Welche Hobbys hattet ihr als Kind/Jugendliche(r)?

Benutzer91095 

Team-Alumni
Hey,

mich würde interessieren, welche Hobbys ihr, von euren Eltern aus oder freiwillig, während eurer Schulzeit regelmäßig (wöchentlich) ausgeübt habt. Habt ihr es gemocht oder habt ihr es nur gemacht, weil eure Eltern das wollten? Und, in welchem Ausmaß habt ihr es betrieben? Schreibt bitte dazu, wenn ihr es kürzer als 3 Jahre betrieben habt.


Was hättet ihr sonst noch gerne gemacht? Seid ihr froh, dass ihr diese Hobbys hattet oder waren sie eher eine Last? Beeinflussen sie auch heute noch euer Leben?


(Mit "Hobby" meine ich nicht lesen oder computerspielen, auch wenn das grundsätzlich dazu gehört, sondern ich meine Dinge, bei denen man wöchentliche fixe Zeiten hat, wo man sie betreibt oder darin unterrichtet wird, also z.B. Ballett, Theaterspielen, diverse Sportarten, etc.)

______________________________________


Ich fang mal an:

2 Instrumente (Eigeninitiative) zu Hochzeiten im Ausmaß von 17h/Woche (Unterrichtsstunden + Üben)
Sprache lernen (von Eltern aus), 3h/Woche
Tanzunterricht (von Eltern aus), 3-5h/Woche


Ich habe meine Hobbys nicht immer gerne gemacht, aber ich habe sie durchgezogen und bin letztendlich froh, dass das so war. Alle drei Sachen habe ich später zu schätzen gewusst und betreibe sie immer noch, wenn auch in abgeschwächter Form. Ich hätte damals gerne noch eine Sportart dazu gemacht, weil ich tanzen früher dumm fand und lieber einen Ball durch die Gegend gepfeffert hätte. Leider konnten meine Eltern nichts mit solchen Sportarten anfangen.
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Meine Eltern haben mich damals eigentlich zu nichts gezwungen, haben mich aber alles ausprobieren lassen. In meiner Kinder- und Jugendzeit kann ich mich grad an folgendes erinnern:

- Leichtathletik (~ 3 Jahre lang, 2x die Woche Training)
- Wing Tsun (~2 Jahre lang, 2x die Woche Training)
- Basketball (~2 Jahre lang)
- Judo (~1 Jahr lang)
- Karate & Badminton (wenige Monate)
 

Benutzer9517  (31)

Benutzer gesperrt
Ich bin das vierte von fünf Kindern. Da kommt die Anregung meist nicht mehr nur von den Eltern. Dass ich auch ein Musikinsrument lerne, galt als selbstverständlich.

Musikunterricht: Flöte und Saxophon (1x/Woche + üben)

Rettungsschwimmen und -tauchen, zeitweise Wasserball (manchmal 5x/Woche)
 
S

Benutzer

Gast
Ich hab als Kind mehrere Jahre im Verein Hockey gespielt... musste es dann aber leider beenden, weil ich durch die schräge Haltung Rückenprobleme bekam... :frown:
Ansonsten richtige Hobbies hatte weiter nicht... hab mich als Kind viel mit Freunden rumgetrieben - auf alten Hinterhöfen, in der Stadt oder in unbewohnten Häusern...
Ein bissel Klavierunterricht hatte ich mal... auch Keyboard hab ich mal gespielt...
 
M

Benutzer

Gast
Ich hab 4 Jahre lang Ballett getanzt als Kind und bedauere es bis heute, dass ich wegen gesundheitlichen Problemen damit aufhören musste.

Dann kamen noch 5 Jahre Judo (mit entsprechenden errungenen Gürteln) und 3 Jahre Akkordeon dazu. Wobei letzteres eher unfreiwillig war. Mit 14 hab ich angefangen Schlagzeug zu spielen, der Unterricht ging über 3 Jahre, ich spiele allerdings heute noch.

Ansonsten hatte ich keine weiteren Hobbies, die an feste Zeiten bzw Unterricht gebunden waren.
 

Benutzer41093 

Meistens hier zu finden
Ich habe als Kind Tischtennis gespielt =zweimal pro Woche Training, samstags dann Meisterschaftsspiele. Ich habe Gitarre und Keyboard gelernt und war zweimal die Woche eine Stunde reiten. Ach ja, und im Chor war ich :zwinker:
 
V

Benutzer

Gast
- Schwimmen (von Eltern aufgezwungen)
- Blöckflöte (hab ich immerhin 5(?) Jahre freiwillig gemacht :grin:)
- Rock'n Roll (von Mutter aufgezwungen)
- Karate (freiwillig gemacht, bis ich es wegen Wirbelsäulen-OP nicht mehr konnte)

Dann war ich noch freiwillig Pfadfinderin, später (freiwillig) Ministrantin und später mal Jugendbetreuerin. Sind ja quasi auch Hobbies.

Ansonsten hab ich schon als Kind gern gezeichnet und gebastelt.
Ich hätte gern fechten gelernt, Keyboard/Klavier/Geige/Gitarre gespielt, aber da hieß es immer: "Zu teuer."

EDIT: Was Wichtiges hab ich vergessen: Das Theaterspielen. Von unregelmäßigen Sachen als Kind zu regelmäßigen Proben als Teenager. Hab das gern gemacht.
 

Benutzer87573 

Sehr bekannt hier
Also gezwungen haben meine Eltern mich nie, sie haben nur unterstützt dass ich eben in meiner Freizeit was mache.

- Ich war 5 Jahre lang schwimmen, das hab ich solang gern gemacht bis ich zu Wettkämpfen gezwungen werden sollte, da hab ich aufgehört.

- Ich hatte 14 Jahre lang Musikunterricht (Blockflöte), da hatte ich 3x pro Woche Unterricht, ich gab zu Schulzeiten noch 2x die Woche selbst Unterricht und geübt hab ich pro Tag etwa noch ne Stunde.

- Dann war ich noch Reiten, das hab ich auch 12 Jahre lang gemacht (ist gerade wegen Zeit-und Geldmangel im Studium eingestellt). Da war ich 2x die Woche im Unterricht und da ich Jahrelang noch 2 Reitbeteiligungen hatte war ich eigentlich jeden Tag mindestens 2 Stunden noch irgendwo beim Pferd.
 
L

Benutzer

Gast
Blockflöte und Horn als ca 8-10 oder 11jährige, freiwillig, 1x/Woche (glaub ich), jeden Tag üben (was nach einiger Zeit keinen Spaß mehr gemacht hat).

Ansonsten gab es keine fixen Zeiten, ich bin lieber draußen herumgelaufen, meine Eltern hätten mich nie zu etwas gezwungen.

Einmal war ich in einem Tanzkurs ca mit 18, waren aber nur 2 Stunden, und irgendwie ging das Ganze dann unter (hab damals einen Jungen kennen gelernt :ashamed:) und ich ging nicht mehr hin (man musste keinen Pauschalbeitrag zahlen), finde ich etwas schade.
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Ich habe bestimmt 15 bis 20 verschiedene Sportarten und Instrumente ausprobiert. Tischtennis und Flöte von meinen Eltern aus, dass habe ich beides aber wieder aufgegeben, der Rest, weil ich wollte. Wirklich jahrelang habe ich Rettungsschwimmen (2x pro Woche) und Kegeln (2x pro Woche) betrieben, weil es mir wirklich Spaß gemacht hat und ich sehr gut bis gut war.
 

Benutzer46728 

Beiträge füllen Bücher
Hab ich alles sehr gern freiwillig gemacht.
- 2 Instrumente (1x 6.-20LJ, 2Std/Wo mit Lehrerin, jeden Tag 1 Std üben, einmal jährlich in ner Big Band+Combo richtung Rockschiene), 2. selbst beigebracht
- Orchester (vl 6 Jahre?)
- Gesang/Chor: 2 Jahre?
- Tanz: Standard/Latein: 2Jahre, Salsa/Mirrengue/Latein: +1 Jahr, Ballett: ca 5 Jahre, Jazz bis heute, ca. 9Jahre), gelegentliche Ferienkurse
- Theater: seit der Kindheit bis heute
- Musical (2 große Projekte, je 1 Jahr)
- Sprache gelernt (1 Jahr)
- Leistungsschwimmen (4 Jahre?)
- Basketball (1 J)
- eine Ballsportart bis heute seitdem ich studiere: 1 Mal die Woche, mehrmals im Jahr Turniere/Meisterschaften

Vermutlich habe ich auch noch was vergessen.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Tatsächlich war mein Haupthobby das Lesen. In der Stadtbibliotheksfiliale war ich Stammgast. Meist habe ich die ausgeliehenen Bücher dann zum Lesen in den Wald mitgenommen.

Der Klassiker: In der Grundschule war ich ab der zweiten Klasse in der Blockflöten-AG, zeitweise im ersten Jahr zweimal pro Woche nachmittags. Das war Gruppenunterricht bei einer Musiklehrerin aus der Schule. Hauptsächlich wollte ich da mitmachen, weil meine Freunde auch hingingen und wir uns dann da vor dem Unterricht auf dem Schulhof zum Spielen trafen. ;-)

Ab der vierten Klasse fing ich mit Klavierunterricht an, einmal pro Woche eine Stunde plus Üben. Alles sechs Monate gabs da ein Minikonzert aller Klavierschüler vor Eltern und Geschwistern (fand ich schrecklich, ich hatte starkes Lampenfieber - vor allem war ich perfektionistisch und habe in den vier Wochen vor dem Konzertchen wie besengt geübt...)

Mit Ende der vierten Klasse habe ich dann mit Blockflöte aufgehört, als ich in die nächste Schule wechselte (damals Orientierungsstufe, fünfte/sechste Klasse). Klavier habe ich sechs Jahre gespielt, bis meine Lehrerin schwer erkrankte. Ich wollte keinen neuen Lehrer suchen.
Ich habe außerdem drei Jahre lang einmal pro Woche den Collie der Klavierlehrerin zu einem einstündigen Spaziergang abgeholt, weil er bei einer bestimmten Schülerin zunächst Rabatz machte (lag wohl an der Piepsstimme der Schülerin). Hauptsächlich lags daran, dass ich sooo gern einen Hund gehabt hätte.

Absolute Eigeninitiative als Hobby mit regelmäßiger Struktur war das Hundesitting, ich wollte schon ab meinem fünften Lebensjahr so gern einen Hund haben und war mit neun dann langsam alt genug, dass mir Leute im Dorf ihren Hund für einen Spaziergang anvertraut haben. Ich erinnere mich, dass ich einige damit "beeindruckt" habe, dass ich auch die seltenen Rassen kannte und zudem wusste, obs ein Hüte- oder Jagdhund ist und woher die Rasse eigentlich stammt. Dem "großen Knaur-Hunderassenbuch" sei Dank ;-).

Ich weiß noch, dass ich zu einer Besitzerin ging und sagte: "Ist Ihr Hund ein Eurasier?" - damals eine relativ neue und wenig bekannte Rasse. Eigentlich war ich ein sehr schüchternes Kind, aber wenns um Hunde ging, habe ich das einfach vergessen ;-). Ich bin öfter zu fremden Leuten gegangen und fragte, ob ich ihren Hund anfassen dürfte - und wusste anscheinend mit ihnen umzugehen.

Lesen, Hunde, Klavier - meine intensivsten Hobbys als Kind.

Mit 13 bekam ich dann einen eigenen Hund und war begeistert - die Erziehung meiner Hündin war fortan das am sorgfältigsten betriebene Hobby. Mit 14 fings mit der Tanzschule an, also die üblichen Kurse Standard-/Lateintanz. Das habe ich etwa drei Jahre gemacht und sehr geliebt.

(Privaten) Sprachunterricht für Kinder gabs in der Form seinerzeit (bei uns) nicht. Wir haben in der fünften Klasse dann mit Englisch angefangen, in der siebten Klasse Latein oder Französisch.

Meine Eltern waren sehr dafür, einem Kind nach der Schule nicht zu viele Termine zuzumuten - ich hätte mehr Hobbys verfolgen können, hätte ich das gewünscht. Ein bisschen habe ich bedauert, dass sie mich nicht animiert haben, einen Sport regelmäßig auszuüben, andererseits muss ich zugeben, dass ich es genossen habe, viel spielen zu können ohne feste Verplanung. Ich war außerdem kein Wettbewerbstyp, und im Sportverein musste man automatisch an Sportwettkämpfen teilnehmen, gerade in den Mannschaftssportarten, aber auch im Tennis. Ach ja, als kleineres Kind war ich beim Kinderturnen, aber aus gesundheitlichen Gründen (Hüftgelenks-OP) habe ich mit fünf damit aufgehört.

Von mir aus habe ich im Studium mit Sport angefangen, u.a. mit Laufen und Kanupolo und einer weiteren "exotischen" Teamsportart.
Ich habe mal überlegt, ob ich noch einmal Klavierunterricht nehmen soll, allerdings hätte ich keine Gelegenheit zu üben und will auch kein Instrument kaufen.

Meine Eltern ließen mich Kind sein, ich war sehr viel draußen mit den Jungs (seltener mit Mädchen) unterwegs.
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Klavierspielen fällt mir da als erstes ein. Das haben mir meine Eltern aufgebrummt, ich musste täglich üben und es war nicht immer schön. Letzten Endes bin ich aber sehr froh drum, dass ich dadurch gelernt habe, dieses schöne Instrument einigermaßen zu beherrschen.

Von mir aus habe ich auch regelmäßig Yoga gemacht, allerdings ging das wohl nur 1-2 Jahre bzw. setzten meine Übungen dann immer mal wieder aus...

An weitere Hobbys, die in dieses Schema passen, kann ich mich nicht erinnern.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
-Blockflöte (5 Jahre lang, hat bei uns eigentlich fast jeder gemacht)
-Klarinette (ca. 5 jahre lang)
-Tennis (ca. 5 Jahre, 1x mal die Woche und Turniere)
-Turnen(ca. 5 Jahre, 1x mal die Woche)
-Badminton(habe ich mit 8 Jahren begonnen und spiele ich immernoch, damals 3x die Woche und Turniere und heute nur noch 1-2 x die Woche und nur noch Ersatz in der Mannschaft)

Ich habe übrigens alles freiwillig gemacht :zwinker:
 
D

Benutzer

Gast
Boah, ich habe mich schon als Kind in keinen VErein oder zu etwas "zwingen" lassen.

Ich habe Judo im Verein gemacht, kurz Fussball, und Handball.
Schwimmen bin ich sehr gerne gegangen, und habe Unmengen an Bücher verschlungen, sowie die gesamte Freizeit, egal ob Sommer oder Winter mit Radfahren verbracht.
Sonst habe ich tatsächlich mit Freunden meine Zeit draussen verbracht......Fernsehen hat mich nicht interessiert, ich bin lieber auf Schrottplätzen gewesen und habe Alles was man zum Basteln gebrauchen konnte (elektr.Rechenmaschinen, Staubsaugermotoren, Lautsprecher, Plattenspieler usw) nach Hause geschleppt und damit rumexperimentiert.
Computer gabs nicht, Handy auch nicht.
Kann mich noch sehr genau an meine erste selbstgebastelte Lichtorgel erinnern.....aus alten Relais und mit Fischertechnik...... :zwinker:

Die "Kindheit und Jugend" war mit grade mal 15 vorbei. Da habe ich gearbeitet und ....gearbeitet und hatte ausser meiner Jugendliebe kein weiteres Hobby mehr......
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich hatte klassischen Gitarrenunterricht. Angefangen mit 9 Jahren und knappe 5 Jahre durchgehalten. :grin:
Ich habs gerne und freiwillig gemacht und als ich aufhören wollte, hatten meine Eltern nichts dagegen.

Gelesen hab ich auch gerne. :smile: War regelmäßig in der Jugendbibliothek.
Ich lese auch heute noch gerne, aber nur noch Sachbücher.
 
D

Benutzer

Gast
Ich hab viele Sportarten im Verein gemacht, einige länger, andere kürzer:

Leichtathletik, Judo, Fußball, Basketball, Tischtennis (mach ich jetzt wieder in der Uni^^), Fitness, Joggen (die beiden Sache mache ich jetzt immernoch), kurz Klavierunterricht. Joah, das wars. Dazu kam mein Computer, falls das zählt, damit habe ich mich auch schon immer gerne beschäftigt.
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
Blockfloete und Altfloete: Von 8-16 (von 11-16 im Orchester)
Klavier: Von 11-14
Chor: Von 11-16
Malen und Zeichen (Kohle, Aquarell, Acryl): ca. 8 bis 17 in Kursen (jetzt nur noch zum Spass)
Toepfern: ca. 9-15
Photographiekurse: 14-16

Ich habe alles freiwillig gemacht. Meine Eltern habe mich unterstuetzt, aber zu nichts gezwungen. Computer und Handy hatte ich erst mit 20, von daher musste ich mich irgendwie ohne Technik beschaeftigen. Sprachen hatte ich nur in der Schule (Englisch, Latein und Franzoesisch).
Musik mache ich heute ueberhaupt nicht mehr, dafuer aber ca. 4x pro Woche Sport, was ich als Kind nie gemacht habe. Malen und Photographie mache ich heute noch, wenn ich Zeit habe. Toefern wuerde ich gerne mal wieder.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
- War beim Ballett. (ich glaub da ist so ziemlich jedes kleine Mädchen hingegangen dass ich kannte) :grin:
- Hab Klavier/Flöte/Altflöte gespielt (keine Ahnung ob das jetzt ein Wunsch von den Eltern war aber es machte mir Spaß, ausser der Vorspielabend :grin:)
- Hab viel gelesen (Penny Bücher) :ashamed:
- Da ich nicht viele Freunde hatte machte ich meistens was alleine. Ansonsten hatte ich einige Raufereien mit Jungs.
- Volleyball gespielt hab ich auch
- Tennis gespielt auch bis zum Zeitpunkt wo ich mir die Hand beim Eislaufen gebrochen habe.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren