Wassergeburt – was haltet ihr davon?

Benutzer35546 

Meistens hier zu finden
Ich fand Wassergeburt auch toll, allerdings kam mir letztendlich unter der Geburt der Gedanke garnicht! Im Anbetracht des Verlaufs der Geburt, bin ich auch glücklich, es nicht gemacht zu haben!

Fürs zweite könnte ich es mir widerrum vorstellen, ich weiß, wie ne Geburt abläuft etc. Mal schauen!

Ich hatte keinen Einlauf vor der Geburt und habe unter der Geburt gemerkt, dass was kam! Die Hebamme hat es ganz diskret weggemacht, mein Freund hat es mitbekommen, ihm war es aber egal, er meinte, das gehört wohl dazu, es müsse mir nicht peinlich sein!

Zum Liegen: ich lag auch auf dem Rücken als es zur Sache ging, vorher auf der Seite. Alles andere ging nicht! Laufen konnte ich nicht vor Schmerzen, eine Stunde stand ich (laut Bericht) mir kam es vor wie 10 Minuten, aber es tat da soooo weh! Zwischenzeitlich hab ich es gut im Vierfüßlerstand ausgehalten, aber liegen war am Angenehmsten! Und das heißt ja nicht, dass man dann faul ist!

Ich kann euch auch nur raten, euch nicht zu versteifen!! Was kommt das kommt!

Lillaja
 

Benutzer11686 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
darf ich fragen, was genau bei der geburt passiert ist, dass es so kompliziert war?

Der Keks lag falsch herum. Zwar mit dem Kopf nach unten, deshalb hat keiner gemerkt, dass etwas nicht stimmt, aber er hatte das Gesicht zu meiner Bauchdecke und normalerweise gucken Kinder den RÜcken der Mama an... Sonst nützt die Fontanelle nichts, dort wird unter der Geburt der Kopf ja "zusammengeschoben", damit das Baby besser durchpasst. Wenn sie als Sterngucker kommen (so nennt man das, wenn sie so liegen wie der Keks), dann klappt das aber nicht, sie müssen praktisch "mit dem Kopf durch die Wand".

Ich hatte dann sowieso starke Schmerzen, weil sich das über Stunden hingezogen hat und mein MuMu nach 4cm einfach nicht mehr weiter aufgehen wollte. Eine PDA wollte ich absolut nicht (möchte ich auch zukünftig nicht, ich weiß aber nicht genau wieso, aber mir sträubt sich da irgendwie alles bei der Vorstellung...) und dann hab kam ich an den Schmerztropf. Damit ließ sich das zwar einige Stunden lang aushalten und ich konnte sogar die Presswehen wegatmen, denn pressen durfte ich nicht, aber irgendwann wurden die Wehenabstände dann halt wieder größer und die Wehen an sich schlechter. Die Herztöne des Babys waren aber sehr schlecht, die ganze Zeit schon während den Wehen. Der Druck auf das Kind war einfach zu groß und irgendwann setzte der Herzschlag mal ganz aus. Spätestens da hätte ich aus jeder Wanne raus gemusst. ;-) Vermutlich schon viel früher.

Ich kam dann an den Wehentropf, und jedes Schmerzmittel wurde mir verboten, weil alles superschnell gehen sollte. Mir wurde gesagt, wenn das Kind nicht innerhalb einer halben Stunde natürlich geboren wird, würden sie einen Notkaiserschnitt machen, weil die Herztöne so schlecht wären und das Kind das nicht mehr lange aushalten würde.

Im Nachhinein betrachtet wäre der Kaiserschnitt vielleicht besser gewesen, aber das konnte niemand wissen. Ich hab letztendlich eine normale Spontangeburt gehabt - ohne jegliches Schmerzmittel, dafür mit Wehentreiber und MuMu-Massage (das war das schmerzhafteste Erlebnis meines Lebens, das kann man überhaupt nicht beschreiben, dieser Schmerz war absolut allumfassend). Das Kind kam lila-blau zur Welt und hatte sich halb stranguliert - der Kleine hatte sich die Nabelschnur 2mal um den Hals gewickelt. :ratlos: Er muss sich praktisch am Tag der Geburt nochmal gedreht haben, denn als ich Freitags noch beim Frauenarzt zur Kontrolle war, lag er noch genau richtig und die Nabelschnur hat man auch nirgends gesehen, bzw. sie war schon sichtbar, aber eben genau da, wo sie sein sollte, es kam nie der Verdacht auf, dass er sich eingewickelt haben könnte. Er hat dann leider nicht sofort von selbst geatmet und hat dann erstmal eine Sauerstoffmaske bekommen, aber weil er da dann doch sofort von selbst angefangen hat, durfte er dann doch gleich zu mir. Wir musste dann nur noch mehr als 3 Stunden zur Aufsicht im Kreissaal bleiben, falls doch noch was wäre, und sie haben bei ihm eine Untersuchung mehr gemacht. Da waren aber alle Werte okay.

Naja, er war lange Zeit etwas entwicklungsverzögert und hat bis heute ein bisschen Probleme, man KÖNNTE sowas alles auf Sauerstoffmangel unter der Geburt zurückführen, das MUSS aber nicht der Grund gewesen sein.
 
P

Benutzer

Gast
Off-Topic:


Der Keks lag falsch herum. Zwar mit dem Kopf nach unten, deshalb hat keiner gemerkt, dass etwas nicht stimmt, aber er hatte das Gesicht zu meiner Bauchdecke und normalerweise gucken Kinder den RÜcken der Mama an... Sonst nützt die Fontanelle nichts, dort wird unter der Geburt der Kopf ja "zusammengeschoben", damit das Baby besser durchpasst. Wenn sie als Sterngucker kommen (so nennt man das, wenn sie so liegen wie der Keks), dann klappt das aber nicht, sie müssen praktisch "mit dem Kopf durch die Wand".

Ich hatte dann sowieso starke Schmerzen, weil sich das über Stunden hingezogen hat und mein MuMu nach 4cm einfach nicht mehr weiter aufgehen wollte. Eine PDA wollte ich absolut nicht (möchte ich auch zukünftig nicht, ich weiß aber nicht genau wieso, aber mir sträubt sich da irgendwie alles bei der Vorstellung...) und dann hab kam ich an den Schmerztropf. Damit ließ sich das zwar einige Stunden lang aushalten und ich konnte sogar die Presswehen wegatmen, denn pressen durfte ich nicht, aber irgendwann wurden die Wehenabstände dann halt wieder größer und die Wehen an sich schlechter. Die Herztöne des Babys waren aber sehr schlecht, die ganze Zeit schon während den Wehen. Der Druck auf das Kind war einfach zu groß und irgendwann setzte der Herzschlag mal ganz aus. Spätestens da hätte ich aus jeder Wanne raus gemusst. ;-) Vermutlich schon viel früher.

Ich kam dann an den Wehentropf, und jedes Schmerzmittel wurde mir verboten, weil alles superschnell gehen sollte. Mir wurde gesagt, wenn das Kind nicht innerhalb einer halben Stunde natürlich geboren wird, würden sie einen Notkaiserschnitt machen, weil die Herztöne so schlecht wären und das Kind das nicht mehr lange aushalten würde.

Im Nachhinein betrachtet wäre der Kaiserschnitt vielleicht besser gewesen, aber das konnte niemand wissen. Ich hab letztendlich eine normale Spontangeburt gehabt - ohne jegliches Schmerzmittel, dafür mit Wehentreiber und MuMu-Massage (das war das schmerzhafteste Erlebnis meines Lebens, das kann man überhaupt nicht beschreiben, dieser Schmerz war absolut allumfassend). Das Kind kam lila-blau zur Welt und hatte sich halb stranguliert - der Kleine hatte sich die Nabelschnur 2mal um den Hals gewickelt. :ratlos: Er muss sich praktisch am Tag der Geburt nochmal gedreht haben, denn als ich Freitags noch beim Frauenarzt zur Kontrolle war, lag er noch genau richtig und die Nabelschnur hat man auch nirgends gesehen, bzw. sie war schon sichtbar, aber eben genau da, wo sie sein sollte, es kam nie der Verdacht auf, dass er sich eingewickelt haben könnte. Er hat dann leider nicht sofort von selbst geatmet und hat dann erstmal eine Sauerstoffmaske bekommen, aber weil er da dann doch sofort von selbst angefangen hat, durfte er dann doch gleich zu mir. Wir musste dann nur noch mehr als 3 Stunden zur Aufsicht im Kreissaal bleiben, falls doch noch was wäre, und sie haben bei ihm eine Untersuchung mehr gemacht. Da waren aber alle Werte okay.

Naja, er war lange Zeit etwas entwicklungsverzögert und hat bis heute ein bisschen Probleme, man KÖNNTE sowas alles auf Sauerstoffmangel unter der Geburt zurückführen, das MUSS aber nicht der Grund gewesen sein.

oh mann... ganz schön heftig... :geknickt:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren