Weg von meinem Haustier :(

Benutzer120764  (26)

Sehr bekannt hier
Also ich bin jetzt seit ca 2 Wochen mit meinem Freund in eine gemeinsame Wohnung gezogen. Natürlich freue ich mich riesig darüber.
Trotzdem habe ich heimweh. Ich komme zwar meistens einmal unter der Woche (meistens Mittwoch) und am Wochenende nachhause. Trotzdem vermisse ich meine Eltern. Und vor allem auch meine Katze.
Viele von euch denken jetzt vielleicht es ist doch nicht schlimm wenn man von einem Haustier getrennt ist. Aber für mich ist es das. Ich bin mit meiner Katze aufgewachsen und sie war immer da seid ich mich erinnern kann. Sie ist jetzt schon 14 Jahre, also für eine Katze eigendlich schon ein schönes alter. Und es macht mich einfach traurig das ich in ihren letzten Lebensjahren nicht bei ihr sein kann. Sie ist mir wirklich sehr ans Herz gewachsen und es macht mich einfach traurig das ich sie jetzt nicht mehr (so oft) sehe.

Ich würde einfach nur gerne wissen ob es jemanden von euch genauso ging? Und wenn ja wie seid ihr am besten damit umgegangen? Und ist es eigendlich normal um ein Tier so zu trauern?

Danke schomal fürs durchlesen und eure antworten:smile:
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Ist es deine Katze oder die deiner Eltern? Ist dein Freund allergisch oder warum hast du sie nicht mitgenommen in die Wohnung?

Als ich ausgezogen bin wollte ich zuerst meine Katze bei meinen Eltern lassen was auch funktioniert hätte (Garten) Er ist aber dann angefahren worden und ich hab ihn zu mir genommen zur Pflege weil meine Eltern dafür keine Zeit haben und dann ist er geblieben ist ja schließlich meine Katze. :herz: Er darf raus jeden Tag von Früh bis spät, hier ist nicht viel Verkehr, bei der vorigen Wohnung ging das nicht mit dem Rauslassen weil wir direkt neben der Hauptstraße gewohnt haben da hat dann mein Freund für die Fenster (Dachflächenfenster) so Gitter gemacht mit bissl Austrittsfläche und wir sind mit ihm spazieren gegangen an der Leine besser wie nix.

Vielleicht gibts ja die Möglichkeit dass du ihn zu euch holst!
 

Benutzer120764  (26)

Sehr bekannt hier
Ja mein Freund ist leider allergisch und in der wohnung sind auch leider keine haustiere erlaubt:frown:
Die katze gehört eigendlich auhc meinen Eltern also uns alle. Aber ich hatte immer am meisten mit ihr kontakt. Also zum Kuscheln kam sie meistens zu mir :herz:
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Ach so das ist natürlich blöd. Aber in deinem anderen Thread hab ich ja gelesen dass du eh des öfteren heim fährst dann siehst du die Katze ja eh, Bilder wirst du ja eh bei dir haben oder? Das ist halt der bittere Beigeschmack wenn man auszieht. Ich hoffe aber dir geht es trotzdem gut dass du ausgezogen bist irgendwie kommt bei mir das Gefühl auf dass du nicht recht glücklich bist....ich hoffe ich täusche mich. :zwinker:
 

Benutzer120764  (26)

Sehr bekannt hier
Doch ich bin schon glücklich. Nur fehlt mir das "Familienleben" trotzdem etwas. Nur daran muss man sich warscheinlich erst gewöhnen:smile:
 

Benutzer81824 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo Daniela...
Da ich meinen Kater gerade auf meinem Bauch liegen habe, kann ich schon verstehen das dir deine Miez fehlt.
Möchte meinen Mops nicht missen. Mach mir schon manchmal sorgen, wenn er mal wieder etwas länger unterwegs ist.
War bei einem Umzug auch schon mal ne ganz schöne Sucherei, bis eine Wohnung aufgetan war, wo er mit konnte.
Hätte ich gar nicht gedacht, dass es so schwierig ist eine zu finden. Ist ja schließlich nur ne Katze, kein Rudel Kampfhunde.
Aber ohne Ihn wär gar nicht in Frage gekommen.
Das du deine Eltern vermisst ist sicher auch schwer, aber das gibt sich schon mit der Zeit.
Zumindest kannst du ja Eltern und Katze regelmäßig besuchen. Meine wohnen leider 700 km weg, da ist es schon schwieriger.
Schwieriger find ich schon, das dein Freund allergisch ist. Ich könnte mir nicht vorstellen auf Dauer ohne Tier zu leben.
War er schon mal beim Arzt, ob sich da was machen lässt? Desensibilisierung oder ähnliches?

Besuch deine Eltern und deine Katze so oft dir danach ist, dann wird es schon werden.
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Ein Haustierverbot schleißt ja die Kleintiere (also Wellensittiche, Kaninchen, Meerschweinchen, etc) nicht aus. Vielleicht kannst du dir ja zwei Gesellen einer Solchen Art ins Haus holen, um die Katze ein bisschen zu "ersetzten". (Dein Freund kann sich ja mal auf Federstaub von Wellensittichen oder auf Meerschweinchen und Heu testen lassen). Damit meine ich nicht das tatsächliche Ersetzten, denn das kann man ja natürlich nicht, aber wenn man weit weg zieht, dann hat man ja auch neue Freunde, ohne die alten ganz abzuschreiben.
Mit 17 auszuziehen ist natürlich auch jung. Ich habe mich damals mit 21 auch schwer getan am Anfang. Mit der Zeit merkt man dann aber welche Vorteile das alleine Leben (bzw das Paarleben) gegenüber dem Familienleben hat. Und wenn das Heimweh zu stark wird, kann man ja mal ein Wochenende zu Hause verbringen. Ein Haustier (bzw. der artgerechten Tierhaltung wegen natürlich meistens mindestenes zwei) helfen aber auch das Gefühl für zuhause für die eigene Wohnung zu stärken. Für mich ist es so: Zu Hause ist da, wo meine Bücher, mein PC und meine Vögel sind. Ist einfach so.
 
S

Benutzer

Gast
Ach Mensch, ich kann dich sehr gut verstehen.

Als ich auszog, hatte ich auch eine Mietz bei meinen Eltern. Sie gehörte mir und ich liebte sie extrem. Andere haben diese Tierliebe (die ich übrigens bisher nur für diese eine Katze so stark empfunden habe, obwohl ich danach schon wieder einen Kater hatte ... aber sie war eben meine erste Katze und durch sie habe ich Katzen als Wesen lieben gelernt) immer belächelt. Mir selbst war das egal.

Ich hab mich wegen der Mietz lange dagegen gesträubt mit meinem Freund zusammen zu ziehen. Erst nach 8 Jahren Beziehung kam es dann dazu und es hat mir in der Seele weh getan, meine Katze bei meinen Eltern zu lassen.

Mitnehmen ging nicht, weil sie eine Freigängerin war und ich wollte ihr diese Freiheit in der Stadt nicht zumuten ... aber auch kein Leben in der Wohnung.

Trotzdem musste ich ja irgendwann ausziehen und wollte endlich keine Wochenendbeziehung mehr mit meinem Freund führen.

Ich weiß noch, dass am Tag meines Auszuges meine Katze sogar erst unbemerkt in den Umzugswagen gekrabbelt ist. Wir hatten dort mein Sofa (auf dem sie sehr gerne lag) eingeladen und als ich dann eine Kiste rausbrachte, lag sie im Wagen auf dem Sofa. Mir sind die Tränen gekommen, weil ich gemerkt habe, dass ich ihr gerade ihren Lieblingsplatz nehme.

Als ich dann ausgezogen war, hab ich sehr sehr oft meine Eltern besucht - eigentlich fast täglich. Und wenn ich mal nicht da war, hab ich mit meinen Eltern telefoniert, ob alles in Ordnung ist mit ihr.

Vier Monate nach meinem Auszug ist sie dann ganz plötzlich verstorben. :cry:

Nicht vor Kummer oder so... meine Eltern haben sie genauso verwöhnt wie ich, als ich noch da gewohnt habe. :zwinker:

Sie war stark nierenkrank und hat sich nie etwas anmerken lassen. Es kam dann bei einer Routineuntersuchung heraus, dass sie laut ihren Blutwerten längst tot sein müsste.

Einige Tage später war es dann auch so weit. Ich musste meine kleine graue Maus leider erlösen. :cry:

Was mich dann getröstet hat, war die Wohnung. Hier hat mich nichts (von der Couch ausgenommen) an meine Mietz erinnert. Das hat mir sehr geholfen. Ich weiß nicht wie gut ich ihren Tot hätte verarbeiten können, wenn ich noch bei meinen Eltern gewohnt hätte, wo sie ja wirklich jeden Winkel des Hauses für sich beanspruchte.

Das wird dir jetzt alles nicht viel weiter helfen bei deiner Sehnsucht, aber ich wollte dir eigentlich auch nur zeigen, dass es Menschen gibt, die genauso denken wie du. Ich kann so eine Sehnsucht absolut nachvollziehen. :smile:

Besuche deine Katze so oft es geht. Das tut dir gut und das wird auch dein Fellknäul zu schätzen wissen, wenn sie auf deine Kuscheleinheiten nicht gänzlich verzichten muss. :smile:
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Ein Bekannter von uns der hat auch eine Katzenallergie und der hat uns nur besuchen können weil er eine Tablette genommen hat und wir die Katzen weggesperrt haben. Das war nur ein Besuch und ist auf Dauer natürlich nichts zb für deinen Freund.
Aber eine Untersuchung wäre gut (wenn er nichts gegen Tiere hat) und dann könnt ihr euch ja was kleines nehmen (Hamster, Meerschweinchen, Ratte) das würde den Vermieter auch nicht stören denke ich.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ach Daniela, ich verstehe Dich nur zu gut.

Habe vor vielen Jahren meine bzw. unsere drei Katzen schweren Herzens bei beim Ex zurück lassen müssen, als wir uns trennten. Eine davon, ein kleines Katzenfräulein, war mir ganz besonders ans Herz gewachsen und damals schon um die 10 Jahre alt - wir waren wie Freundinnen, vom Welpenalter an war sie immer in meiner Nähe. Aber auch die beiden anderen waren so besondere Samtpfoten ... schnüffel :flennen: , was würde ich darum geben, sie alle wieder streicheln zu dürfen.

Noch heute hab ich manchmal richtig Herzschmerzen und sehne mich nach jeder einzelnen. Ich weiß leider nicht mal, ob sie noch alle leben, da der Kontakt zu meinem Ex komplett abgebrochen und er mit den Cats und seiner neuen Lebensgefährtin in ein anderes Bundesland gezogen ist.

Auch wenn mittlerweile zwei wundervolle Kater mein Leben bereichern ... an all meine bisherigen Miezen werde ich mich mein Leben lang mit Liebe und Sehnsucht erinnern.
 

Benutzer79140 

Verbringt hier viel Zeit
als ich damals von zuhause ausgezogen bin, fand nicht nur ich die trennung meiner katze schlimm, sondern auch die katze fand die trennung von mir schlimm. und das hat sie mir auch sehr gezeigt. wochenlang hat sie mich ignoriert und ich fauchend von mir weggelaufen :smile: streicheln ging garnicht. nach ein paar wochen wo ich es immer wieder probiert habe auf sie zu zugehen kam sie dann irgendwann zu mir.
 

Benutzer120764  (26)

Sehr bekannt hier
Vielen dank für eure antworten. Als ich es gelesen habe ging es mir irgendwie gleich besser da ich weis das es nicht nur mir so geht.
@ Schwarzefee: Überhaupt diese Geschichte hat mich extrem berührt als sich deine Katze in den Umzugswagen versteckt hat.
Ein anderes Haustier hab ich mir auch schon überlegt wie zum beispiel vogel oder meerschweinchen.
So schlimm ist die allergie meines Freundes nicht. Er kann schon eine kurze Zeit in der nähe sein von Katzen.
Wäre aber natürlich toll wenn es trotzdem ein Mittel gegen diese blöde Allergie geben könnte....
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Wie gesagt, ich würde ihn vorher testen. Wenn du zum Besp die Wellis anschaffen möchtest, dann würde ih vorher jemanden bitten, dir eige Federn zur Verfügung zu stellen, damit der Hautarzt damit einen Test machen kann. Ich bin einem großen Welli-Forum unterwegs und da sind immer wieder Abgabetiere, weil sich eine Allergie erst nach einigen Wochen rausgestellt hat.
Wichtig ist für Allergiker bei Vögeln: Nicht im Schlafzimmer, am besten keinen Teppichboden und täglich saugen und zwei mal die Woche wischen. Meistens ist man nämlich gegen den Gefiederstaub oder gegen die verfütternde Getreidesorten allergisch. Wellis stauben z.B nicht so sehr wie Nymphensittiche, sind also eher etwas für Allergiker. Auch sollte man keinen Sand in den Käfig geben, sondern Buchholzgranulat, auch das hemmt die Staubproduktion. Und das wichtigste: Immer 2, egal ob Welli, Nymphe oder Meerschweinchen :zwinker:
 

Benutzer120764  (26)

Sehr bekannt hier
Danke für die Info du kennst dich ja anscheinend mit Vögel gut aus:smile:
Finde ja Vögel auch sehr lieb aber mit ihnen kann man warscheinlich nicht so eine enge Beziehung aufbauen wie z.b. mit ner katze oder? Ich meine mit ner Katze kann man kuscheln usw was man ja mit nem Welli nicht so kann:zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren