Weibliche Dauersingles

Benutzer91095 

Team-Alumni
Ein Artikel auf SpOn aus der Perspektive eines weiblichen Dauersingles, als Gegengewicht zu den ganzen Männersingle-Geschichten hier am Board.

http://www.spiegel.de/panorama/gese...unge-frau-mit-der-liebe-hadert-a-1035718.html

Was ich mich frage, ist, woran es liegt, dass man so lange keine Beziehung findet, obwohl man sich nach ihr sehnt. Die einen scheinen sich dauernd und schnell zu verlieben und auch viele Gelegenheiten zu haben; die anderen verlieben sich nie/äußerst selten und ernsthaftes Interesse zeigt an ihnen auch niemand. Hängen diese beiden Punkte miteinander zusammen? Liegt es bei allen nur an der Schüchternheit? Und, diese beiden Typen scheint's sowohl bei Männern als auch bei Frauen zu geben. Der Umgang mit der Thematik ist aber unterschiedlich. Was bei Männern oft in Frust und vllt auch Aggression umzuschlagen scheint, ist bei Frauen... ich weiß nicht... eher Traurigkeit? Woran liegt das? Und was kann man dagegen tun?

Off-Topic:
Vielleicht mag Lacrimae Puellae Lacrimae Puellae auch noch etwas dazu sagen :smile:
 

Benutzer147252  (35)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich kenne das ja leider auch. Single seit einer halben Ewigkeit, niemand in Aussicht. In meinem Umfeld gibt es keine potenziellen Partner und da inzwischen der gesamte Freundeskreis vergeben/verheiratet ist, geh ich auch so gut wie nicht mehr weg. Ich denke nicht, dass sich in absehbarer Zeit etwas an meinem Singledasein ändern wird.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
L lonelyheart : Aber zumindest das Internet ist doch z.B. voll von männlichen Singles. Passt es dir nicht, sich gezielt nach einem umzuschauen? Oder entsprechen die nicht deinen Vorstellungen?
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Hihi, die psychologische Seite dazu ist ja immer wieder interessant, so aus dem analytischen Kontext heraus.

Einerseits zwar höchst individuell und von komplexen Faktoren beeinflusst, aber immer wieder mit selben Mustern.

Ich sehe mich ja als schwer vermittelbar, wo ich noch nicht mal genau weiß ob ich überhaupt was suche :zwinker: Ich denke, das hängt vom passenden Gegenüber ab (bei mir zumindest) und da stellt sich mir schon die rage, wieso zum Geier ist die Auswahl daran SO gering?? Oder aber, WAS stimmt mit meinen Kriterien nicht?
*hmpf*
 

Benutzer147252  (35)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich nehms mir jetzt einfach einmal heraus und behaupte, dass wenn eine Frau - die wohlgemerkt körperlich und psychisch nicht komplett aus dem gesellschaftlichen Ramen fällt - lange Single ist, es daran liegt, dass sie extem wählerisch ist, oder eigentlich gar keine Lust an einer Beziehung hat. Denn als Frau bekommt man ja ständig Angebote von den verschiedensten Männern und braucht nur mehr wählen und hoffen dass dann wirklich alles passt - und wenn nicht; was solls - der nächste steht ja schon vor der Tür...
(im Gegensatz zu Männern - diese müssen, um im Vornhinein bereits eine echte Wahl zu haben auf allen Gebieten mindestens überdurchschnittlich sein... und der Durchschnittsmann muss eben zig Frauen ansprechen - dabei hat er die Wahl - will er "alle" umwerben und dann womöglich bei einer landen, die gar nicht passt; dafür aber hohe Chancen haben, oder nur die, die er wirklich attraktiv und sympatisch findet, und dafür nur bei jeder 100sten überhaupt eine Chance zu bekommen)

So ein Unsinn!!! Sorry, aber das ist so... Ich bekomme nicht "ständig Angebote" von Männern. Und ich bin absolut nicht hässlich. Keine Schönheitskönigin - aber durchaus tageslichttauglich, sportlich, gute Figur, blonde Haare, Akademikerin...

Was meine Ansprüche angeht: vorhanden, aber meiner Meinung nach nicht überzogen. Ich will einen Mann, der mich zum Lachen bringt, mit dem man sich unterhalten kann und der fest im Leben steht (nein, er muss mich nicht finanziell aushalten, Geld hab ich selber, er braucht auch keinen Studienabschluss/kein Abitur, ich will aber keinen Langzeitarbeitslosen).

Internetdating spricht mich nicht an. Ich habs probiert aber irgendwie mag ich es nicht, absolut alles auf einem Profil nachlesen zu können. Das ist so lieblos... Situation, die sich so schon 2-3 Mal ereignet hat.
Ich: "Erzähl mir, was du beruflich so machst." Er: "Steht doch in meinem Profil. Hast du das nicht gelesen? Mehr gibt es da nicht zu sagen."

ODER

Ich werde von Männern angeschrieben, die mehr als 60 km von mir entfernt wohnen. Ich gebe sofort den Hinweis, dass ich auf gar keinen Fall eine Fernbeziehung möchte (ok, noch ein Anspruch, aber keinen an den Mann selbst) und er akzeptiert das nicht. Dann heißt es "Für was lockeres gehts doch.."

Nach solchen Erlebnissen (das waren nur 2 Beispiele) habe ich mich von diversen DatingSeiten abgemeldet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer147358  (28)

Sehr bekannt hier
wenn eine Frau - die wohlgemerkt körperlich und psychisch nicht komplett aus dem gesellschaftlichen Ramen fällt - lange Single ist, es daran liegt, dass sie extem wählerisch ist, oder eigentlich gar keine Lust an einer Beziehung hat. Denn als Frau bekommt man ja ständig Angebote von den verschiedensten Männern und braucht nur mehr wählen und hoffen dass dann wirklich alles passt - und wenn nicht; was solls - der nächste steht ja schon vor der Tür...
Solche Denkweisen führen auch dazu das Frauen als Dauersingle eher traurig sind. Sie sind ja selbst schuld, irgendetwas stimmt mit ihnen nicht,... Bei Männer ist selbstverständlich nicht er schuld, sondern die Frauen sind zu wählerisch etc., also können sie ruhig wütend auf sie und die Welt sein.
Dass das Blödsinn ist und ich keine fehlerhafte Ware bin nur weil ich keine Beziehung habe ist mir zum Glück mittlerweile aufgegangen :zwinker: Auch wenn ich das nie so explizit ausformuliert habe und das die meisten glaube ich auch nicht tun, ist dieses Gefühl dahinter gefühlt gar nicht unverbreitet.
 

Benutzer152013 

Öfter im Forum
Ich nehms mir jetzt einfach einmal heraus und behaupte, dass wenn eine Frau - die wohlgemerkt körperlich und psychisch nicht komplett aus dem gesellschaftlichen Ramen fällt - lange Single ist, es daran liegt, dass sie extem wählerisch ist, oder eigentlich gar keine Lust an einer Beziehung hat. Denn als Frau bekommt man ja ständig Angebote von den verschiedensten Männern und braucht nur mehr wählen und hoffen dass dann wirklich alles passt - und wenn nicht; was solls - der nächste steht ja schon vor der Tür...

Du machst Witze oder? Als ob es als Frau so einfach wäre und ich ständig irgendwelche Typen hätte, die mir hinterherrennen :grin:
Ausserdem finde ich, dass solche Frauen dann oftmals als "wählerisch" abgestempelt werden, nur weil sie einfach nicht den Erstbesten nehmen möchte. Wenn ich eine Beziehung will, dann sollte es schon passen, ansonsten bringt mir das doch nichts. Persönlichkeit und Charakter (und ein klein wenig Aussehen) müssen auf jeden Fall passen, ansonsten ist es für mich keinen Beziehungsversuch wert.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Denn als Frau bekommt man ja ständig Angebote von den verschiedensten Männern und braucht nur mehr wählen und hoffen dass dann wirklich alles passt - und wenn nicht; was solls - der nächste steht ja schon vor der Tür...
Das klingt sooo wahllos :what: "wenn de nich kriegst was de willst, musste wollen was de kriegst" :schuettel:
"Was is denn dein Problem, du hast doch genug Angebote?" krieg ich auch immer von (wohlgemerkt männlichen!) Freunden zu hören.
Die Quantität is aber nun nicht auschlaggebend, sondern die Qualität. Ich hab glaub ich absolut normale Ansprüche :grin: es soll halt passen. Das ist nicht mal definiert. Er soll vom Kopf her ein "jap, passt" und vom Bauch her ein paar Schmetterlinge bekommen und es soll auf Gegenseitigkeit beruhen. Wenn DAS jetzt zu utopisch ist... dann joa, wohl eh zufrieden allein :zwinker:

Ich glaub dass Männer eher weniger Kriterien haben, und ein wichtiges davon "sie will auch" ist. Sie arrangieren sich dann eher, als viele Frauen, die ich kenn. Mich inklusive :zwinker:
Das heißt nicht "wahllos alles wasn Rock trägt" aber es muss von vornherein nicht so viel passen, weil sich das für sie dann schon im Laufe dessen findet.

Und ich schließe hier nicht nur von meinem Vergleich, weil ich nachweislich ein Problem damit hab mich auf wen einzulassen :zwinker: (aber ich jammere auch nicht :hmm: ) sondern von meinen "normaleren" Freundinnen...
 

Benutzer153093  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Sehr schöner Artikel! Ich kann mich sehr damit identifizieren. Wenn du rausgefunden hast, warum manche (tolle) Frauen niemanden finden - lass es mich wissen.

Ich Denn als Frau bekommt man ja ständig Angebote von den verschiedensten Männern und braucht nur mehr wählen und hoffen dass dann wirklich alles passt - und wenn nicht; was solls - der nächste steht ja schon vor der Tür...

Das wiederum halte ich für absoluten Blödsinn! Klingt für mich ehrlich gesagt auch ein bisschen nach Frustration. Ich für meinen Teil hab nicht die Möglichkeit, mir einfach einen auszusuchen und kenne auch niemanden, bei dem es tatsächlich so einfach ist.
 
H

Benutzer

Gast
...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer153093  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Also wenn das deinen Freundinnen echt so geht - und sie das gut finden - sind sie echt zu beneiden. :geknickt:
 

Benutzer85637 

Meistens hier zu finden
Ich nehms mir jetzt einfach einmal heraus und behaupte, dass wenn eine Frau - die wohlgemerkt körperlich und psychisch nicht komplett aus dem gesellschaftlichen Ramen fällt - lange Single ist, es daran liegt, dass sie extem wählerisch ist, oder eigentlich gar keine Lust an einer Beziehung hat. Denn als Frau bekommt man ja ständig Angebote von den verschiedensten Männern und braucht nur mehr wählen und hoffen dass dann wirklich alles passt - und wenn nicht; was solls - der nächste steht ja schon vor der Tür...

(im Gegensatz zu Männern - diese müssen, um im Vornhinein bereits eine echte Wahl zu haben auf allen Gebieten mindestens überdurchschnittlich sein... und der Durchschnittsmann muss eben zig Frauen ansprechen - dabei hat er die Wahl - will er "alle" umwerben und dann womöglich bei einer landen, die gar nicht passt; dafür aber hohe Chancen haben, oder nur die, die er wirklich attraktiv und sympatisch findet, und dafür nur bei jeder 100sten überhaupt eine Chance zu bekommen)

Sry, aber wenn ich sowas lese, kriege ich das Kotzen.

Das ist auch ein immer wieder gerne von männlichen (Dauer-)Singles gebrachtes... Argument? Oder was soll das sein? Eine Herabwürdigung und ein „Tja du fällst halt psychisch oder physisch so aus dem Rahmen“ oder „Du bist ja selber Schuld, also verpiss dich“.

Sicherlich auch mit ein Grund, warum viele Frauen sich kaum öffentlich dazu äußern. Abgesehen davon, dass sie eher nicht dazu neigen, darüber zu jammern und allen Männern die Schuld daran zu geben.

Ich bekomme nicht ständig Angebote von Männern. Das letzte ist 3 Jahre her und stand unter sehr schlechten Sternen. Und davor? Fast nichts. Aber es ist ja meine Schuld, ich hätte halt einfach nehmen sollen, was mir angeboten wurde.

Der Mann, der mich als letztes interessiert hat, war nicht in allem überdurchschnittlich gut. Nicht einmal annähernd. Aber er wollte mich nicht, auch wenn ich mich bemüht habe. Da hat er dann eine andere Frau kennengelernt. Ist auch immer ein schönes Gefühl, wenn er sich für jemanden anderes entscheidet.

Naja, eigentlich habe ich keine Lust mich mit solchen Vorurteilen zu beschäftigen, weil sie einen sich nur noch schlechter fühlen lassen. Deshalb sag ich dir mal: „Selber schuld, verpiss dich.“



Zum Artikel:

Ich finde, der Artikel beschreibt das Gefühl ganz schön.

Ich bin ja jetzt auch schon fast 25 Jahre alt und hatte noch nie eine Beziehung. Sex, ja. Aber inzwischen nicht mehr, weil es sich irgendwie nicht richtig anfühlt.

Mein Selbstbewusstsein und -vertrauen haben sich nie so richtig aus ihren Kinderschuhen gewagt. Manchmal erscheint es mir geradezu utopisch, dass irgendjemand ausgerechnet mich lieben sollte. Was ist da schon liebenswert? Andererseits habe ich nicht das Gefühl, dass ich so anders wäre als andere Menschen. Also warum werden die geliebt und wahrgenommen? Warum erscheinen solche Dinge bei denen so leicht?


Auf dem Gymnasium lernt sie fünf Mädchen kennen, sie sind bis heute ihre besten Freundinnen. Als Jugendliche schauen sie gemeinsam DVDs oder gehen auf Partys. Hannah hört die Geschichten über die erste, zweite, dritte Liebe, wie sie das erste Mal mit einem Jungen knutschen, sich verknallen, Händchen halten und sich wieder trennen. Hannah tröstet sie mit Schokolade und Taschentüchern. Bei ihr selbst passiert: nichts. Komisch fühlt sie sich deswegen nicht, das kommt erst später.


Genau so war das. Bei allen anderen ist es passiert, nur bei einem selbst nicht. Ich habe mal geschwärmt, aber daraus ist nie was geworden. Dann habe ich es mit einem Mädchen versucht, aber daran ist nur eine Freundschaft zerbrochen. Und über solche Dinge habe ich nie mit jemandem gesprochen. Sie haben mir erzählt, aber ich konnte nie so wirklich mitreden. Und das ist auch heute noch so. Ich fühle mich manchmal bisschen bescheuert, wenn ich versuche Beziehungstipps zu geben. Das ist doch nicht authentisch, das nimmt einem doch keiner ab.

Inzwischen fühlt man sich irgendwie resigniert. Ich glaube nicht mehr daran, dass aus irgendwas mal was wird.


Und, der wirklich verletzende Gedanke: Warum sich nie jemand für sie interessiert hat. Sich auf der Straße nach ihr umgedreht hat, sie nach einem Seminar auf einen Kaffee eingeladen oder sie auf Facebook angeschrieben hat. Warum sie anscheinend durch jedes Raster fällt.

Vielleicht wäre es anders, wenn Hannah weniger schüchtern wäre. "Aber das sind neben mir doch noch tausend andere Menschen, von denen die meisten trotzdem jemanden finden", sagt sie und kräuselt die Stirn. Ihr scheint irgendeine Eigenschaft zu fehlen, die alle um sie herum zu haben scheinen. Ein Gedanke, den Hannah am liebsten mit einem Vergleich beschreibt: "Ich fühle mich manchmal wie ein Apfel im Supermarkt, der nach Ladenschluss noch in der Kiste liegt, obwohl alle anderen Äpfel verkauft wurden. Und ich weiß nicht, warum gerade ich übrig bleibe."

Genau so fühlt sich das an. Irgendwie bleibt man übrig, irgendwo ist man auf der Strecke geblieben. Aber nicht weil man sich nicht genug angestrengt hätte. Sondern einfach so.
 

Benutzer147252  (35)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja ok, ich halte schon meinen Mund xD
- bin sowieso wohl der Letzte der etwas zum Thema Beziehung sagen darf haha

Habe nur geschrieben was ich so (natürlich nur von außen betrachtet) mitbekomme und da habe ich Freundinnen, die das genau so sehen - also dass ihnen von allen seiten hinterhergelaufen wird und sie sich den besten aussuchen und dann schauen wohin es läuft. - und die finden das auch gut und normal so ... würde mir ja auch gefallen zu wissen so begehrt zu sein
Anders herum sehe ich es bei meinen männlichen Freunden (und mir) - es gibt jene, die wahllos Allem gleichzeitig hinteherlaufen und viel "Erfolg" aber genausoviel Trennungen nach kürzerster Zeit haben; die, die höhere Ansprüche und dementsprechen weniger, dafür lange anhaltenden Erfolg habe - und dann gibt es noch meinen besten Freund, der in den Raum kommt und man schon hört wie die nassen Höschen der Damen auf den Boden klatschen...

Aber wie gesagt - halte mich jetzt mal besser raus hier haha

Was soll denn dieses ständige "haha"? Ein Hinweis darauf, dass du dich und deinen Beitrag selbst nicht ernst nimmst?
Es spricht dir keinen ab, dass es manchen Frauen (deinen Freundinnen) so geht, dass ihnen zig Männer hinterherlaufen. Aber das dann so zu verallgemeinern, dass es auf alle Frauen zutrifft, ist grober Unfug - evtl auch nur unglücklich formuliert.
 
H

Benutzer

Gast
...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer153093  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Es hält sich ja auch hartnäckig das Gerücht, dass man als Frau jederzeit Sex haben kann - man braucht nur mit dem Finger schnippen. :zwinker: Vielleicht stimmt das sogar, aber sein wir mal ehrlich - Keine Frau will irgendwen!
 

Benutzer147358  (28)

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Nein so war das gar nicht gemeint!! Sorry wenn das so rübergekommen ist!
Ich wüsste nur nicht wie es sonst gemeint sein könnte. Vielleicht kannst du das mal ein wenig konkretisieren?
Frau - die wohlgemerkt körperlich und psychisch nicht komplett aus dem gesellschaftlichen Ramen fällt - lange Single ist, es daran liegt, dass sie extem wählerisch ist
Da ich nicht extrem wählerisch bin (ok, nur weil einer sagt das er eine Beziehung mit mir will gehe ich die natürlich nicht einfach so ein, aber das ist ja nicht wählerisch, sondern nur nicht wahllos) bleibt dieser Aussage nach doch nur noch ein seelisch/geistiger Knacks oder hässlich...
 

Benutzer153493 

Meistens hier zu finden
Liegt es bei allen nur an der Schüchternheit? Und, diese beiden Typen scheint's sowohl bei Männern als auch bei Frauen zu geben. Der Umgang mit der Thematik ist aber unterschiedlich. Was bei Männern oft in Frust und vllt auch Aggression umzuschlagen scheint, ist bei Frauen... ich weiß nicht... eher Traurigkeit? Woran liegt das? Und was kann man dagegen tun?
Off-Topic:
Vielleicht mag Lacrimae Puellae Lacrimae Puellae auch noch etwas dazu sagen :smile:

Sehr interessanter Artikel,

Ich kann dazu nur sagen, bei mir war Schüchternheit einer der Hauptgründe. Ich war früher sehr unzufrieden mit mir und hatte geringes Selbstbewusstsein und war auch sehr schüchtern. Wenn es Kontakt mit dem weiblichen Geschlecht gab dann nur durch Freunde und da hab ich natürlich mich auch nicht viel getraut.

Mit dem späteren alter kam dann halt auch noch Scham dazu und Erfahrungslosigkeit. Mit 21 Jahren war ich noch ungeküsst und Jungfrau und sah keine Chance, dass sich dies je Ändern würde.

Ich fing dann aber doch an mein Leben in die Hand zu nehmen. In eine eigene Wohnung einziehen. Den Körper auf Vordermann bekommen und meine Schüchternheit ablzulegen. Es war kein leichter weg und er hat mich einige Jahre gekostet aber alles kann man üben. Augenkontakt halten, Fremde nach einem Weg fragen oder gar ein Gespräch führen, dass waren Dinge wovor ich gewissermaßen Angst hatte und schon gar kein Interesse. Heute mache ich das sehr gerne und ich bin ein sehr offener Mensch.

Ich würde sagen, Niemand bekommt was in seinem Leben geschenkt. Alles muss man verdienen. Die Startbedingungen mögen unterschiedlich sein, aber wenn man etwas wirklich will, dann hilft es nicht einfach zu hoffen. Dann muss man dafür arbeiten und sich nicht unterkriegen lassen. Immer einmal mehr aufstehen als man hinfällt. Wenn man mit einem Umstand unzufrieden ist, dann ändert man das halt! Koste es was es wolle.

MfG Boarnub
 

Benutzer153093  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Also immer nur an Schüchternheit kann es nicht liegen. Ich find mich nicht besonders schüchtern. Klar bin ich - aufgrund von Mangelnden Erfahrungen - ein bisschen zurückhaltend und eher passiv - aber wenn mich jemand wirklich interessiert nicht mal das.
Ich war jetzt auch nicht wirklich Außenseiter oder so. Ich war sogar Klassensprecherin damals, was doch heißt, das ich zumindest respektiert wurde.
Beim Aussehen genauso: Na gut, ich bin vielleicht ein bisschen übergewichtig, aber nur daran kann es doch nicht scheitern. Ich find mich jetzt nicht wahnsinnig attraktiv, aber von garnicht attraktiv bin ich doch auch recht weit entfernt, finde ich.
Es ist wie im Artikel beschrieben: "Kategorie Mittelmaß". Und irgendwie passiert es halt leider, dass man einfach übrig bleibt.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren