bzw. Probleme für mich.
Ist keine sonderlich zielführende Taktik und ich wünschte es wäre anders, aber ich bin nun einmal so.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Das ist ein Schwachpunkt. Entweder Fresse ich alles in mich rein und platze irgendwann. Oder ich bin wie die Axt im Walde.
 

Benutzer166918  (32)

Öfters im Forum
Ich musste das bewusst üben, aber mittlerweile gelingt es mir recht zuverlässig, Probleme direkt und klar anzusprechen.
Wir kennen uns lange genug, dass keiner (mehr) Worte auf die Goldwaage legen muss. Ich bin so froh, keinen Eiertanz mehr um "wie und wann sage ich es richtig" veranstalten zu "müssen", das war für mich nämlich ganz furchtbar.

Im beruflichen Umfeld hingegen überlege ich sehr ausführlich, was ich wann, wie und mit welchem Ziel formuliere. Da halte ich das wirklich komplett gegenteilig.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Wenn euch etwas beschäftigt - erzählt ihr es eurem Partner sofort? Vor allem, wenn es mit ihm/ihr zu tun hat?
Oder wartet ihr auch mal damit ab, denkt erst selbst darüber nach? Oder gehört ihr zu denen, die alles in sich reinfressen und die Bombe erst später "platzen" lassen?
Habe da letztens mit einer Freundin drüber gesprochen und sie gehört zur Sorte "Alles, was einen beschäftigt direkt ansprechen!". Ich habe in der Vergangenheit oft abgewartet, was aber nie so schlau war. Gleichzeitig muss man manches ja erst mit sich selbst ausmachen, will kein Fass aufmachen oder auch den richtigen Moment finden, um gewisse Sachen zu sagen?

Ich spreche nur Dinge an, bei denen ich mir eine Veränderung oder gar Verbesserung ausrechnen kann. Ich hasse "drüber reden um drüber" zu reden und hinterher gehts allen schlechter als davor.

Ich fresse auch nichts hinein, um etwas gesammelt platzen zu lassen.
Wenn es MEIN Problem ist, werde ICH damit fertig. Ganz einfach. Ich lade nie etwas bei jemandem ab, an dem derjenige eh nichts ändern kann, und was ihn nur unnötig belastet. Hat noch nie was gutes gebracht, und zumeist meine Probleme lediglich nochmal vergrößert. Vor allem beim "drüber reden" wenn es nur um mich und mein Empfinden zu etwas geht. Niemals hab ich mit ihm über belastendes geredet, das allein mich betroffen hat. Endete doch nur damit dass ich ihn beruhigen und alles runterspielen musste, um dann selbst damit fertig zu werden. Wozu also drüber reden?

Wenn es eine Frage mißlungener Interkation in einer Beziehung oder ähnliches ist, dann geht es danach, ob drüber reden irgendetwas ändern kann.
Wenn der gegenüber Part zwingend etwas tun sollte, das die Situation verbessert, was er auch tun KANN, dann spreche ich es möglichst drama-frei an.
Und wenn ich merke, es verrennt sich, lass ich es und machs mit mir selbst fertig aus.
[doublepost=1508676246,1508675845][/doublepost]
Denn der Partner kann ja keine Gedanken lesen oder daran was ändern, wenn er nicht weiß, was einen bedrückt...
Off-Topic:
Wenn er eh nichts ändern kann, dann nutzt es auch gar nichts, dass er weiß, was einen wie bedrückt - meine Erfahrung.
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Wenn er eh nichts ändern kann, dann nutzt es auch gar nichts, dass er weiß, was einen wie bedrückt - meine Erfahrung.

Ich bezog mich viel mehr darauf, dass der Partner nichts ändern kann an der Situation, hingegen sehrwohl dazu fähig wäre, wenn er denn wüsste, was los ist :zwinker:

Selbst wenn er gar nichts ändern könnte, würde ich ihn wissen lassen, was mich bedrückt. Das sehe ich wohl auch etwas anders als du :zwinker: Schade, dass du damit so schlechte Erfahrungen gemacht hast, denn manchmal kann dies sehrwohl auch sehr befreiend sein...
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich bezog mich viel mehr darauf, dass der Partner nichts ändern kann an der Situation, hingegen sehrwohl dazu fähig wäre, wenn er denn wüsste, was los ist :zwinker:

Selbst wenn er gar nichts ändern könnte, würde ich ihn wissen lassen, was mich bedrückt. Das sehe ich wohl auch etwas anders als du :zwinker: Schade, dass du damit so schlechte Erfahrungen gemacht hast, denn manchmal kann dies sehrwohl auch sehr befreiend sein...
Off-Topic:
Kann ich mir schwer vorstellen, mich hat das bisher immer nur zusätzlich gestresst. Dann hatte ich zu meinen Problemen noch die von andern, bzw vom Partner im Speziellen. War noch nie befreiend, hat sich nur zu dem addiert, um das ich mir eh schon Gedanken gemacht habe :zwinker: Ist sehr viel einfacher, sich gar nicht erst etwas anmerken zu lassen, wenn es eh nichts ist, das er an seinem Verhalten ändern kann, sondern etwas von außen oder sonstwie unbeeinflussbares.

Eine Situation, in der sich jemand ganz leicht anders verhalten kann und das Problem ist weg hatte ich noch nie :grin:
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Kann ich mir schwer vorstellen, mich hat das bisher immer nur zusätzlich gestresst. Dann hatte ich zu meinen Problemen noch die von andern, bzw vom Partner im Speziellen. War noch nie befreiend, hat sich nur zu dem addiert, um das ich mir eh schon Gedanken gemacht habe :zwinker: Ist sehr viel einfacher, sich gar nicht erst etwas anmerken zu lassen, wenn es eh nichts ist, das er an seinem Verhalten ändern kann, sondern etwas von außen oder sonstwie unbeeinflussbares.

Eine Situation, in der sich jemand ganz leicht anders verhalten kann und das Problem ist weg hatte ich noch nie :grin:

Tja, diese Frage stellt sich bei mir zum Beispiel gar nicht :grin: Denn ich bin eine schlechte "Schauspielerin" und wenn mir was komplett gegen den Strich geht, merkt man mir das auch unweigerlich an :zwinker: Lässt sich nur schwerlich vermeiden, besonders wenn man mich besser kennt...
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Wenn mich Probleme belasten, kann ich das nur schwer verbergen, insbesondere wenn es um Dinge innerhalb der Beziehung geht. Generell versuche ich mich erstmal zu beruhigen und die Situation neutral zu betrachten. Klappt nur selten. :whistle:
Schnell passiert bei mir nichts, ich sammle gern.
 
D

Benutzer

Gast
Ich denke mal das kommt ganz drauf an was es ist. Über mache Sachen will man ja auch noch ein bisschen nachdenken wie und wann man es anspricht.
 

Benutzer28811  (32)

Meistens hier zu finden
Ich gehöre zu den Menschen, die Dinge schlecht mit sich rumtragen können. Ich versuche inzwischen aber auch ähnlich wie Noir Désir Noir Désir zu agieren und mich erstmal zu sammeln. Klappt nicht immer, aber ist meistens der beste Weg. Ich halte nicht viel davon Dinge in sich reinzufressen vor allen Dingen nicht in einer Beziehung. Offen zu kommunizieren finde ich essentiell. Aber wie gesagt, man sollte nicht grade im Moment höchster Erregung über etwas diskutieren.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren