Was passiert WIRKLICH beim JGA?

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Auf den beiden JGA, auf denen ich war, gab es weder Stripper noch sonstwie Körperkontakt zum anderen Geschlecht - letzteres jedenfalls nicht für die Braut.

Mein Freund war vor einer Weile auf einem JGA, der ebenfalls "gesittet" verlief - sie haben Paintball gespielt und der Bräutigam trug ein Hasenkostüm. :grin: Anschließend gab es dort vor Ort Pizza vom Lieferservice und Bier.

Persönlich bin ich gar nicht motiviert ein großes Tamtam für meinen eigenen JGA zu veranstalten. Ein netter Abend mit ein paar Mädels (wenn ich denn bis dahin noch welche auftreibe :hmm:) reicht mir schon. Sonst setze ich mich halt mit ein paar Serien und zwei Flaschen Wein vor den TV. :smile:
 
V

Benutzer

Gast
Off-Topic:
(wenn ich denn bis dahin noch welche auftreibe :hmm:)
Also ich bin sicher, einige Forumsmädels wären sofort am Start :link:.

Mir hat mal jemand gesagt, eine Hochzeit sei eine hervorragende Gelegenheit, über die bestehenden Freundschaften nachzudenken... dazu gehört offenbar auch der Junggesellenabschied.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Also ich bin sicher, einige Forumsmädels wären sofort am Start :link:.
Das glaube ich auch. :link:
Im realen Leben mangelt es mir leider ein wenig an Freundinnen, das dürften so ca. 3 sein im Moment, von denen eine weiter weg wohnt. :hmm:

Mir hat mal jemand gesagt, eine Hochzeit sei eine hervorragende Gelegenheit, über die bestehenden Freundschaften nachzudenken... dazu gehört offenbar auch der Junggesellenabschied.
Das habe ich auch schon gehört. :jaa:
Bei mir war es in einem Fall gar die Verwandtschaft, über die ich nachdenken musste. :ratlos:
 

Benutzer24554 

Sehr bekannt hier
Mir hat mal jemand gesagt, eine Hochzeit sei eine hervorragende Gelegenheit, über die bestehenden Freundschaften nachzudenken... dazu gehört offenbar auch der Junggesellenabschied.
Exakt, ein guter Zeitpunkt. :jaa:

Off-Topic:

Das glaube ich auch. :link:
Soso... :link:

Off-Topic:
Im realen Leben mangelt es mir leider ein wenig an Freundinnen, das dürften so ca. 3 sein im Moment, von denen eine weiter weg wohnt. :hmm:
Damit bist du nicht allein. :zwinker:
 

Benutzer110436  (36)

Sehr bekannt hier
Es ist doch wohl aber nicht so, dass das Gesetz ALLES durchgehen lässt, sobald es im alkoholisierten Zustand geschehen ist? Dann würden doch alle Straftaten von alkoholisierten Menschen begangen werden, weil sie dann ja nichts zu befürchten hätten. Aber das führt thematisch wohl zu weit am Thema vorbei.

Off-Topic:
Da hast du recht. Es gibt im StGB den § 323: Vollrausch.

(1) Wer sich vorsätzlich oder fahrlässig durch alkoholische Getränke oder andere berauschende Mittel in einen Rausch versetzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn er in diesem Zustand eine rechtswidrige Tat begeht und ihretwegen nicht bestraft werden kann, weil er infolge des Rausches schuldunfähig war oder weil dies nicht auszuschließen ist.

(2) Die Strafe darf nicht schwerer sein als die Strafe, die für die im Rausch begangene Tat angedroht ist.

Auf Deutsch: Wenn du bewusst entscheidest oder auch nur in Kauf nimmst, dass du so besoffen wirst, dass du eine Straftat begehen könntest und diese dann auch begehst, wirst du im Prinzip nicht für die Tat selbst bestraft, sondern für den Rausch.



Wie die Nudel bereits berichtete, gab es bei uns Paintball und Hasenjagd^^ Wir haben den Guten auf einen Stuhl gesetzt, mit Hasenkostüm und Augenbinde. Er wusste nicht, wo er war. Zu guter letzt noch eine Kippe in den Mund und die Augenbinde abgenommen. Als er die Augen aufgemacht hatte, blickte er in die Mündungen von zwölf Markierern (So heißen die Waffen beim Paintball, als Info :zwinker: ) :grin:
Die Zwei Pizzen in Wagenradgröße waren genial und zum Schluss ging es dann noch in die Stadt auf ein paar (mehr) Bier. Da war ich aber nicht mehr dabei.

Ich hab keine Ahnung, wie mein JGA wird. Auf ne Stripperin hab ich keine Lust. Lieber nen coolen Abend mit meinen Jungs verbringen und die verschiedenen Kneipen um milde Gaben anbetteln^^ Aber die Organisation des selben wird wohl anderen überlassen sein. Ich lasse mich überraschen :smile:
Aber mal ehrlich, was soll da schon schlimmes passieren? Wenn man ernsthaft (!) die Absicht hat zu heiraten, wird man nichtmal auf den Gedanken kommen, beim JGA Mist zu bauen. Was die anderen treiben, ist dann denen zu überlassen. Die Männer in meinem Umfeld, die in einer Beziehung sind, sind aber treu und würden ebenso wenig Mist bauen.
 
L

Benutzer

Gast
Ich weiß jetzt nicht, was wirklich bei anderen JGAs passiert, meiner war allerdings harmlos.
Meine Freunde und ich haben für mich ein Zeltlager aufgeschlagen, wo wir den ganzen Tag Musik gemacht haben, gegrillt und getrunken. Ich halte absolut nichts von verkleiden und durch die Stadt laufen, um irgendwas zu verkaufen, genauso wenig würd ich in einem Stripclub zehn Euro für ein Bier zahlen.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Bei den ganzen Geschichten interessiert mich dann bei den mittlerweile verheiraten unter Euch, wie ihr euren JGA erlebt habt.

Ich wurde von meinen Freundinnen überrascht, als wir grade auf die Kirmes wollten, umgezogen (ganz süß mit Schleier und rosa T-Shirt und Hörnchen), die Mädels hatten auch gleiche T-Shirts an, hab auf dem (extra für mich geschmückten) Festwagen beim Umzug gesessen und huldvoll gewinkt, bin anschliessend mit einem Korb durch`s Festzelt wo ich so viel Geld "verdient" habe dass wir zu zehnt den ganzen Abend trinken konnten und trotzdem noch Geld übrig hatten, musste verschiedene Aufgaben machen (z.B. eine kostenlose Karussellrunde für uns alle organisieren, mit der Band auf der Bühne singen), hab ganz viel getanzt, geraucht und gefeiert und bin im Morgengrauen mit einem riesigen Blumenstrauss von meinen Mädels nach Hause gebracht worden.

Zu dem Zeitpunkt hatten wir ja schon unser Baby, deshalb war die ganze Savhe mit meinem damals-ja-noch-nicht-Mann abgesprochen und organisiert worden. Ich fand das so lieb, dass sie sich mehrmals vorher heimlich alle getroffen hatten, um mir zur Freude das ganze Zeug zu basteln und alles zu planen, ich war zu Tränen gerührt.

In unserem Dorf kennen mich die meisten und man feiert hier noch richtig mit allem Pipapo und "alten Sitten", deshalb war mein "DorfJGA" etwas ganz Besonderes für mich. :smile: Selbstverstänmdlich habe ich nichts getan, was ich nicht auch im Beisein meines Mannes getan hätte, ich hab da gar nicht das Bedürfnis nach gehabt. Ich war auch schon auf JGAs von Freundinnen (auch in der Stadt, in den wildesten Partydissen) und da wäre keine über das "Flirten" hinaus gegangen, obwohl wir alle sehr ausgelassen waren und viel Spaß hatten.

Mein Mann hatte gar keinen, er wollte nicht. Er hat dafür mit dem ganzen Dorf angestoßen und war am Hochzeitsmorgen herrlich verkatert. *gg*
 

Benutzer109947 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Der eine Junggesellenabschied, an dem ich aktiv teilgenommen habe, lief recht gesittet ab und wurde im Rahmen einer "Bier-Wanderung" abgehalten. Wir waren 15 Leute, bepackt mit reichlich Bier und haben die Wanderwege und Lokalitäten der Stadt und des näheren Umlandes unsicher gemacht (mit dem Megaphone! :grin:). Die einzige "freche" Aufgabe des Bräutigams war, dass er Sex-Spielzeug und kleine "Sex-Gags" und Kondome an die Passantinnen verkaufen musste :grin: Das war recht lustig, weil er eher der schüchternere Typ war und man direkt zusehen konnte, wie mit jedem Bier mehr die "Verkaufsstrategie" besser wurde :zwinker: Der Reinerlös wurde in Schnaps und das Heimfahr-Taxi investiert. Zu Ausschweifungen kam es nicht, einzig ein paar Damen haben mit Lippenstift seinen nackten Oberkörper verzieht :bussi: Mehr hätten wir auch nicht zugelassen.

Aus meinem weiten Bekanntenkreis kenne ich jedoch eine Geschichte, bei der der Bräutigam von seinen "Freunden" entführt wurde... um sich anschließend nur mit einem Leder-Tanga bekleidet auf einer Schwulen-&-Lesben-Parade in einer großen deutschen Stadt wiederzufinden :zwinker: :tongue: Was bei der Geschichte herausgekommen ist, weiß ich allerdings nicht...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren