Welchen (Kleidungs)Stil findet ihr NICHT attraktiv?

Benutzer96466 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Jack Wolfskin Outdoor
Emo/Alternative
Gothic
Punk
Rocker
Hippie
Nerd

Das wäre jetzt mein Beuteschema ;-) + noch Metallerinnen dazu


Unattraktiv finde ich zu kurze Hosen, bei denen man das Arschgeweih sieht, generell tussenhaft mit Achselschweiß-auffang-Handtasche oder Hiphop-Style/Gangster. BWLer-Püppchen geht auch nicht.
 
A

Benutzer

Gast
Ich mag keine sportliche Kleidung (da ich kein sportlicher Mensch bin und auch keinen sportlichen Partner will), keine hier eh immer erwähnten Proll und Gangsta Sachen (Technozeug, Jogginghosen, etc.), ich mag keine Männer im Anzug (schauen zu geschleckt und karriereorientiert aus) und keine schnöseligen Leute. Auch wenn man sieht, dass derjenige Wert auf teure Marken legt, mag ich überhaupt nicht.

Was ich persönlich bevorzuge ist eher der "nerdige"/Metaller Typ (Jeans und T-Shirt), oder wenn ein Mann gerne Naturfarben trägt (damit mein ich die Farbpalette, und nicht aus Pflanzen gemachte Farben).
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Absolute Nogos:
* Tussitoaster
* Hipstergirly
* Hopperbitch
* Wandelnder Weihnachtsbaum

Weiterhin mag ich keine Frauen, welche Pink tragen (es sei denn als Haarfarbe, da ist das gestattet) oder die ihr Outfit zu perfekt abstimmen (businessladies). Übertriebenes Vintageoutfit ist auch pseudo - mag ich nicht. Fremde Frauen, die sich so kleiden, haben zumindest keinen Sympathievorsprung, was sie aber selbstverständlich wieder wett machen können, sollten sie durch einen unwahrscheinlichen Zufall in ein Gespräch mit mir verwickelt werden.

Am meisten schätze ich einen nerdigen oder metaligen Kleidungsstil, am liebsten mit leicht abgetragenen Klamotten und Turnschuhen! Bevorzugte Farbe: Schwarz.

Punk ist auch sehr reizvoll und erregt definitiv meine Aufmerksamkeit. Wer ein extravagantes Gothicoutfit im Alltag trägt, hat offensichtlich schwer einen im Tee und ist mir deshalb auch mal sofort sympathisch. :grin:
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Betont unauffällige 0815 Kleidung kann ich gar nicht ab.

Metaller, Rocker, Goths und Segelregatta- und Pferderennenschickeria finde ich hingegen richtig süß! (Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust!)

Gottseidank gibt`s in meinem Alter keine Gängstaräppa mehr, die sind bis dahin alle im Bandenkrieg umgekommen oder reformiert worden.

Richtiggehende Ekelanfälle krieg ich bei Männern mit gewachsten/gezupften Augenbrauen, vielleicht noch die Brust dazu rasiert und der Bart neckisch gestylt. Das finde ich soooo....bäh.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Wohl ganz generell alle "Extreme" die sich durch Rundumstil äußern.

Man muss an meinem Auftreten weder sehen welche Musik ich bevorzuge, noch was ich studiere.

Ich mag Männer, die das tragen worin sie sich wohlfühlen und was ihnen gefällt, ohne dadurch zwingend eine Lebenseinstellung übermitteln zu müssen. Zwanghaftes Entsprechen eines bestimmten "Stiles" ist per se schon mal unsympathisch.... Wenn ich ihn ansehe und einen durchgängigen Stil benennnen kann im Sinne von den oben genannten sind das schon Minuspunkte.

Gar nicht geht das Überstylte, Geleckte, was neuerdings überall zu finden ist.
Selbstverliebte Eitelkeit find ich an Frauen schon nervig - an Männern absolut schrecklich. Also diese ganze Solariumsbräune- Haargel-Brustrasier-"ich bin so toll" Checker Riege fällt auf den ersten Blick durch.
Rosa an Männern ist indiskutabel. Glitzer und Blink und Neonzeugs auch. Megacool Hiphopper sind auch nicht mein Fall, genausowenig die "Skater-/Boardertypen" mit Haltung wie ein Schluck Wasser in der Kurve.
Alles andere liegt irgendwo zwischen amüsiert hochgezogenen Augenbrauen und resigniert geschütteltem Kopf.

Aber viel wichtiger als der Kleidungsstil, ist die Art zu reden und sich zu bewegen... ganz andres Thema :zwinker:

Off-Topic:

Am ehesten geht noch die Rocker -Metaller -Gothics Schiene find ich sogar recht anziehend- sofern man auch fähig ist im normalen Alltag mal was andres zu tragen :zwinker:
Grade alltags würde ich die Outdoor Variante bevorzugen (wobei ich da nun nicht auf bestimmte Marken stehe :tongue:) Wenn ich so überlege, doch, das mag ich gerne.
Unschlagbar sind Männer im Anzug, übrigens :grin:
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Hm, irgendwie will mir da jetzt gar nicht wirklich was einfallen.
Diese ganze Hiphop, Gangsta etc. Mode wird ja von Kindern oder Pubertierenden getragen. Die können meinetwegen anziehen, was sie wollen. Da mach ich mir eh keinen Kopf drum.

Selbst bei Stilen, die ich so auf den 1. Blick überhaupt nicht mag, kann es durchaus kompliziert werden.

Beispiel: Ich finde dieses typische FDP-Banker-Schnösel-Outfit ziemlich ätzend. Wenn man dem Träger oder der Trägerin aber gleichzeitig anmerkt, dass er oder sie eigentlich ganz anders ist, als dieses Outfit auf den ersten Blick vermuten lässt und das quasi ganz souverän als eine Art "Arbeitsklamotte" betrachtet ohne etwas zur Schau stellen zu wollen, dann kann ich das wiederum fast ziemlich "cool" finden.

Ach ja, was ich aber IMMER und richtig übel finde, ist so ein "preppy" Style bei Männern (bei Frauen kanns hingegen bisweilen nett aussehen).


Bei Männern finde ich eigentlich alles ziemlich "Panne", was vermuten lässt, dass sich der Mann allzuviele Gedanken über sein Outfit macht und nicht über einen "souveränen" eigenen Geschmack verfügt, der quasi aus dem Ärmel geschüttelt wird.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Verklemmt-korrekt-spießig. Bleistiftrock und Bluse bei Frauen - am Besten noch mit Seidentuch und Perlenohrringen - oder Anzug (in der Freizeit!) bei Männern. Manchen Kerlen steht das, den meisten aber nicht.

Allerdings ist es mir ziemlich egal wie andere Leute rumlaufen, ich bekomme davon in der Regel keinen Augenkrebs. Die meisten Stile, die hier angeprangert werden, finde ich vollkommen in Ordnung - so lange man es trägt, weil man darin halt gut aussieht und es einem gefällt, nicht, weil die neue InStyle sagt, das trägt man jetzt so. Wer schon immer eine markante Brille trägt oder eine schmal geschnittene Jeans zum Hemd der muss damit in meinen Augen nicht aufhören, nur weil man dann als "Hipster" durchgehen könnte. :hmm:

Mein Kerl darf sich anziehen wie er gerne möchte, sollte ein Faux Pas das auf temporäre Farbenblindheit zurück zu führen ist vorkommen weise ich ihn dezent darauf hin.
Attraktiv finde ich ihn in jeder Klamotte, Kapuzenpulli und Jeans, Chino und Hemd, T-Shirt und "Outdoor-Hose",... nur den Anzug "muss" er so schnell wie möglich ablegen nach der Arbeit, der steht ihm mit seiner Rugbyspielerfigur leider einfach nicht :grin:
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ach ja, was ich aber IMMER und richtig übel finde, ist so ein "preppy" Style bei Männern
Am besten schön mit Hitlerjungendgedächtnisfrisur wie aus irgendeiner "Ralle"-Werbung :wuerg: (Ralph Lauren an sich ist keine üble Marke).
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Wie kann ich eine Marke nicht übel finden, wenn ich ihre Repräsentanten in der Werbung und auf der Straße übel finde? In großen Teilen IST das für mich die Marke. Vielleicht finde ich das Unternehmen, das dahinter steckt, noch aus irgend einem Grund gut und das beeinflusst mein Markenbild. Aber ansonsten war's das doch, oder?
Off-Topic:
Sagen wir es so, ich mag die Kleidung teilweise schon (Bißchen "Preppy" ist gut, ich mag Polohemden, Chinos, Buttons Downs usw.), das zu Werbezwecken aufgebaute Image eher weniger.
 
S

Benutzer

Gast
Ich stelle gerade fest das ich so garkeine Ahnung von Mode habe? Wat zu Hölle redet ihr hier? :rolleyes:

Jegliche Form von extrem ausgelebten Kleidungsstil schreckt mich ab, Jeansröcke im allgemeinen zu toppen mit darunter sitzender Leggins, diese komischen Absatzschuhe mit Keilform, diese aufgeblähten Hosen, Baggypants, der Juralook und Pferdekoppelgänger Outfit, Fabrikat Presswurst steht auch ganz hoch im Kurs....
 

Benutzer113476  (36)

Benutzer gesperrt
Rein optisch gefällt mir nur der Gothic-Look nicht. Bei Klamotten mit eindeutig politischer Ausrichtung stehe ich vor allem der Intention des Trägers ablehnend gegenüber. Egal in welche Richtung, es darf nicht ins Extreme gehen.

Ich hab gestern Eine mit strahlend roter Hose gesehen, das ging echt gar nicht, andererseits war die Trägerin ziemlich heiß und da könnte ich drüber hinweg sehen. Mir ist die Mode sowas von scheiß egal.
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Jegliche Form von extrem ausgelebten Kleidungsstil schreckt mich ab,

Hab schon verstanden, ich bin bei Dir schon gleich durchgefallen.:tongue:
Ich besitze 40 Paar Schuhe und meine Gedanken kreisen um den Kauf eines zweiten 3m-Kleiderschrankes, ich mache mit meinem Shoppingwahn den Frauen ernsthaft Konkurrenz, und mein Klamottentick nimmt nach Aussage meiner Frau besorgniserregende Züge an.:grin:
Möglichweise bin ich sogar reif für die Geschlossene:grin:

Aber ansonsten
Jeansröcke im allgemeinen zu toppen mit darunter sitzender Leggins, diese komischen Absatzschuhe mit Keilform, diese aufgeblähten Hosen, Baggypants, der Juralook und Pferdekoppelgänger Outfit, Fabrikat Presswurst steht auch ganz hoch im Kurs....
stimme ich dem zu.
 
S

Benutzer

Gast
- Golfer/Polo-Look
- Ed Hardy-Styler
- Unisex-Frisur-Papageien
- Asis mit Hose in den Socken
- Wollpullis und Filzjacken von Omi
- Technostyle mit Stachelfrisur und neon-Schlaghosen
- Ökos mit Jesuslatschen
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich finde vieles recht hässlich, kann aber darüber gut hinwegsehen, wenn es zum Träger passt.

Darüber hinaus finde ich auch, dass die wenigsten Leute einen richtigen eigenen "Stil" haben, vielmehr wird das gekauft, was gerade einigermaßen modern ist, nicht zu sehr auffällt und einem irgendwo gefällt. Da schließe ich mich selbst ein, ich habe momentan einfach zu wenig Zeit, um einen richtigen Geschmack zu finden und trage fast nur noch Jeans, unifarbene Oberteile und Sneakers.

Wenn etwas aber mit Liebe zum Detail ausgesucht ist, dann gefallen mir auch extremere Kleidungsstile - ich kann also auch punkige, gothic oder meinetwegen sogar Hip-Hop-Styles gut finden, wenn es gut ausgewählt ist, zur Person passt und man irgendwo merkt, dass sich jemand Gedanken über seine Optik macht. Das muss mir nicht persönlich gefallen, aber ich finde sowas trotzdem interessant, weil man was zum Gucken hat und es ein bisschen aus dem Einheitsbrei hervorsticht.

Tendenziell fliege ich optisch schon immer wieder auf irgendwelche alternativen Geschichten, ich mag das ganze metal-mäßige einfach immer noch super gerne und kann mich damit identizifieren. Ebenso das leicht nerdige, aber es muss echt sein :zwinker:

Was ich jedenfalls gar nicht mag, ist der momentan so moderne Studentenlook mit möglichst bunten Farben, Röhrenhosen, Schuhen über die Hose usw. Und ich mag den Juralook so gar nicht, aber ich habe auch 5 Jahre da studiert und habe so einiges gesehen, was gar nicht geht.

Beruflich muss man sowas natürlich trennen, es läuft ja nicht jeder privat so rum, wie er ins Büro muss.
 

Benutzer113764 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich glaube ich finde jeglichen Stil daneben außer Hemd und Jeans.... oder Enge T-Shirts (evtl. mit V-Ausschnitt) vom optischen (Gesicht usw.) gerne in Richtung Paul Kalkbrenner :grin:
 

Benutzer68557  (30)

Sehr bekannt hier
Redakteur
Für mich gehen so typische Schleimis nicht (im Angangspost als "typischer Jurastudentenlook" beschrieben, denke ich), Bodybuilder und so mega HipHopper nicht :grin: Aber auch ein metrosexueller Style ist nix für mich..
Wie wärs nur mit Jeans, Tshirt und Chucks?!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren