Was, wenn Ihr morgen in den 70er Jahren aufwacht?

Benutzer143944 

Verbringt hier viel Zeit
...viele Konzerte von Queen besuchen und auch diversen anderen Bands in ihrer Frühphase...

...mir selbst zu einem bestimmten Datum einen mysteriösen Umschlag mit Spoilern zusenden, nur um zu forschen, ob es die Zeitlinie verändert und wenn ja, ob man dies überhaupt bemerkt, als Relikt der alten Linie weiterexistiert oder einfach überschrieben und ein Paradoxon wird :upsidedown:

Bei diversen Ereignissen persönlich vor Ort sein, um sich selbst ein Bild zu machen...

Ansonsten wie bisher auch das Leben genießen und ansonsten müsste die Situation wohl wirklich erst eintreten, um zu entscheiden, was ich dann täte :whoot:
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Auch wenn die 70er Jahre in vieler Hinsicht ihre tollen Seiten gehabt haben dürften, würden mir Vorurteile, Unwissenheit und Intoleranz vermutlich in stärkerem Maße als heute zu schaffen machen.

Um das zu kompensieren müsste ich also meinen unfairen Wissensvorsprung nutzen, um zu genug Kohle zu kommen dass mir keiner was kann. :grin:
 

Benutzer133456  (49)

Beiträge füllen Bücher
Auch wenn die 70er Jahre in vieler Hinsicht ihre tollen Seiten gehabt haben dürften, würden mir Vorurteile, Unwissenheit und Intoleranz vermutlich in stärkerem Maße als heute zu schaffen machen.

Um das zu kompensieren müsste ich also meinen unfairen Wissensvorsprung nutzen, um zu genug Kohle zu kommen dass mir keiner was kann. :grin:
Immer wieder gut verewigt in Easy Rider.
Und da wuerde man wohl so gut wie ueberall in der Welt nach heutigen Gesichtspunkten anecken.
Aushalten wuerde ich dieses Jahrzehnt der Borniertheit wohl am ehesten in Stockholm, London, Paris, Vancouver, Seattle, oder San Francisco. Dort konnte man damals schon ungerupft entkommen, wenn man kein Totalspiesser war.
 

Benutzer161456 

Meistens hier zu finden
Ich glaub, ich würde zuerst das Iphone erfinden und mich dann ganz entspannt zur Ruhe setzen.

Dann würde ich mir bestimmt ein paar gepflegte Youngtimer zulegen und damit dann die vielen morbiden aber noch existenten Industriegebiete und -brachen bereisen und erkunden.
Ich liebe den Charme vergangener Fabrik- und Bahnhofsareale.

Dann würde ich mich natürlich zeitgemäß aufbrezeln und gepflegt ins 70er- Nachtleben eintauchen.
Disco, Art-Hardrock, Punk und natürlich Flower Power Festivals.

Besetzte Häuser, freie Liebe und das konsequente Abschütteln des Miefs der Vergangenen Jahrzehnte.
...Einfach mal erfahren, wie ist das eigentlich, sich radikal neue Freiheiten zu erkämpfen und zu entdecken.

Dann aber wieder raus und die vergangene Welt am Vorabend der Globalisierung erkunden.

Sehr geil...
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich würde mir einen 2CV, R4 oder einen Käfer kaufen einen Satz Schlaghosen, Schlabberhemden und Jesus-Sandalen, mehrere Stangen Zigaretten und andere Rauchwaren und gemütlich mit meinem 2CV oder Käfer über Landstraßen kreuz und quer durch Europa tuckern. Europa war da nämlich noch richtig aufregend und alles soooo unterschiedlich! Eine französische Bar sah da noch aus wie eine französische Bar, eine italienische wie eine italienische und ein griechisches Kafenion noch wie ein griechisches Kafenion. "Globalisierung" war da ja noch nicht.
Ja, und ich würde jede(n) Anhalter(in) mitnehmen auf meiner Tour so lange noch ein Plätzchen frei ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Benutzer

Gast
Viele würden wohl erst einmal auf ihr Smartphone schauen und sich über fehlendes Netz und kein WLAN beschweren.

Ich würde mich wohl erst einmal zur Seite drehen und noch eine Runde schlafen.
 
G

Benutzer

Gast
Würde erst mal gucken, ob meine WG-Mitbewohner was Ordentliches zu Rauchen da haben...dann würde ich wohl nen Spaziergang machen und wenn dann casanis casanis vorbeigefahren kommt, ganz spontan mal mit auf ne lustige Europa-Tour gehen. :smile:

Ans Arbeiten würde ich da nicht in erster Linie denken...würde mich mit Gelegenheitsjobs durchwursteln - das ging damals noch viel besser als jetzt, nach dem, was ich von meiner Mutter von dieser Zeit so mitbekommen habe.
 

Benutzer133456  (49)

Beiträge füllen Bücher
Was jedoch, wenn man eben "so richtig" in den 70er Jahren aufwacht - und dann morgens dem streng dreinblickenden Gentleman in dessen Wohnzimmer erklaeren muss, weshalb man nackt in seinen Teppich eingewickelt ist; und wo ist nochmal irgendeine Form von Ausweispapieren, Geld... man waere ja wohl erstmal einfach nur ein nackter Identitaetsloser bei zehn Grad Celsius? Wie geht's von da aus weiter?
 
K

Benutzer

Gast
Wäre für mich eine gruslige Vorstellung!
Die 1960er Jahre finde ich persönlich spannender/interessanter!
 

Benutzer156506 

Meistens hier zu finden
Was jedoch, wenn man eben "so richtig" in den 70er Jahren aufwacht - und dann morgens dem streng dreinblickenden Gentleman in dessen Wohnzimmer erklaeren muss, weshalb man nackt in seinen Teppich eingewickelt ist; und wo ist nochmal irgendeine Form von Ausweispapieren, Geld... man waere ja wohl erstmal einfach nur ein nackter Identitaetsloser bei zehn Grad Celsius? Wie geht's von da aus weiter?

Oh Gott, das will ich mir gar nicht vorstellen. In meinem Fall wäre der Gentleman wahrscheinlich Stasi-Offizier und würde mich wahrscheinlich gleich mit auf Arbeit nehmen...
 

Benutzer133456  (49)

Beiträge füllen Bücher
Oh Gott, das will ich mir gar nicht vorstellen. In meinem Fall wäre der Gentleman wahrscheinlich Stasi-Offizier und würde mich wahrscheinlich gleich mit auf Arbeit nehmen...
Oh- daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Das WO man aufwacht.
:ratlos:
Nuja, ich wuerde in England aufwachen, in einer Stadt, die damals recht gewalttaetig war. Vermutlich wuerde man mich einfach als ganz normales Riff Raff rausschmeissen, und womoeglich waere ich nicht mal der einzige an dem Tag, haha.

Das erinnert mich so ein wenig an den Fall des "Piano Man", der hier in England lange in Anstalten untersucht wurde; er war einfach eines Tages aufgetaucht, offenbar am Strand angespuelt, und konnte lediglich Klavier spielen. Eines Tages dann aber sagte er "i gang jetz ham", in bestem Oberpfaelzisch, und tat genau das. Beruehmter Fall, und etwa so wuerde es wohl auch mit mir verlaufen. Ich waere wohl "Sketching Man", wuerde lauter "futuristische" 80er Jahre Autos zeichnen... bis man mich an die amerikanische Botschaft ueberstellt (hey! Genau das ist der Trick. Den Ami kann ich blendend vortaeuschen, sogar nackt! Puh, bin gerettet...), oder ich von GM-Agenten nach Detroit entfuehrt wuerde ("reden Sie! Woher kennen Sie all unsere neuen Autoentwicklungen...!? Niemand kennt den 1980er Malibu!").
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer161456 

Meistens hier zu finden
Was jedoch, wenn man eben "so richtig" in den 70er Jahren aufwacht - und dann morgens dem streng dreinblickenden Gentleman in dessen Wohnzimmer erklaeren muss, weshalb man nackt in seinen Teppich eingewickelt ist; und wo ist nochmal irgendeine Form von Ausweispapieren, Geld... man waere ja wohl erstmal einfach nur ein nackter Identitaetsloser bei zehn Grad Celsius? Wie geht's von da aus weiter?

Kommt drauf an wo.
Im gutbürgerlichen Patriarchenhaus wohl eher ein schlechter Einstand.

Aber in einem Teppich eingerollt, nackt in einer Kommune zu landen, am Besten abends, das hätte schon seinen ganz eigenen Reiz:grin:.

Die Freunde des Hauses sehen u.U. gar nicht gross anders aus, nur die gerollte Tüte ist event. etwas kleiner.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer71015 

Planet-Liebe-Team
Moderator
So grundsätzlich würde ich wohl ganz gut damit klarkommen, bis auf die Tatsache, dass ich kein Internet nutzen könnte...
Wenn ich mein privates Umfeld so betrachte, wäre ich wohl ein sehr einsamer Mensch ohne Internet. Ich hätte aus heutiger Sicht keinen Partner, nur eine sexuelle Erfahrung und keine wirklich engen Freunde, nur ein paar Bekannte, wenn das Internet nicht für mich nutzbar gewesen wäre.
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Interessante Frage. Aber dürfen dann alle Freunde auch mit in die 70er kommen? Oder ist man dann von "neuen" Menschen umgeben?
Was ich voll geniessen würde: Die Musik der Zeit, die sexuellen Freiheiten die es heute so nicht mehr gibt, und dass man nicht ständig mit Technikkram zu tun hat, sondern mehr Zeit hat für reale Freunde.
 

Benutzer133456  (49)

Beiträge füllen Bücher
Was ich voll geniessen würde: Die Musik der Zeit, die sexuellen Freiheiten die es heute so nicht mehr gibt, und dass man nicht ständig mit Technikkram zu tun hat, sondern mehr Zeit hat für reale Freunde.

Aber war das denn so?

Wenn ich mich so an die 70er Jahre erinnere, hatte ich eher den Eindruck, dass man sehr viel weniger wusste als heute - wodurch auch vieles eben gar nicht auf dem Radar war. Man erinnere sich, in den 70er Jahren in Westdeutschland... :
  • galten AC/DC als satanisch (heute hoeren wir sie mit einem sentimentalen Traenchen im Auge)
  • waren die meisten Leute erheblich weniger attraktiv als heute (was die fuer seltsame Gestalten waren... unfoermig, bleich, entstellt durch seltsame Frisuren, Accessoirs, und Klamotten); und da geschah wenig zwischen 18 werden und heiraten - ersteres Startschuss zu "triff Leute", letzteres Startschuss zu "Sex erlaubt, ohne vom heiligen Geist nuklear niedergestreckt zu werden." (OK, ich war damals in Bayern...)
  • kannte niemand Zucchini, Mozzarella, oder Auberginen
  • gab es noch nicht mal Pizza; wer ausging, bekam beim Gasthaus zur Massiven Eiche Leberknoedlsuppe und Hackbraten, anschliessend Pfirsich Melba
  • trank man Wein in lieblich
  • Autofahren war Kampfsport, und BMW gewann immer
  • wurden die Fernsehnachrichten in einer Weise dargebracht, dass man jedes Mal meinte, es sei jetzt aber wirklich was Schlimmes passiert - stocksteife Sprecher mit hochoffiziellem Gebahren
  • reale Freunde: im Nachhinein muss ich sagen, das waren einsame Zeiten; ich hatte Freunde - und zwar zwei. Und die bewarfen mich schon auch mal mit Schneebaellen. Wenn ich heute jedoch Facebook aufmache, und was poste, laecheln mir zwanzig bis dreissig zurueck. Das fuehlt sich fuer mich besser an.
Die damals aktuelle Musik war super, aber wie kam man an die? Im Radio lief hie und da was in den Top Ten, aber mein Eindruck war eher, dass da Heintje, Peter Alexander, und Wagner dominierten?

Ich glaube fast, man kann die 70er heute viel besser geniessen als damals.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Off-Topic:
Also wenn ich an meine Kindheit in den 70ern denke dass war eigentlich ganz schön, unser Leben fand draussen statt und mit einer Schar befreundeter Kinder oder mit meinen Cousins, unsere Klamotten waren bunt und meist wild zusammengestellt und in den Gummistiefeln stand immer Wasser bis zum Knöchel und machte dieses "besondere" Geräusch.:grin:
Mein Bruder und ich hatten die selbe Frusur-eine Mischung aus Pilzkopf und Prinz Eisenherz.:grin: War ganz praktisch, so sah ich auch aus wie ein Junge und konnte seine Sachen auftragen.:zwinker::grin:

Wir haben uns Samstag Abend auf "Disco" mit Ilja Richter gefreut und auf DalliDalli oder der Große Preis, die Highlights der Fernsehunterhaltung.:smile:
Geil waren die Autofreien Sonntage während der Ölkrise-spielen und Radfahren auf der Bundesstraße.

Haben Les Humphries Lieder und Abba Songs in witzigen denglisch Nachtextungen versucht nachzusingen.
Mit meiner Oma hab ich zusammen auf Kassette "Schön ist es auf der Welt zu sein, sagt die Biene zu dem Stachelschwein" eingesungen. Die Aufnahme ist nach über 40 Jahren hoffentlich kaputt.:grin:

Die Urlaubsfahrten waren lang und man schlief, unangeschnallt natürlich, auf der Rückbank oder spielte Quartett oder "Ich sehe was, was du nicht siehst"
Dann wurde man mit Sonnenöl das herrlich nach Zitrone duftet und Lichtschutzfakto 0-3 hatte an den Strand gesetzt und sich selbst überlassen.:grin: (Ja Hautkrebs kommt bei Menschen meines Alters häufig vor).

Pizza gab es schon, meine Lieblingspizzeria hat 1977 aufgemacht und meine Mutter hat uns eh früh mit europäischer Küche überrascht. Neumodischer Kram, wie meine Oma immer sagte.:grin:

Negativ in Erinnerung sind mir aber auch die RAF Zeiten, Terror war da auch ganz nah und wenn man Sonntags einen Ausflug machte wurde man mit dem Auto rausgeworfen ubd Polizisten hielten auch uns Kindern die MG vor die Nase.
Und da meine Mutter/Eltern witzigerweise, völlig unschuldig in die Rasterfahndung passte :grin: durfte ich auch erleben, wie Razziaartig unsere Wohnung und Haus und auch unsere Kinderzimmer durchsucht wurden. Im Kinderzimmer wurden sie auch fündig.:grin: Meine Eltern hatten nämlich elektronische Bauteile gekauft, um für uns sowas wie ein "Babyphone" zu bauen, hätte man natürlich auch für subversivere Dinge benutzen können.
Überwachung und Terror gab es auch damals.:zwinker:

Dennoch eine unbeschwerte Kindheit mit vielen Freiheiten und Eindrücken.....

Zu Sex und Liebe kann ich nix sagen, dafür war ich selbst Ende der 70er noch viel zu klein.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren