Wenn Belgien geteilt würde wie Sudan, hättet ihr ein Problem?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Südsudan soll ein unabhängiger Staat werden, weil fast alle Südsudanesen in einer Volksabstimmung dafür gestimmt haben. Nordsudan hat dieses Wahlergebnis anerkannt. Somit gibt es völkerrechtlich kein Problem mehr für die Teilung von Sudan.
Aber auch unser Nachbarland Belgien steht vor einer Zerreißprobe, weil seit mehr als 200 Tagen keine richtige Regierung existiert. Eine Teilung von Belgien durch die Unabhängigkeit der Republik Flandern kann man nicht mehr ganz ausschließen. Wenn es dazu kommen sollte, seht ihr ein Problem darin? Oder ist euch das recht?
 
D

Benutzer

Gast
ich hätte damit definitiv ein Problem ... sowas wäre für Europa unvorstellbar.
Aber Hintergrund warum ich damit nen PRoblem hätte ist, dass mein Patenonkel aus Belgien kommt und dieser auch noch aus Flandern. Von daher fände ich das net so prickelnd, wenn wir auf einmal neben Deutschland zwei "beligsche" Staaten hätten ....
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ich glaube, den Belgiern würde das ganz gut tun - im Vergleich zu der festgefahrenen Lage, die seit Jahren herrscht. Für Europa könnte das schwieriger werden, da viele Regionen Europas seit Jahrzehnten separatistische oder Anschluss-Bewegungen an einen anderen Staat haben und zumindest ein Teil der Bevölkerung sich (teilweise auch gewaltsam, vor allem in der Vergangenheit) dafür einsetzt - von den Basken über Nordirland und Korsika bis nach Südtirol. Meist hat man durch relative Autonomierechte und Dialog die Situation entschärfen können, aber wenn so ein Präzedenzfall im Herzen der EU geschaffen wäre, könnte das vielen derartigen Bewegungen neuen Auftrieb verschaffen.

Wobei ich diese Politik auch sehr scheinheilig finde: Einerseits beharren einige EU-Staaten seit Jahren auf Gebietsansprüchen, die dem imperialistischen Denken von vor 1945 entspringen, andererseits wird der Kosovo anerkannt... von mir aus sollte man einfach jedes Gebiet über seine Zugehörigkeit abstimmen lassen, vorausgesetzt, dass der Prozess in einem geordneten Rahmen ablaufen.
 

Benutzer36865 

Benutzer gesperrt
ICH hätte damit überhaupt kein Problem, warum auch? Das Problem hätten ja wohl eher die Belgier selbst, die dann sehen müßten, wie es weitergehen soll.
Wenn sich Belgien wirklich als unregierbar und unversöhnlich herausstellen sollte, dann könnte man ja Flandern zu den Niederlanden und Wallonien zu Frankreich schlagen. Und Brüssel selbst als "Brüssel D.C." zur unabhängigen EU-Hauptstadt machen.
 

Benutzer102217 

Benutzer gesperrt
ICH hätte damit überhaupt kein Problem, warum auch? Das Problem hätten ja wohl eher die Belgier selbst, die dann sehen müßten, wie es weitergehen soll.
Wenn sich Belgien wirklich als unregierbar und unversöhnlich herausstellen sollte, dann könnte man ja Flandern zu den Niederlanden und Wallonien zu Frankreich schlagen. Und Brüssel selbst als "Brüssel D.C." zur unabhängigen EU-Hauptstadt machen.

die flamen würden sich nie den niederlanden anschließen. da kennst du die flamen aber schlecht.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich weiß wirklich nicht, was an einer Teilung Belgiens problematisch sein sollte...
Lieber ein unabhängiges Flandern als ein vereintes Belgien ohne richtige Regierung mit ständig schwelendem Konflikt.
 

Benutzer29206  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Eine Teilung ist etwas anderes als die Unabhängigkeit oder Autonomie eines Landesteils vom größeren Ganzen. Es gibt keine wallonische oder flämische Identität, die sich außerhalb der belgischen konstruiert - von den sehr, sehr minderheitlichen Holländern abgesehen. Insofern ist eine Teilung möglich und in Anbetracht der Tiefe der Differenzen wünschenswert, möglich wäre auch eine lockere Konföderation, in der nur noch Sicherheit und Äußeres durch eine gemeinsame Regierung gestaltet würde. (Das wäre wohl auch im Sinne des Königshauses)
 

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Eine Teilung Belgiens bringt folgende Probleme:
1) Welchem Land soll Brüssel gehören? Flandern oder Frankreich?
2) Falls Brüssel in Flandern verbleiben soll, soll Französisch nach wie vor die Hauptamtssprache bleiben, obwohl Flandern sich durch die niederländischsprachige Gemeinschaft definiert?
3) Was soll aus Ostbelgien werden? Auch Teil von Frankreich werden?
 
A

Benutzer

Gast
In Zeiten der Europäisiererung und dem Zusammenwachsen der EU-Staaten wäre eine Teilung Belgiens (oder anderen EU-Staates) fatal für die Entwicklung der EU. Wäre genau so, als würde sich Bayern wieder abspalten und einen König bestellen ;-) Nee, nee, das wollen wir alles nicht.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Wenn ich ganz ehrlich sein soll, ist es mir genauso egal was sie in Belgien machen, wie was sie im Sudan machen :smile:

ich hätte damit definitiv ein Problem ... sowas wäre für Europa unvorstellbar.
Warum? Festgezurrte Grenzen gegen den Willen der Bevölkerung sind imho nicht das Ideal für Europa.
 

Benutzer36865 

Benutzer gesperrt
In Zeiten der Europäisiererung und dem Zusammenwachsen der EU-Staaten wäre eine Teilung Belgiens (oder anderen EU-Staates) fatal für die Entwicklung der EU. Wäre genau so, als würde sich Bayern wieder abspalten und einen König bestellen ;-) Nee, nee, das wollen wir alles nicht.

Wieso denn? Europa würde doch "zusammenwachsen", wenn sich Belgien hälftig den Niederlanden und Frankreich anschließen würde. Es gäbe dann doch sogar einen Staat weniger als bisher in Europa.
 

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Flandern möchte unabhängig werden anstatt sich den Niederlanden anzuschließen. Wallonien ohne Ostbelgien hätte keine andere Wahl als sich Frankreich anzuschließen. Ostbelgien möchte sich nicht Deutschland anschließen, sondern am liebsten bei Belgien verbleiben. Aber wenn es Belgien nicht mehr geben sollte und Wallonien auch kein eigenständiger Staat werden will, möchte Ostbelgien sich Luxemburg anschließen. Also bleibt die Zahl der Staaten wohl gleich.
 

Benutzer61044 

Verbringt hier viel Zeit
Belgien? Wer braucht Belgien? Haben die ausser überbordender EU-Bürokratie, einem maroden Opelwerk und Brüssler Spitze überhaupt Weltbedeutung?

Soll meinetwegen den Holländern zugeschlagen werden, wobei mir wieder der Witz eines holländischen Kollegen in Gegenwart eines belgischen einfällt, den ich an dieser Stelle wertfrei zitieren möchte: Belgier wären Holländer ohne Hirn :grin:

So und nun steinigt mich, bitte, ihr Wächter der gutten Sitten, des Anstands und der Moral :zwinker:
 
A

Benutzer

Gast
Wieso denn? Europa würde doch "zusammenwachsen", wenn sich Belgien hälftig den Niederlanden und Frankreich anschließen würde. Es gäbe dann doch sogar einen Staat weniger als bisher in Europa.

Nee, Flandern will ja unabhängig werden. Wenn sich der Rest dann sonswo anschließt, hätten wir zwar kein Belgien, wohl aber ein Flandern. Damit bleibe die Zahl gleich.

Ich finde dennoch eine Neuordnung der Staaten innerhalb der EU problematisch. Was ich mir höchstens vorstellen kann, wäre eine Art "EU-Staat", in dem ausschließlich die Organe der EU beheimatet sind und demnach diese keinem Nationalstaat mehr zugeordnet sind.

Die Auswirkungen für die EU sind auch interessant, denn würde es (egal in welcher Konstellation) zu einer Neuordnung Belgiens kommen, würde sich die gesamte EU neu sortieren müssen, denn im Europäischen Rat und im Parlament sind die Belgier ja vertreten. Deren Stimmen fallen dann raus.

Und Münzsammler wird's freuen ;-)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

G
  • Umfrage
2
Antworten
21
Aufrufe
1K
G
Antworten
1
Aufrufe
340
G
  • Umfrage
2
Antworten
24
Aufrufe
2K
G
Antworten
13
Aufrufe
947
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren