Wenn das liebe Geld nicht wär...

Benutzer100705 

Sorgt für Gesprächsstoff
Jaja das liebe Geld geht mir langsam immer mehr auf den Wecker. Ich bin momentan Nichtverdienend und hole meine Matur nach, weil ich die Ausbildung die ich gelernt habe nicht interessant finde und studieren will. In letzter Zeit habe ich allerdings immer mehr Geldprobleme. Mein Vater hat mir versprochen, dass er mir meinen Führerschein zahlt - schliesslich wurde auch immer rumgemotzt wann ich endlich das Teil machen will. Also habe ich diesen Sommer damit angefangen. Aber egal was ich mache oder tue, jedesmal werde ich angemotzt wenn ich um Geld bitte. Ich lebe sowieso nicht auf
grossem Fuss, das Einzige was ich benötige ist zu Essen und jedes Jahr mal neue Kleider (ca. 200-300 Euro) - den Rest (mal weggehen, auswärts essen etc.) zahl ich mir selber (da mir meine Tante ca. 1000 Euro zu meinem 20 Geburtstag geschenkt hat geht das ganz gut, zudem arbeite ich auch öfters in den Ferien um meinen Geldvorrat aufzustocken). Aber langsam neigt sich das Geld auchdem Ende zu, warum? Meine Eltern sind nicht mal mehr in der Lage die Rechnungen die ich ihnen extra hinlege zu bezahlen (Krankenkasse)... Vor kurzem
ist bei mir eine Betreibung ins Haus geflattert, weil ich meine Krankenkassenprämie seit 5 Monaten nicht mehr beglichen habe. Die Rechnungen hab ich meinen Eltern ca. 4 Monate vorher hingelegt aber keiner hatte den Drang danach sie zu bezahlen - zumal meine Mutter erst vor kurzem die Krankenkasse auf meinen Namen umschreiben liess, sodass die Verantwortung nun bei mir liegt. Erst vor kurzem kam meine Mutter zu mir und meinte was eigentlich mit meiner Krankenkasse sei - dann sagte ich ihr dass ich die Rechnungen doch hingelegt habe und sie meinte dann, dass sie das gesehen
hat aber ich hätte ja nie was gesagt. Ich bin innerlich fast explodiert - wenn man die Rechnung da liegen sieht wieso bezahlt man sie dann nicht einfach?
Muss ich denn jedesmal extra sagen: Liebe Eltern, bezahlt doch mal meine Krankenkasseprämien.... wo die Rechnungen noch auf sie lief hat ja auch alles wunderbar funktioniert. Naja was habe ich getan? Ich habe die Rechnungen nun selber beglichen. Das gleiche hat sich ca. 1 halbes Jahr zuvor schonmal abgespielt - nur gings da um Ärzterechnungen.

Jetzt habe ich schon 2 Betreibungen weil meine Eltern zu unfähig sind, die Rechnungen zu bezahlen die ich ihnen hinlege. Denn wenn ich zu Ihnen hingehe passiert folgendes: Meine Mam schickt
mich weiter zu meinem Vater und mein Vater sagt er hätte kein Geld ich solle zu meiner Mutter gehen...so drehe ich mich dann im Kreis. Es ist immer dasselbe. Jetzt habe ich das Gleiche wieder bei meinem Führerschein.... ich hab ca. 4 Monate das Geld an meinen Fahrlehrer selbstständig bezahlt, konnte mich dann überwinden zu meinen Eltern zu gehen und Ihnen zu sagen, sie sollten doch mal meine Fahrstunden bezahlen. Meine Mum schickte mich wieder zu
meinem Vater und mein Vater sagte: Wenn du nicht endlich, dies das und jenes machst siehst du keinen roten Rappen mehr von mir... dann hat er das Geld widerwillig auf mein Konto einbezahlt.

Jetzt fahren die beiden 2 Wochen in den Urlaub.... ich habe in den beiden Wochen noch 2 Fahrstunden... 165 Euro.. bevor sie losgingen haben sie mich gefragt ob ich noch was benötige.. Ich hab ihnen dann gesagt, dass ich noch Geld für 2 Fahrstunden benötige, da ist mein Vater total ausgeflippt und meinte er hätte doch schon soviel Geld erst auf mein Konto einbezahlt wegen den Fahrstunden - bis er dann merkte, dass ich das ja alles schon vorgeschossen hatte und er mir das nur zurückbezahlt hatte. Dann meinte er, er habe kein Geld und ich hätte mich sowieso nie dafür bedankt... ähm Hallo? Wann hätte ich mich denn bedanken sollen? Soll ich mich auch noch bedanken wenn man mich anmotzt und die ganze Zeit rumflennt, dass man kein Geld hat? Klar ist sowas nicht selbstverständlich und ich hätte mich spätestens wenn ich meinen Führerschein in den Händen habe bedankt.. aber doch nicht so?! Vor allem haben meine Eltern GENUG Geld... es fehlt uns verdammt nochmal an nichts... mein Vater kann bei jedem Wetter Golf spielen gehen, am Wochende gehen wir immer auswärts essen - jetzt fahren sie auch noch in die Herbstferien, jeden Frühling fliegen sie für 3 Wochen in die USA (+ ettliche Kurztrips in Städte..) - sieht also nicht nach einer armen Familie aus...

Jetzt stehe ich da, 2 Wochen ohne wirklich Geld in der Tasche, muss nochmal nen Monat Krankenkasse bezahlen, meine geringe Handyrechnung und dann noch die Fahrstunden.... mein Geld neigt sich langsam dem Ende zu und meine Eltern keifen mich immer an wenn ich mit Geldangelgenheiten zu ihnen komme. Auch mein geringes Taschengeld von ca. 40 Euro, welches mir meine Mutter seit ca. 1 Jahr auf mein Konto überweist, habe ich seit 5 Monaten nicht mehr erhalten... Dazu kommt, dass meine Mutter für mich jeden Monat etwa 300 Euro Kinderrente abstaubt und mein Vater 150 Euro Kindergeld... wohin geht das? Keine Ahnung, aber ich glaube nicht,
dass ich im Monat 450 Euro verfresse. Wenn ich könnte würde ich arbeiten - aber meine jetzige Situation erlaubt es mir einfach nicht... ich hasse es abhängig zu sein.

Was soll ich bloss tun? :frown:
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Wenn ich könnte würde ich arbeiten - aber meine jetzige Situation erlaubt es mir einfach nicht... ich hasse es abhängig zu sein.

Bitte erläutern. Was passiert mit dir an deinen Wochenenden?



Nur weil deine Eltern das Geld haben, heißt das ja nicht, dass sie es dir auch geben müssen.
Entweder du beantragst entsprechende Gelder (z.B. Direktantrag Kindergeld) oder du gehst arbeiten.
Um deinen Lebensunterhalt abzusichern, muss eben vllt. vieles leiden, möglicherweise sogar deine Matura-Note.
Aber Selbstständigkeit haben eben ihren Preis und doch ist sie viel mehr Wert als die von dir beschriebene Abhängigkeit.
 

Benutzer48617 

Meistens hier zu finden
Geh ich richtig davon aus, dass du noch zu Hause wohnst? Dann ist das Geld, was deine Eltern bekommen, ja nicht nur für Lebensmittel da, sondern auch für die ganzen alltäglichen Kleinigkeiten wie Strom, Wasser etc. Sowas summiert sich mit der Zeit.

Ich finde es aber nicht ganz richtig, wie sich deine Eltern verhalten, wenn es so stimmt, wie du es schilderst. Wenn sie dir versprochen haben, dir den Führerschein zu bezahlen, ist es unfair, jetzt ständig zu meckern. Warum hast du denn jetzt eine eigenständige Krankenversicherung? Wenn du bisher nicht selbst gearbeitet hast, kannst du doch (soweit ich weiß) bei deinen Eltern mitversichert sein - das ist um einiges günstiger.

Du solltest dich mal mit deinen Eltern an einen Tisch setzen und mit ihnen ein ernstes Gespräch führen. Dass dieses von einem zum anderen schicken nicht funktioniert, dass sie dir gewisse Dinge versprochen haben und du dich darauf verlassen hast. Ob sie dir manches einfach nicht bezahlen möchten (Führerschein ist schließlich nicht selbstverständlich) - dann sollen sie aber mit offenen Karten spielen, damit du dir spezielle Gedanken machen kannst.

Wenn du unabhängiger sein willst, wird dir tatsächlich nichts anderes übrig bleiben, als dir einen Job zu suchen, wie xoxo schon schrieb. Und wenn es nur um eine Aufstockung geht und nicht um den kompletten Lebensunterhalt, reicht ja ein kleiner Job, der nicht viel Zeit beansprucht, dir aber ein bisschen was auf das Konto bringt. Nachhilfe, Kinderbetreuung, ein-, zweimal die Woche kellnern oder an der Kasse sitzen - alles keine Traumjobs, aber sie bringen Geld ein und das ist es ja, was zählt.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Wie genau du krankenversichert bist, würde mich auch mal interessieren. Du bist ja noch Schülerin, da bist du doch normalerweise in der Familienversicherung. Ich denke, da kannst du gar nicht eigenständig versichert sein. Wäre ja auch total schwachsinnig, weil das viel mehr kostet und dir gar nichts extra bringt.

Wie genau machst du denn dein Matura nach? Also welche Schulart? Und wie viel Zeit verbringst du da?
Dass du von 1000 Euro nicht lange leben kannst, das ist doch klar.
Es ist natürlich mies, wenn deine Eltern dir erst sagen, dass sie den Führerschein zahlen und dann machen sie einen Rückzieher. Sie haben sich da evtl. verkalkuliert oder sie sind aus irgendwelchen Gründen mit Verhaltensweisen von dir nicht einverstanden.
Vielleicht siehst du ihr Geld als zu selbstverständlich an. VIelleicht möchten sie mehr Dankbarkeit hören, vielleicht mehr Bitte. Also nicht einfach nur die Rechnungen hinlegen und sagen "Zahlen!", sondern das ganze vielleicht anders formulieren.
Letztlich bist du deinen Eltern sicherlich zu großem Dank verpflichtet, was das Finanzielle betrifft. Andere, die das Matura nachmachen, müssen nebenbei hart arbeiten, weil sie eben keinen Papi haben, der sie unterstützt.

Ich kann nur vermuten, aber evtl. könntest du da mal ansetzen. Und dich einfach dankbarer zeigen. Deiner Mutti mal ein paar Blümchen pflücken, mal ein Abendessen für euch drei kochen oder oder oder...
Deinen Eltern einfach zeigen, dass du ihnen dankbar bist.
Auch wenn sie viel Geld haben, müssen sie dir das noch lange nicht schenken. Du bist ja keine 5 mehr.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren