"Was zählt, ist die Mission!" Oder: Wann geht ihr zum Arzt?

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
Meine Frage richtet sich nicht nur an die arbeitende Bevölkerung :

Wann ist bei euch der Punkt erreicht, an dem ihr zum Arzt geht? (Größere Unfälle mal ausgenommen)
Bereits z.B. bei kleineren Erkältungserscheinungen (sozusagen zur Vorbeugung, bevor es schlimmer wird) oder müsste euch eigentlich schon ein Bein fehlen, bevor ihr nicht mehr zur Arbeit/Uni/Schule.. geht?

Wie ist das bei eurem Partner?
 
S

Benutzer

Gast
Also wenn ich Fieber habe, gehe ich nie zum Arzt. Das geht alleine wieder weg.
Genauso mit Erkältung, Schnupfen (lächerlich) ...

Da müßte ich schon echte Schmerzen haben, die nicht vom Fieber her rühren. Und dazu zählen auch keine Gliederschmerzen, die mit Fieber verbunden sind.

Tja ... ich gehe wirklich erst zum Arzt, wenn es wirklich "wichtig" ist, soll heißen, wenn ich im Sterben liege. Oder sonst was sehr "wichtiges" habe.
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Immer zu spät, und daher ist diese Vorgehensweise keineswegs zur Nachahmung empfohlen. Ich gehe nur zum Arzt, wenn's mal wieder so weit ist, dass der Tropf fällig ist/die Weisheitszähne sich bereits schön entzündet haben/irgendwas langsam aufgeschnitten werden muss usw.
Antibiotika hole ich mir stets auch erst dann, wenn's eigentlich vor ner Woche sinnvoll gewesen wäre :zwinker:. Fieber bis 42°C habe ich bisher auch schön im häuslichen Bettchen ohne ärztlichen Rat kuriert.
Die meisten (alle?) Leute in meiner Umgebung gehen "tendenziell pünktlich" zum Arzt.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich geh nur, wenn ich mich wirklich nicht im Stande fühle zu arbeiten. Bzw. wenn ich Beschwerden hab, die ich auch mit Standardmedikamenten nicht in den Griff kriege oder die schon mehrere Tage ohne Besserung anhalten.

Mein Freund als Selbständiger macht nur dann krank, wenn ihm wirklich ein Bein fehlt. Leider. Disziplin in Ehren, aber er hats schon mal geschafft, eine Grippe zu verschleppen. Resultat: Lungenentzündung.
 

Benutzer10802 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wegen einer Erkältung oder so gehe ich nicht zum Arzt - ausser ich bekomme sie (im normalen Zeitrahmen) nicht weg. Viel tun kann der Doc da eh nicht. Ich sollte aber dazusagen: Als Selbstständiger brauche ich keine Krankmeldung vom Doc. Wenn ich zu kaputt zum Arbeiten bin, dann verordne ich mir selbst Ruhe.

Ähnlich sieht's bei kleinen Wehwehchen aus - wenn z.B. Knie oder Knöchel nach dem Sport mal zicken, weiß ich wie ich es im Normalfall wieder beruhige. Zum Arzt geht's - neben den üblichen Kontrollterminen - dann, wenn Schlimmeres passiert, es nach ner ernsteren Krankheit aussieht, große Schmerzen da sind oder es einfach nicht besser wird.
 

Benutzer88899 

Verbringt hier viel Zeit
Ich probiere immer erst alles mit Hausmitteln usw auszukurieren. Wenn sich nach mehreren Tagen keine Besserung zeigt, es sich womöglich eher noch verschlimmert, dann geh ich. Das kommt so im Schnitt alle 2-3 Jahre vor. Wenn ich z. B. vermute, dass ich eine eitrige Angina oder eine Nasennebenhöhlenetzündung habe, die ohne Antibiotike nicht weggehen oder wenn eine Blasenenetzündung trotz aller Mittelchen nach einer Woche noch nicht weggeht. Eine Blasenentzündung hab ich mal bis zur Nierenbeckenentzündung verschleppt und das war mir eine Lehre. Ich hab aber eher selten was, ich krieg ab und zu mal Erkältung, leichtes Fieber, aber das geht alles mit Bettruhe, Tees, Inhalieren usw weg.

Mein Freund geht öfter zum Arzt, er wird aber auch etwas öfter krank und bei ihm sind die Symptome dann auch stärker ... er hat dann z. B. tagelang keine Stimme mehr oder richtig hohes Fieber und er ist auch stärker drauf angewiesenn, schnell wieder auf die Beine zu kommen, da er ein Kind hat und nicht immer, wie ich, zuhause arbeitet.
 

Benutzer99591 

Öfters im Forum
Ich probiere immer erst alles mit Hausmitteln usw auszukurieren. Wenn sich nach mehreren Tagen keine Besserung zeigt, es sich womöglich eher noch verschlimmert, dann geh ich. Das kommt so im Schnitt alle 2-3 Jahre vor. Wenn ich z. B. vermute, dass ich eine eitrige Angina oder eine Nasennebenhöhlenetzündung habe, die ohne Antibiotike nicht weggehen oder wenn eine Blasenenetzündung trotz aller Mittelchen nach einer Woche noch nicht weggeht. Eine Blasenentzündung hab ich mal bis zur Nierenbeckenentzündung verschleppt und das war mir eine Lehre. Ich hab aber eher selten was, ich krieg ab und zu mal Erkältung, leichtes Fieber, aber das geht alles mit Bettruhe, Tees, Inhalieren usw weg.

Das kann ich so eigentlich unterschreiben. Ich bin kein Fan von Ärzten und meide sie, wo es nur geht. Wenn ich allerdings wirklich die Befürchtung habe, es geht mit ein paar Hausmittelchen und Bettruhe nicht weg, gehe ich auch hin.
Zur Arbeit quäle ich mich allerdings noch auf allen Vieren, da ich selbstständig bin :rolleyes:
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Ich bin wegen meiner Schilddrüse, Magnesiummangelt desöfteren beim Arzt.
Wenn es aber um Krankheiten geht, dann kommt es drauf an: Bei Grippe oder Husten/Schnupfen etc. gehe ich eigentlich nie hin, genauso wenig bei normalem Fieber.
Wenn ich aber eine Blasenentzündung habe, dann muss ich schauen, dass ich schnellstmöglich dort bin weil es sich bei mir gerne die Nieren hochzieht.
Ansonsten kommt es halt auf die Schwere der Krankheit an.
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich hab gerade eine Erkältung hinter mir. Die ist recht schwach verlaufen, wohl WEIL ich mich rechtzeitig hingepackt und mich hab krankschreiben lassen. Da kannte ich Schlimmeres, aber ich war die drei Tage auch nicht arbeitsfähig.

@Selinchen
Mach ruhig so weiter. Ich bin mir sicher, die Leute um Dich herum sind gern krank. Und so eine Herzmuskelentzündung soll ja auch was ganz Feines sein...
 

Benutzer114120  (29)

Benutzer gesperrt
Ich erkälte mich relativ häufig, aber werd auch meist binnen 1-2 Tagen wieder gesund. Von daher geh ich nur wirklich dann zum Arzt, wenns mir langanhaltend schlecht geht und keine fühlbare Besserung in Sicht ist. Im Oktober/November letzten Jahres gings mir ziemlich dreckig, war mehrere Wochen lang stark erkältet, ohne dass die Krankheit aber ausbrechen wollte. Ich ging also zum Doc, damit sie mir irgendwas verschreibt, um schnell wieder fit zu werden, aber helfen konnte sie mir nicht, weil Bettruhe das beste Mittel gewesen wäre, doch das konnte ich mir zu dem Zeitpunkt nicht leisten. Von daher hats mit dem Auskurieren wohl etwas länger bei mir gedauert.

Und die Moral von der Geschicht: In der Regel kann mir ein Arzt bei meinen Beschwerden auch nicht wirklich helfen, also geh ich wirklich nur dann, wenn die Beschwerden langanhaltend sind, teils aus Verzweiflung, teils aber auch, um mich zu versichern, dass ich mir da nicht wirklich etwas böses eingefangen habe, was unbedingt behandelt werden muss.
 

Benutzer105123 

Öfters im Forum
ich gehe eigentlich immer nur zum arzt wenn ich nicht mehr fähig bin zum arbeiten, hab spetzialtapletten gegen meine kopfschmerzen die die sympthome von stärkeren erkältungen auch lindern so konnte ich nun seit 5 jahren arbeiten ohne einmal krank gemeldet gewesen zu sein.
war jedoch einmal mit über 40 grad arbeiten da ein termin mit dem techniker vereinbart war und der chef im urlaub war wodurch ich sozusagen arbeiten musste, im grunde war es jedoch recht unsinnig da ich so vollgepumpt war mit fiebersenkenden mittelchen dass ich dem techniker kaum bei seinen erklärungen folgen konnte und eigentlich hätte ich ja auch gar nit mit dem poped in die arbeid fahren dürfen so high war ich.
 
A

Benutzer

Gast
Wegen einer Erkältung oder so gehe ich nicht zum Arzt - ausser ich bekomme sie (im normalen Zeitrahmen) nicht weg. Viel tun kann der Doc da eh nicht. Ich sollte aber dazusagen: Als Selbstständiger brauche ich keine Krankmeldung vom Doc. Wenn ich zu kaputt zum Arbeiten bin, dann verordne ich mir selbst Ruhe.

Ähnlich sieht's bei kleinen Wehwehchen aus - wenn z.B. Knie oder Knöchel nach dem Sport mal zicken, weiß ich wie ich es im Normalfall wieder beruhige. Zum Arzt geht's - neben den üblichen Kontrollterminen - dann, wenn Schlimmeres passiert, es nach ner ernsteren Krankheit aussieht, große Schmerzen da sind oder es einfach nicht besser wird.

Das kann ich so 100%ig unterschreiben (außer, dass ich beruflich ständig mit ärzten zu tun habe und sie häufiger mal besuchen muss^^)
 
S

Benutzer

Gast
@Selinchen
Mach ruhig so weiter. Ich bin mir sicher, die Leute um Dich herum sind gern krank. Und so eine Herzmuskelentzündung soll ja auch was ganz Feines sein...

Ach Gott. Eine Herzmuskelentzündung ist ja wohl was ganz anderes.

Und wenn die Leute um mich herum krank werden, ist das nicht mein Problem :smile:
 
D

Benutzer

Gast
Sobald ich merke, dass irgendetwas nicht stimmt, gehe ich zum Arzt.

Ich war 30 Jahre NIE krank, musste aber leider lernen, dass ALLES das, was man seinem Körper "antut", dreifach im weiteren Verlauf zurück bekommt.

Ich "höre" jeden Tag in mich hinein und bestimme selber, ob ich ein Gleichgewicht habe, ob eine körperliche Beschwerde auch körperliche Ursachen haben könnte, oder "ob es nur so ein Gefühl ist".

Diese Märchen, dass man "unersetzbar" ist, dass man Dankbarkeit mit Dummheit verwechselt und mit dem Kopf unter dem Arm zur Arbeit geht und seine Kollegen ansteckt - sterben nie aus.

Wir haben ein hervorragendes Gesundheitssystem, wenn der Mensch älter wird, hat er nun mal mehr oder weniger öfter Beschwerden. Ärzte sind gut ausgebildet und dazu da, dass sie einen Beraten und auch manchmal etwas verschreiben und den Zeigefinger heben. Früherkennung sollte eigentlich über Alles gehen, dafür ist das Leben in Gesundheit viel zu kostbar!

Lieber einmal mehr, als zu wenig. Aber auch hier gilt das gesunde Mittelmaß, es klopft niemand an seine Tür, man muss schon selber aktiv sein/werden um sich auch mit "seinen" Ärzten unterhalten zu können um ein Bild von sich und seinem Körper zu vermitteln!
Wie viele Menschen habe ich schon kennengelernt, die haben Nichts, oder können noch nichtmal ihre Beschwerden beschreiben - kennen sich selber nicht und gehen zum Doc um zu sagen:
"Mir gehts nicht gut" .......

Die Gesundheitsindustrie möchte uns gerne kranker haben, als wir sind. Da muss man schon mit einer gehörigen Portion Ironie mal ablehnend handeln.

Wer den Blick für andere Menschen in unserer Gesellschaft nicht verliert, der sieht auch, wie gesund man eigentlich ist. Es ist die Wertschätzung sich selber gegenüber.
Ich schließe mich da nicht aus, ich habe lange Zeit auch zu intensiv gelebt, und es ganz vergessen, es wertzuschätzen, dass ich im Großen und Ganzen gesund bin. :zwinker:
 

Benutzer96881 

Benutzer gesperrt
Sobald ich mich arbeitsunfähig fühle, geh ich zwecks Krankmeldung zum Arzt. Auch bei Erkältungen, auch wenn andere das als Lappalie sehen. Ich will niemand anderen anstecken, außerdem find ich im Gegenzug hustende, niesende und jammernde Kollegen, die sich ach so pflichtbewusst mit letzter Kraft an die Arbeit schleppen, sehr nervig.

Ansonsten, wenn mir was weh tut, ich aber trotzdem arbeiten kann, dann geh ich zum Arzt, wenn es nach ein oder zwei Wochen nicht weg ist.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Da ich auch von daheim aus arbeiten kann, bleib ich daheim, wenn ich ansteckend bin, aber arbeite dennoch. Ich gehe erst zum Arzt, wenn ich mir selbst nicht mehr zu helfen weiß.
 
M

Benutzer

Gast
Ich habe gelernt auf meinen Körper zu hören und nicht erst beim abfallenden Bein zum Arzt zu gehen. Mir ist dieses "Ich gehe nie zum Arzt. Ich bin so tough. Yeah. Alle anderen sind Weicheier und wer wegen einer Entzündung zum Arzt geht, verliert!" auch stark suspekt.
Meinetwegen können sich andere in ihrem Stolz zu Tode ackern. Mir ist meine Gesundheit durchaus wichtig und wenn ich merke "Das bekomme ich selbst nicht weg", hole ich mir eben medizinische Hilfe.
 

Benutzer32811  (34)

...!
Ich gehe relativ schnell zum Arzt.
Nicht gerne, aber ziemlich konsequent.

Die letzten Jahre war ich immer entweder schwanger oder stillend und die Medikamentenauswahl ist da so eingeschränkt, dass ich ohne eine passende Beratung einfach nichts nehmen möchte. :smile:
Ausserdem möchte ich meist einfach gern wissen ob ansteckend und wie lange, hab schließlich ein Kind, viel Kontakt zu anderen Eltern und deren Kindern und geb da ungern was weiter.
 

Benutzer111070 

Team-Alumni
Ich gehe nie bei temporären Schmerzen etc, aber inzwischen bei jeder starken Erkältung zum Arzt, da die Sache sonst für mich immer in einer Bronchitis endet. Das ist nicht nur schmerzhaft und unangenehm für mich (und jeden in meiner Umgebung), sondern allein den totalen Verlust der Stimme, mit dem ich es seit einer Weile bei wirklich jeder Erkältung zu tun bekomme, kann ich mir nicht leisten.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren