Welche Bücher muss man gelesen haben?

Benutzer41772 

Verbringt hier viel Zeit
joanne k. rowling - harry potter (alle bücher!!!)
j.r.r. tolkien - herr der ringe (auch alle bücher!!)
dan brown - illuminati


momentan bin ich grad bei sakrileg (auch dan brown)... find ich auch schon super... :zwinker:

hm, muss mal schaun... vllt fällt ma no was ein... :zwinker:

lg, Kathi1987
 

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
und da gibt`s dann noch viiiiel mehr.....hab ich schon erwähnt dass ich auf Bücher stehe? *ggg*
Interessanterweise sind da eine ganze Menge Bücher dabei, die es umsonst im Netz geben müsste:
Jane Eyre, Wutheringe Heights, Pride & Prejudice, Emma auf jeden Fall. Frankenstein und Dracula wohl auch. Evtl. auch Schatzinsel und Robinson Crusoe. Oliver Twist und David Copperfield sicher.
 

Benutzer47083 

Verbringt hier viel Zeit
Hmm...das ist schwer:

Ich würde mal sagen, alle Romane der Weltliteratur...Von "Dracula" über "Faust" bis hin zu "Moby Dick".
Das Problem an der Sache ist, dass man da mit großer Sicherheit auf mindestens 500 Bücher kommen wird, wenn man den Kreis ein wenig größer fast wahrscheinlich auf ein paar Tausend. Also ist das eher ne Lebensaufgabe.

Ich finde aber, dass jeder Mensch ein wenig Ahnung von der Geschichte seines Landes (und das heißt mehr als Adolf Nazi) und von der Geschichte und Entwicklung der Menschheit haben sollte.
Von daher halte es für ein Muss, dass man sich Bücher mit solchen Themen mal zu Gemüte geführt hat.

PS: Im Grunde zähle ich auch zur Weltliteratur Harry Potter dazu...unsere Enkel werden uns auf alle Fälle mal fragen, ob wir damals auch zu den Potter Freaks gehört haben. :zwinker:
 

Benutzer3954  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Ich find das ist schwer zu beurteilen, aber vermutlich sollte man jeweils mind. ein Werk von Goethe, Schiller, Shakespeare gelesen haben.
Trotzdem würden mir jetzt noch tausend andere Bücher einfallen, die einfach sehr lesenswert sind, aber ob sie deshalb von allen gelesen werden sollten? Keine Ahnung.

Ich seh das ein bisschen so wie Audiophil. Es gibt halt viele Bücher, die zum Weltliteraturerbe zählen und daher wahrscheinlich gelesen werden sollten: aber um die alle zu lesen, müsste man wahrscheinlich jeden Tag ein Buch auslesen.

Sehr lesenswert in letzter Zeit fand ich:
Die Stadt der Blinden - José Saramago (Lit.nobelpreisträger)
Schiffbruch mit Tiger - Yann Martel
Jugend ohne Gott - Ödon von Horvath
Die verlorene Ehre der Katharina Blum - Heinrich Böll
Kalt ist der Abendhauch - Ingrid Noll
Die Geisha - Arthur Golden

...aber es gibt mindestens noch tausend Bücher, die ich noch lesen will :smile:
 

Benutzer31690 

Meistens hier zu finden
Hermann Hesse - unterm rad
Max Frisch - Homo Faber
Michael Ende - Momo
Michael Ende - Die unendliche Geschichte
Bertolt Brecht - der gute Mensch von Sezuan
 
A

Benutzer

Gast
Ich würde sagen:

- Dan Brown Bücher
- Goethes/Schillers wichtigste Werke
- "Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone" von Mark Haddon
- "Der kleine Prinz" von Saint Exùpery
- Caesars Gallischer Krieg
- Homers Ilias und Odysee
- Die Medicus Sachen von Noah Gordon

So mehr fällt mir im Moment nicht ein :grin:

-ArYa-
 

Benutzer49698  (54)

Verbringt hier viel Zeit
man musst NICHT lesen

michael houelebecq

ich habe 3 probiert
die möglichkeit einer insel ist so was von sch...
 

Benutzer13006  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Ich finde, du solltest das lesen, was dir gefällt.

Mmmh, hab ich ja bisher immer gemacht, nur waren das halt immer Bücher, aus denen man, nachdem man sie gelesen hat, nützliche Informationen ziehen konnte.


Was für Sachbücher liest du denn so?

Erstmal zig Bücher die Studiumsbezogen sind, da ich nen Ingenieurstudium ist das entsprechend weit gefächert, Von Chemie, Statistik, Biologie über Techische Grundlagen hin zu Büchführung und Finanzierung.

Quasi also alles.

Dann Hobbymäßig hab ich mir son NLP Buch reingezogen, fand ich mal wahnsinnig interessant. Dann nen Selbstverteidigungsbuch, und die "Nackte Eva" von Desmond Morris.

Irgendwie sehr geil das Buch, liest man zwar völlig beknackte Sachen, wie das ne Rothaarige nur 90.000 Kopfhaare hat und ne echte Blondine 140.000 aber der Autor packt da noch soviel andere Sachen rein, geschichtliches, kulturelles.

So Hintergründe, dass man vieles mit anderen Augen sieht.

Beispielsweise wäre ich nie drauf gekommen, wofür das Hufeisen als Glücksbringer wirklich steht.

Aber prinzipiell war die Frage schon so gedacht, dass ich ne Auswahle bekomme, welche Bücher man gelesen haben muss, um mitreden zu können.

Ich hab im Deutschunterricht mangels Vollabi nämlich nicht solche Bücher von Goethe oder wie se alle heißen gelesen.

Quasi Bildungslücke.

Aber dass hier viele der Meinung sind, dass man den Harry Potter Kram gelesen haben muss, hätte ich nicht gedacht.

Herr der Ringe fand ich schon als Film langweilig bin ich bei eingepennt als ich den 3 teil geguckt habe, nur weil eben alle meinten, man müsse den gesehen haben...

Aldous Huxley hat uns unsere Genetik Professorin damals empfohlen. Muss ich mal gucken.

Übrigens bin ich eh nen Schnellleser, wenn ich nen Buch interessant finde, dann hab ich 350 Seiten in 2 Abenden durch...
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
Aber dass hier viele der Meinung sind, dass man den Harry Potter Kram gelesen haben muss, hätte ich nicht gedacht.


Das find ich z.B. nicht, und ich finde es auch gewagt, bei Harry Potter von 'Weltliteratur' zu sprechen ... im verkaufstechnischen Sinn ja, aber qualitativ? Nicht wirklich.
Was man auch meiner Meinung nach nicht lesen braucht, ist "Effi Briest" (das wurde in meiner Schrecklichkeits-Top 10 bisher nur noch durch "Aus dem Leben eines Taugenichts" übertroffen :zwinker: ) und "Der Fänger im Roggen" (ziemlich überbewertet, finde ich).

Ansonsten ist mir aus aktuellem Anlass kürzlich mal wieder aufgefallen, was für ein Genuss Jane Austens Romane sind, lohnt sich schon allein der Sprache wegen.
 

Benutzer29369  (39)

Verbringt hier viel Zeit
Zu viele Bücher, um sie alle aufzuzählen. Für mich unverzichtbar sind z.B.:

Oscar Wilde - Das Bildnis des Dorian Gray (ein verdammtes Genie, dieses Buch hat mir Literatur erst nahe gebracht)
Goethe - Die Leiden des jungen Werthers
Bukowski - Alles, aber vor allem "Schlimmer gehts nicht - oder fast eine Jugend" (Er ist kein literarisches Genie, aber er versteht es Dinge einfach und doch spannend zu erzählen)
Dostojewski - Alles
Lessing - Emilia Galotti
Paul Celan - Alles
Jack Kerouac - On the road (Irgendwie hat es mich ja doch geprägt)
Ingeborg Bachmann - Malina
Francois Villon - Gesammelte Gedichte
Hesse - Siddhartha
Knut Hamsun - Mysterien
Henry Miller - Der Wendekreis des Krebses
Wolfgang Hilbig - die Versprengung
Hemingway - Schnee auf dem Kilimandscharo
Iwan S. Turgenjew - Erste Liebe

usw.
 

Benutzer40448 

Verbringt hier viel Zeit
Im Westen nichts neues - Remarque -Man bekommt aus der Sicht eines Soldaten den ersten Weltkrieg mit,, wirklich spannend und furchtbar zugleich. [Finde ich ist ein MUST zu lesen,wenn man halbwegs an Büchern interessiert ist :zwinker: !]

Harry Potter- J.K Rowling - Verstehe die leute nicht, die meinen es sei Kinderkram, das ist absoluter Schwachsinn ich kenne genug Erwachsene die es auch gelesen haben. Sehr spannend und schön zu lesen :smile2:

Hiob- Joseph Roth- Eine sehr Religiöse Geschichte über Juden; Gibt EInblick in die Zeit damals, als noch Krieg war.


Drachenreiter- Cornelia Funke- Fantasy Geschichte über Fabelwesen wie Kobolde,Drachen und Zwerge :zwinker: Amüsant.

Brian allein in der Wildnis- Gary Paulsen Ein 10 oder 12 jährier überlebt alleine einen Flugzeugabsturz eines Sportflugzeuges und überlebt 58 Tage allein auf einer Insel bevor man ihn entdeckt.



Ja und so weiter es gibt so viel gute Bücher :smile2:
 

Benutzer3954  (36)

Verbringt hier viel Zeit
und "Der Fänger im Roggen" (ziemlich überbewertet, finde ich).

*lol* das fand ich auch.
Das war so ein Buch, von dem ich dachte, das müsse man gelesen haben. Aber im Endeffekt hab ich mich nur gequält und es war ja so elendslangweilig! Und ich weiß eigentlich von fast allen Büchern, die ich jemals gelesen habe, so einen groben Inhaltsumriss, aber von dem Buch weiß ich eben nur noch, dass es sterbenslangweilig war und ich den Typ (von dem ich nicht mal wer weiß, wie er hieß) das ganze Buch über nicht verstanden hab *g*
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Manchmal lohnt es sich aber auch mal durchaus, was zu lesen, was man nicht gleich auf Anhieb versteht oder was einem runtergeht wie Öl.

Viele Bücher sind ja so zeitlos weil sie NICHT eindeutig oder leichtverdaulich sind sondern den Leser buchstäblich zwingen, seine eigenen Gedanken und Interpretationen zu bilden.:zwinker:

Ich hab mich durch Franny und Zooey von Salinger durchgequält.....und es hat sich meiner Meinung nach echt gelohnt. Dagegen ist Mona Lisas Lächeln (eigentlich ganz netter Film) total eklig-süß-doofer Schund, die intellektuelle Basis dazu findet man in diesem Buch.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren