Was würdet ihr aufgeben für einen geliebten Menschen? Und was nicht - NIEMALS!?

Was würdet ihr für einen geliebten Menschen aufgeben?

  • Rauchen, Alkohol trinken, irgendeine Form von legalem Drogenkonsum

    Stimmen: 74 66,7%
  • Haustier (vielleicht wegen Tierhaarallergie)

    Stimmen: 46 41,4%
  • Karriere (um Hausfrau und Mutter und/oder Teilzeitkraft zu werden)

    Stimmen: 29 26,1%
  • ein wichtiges Hobby (weil zeitintensiv oder mit hohem Verletzungsrisiko o.a.)

    Stimmen: 24 21,6%
  • Ein weniger wichtiges Hobby (aus den gleichen Gründen)

    Stimmen: 77 69,4%
  • "Schlechte", also in der Beziehung unerwünschte Charakterzüge ablegen

    Stimmen: 59 53,2%
  • Biorhytmus ändern (z.B. immer früh mit dem anderen aufstehen)

    Stimmen: 56 50,5%
  • Freunde aufgeben, mit denen der Partner nicht klar kommt oder die mit dem Partner nicht klarkommen.

    Stimmen: 13 11,7%
  • Etwas anderes (Posting wäre ganz toll!)

    Stimmen: 14 12,6%
  • Nichts davon!

    Stimmen: 9 8,1%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    111

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Ich hatte vor kurzem eine sehr interessante Diskussion mit einer Freundin darüber, dass Beziehung zwar Geben und Nehmen heißt, und Kompromisse finden - aber das manche Dinge einfach zu sehr ein Teil der Persönlichkeit sind und man sie nicht aufgeben kann und auch gar nicht sollte.

Beispiel war z.B. der Hang vieler intelligenter, karrieregeeigneter Frauen, in einer Partnerschaft ihr Licht unter den Scheffel zu stellen, sich selbst schlechter zu machen und auf Aufstiegschancen zu verzichten - damit er sich besser fühlt, weil er im Leben besser da steht als sie.

Lächerlich, würdet ihr nie tun, sagt ihr? Ich würde mich über eine Diskussion zu diesen Punkten freuen! Ein paar Dinge habe ich oben jetzt mal angeführt - vielleicht kommt noch mehr?
 

Benutzer66279 

Sehr bekannt hier
erster ..
nu ists ja gar nicht anonym ... ^^
Bin ziemlich tolerant und bereit, für eine tolle Beziehung auch das eine oder andere zu opfern.
Solang dies wirklich für das Wohlbefinden der Geliebten gut ist, also keine reinen Schikanen. ("ich mag keine trainierten Kerle, gib deinen Sport auf" - sowas ginge gar nicht, dann hat sie den falschen Typen)
 

Benutzer31418 

Sehr bekannt hier
Schwer zu sagen, bisher war es noch nie nötig, etwas ganz aufzugeben. Ich nehm z.B. keine Drogen und hab kein so intensives Hobby, dass es störend für die Partnerschaft sein könnte. Und dass ich keine Kinder will, kann ich ja schlecht nur wegen des Partners ändern, das wäre nicht gerade sinnvoll. ;-)
Einschränken ist immer drin, sei es in Sachen Hobbys oder Zeit mit anderen oder schlechte Charaktereigenschaften (so schlimm war wohl bisher nichts, dass ich es ganz abschaffen müsste).
Bei Haustieren wäre es sehr schwer, wenn ich welche besäße, auf die der mann allergisch ist. Ich würde zumindest so gut es geht versuchen, da einen Kompromiss zu finden und die Tiere im schlimmsten Fall im Bekanntenkreis unterbringen, aber das ist auch zum Glück nur hypothetisch.

Was ich _nicht_ aufgeben würde wären etwa meine wichtigsten Hobbys (weil eben auch keines davon die Beziehung stören dürfte), meine Familie und meine Freunde, solange diese nicht gegen meinen Partner intrigieren, meine Religion (ich missioniere nicht und kann das gut im Stillen leben, würde aber nie meinen Glauben für den Partner verleugnen).
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Religion... Da war ja noch was, was ich vergessen habe ^^

Welcher Religion hängst du an? Und ist es für dich nötig, dass ein Partner die gleiche Religion hat - oder reicht es dir, wenn er deinen Glauben und deine religiösen Rituale akzeptiert? Und - wo ich schon so neugierig am Nachhaken bin - wie sieht das mit einer eventuellen Hochzeit in religiösen Rahmen aus?
 
G

Benutzer

Gast
Karriere und Freunde. Macht mich beides zu sehr zu dem, was ich bin, als das man mich ohne noch genauso lieben könnte.
 

Benutzer73266 

Meistens hier zu finden
Was ich für einen geliebten Menschen aufgeben würde:
(X) Rauchen, Alkohol trinken, irgendeine Form von legalem Drogenkonsum
(X) Karriere (um Hausfrau und Mutter und/oder Teilzeitkraft zu werden)
(X) ein wichtiges Hobby (weil zeitintensiv oder mit hohem Verletzungsrisiko o.a.)
(X) Ein weniger wichtiges Hobby (aus den gleichen Gründen)
(X) "Schlechte", also in der Beziehung unerwünschte Charakterzüge ablegen
(X) Biorhytmus ändern (z.B. immer früh mit dem anderen aufstehen)

Bei nem Haustier (vielleicht wegen Tierhaarallergie) hinge es stark davon ab um welches es sich handelt.........ich hab seehhhr viele Haustiere, auf die meisten könnte ich ihm/ihr zuliebe verzichten........aber bei meinem Windhund würde es echt schwer werden :cry:

Freunde aufgeben, mit denen der Partner nicht klar kommt oder die mit dem Partner nicht klarkommen, das würde es bei mir definitiv nicht geben!
 

Benutzer63135  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Ich würd legale Drogen aufgeben (sprich keinen Alkohol mehr trinken. Das wär kein Problem. "Weniger" wichtige Hobbys würd ich auch aufgeben. Meine wichtigen Hobbys nie im Leben, weil sie mich nunmal ausmachen.
Haustiere und Freunde würd ich nicht aufgeben. Meinen Glauben auch nicht (er muss ihn nur tolerieren).
Schlechte Angewohnheiten - daran könnte ich arbeiten. Biorythmus... daran kann ich auch arbeiten. Karriere würd ich definitiv nicht aufgeben wollen. Wenn die Beziehung zuende ist steh ich ja noch immer allein da.
So schauts aus...
 

Benutzer65590 

Beiträge füllen Bücher
Ich habe mal für eine Beziehung auf den Alkoholkonsum verzichtet, und weniger wichtige Hobbys würde ich sicher auch aufgeben.

Allerdings hat die Erfahrung gezeigt, dass Dinge, die man zu Anfang der Beziehung aus Rücksicht auf den Partner aufgibt, sich mit den Jahren, wenn man selber wieder Lust darauf verspürt und gleichzeitig das gegenseitige Vertrauen und die Toleranzschwelle sich vergrößtert haben, doch wieder kommen und dann auch toleriert werden. Bei mir hieß es zu Anfang: "Alkohol finde ich scheiße!" - "Ok, dann trinke ich nicht mehr..." - Inzwischen heißt es ganz locker: "Schatz, trink ruhig ein Bier - ich kann dann ja fahren..." - "Proost!"
 

Benutzer31418 

Sehr bekannt hier
Religion... Da war ja noch was, was ich vergessen habe ^^

Welcher Religion hängst du an? Und ist es für dich nötig, dass ein Partner die gleiche Religion hat - oder reicht es dir, wenn er deinen Glauben und deine religiösen Rituale akzeptiert? Und - wo ich schon so neugierig am Nachhaken bin - wie sieht das mit einer eventuellen Hochzeit in religiösen Rahmen aus?
Christentum (ursprünglich katholisch, seit einer Weile tendiere ich in einen anderen, aber ebenfalls chrtistlichen Bereich) und beim Partner ists mir egal - er braucht nicht gläubig zu sein, muss nur meinen Glauben akzeptieren, den ich aber auch nicht raushängen lasse. Er muss einfach nur damit klarkommen, dass ich manchmal ganze gerne was über Religion lese, in der Bibel, Kreuz und ein paar Heiligenbilder an den Wänden mag, mal einen Gottesdienst besuchen möchte, das alles mal mehr und mal weniger. Hochzeit ist noch nie ein Thema gewesen :schuechte , ich hätte schon das Bedürfnis nach einer kirchlichen Trauung (im kleinen Rahmen) - aber kann gut sein, dass das eh nie aktuell wird. Wenn doch, poste ich hier das Ergebnis. :grin:
 

Benutzer75674 

Verbringt hier viel Zeit
Rauchen, Alkohol trinken, irgendeine Form von legalem Drogenkonsum
Würde ich vllt einschränken, aber nicht einstellen

Haustier (vielleicht wegen Tierhaarallergie)
besitze ich nicht, kann ich mich nicht reinfühlen also

Karriere (um Hausfrau und Mutter und/oder Teilzeitkraft zu werden)
niemals

ein wichtiges Hobby (weil zeitintensiv oder mit hohem
Verletzungsrisiko o.a.)
kommt drauf an wie wichtig, ich denke aber... ich würde es vllt einschränken aber nicht komplett darauf verzichten

Ein weniger wichtiges Hobby (aus den gleichen Gründen)
ja

"Schlechte", also in der Beziehung unerwünschte Charakterzüge ablegen
es kommt drauf an, eher nein

Biorhytmus ändern (z.B. immer früh mit dem anderen aufstehen)
ja

Freunde aufgeben, mit denen der Partner nicht klar kommt oder die mit dem Partner nicht klarkommen.
nein
 

Benutzer41772 

Verbringt hier viel Zeit
alkohol (den ich eh nur ab und zu am we trinke), haustiere (hab mom keins) und meinen biorhythmus würd ich aufgeben.
was ich niemals aufgeben würd: meine hobbies, freunde und meinen job (da würd ich allerdings einschränken, wenn ich ne familie mit kindern hab).
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
ich hab mal alkohol usw, weniger wichtiges hobby und biorhythmus genommen. letzteres aber nur, wenns nicht grad um 4 uhr morgens aus den federn geht.
 

Benutzer63422 

Meistens hier zu finden
Klingt vielleicht etwas egoistisch: aber ich würde kaum etwas ändern, da ich nicht denke, dass ein Mensch, der mich tatsächlich liebt wie ich bin, möchte, dass ich irgendetwas an mir ändere.

Akzeptabel wäre aber rauchen, Alkoholkonsum, eine bestimmte Fernsehserie, die man sonst iiiiimmer guckt, aufgeben und solche Dinge, von denen ich aber sowieso allen nicht betroffen bin.

Ich selbst würde übrigens auch nicht wollen, dass jemand sich für mich ändert.

LG, Hasi
 

Benutzer87151 

Ibiza
Hm, also ich hab in ´ner Beziehung mal ziemlich viel für den anderen aufgegeben... bis man dan am Ende selbst auf der Strecke blieb.

Würd ich nach den Erfahrungen jetzt nicht mehr machen (klar, sagt sich immer rel. leicht^^). Sich selbst aufgeben ist glaub ich der Anfang vom Ende.

In ´ner Beziehung sollte man sich ergänzen und nicht größtenteils einschränken; man kann ja über fast alles reden :engel:

Off-Topic:
Meinst du manche Sachen komplett aufgeben - Rauchen & Alkohol?

Warum steht da nur was von legalen Drogen? :grin:
 

Benutzer85049 

Verbringt hier viel Zeit
Haustiere und wichtigstes Hobby würde ich für ihn nicht aufgeben.
da er aber zum Glück nichts gegen meine Haustiere hat (solang er sich nicht intensiver mit den Mäusen abgeben muss, Katze hat er selbst eine und geritten ist er früher auch) ist das kein Problem.
Wichtigstes Hobby, aufgeben nein, vielleicht ein wenig einschränken...da er aber ein ähnliches hat (ich bin beim roten Kreuz, er beim ASB) geht das wieder null zu null auf.
aber es hat jeder so ein Hobby beim anderen, was eben nicht geliebt, aber geduldet wird->Kompromisse finden...

bei Freunden ists schwieriger...ich würd nie sagen, dass ich eine Freundschaft kündige, weil es ihm nicht passt, habe mich mit einer guten Freundin allerdings ein wenig auseinander gelebt, seit ich mit ihm zusammen bin, weil sie ihn mehr als nicht magt und keinerlei Kompromiss eingeht, mir sogar den Umgang mit ihm verbieten will...da habe ich aber irgendwie andere Ansichten von Freundschaft...

würde aber auch nie von ihm verlangen, etwas restlos aufzugeben, wenn es keinen wirklichen Grund gibt oder nur, weil ich es nicht mag...man verliebt sich ja in den anderen, so, wie er ist und was nützt es, wenn der Partner sein heißgeliebtes Hobby oder so aufgibt und nur noch mies drauf ist...hat man dann was gewonnen?
 

Benutzer58933 

Verbringt hier viel Zeit
Sofern ich Rauchen würde, würde ich das aufgeben. Ansonsten: Nichts. Meine Hobbies sind meine Hobbies, meine Freunde sind meine Freunde, meine Charakterzüge sind meine Charakterüge. Er hat mich so kennengelernt, alsolebt er entweder damit, oder er lässt es bleiben. Ich würd für niemanden mehr irgendwas aufgeben, was mir wichtig ist, weil diese Dinge mich schlichtweg ausmachen.
 

Benutzer48619  (36)

Verbringt hier viel Zeit
- alk trank ich bevor ich meinen freund absoluter alkohol hasser) kennenlernte viel und oft.
das habe ich ihm zuliebe aufgehört. aber MIR SELBST tat das antürlich genau so gut!
hatte nur vorteile.

- karriere. ja. also ich hab unter anderem AUCH deswegen meinen jetzigen job gewächselt. auch. nicht NUR. denn ich sah meinen partner fast nicht mehr, was mich sehr belastete!

- hobby würde ich auch aufgeben/reduzieren, musste ich schon wegen der arbeit.

- naja, charakterzüge. amn kann sich schon anpassen, aber ich bezweifle, das man (ich mich) vollkommen ändern könnte, oder gegebene charakterzüge ablegen könnte. wenn ich das müsste, dann stimm eh was nicht, denn er sollte mich schon so lieben wie ich bin!

- mein bio rythmus, ist genau DAS was ich am allermeisten geändert habe. was auch wirklich mir zu stark angesetz hat und ich jetzt eben job gewechselt habe!
da ich zwischen 21.15 und 0.50 uhr aufstehen musste, hab ich am abend, fast nicht geschlafen, dass ich noch bisschen zeit mit meinem freund verbingen konnte. und DAS ist auf dauer einfach NICHTS! ich hätte mich kaputt gemacht. es tat mir garnicht gut und ich musste was ändern. denn mein partner ist mir einiges wichtiger!

- freunde aufgeben muss man nicht, man kann ja sachen getrennt unternehmen, mit diesen freunden.
freunde sind mir aber viel weniger wichtig, als mein partner!
 

Benutzer68131 

Verbringt hier viel Zeit
ich würde für ihn vieles aufgeben.

dinge, die ich jedoch niemals aufgeben könnte:

-ungerechte dinge, die andere (unschuldige) betreffen.
ich würde niemals freunde aufgeben, nur weil er sie nicht mag. warum denn auch? was können die denn dafür, dass er sie nicht mag? außerdem würde das sehr egoistisch von ihm sein, wenn er das von mir verlangen würde... ich würde aber gerne getrennt was mit ihnen unternehmen.

- dinge, die meine würde und mein selbstwertgefühl verletzen.

- es kommt auch darauf an, weshalb ich etwas für ihn aufgeben sollte? wenn es dazu keinen anlass gibt, würde ich es nicht tun. sorry, aber weshalb denn auch? wenn es dazu einen guten grund gibt (umzug oder ähnliches), dann wäre es für mich eine selbstverständlichkeit, für ihn meinen job aufzugeben...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren