Was tun gegen Komplexe?

roxaho  

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo liebe Community,

habe auch etwas zum Thema "Selbstwertgefühl" und weiß eigentlich nicht, was ich mir davon verspreche, da ich schon länger mitlese und mir schon viele Beiträge von Leuten, denen es ähnlich geht, durchgelesen habe. Sie haben mir auch bis zu nem gewissen Punkt weitergeholfen, trotzdem hab ich grad einfach das Bedürfnis, selbst zu schreiben.

Mein Problem sind meine Minderwertigkeitskomplexe. Angefangen hat alles eigentlich schon als Kind. Ich war immer die dicke, ausgeschlossene, die von allen Jungs gehänselt wurde, das zog sich durch bis zur 10 Klasse. Zu Hause wurde ich missbraucht, nicht sexuell, aber psychisch/seelisch/emotional. Meine Mutter hatte offensichtlich Spaß daran, mich zu erniedrigen und zu quälen. Mit 11 entwickelte ich eine Essstörung (abwechselnd bulimische und anorektische Phasen), mit 12 fing ich an, mich zu schneiden, mit 14/15/16 versuchte ich mehrmals, mich umzubringen.

Mittlerweile bin ich 18, war schon in der Psychiatrie und habe mehrere Therapien hinter mir. Ich habe viel erreicht in den letzten Jahren und eigentlich grenzt es an ein Wunder, dass ich noch lebe. Ich bin auf einer anderen Schule, habe viele Freundinnen. Ich habe vor einem Jahr aufgehört, mich zu schneiden. Ich wohne immer noch bei meinen Eltern, habe aus Geldmangel keine Möglichkeit, einfach so zu gehen, weil ich eben noch zur Schule gehe. Meine Mutter ist mittlerweile körperlich sehr, sehr krank.

Was geblieben ist, ist die Unsicherheit. Ich hatte noch nie einen Freund. Das wäre an sich nicht so schlimm, aber es ist wirklich so, dass ich das Gefühl habe, niemand interessiert sich für mich, ich wurde noch nie angesprochen, geschweige denn nach einem Date gefragt. Ich weiß nicht, ob ich hübsch bin. Klingt blöd, aber ich denke, ich könnte hübsch sein, wenn ich dünner wäre, was eigentlich quatsch ist, weil ich oberes Normalgewicht habe (aber am liebsten wieder wie früher auf die 45kg abmagern würde...) Ich habe große Probleme damit, mich selbst zu akzeptieren, auch wenn ich kaum noch erbreche oder hungere, fühle ich mich in meinem Körper oftmals wie in einem Gefängnis. Zur Zeit ist es schlimm, weil in meinem Umfeld einfach fast jeder frisch verliebt ist und meine Freundinnen sich mühelos die ganzen Männer in unserem Umfeld um den Finger wickeln und ich alleine dahocke. Ansonsten kann ich mich gut akzeptieren, ich glaube meinen Freunden, dass sie mich mögen und habe kein Problem, meine Meinung zu sagen. Nur bei allem, was Körper, Sexualität und Liebe angeht, habe ich große Komplexe, habe bisher auch wenig gute Erfahrungen mit den Männern in meinem Leben gemacht, weder in der Familie, noch in meinem Umfeld und die Jungs, in die ich verliebt war, haben sich nicht für mich interessiert. Die Jungs/Männer, die ich aus der Parallelklasse kenne (in unserer gibt es keine) sind zumindest zum Teil echt nett. Ich habe die Sehnsucht, jemanden zu finden, der zu mir passt und dem ich vertrauen kann und der mir vertraut. Und jemanden, der nicht gleich davonläuft, wenn er erfährt, dass ich schon mal in der "Klapse" war und der damit klar kommt, dass man mit mir nicht romantisch essen gehen kann... das ist auch so ein Problem, ich kann abends nirgendwo hin ausgehen, wo ich essen oder etwas anderes als Wasser trinken muss, das endet nämlich meistens nicht gut.

Habt ihr irgendwelche Tipps oder selbst das Problem, vielleicht sogar überwunden? Mir ist durchaus bewusst. dass es eigentlich nicht an meinem Körper liegt, sondern an meiner Einstellung. Wie gesagt, generell hat sich bei mir vieles verändert, aber ich hab das Gefühl, meine Komplexe bezüglich meinem Körper bleiben hartnäckig. Es war noch nie anders, ich habe mich noch nie wohl in meinem Körper gefühlt, weil meine Mama mir schon sehr früh eingetrichtert hat, dass ich fett bin und sowieso Schuld an allem.

Danke,

roxaho
 

Hitachi   (22)

Benutzer gesperrt
Blick nicht zurück, nur nach vorne :smile:
Du hast die wirklichen Probleme überwunden und musst nur das was
im Geist ist noch überwinden.
Wäre es vlt. nicht doch möglich auszuziehen? Es gibt Bafög auch für Schüler.
 

aqh  

Verbringt hier viel Zeit
Hallo Roxaho,

Ich glaub das du im Moment ohne Freund besser dran bist. Du solltest schon sehr stabil sein bevor du dich auf ein Beziehung einlässt. Falls die Beziehung scheitert könnte es dich sehr weit zurückwerfen, das hat schon ganz andere dort hin gebracht wo du schon warst.

Vielleicht ist es besser wenn du dir gute männliche Freunde zulegst und das erst mal in der „Friends Zone“ belässt dann kannst du dich langsamer an den Umgang mit dir und andern gewöhnen und dir da durch Bestätigung verschaffen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren