Wechselnde Sexualpartner -> Frau = schla***, Mann ist gleich King oder wie?

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
Mr. Poldi Mr. Poldi Also ich pflege Partner ja vor Beginn der Beziehung richtig gut kennezulernen, denn wie soll ich sonst wissen, ob ich mit demjenigen wirklich eine Beziehung eingehen mag?! Und ja, das dauert in der Tat auch mMn bei neuen Bekanntschaften Jahre...
Und drei Jahre ist für mich schon eine lange Beziehung, das empfindet doch logischerweise jeder ganz subjektiv (so wie das Zeitgefühl selbst auch subjektiv ist).
 

Benutzer2610 

Meistens hier zu finden
Off-Topic:

Und drei Jahre ist für mich schon eine lange Beziehung, das empfindet doch logischerweise jeder ganz subjektiv (so wie das Zeitgefühl selbst auch subjektiv ist).
Laut statistischem Bundesamt hält eine Ehe derzeit im Schnitt 15 Jahre.
Eine Beziehung die signifikant kürzer ist kann demnach nicht "lang" sein, unabhängig davon wie die Beteiligten das empfinden mögen.
 
G

Benutzer

Gast
reed : Ja, wer Sex als Leistung betrachtet, hat damit vllt ein Problem, weil die Frauen dann mit unfairen Waffen spielen. Da Sex aber keine Leistung ist, kann man sich diesen Gedanken echt sparen.

Off-Topic:
Das ist aber für viele und auch für Männer nicht so einfach. Selbst mir, der eigentlich wenig Probleme mit dem Selbstvertrauen hat und eine mehr als verständnisvolle Freundin hat, kann ich den Leistungsgedanken nie so richtig abstellen. Ich weiß, dass das doof ist, aber so einfach ist das nicht...
Sex: "Weil ich schnell kam, fühlte ich mich schuldig"
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Off-Topic:
Das ist aber für viele und auch für Männer nicht so einfach. Selbst mir, der eigentlich wenig Probleme mit dem Selbstvertrauen hat und eine mehr als verständnisvolle Freundin hat, kann ich den Leistungsgedanken nie so richtig abstellen. Ich weiß, dass das doof ist, aber so einfach ist das nicht...
Sex: "Weil ich schnell kam, fühlte ich mich schuldig"

Ich meine aber was anderes. Ich meine nicht Leistung im Bett (vs. Versagen im Bett), sondern Leistung darin, jemanden ins Bett zu kriegen. Und abgesehen davon kann's ja schwer sein, den Gedanken abzustellen, aber daraus wem anderen nen Strick zu drehen (in dem Fall den Frauen), ist halt nochmal ne andere Sache.
 
G

Benutzer

Gast
Off-Topic:


Ich meine aber was anderes. Ich meine nicht Leistung im Bett (vs. Versagen im Bett), sondern Leistung darin, jemanden ins Bett zu kriegen. Und abgesehen davon kann's ja schwer sein, den Gedanken abzustellen, aber daraus wem anderen nen Strick zu drehen (in dem Fall den Frauen), ist halt nochmal ne andere Sache.

Off-Topic:
Oh, stimmt ja, das ist ja irgendwie das Thema des Threads :ninja: Mir kam nur nicht der Gedanken, dass es für manche/n eine Leistung ist jemandem rumzukriegen :whistle:
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Für mich ist es ehrlich gesagt nicht wirklich nachvollziehbar wie man mit 22 "immer längere Beziehungen" gehabt haben kann:
Wenn ich einmal von 6 Jahen (16-22) ausgehe dann sind das max. 3 Jahre pro Beziehung - das ist für mich keine "längere Beziehung" sondern mehr oder weniger gerade einmal die Zeitdauer die man benötigt um den Partner richtig kennenzulernen.
Wobei man hier vielleicht auch einmal die Kirche im Dorf lassen sollte. Im Alter von Anfang 20 oder früher beginnt man i.d.R. nicht Beziehungen, die ein Leben lang halten, aber eine Beziehung von drei Jahren ist in der Lebensphase durchaus lang, wenn man mit einbezieht, was sich in dem Alter alles so ändert und wenn man bedenkt, dass Beziehungen aufgrund veränderter Lebensumstände (Arbeit, Schule, Studium) zu Ende gehen, und sich die Lebensumstände Anfang 20 eben besonders oft ändern. So auch die Beziehungen. :zwinker:
 

Benutzer164451 

Meistens hier zu finden
Es gibt ja auch noch nicht so lange Vaterschaftstests. Es war ja früher irgendwie notwendig, dass die Frau treu bleibt, einfach weil der Mann nur so weiß, ob er der Vater eines Kindes ist und dann eben finanziell und rechtlich dafür verantwortlich ist.
Eine Frau weiß halt immer, dass sie die Mutter ist und ein Mann hat früher nie 100prozentig gewusst, dass er der Vater ist.

Insofern war es nicht nur ein persönliches Problem, wenn eine Frau mit mehreren Männern verkehrt hat. Sobald das rausgekommen ist und die Frau schwanger wurde, hatte sie da ziemliche Schwierigkeiten. Damals war da eine recht lockere Lebenseinstellung notwendig, um so ein Risiko einzugehen.

Heutzutage gibt es sehr verlässliche Verhütung und auch Vaterschaftstests, darum haben wir das Problem theoretisch nicht mehr - aber die Einstellung wird halt durch die Gesellschaft weitergegeben und es ist sicher auch irgendwie durch die gegebenen Umstände oder instinktiv in den Köpfen der Männer vorhanden, dass die Treue/sexuelle Kontrolle der Frau wichtiger ist. Es gibt ja auch nach wie vor noch immer recht viele Kuckuckskinder.

Ich will das Denkschema Frau=Schlampe, Mann=toller Hecht nicht verteidigen, aber es ist halt auch irgendwie durch die Biologie begründet und nicht komplett aus der Luft gegriffen. Ich würd mir nie was Schlechtes über eine Frau denken, die meinetwegen auch hunderte Partner gehabt hat - solange sie ordentlich verhütet (und damit auch keine Geschlechtskrankheiten verbreitet).
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich war schon als junge Frau vielfältig sexuell interessiert und in meinen früheren Single-Zeiten hab ichs krachen lassen - ich habs niemandem auf die Nase gebunden und wüsste auch nicht, wenn das was angeht.

"Leider" war ich den größten Teil meines Lebens kein Single und so war mein Kopf stets voller Lust und Fantasie, aber die Beziehungspartner waren im Bett eher langweilig. Anfang 40 (nochmal Single) bin ich in die Swinger-Welt eingetaucht und habe viele lecker Kerle und Mädels vernaschen dürfen ... Ich bedauere echt, dass ich das nicht viel viel viel früher gemacht habe ...

Mittlerweile bin ich ruhiger ... werde 55 und es sind nun andere Dinge die mir wichtig sind. Und was andere über mich denken, hat mich eh noch nie groß interessiert. Aber wie gesagt, ich habs auch nicht rumerzählt, war super diskret und viele meiner Bekannten und auch meine Familie wissen nicht was ich für ein "Luder" bin ... geht die auch gar nix an.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer169250  (34)

Ist noch neu hier
Ich würde mir da an deiner Stelle keine großen Gedanken darüber machen, was andere oder irgendwelche Klischees sagen.

Wenn du Erfahrungen und Spaß haben möchtest tu das, sei du selbst und mach das was dir gefällt.

VG
 

Benutzer169149  (25)

Benutzer gesperrt
Ja, das mit den "längeren Beziehungen" war tatsächlich darauf ausgelegt, dass es irgendwie immer in wichtigen Lebensphasen war.

Es ist, gefühlt, und meiner (!!) Meinung nach, ein unterschied ob du mit 35 drei jahre einen Partner hast oder mit 14. Die anzahl der jahre ist zwar gleich aber es ist eine völlig andere Dimension quasi, aber ich weiß es ja nicht, vielleicht denke ich, wenn ich mal 40 bin, da auch anders darüber.

Ich danke euch allen für eure Sichtweisen, Meinungen, Erfahrungen, das hat mich sehr viel weiter gebracht, da ihr Ideen ins spiel gebrahct habt, auf die ich nichtmal gekommen wär.

Wie gesagt, ich bin keine die ihre (derzeit nichtvorhandenen) sexstories immer nach aussen trägt und damit prahlt. Wenn mich jemand nach meiner Meinung zu thema XY fragt, spreche ich schon darüber, auch gibt es zwei menschen denen ich einfach so davon erzählen würde, aber eine wohnt in einem anderen Land und die andere ist meine engste Vertrauensperson. Ansonsten ja..würde ich einfach von einer Party mit jemand verschwinden würde das wahrscheinlich sogar erstmal gefeiert werden aber wenn das zu oft passiert -> dann schlampe. Aber ich bin mir gar nicht mehr so sicher, ob das Thema "Frau hat viel Sex mit verschiedenen Männern also schlampe!!" auch auf mich oder Leute die sie kennen bezogen wird. Ich hab das tatsächlich, so grob überschlagen, nur bei Leuten mitbekommen, die eh nicht gemocht werden und dann war das eher so eine allgemeine (ab)wertung aber auf nichts konkretes bezogen.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Du solltest auf jeden Fall aufpassen, mit wem du ins Bett steigst.
1.) Deine Sicherheit geht vor (körperliche UND emotionale Sicherheit. Wisse genau, was du willst und was nicht, und lass dich zu nichts überreden. Kenne deine Grenzen. Trage Verantwortung für deine Unversehrheit. Verhüte mit Kondom).
2.) Such dir Leute, denen du vertrauen kannst, dass sie dich gut behandeln und dass sie es für sich behalten.

Auch wenn du selbst es niemandem erzählst, Männer sind da durchaus tw. weniger verschwiegen (weil es ihr Ansehen aufwertet und sie nicht drüber nachdenken, was das für deinen Ruf bedeutet). Und wenn sich mal rumgesprochen hat, dass du ein "leichtes Mädchen" bist, dann wirst du das kaum mehr los (selbst wenn du nur mit EINER Person geschlafen hast, aber das z.B. nicht in einer Beziehung gemacht hast, sondern nach ner Party. Ist also relativ unabhängig von Promiskuität, sondern hängt eher von der Umgebung ab. Wenn deine Umgebung so altmodisch ist, musst du umso mehr aufpassen).
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren