Was kostet ein gescheites Fahrrad? Bzw. Ausstattung

Benutzer13006  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Suche ein vernünftiges Herrenfahrrad nun stellt sich die Frage, wieviel man dafür ausgeben muss.

Kettenschaltung will ich nicht, Nabenschaltung 7 Gang reicht m.E. nach.

Jetzt die Frage ob gefedert und wie gefedert?

Reicht so ne gefederte Sattelstütze? kein Plan ob man das so nennt, jedenfalls Feder unter dem Sattel.

Meine Schwester hat ne gefederte Vorderradgabel bei nem Rad für 300€ und wirklich nach Qualität sieht mir das nicht aus, weil Längsspiel beim Bremsen.

Preisrahmen dachte ich so an 400-500€ so Trekkingradmäßig dachte ich.

Schreibt mal was euch so einfällt!
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Wo willst du fahren?
Ich hab neben meinem "eigentlichen" Fahrrad noch einen alten Fünfgänger, der genügt für die Asphaltstrassen in der Stadt voll, da brauch ich keine besondere Federung. Dieses Fahrrad habe ich von einer Occasions Velobörse für weniger als 100 Euro

Für ein gutes neues Fahrrad musst du ab 800 Euro rechnen.
 

Benutzer15353 

Verbringt hier viel Zeit
So wie die Frage gestellt ist, duerfte nicht allzu viel Hilfreiches bei rauskommen. Was nuetzt Dir ne Zahl wie 500, 800, 1000 oder was auch immer?

Mein konstruktiver Vorschlag:

Schau Dich mal im Internet um, da gibt es jede Menge Fahrradseiten mit allen moeglichen Modellen!

Schau, was fuer Dich prinzipiell interessant ist und poste dann eine Vorauswahl von Links hier zur Diskussion!

Dann weiss man, was Dir konkret vorschwebt, und dann kann man auch konkrete Tips geben.

Dann kann man auf konkrete Modelle/Systeme eingehen. Ansonsten haengt die ganze Diskussion irgendwie in der Luft.
 

Benutzer13006  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Wo willst du fahren?
Ich hab neben meinem "eigentlichen" Fahrrad noch einen alten Fünfgänger, der genügt für die Asphaltstrassen in der Stadt voll, da brauch ich keine besondere Federung. Dieses Fahrrad habe ich von einer Occasions Velobörse für weniger als 100 Euro

Für ein gutes neues Fahrrad musst du ab 800 Euro rechnen.

Eigentlich Straße und ab und zu mal Radwege die nicht allzu befestigt sind.

Und die Fahrradauktion eines Fundbüros inner Nähe war leider letzten Freitag, son Kack, hätte ich mal ne Woche eher gegoogelt...

Nächste ist erst wieder im Juni, mir persönlich zu weit weg.



http://www.drahtesel-muenster.de/

Wenn man auf die Seite geht, kommt son Einschubfenster oder pop up, wie auch immer, da steht dann Drahtesel Stadtrad Edition Angebot bis Ende März.

Bzw das hier:

http://www.drahtesel-muenster.de/stadtrad.asp

Wollt ich nächste Woche vllt. mal gucken fahren.

Hab aber ehrlich gesagt keinen Schimmer wodrauf man genau achten sollte...

Was für Bremsen? Licht? Reifen?

Fragen über Fragen.

Wie gesagt, irgendson Murks wollt ich nicht kaufen, Kumpel hat son Aldi Fahrrad gekauft, ist nach 2 Jahren Kaputt, verzogen was weiß ich....
 

Benutzer77511  (32)

Benutzer gesperrt
Hab aber ehrlich gesagt keinen Schimmer wodrauf man genau achten sollte...

Was für Bremsen? Licht? Reifen?

Fragen über Fragen.

Für deine Zwecke sollte ein Trekkingrad mit Nabenschaltung ausreichen, wie du ja selbst auch schon geschrieben hast. Ich an deiner Stelle würde auf eine Federung verzichten, eine gefederte Sattelstütze reicht allemal, wenn du eher wenig abseits des Asphalts fährst. Federgabeln erhöhen nur unütz das Gewicht des Fahrrades und sind, bei billigen Ausführungen, nur eine zusätzliche Störquelle. Der Rahmen ist heutzutage fast immer aus Aluminium, das Rad sollte darum auch nicht schwerer als etwa 14-15 kg sein.
Bei den Bremsen solltest du darauf achten, dass es V-Brakes sind, da sie in ihrer Funktion viel besser sind als die Cantileverbremsen, die noch vor etwa 10 Jahren üblich waren. Heute findet man die nur noch an Baumarkt-Rädern. Die Bereifung sollte nicht zu breit und auch nicht zu grobstollig sein, die Schläuche sollten lieber Sclaverand-Venile statt Dunlop-Ventile haben.
Zur Beleuchtung: Sehr empfehlenswert ist ein Nabendynamo, da er wesentlich leichter und ruhiger läuft als die herkömmlichen Walzendynamos, die gerne wegrutschen. Das Fahrrad sollte zudem vorne einen Halogenscheinwerfer und hinten LED-Rücklicht mit Standlichtfunktion haben. Solche Lichtanlagen sind praktisch wartungsfrei und sehr zuverlässig.
Fahrräder für diese Zwecke gibt es eigentlich mehr als genug, und für etwa 400 € dürftest du eigetnlich was finden.
 

Benutzer13006  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Für deine Zwecke sollte ein Trekkingrad mit Nabenschaltung ausreichen, wie du ja selbst auch schon geschrieben hast. Ich an deiner Stelle würde auf eine Federung verzichten, eine gefederte Sattelstütze reicht allemal, wenn du eher wenig abseits des Asphalts fährst. Federgabeln erhöhen nur unütz das Gewicht des Fahrrades und sind, bei billigen Ausführungen, nur eine zusätzliche Störquelle. Der Rahmen ist heutzutage fast immer aus Aluminium, das Rad sollte darum auch nicht schwerer als etwa 14-15 kg sein.
Bei den Bremsen solltest du darauf achten, dass es V-Brakes sind, da sie in ihrer Funktion viel besser sind als die Cantileverbremsen, die noch vor etwa 10 Jahren üblich waren. Heute findet man die nur noch an Baumarkt-Rädern. Die Bereifung sollte nicht zu breit und auch nicht zu grobstollig sein, die Schläuche sollten lieber Sclaverand-Venile statt Dunlop-Ventile haben.
Zur Beleuchtung: Sehr empfehlenswert ist ein Nabendynamo, da er wesentlich leichter und ruhiger läuft als die herkömmlichen Walzendynamos, die gerne wegrutschen. Das Fahrrad sollte zudem vorne einen Halogenscheinwerfer und hinten LED-Rücklicht mit Standlichtfunktion haben. Solche Lichtanlagen sind praktisch wartungsfrei und sehr zuverlässig.
Fahrräder für diese Zwecke gibt es eigentlich mehr als genug, und für etwa 400 € dürftest du eigetnlich was finden.

Danke!
 

Benutzer79116 

Meistens hier zu finden
Kurze Checkliste, die auf meiner beruflichen Erfahrung beruht:
Preis: ab 400 Euro (für Deine Bedürfnisse)

Federung: möglichst gar keine und dafür lieber Ballonreifen, die den Vorteil haben, bei nur geringfügig höherem Rollwiderstand einen ziemlich guten Federungskomfort zu bieten. Außerdem wird das Fahrrad insgesamt leichter. Von gefederten Sattelstützen würde ich eher abraten, da die wirklich guten 100 Euro und mehr kosten, lieber einen vernünftigen Sattel nehmen.

Schaltung: 7- oder 8-Gangnabe von Shimano, je nachdem was in Deinem Budget bzw. der Auststattung des Rades drin ist

Licht: siehe tessa88, wobei ein Diodenscheinwerfer noch empfehlenswerter wäre. Die tauchen aber meist erst bei teureren Fahrrädern auf.

Bereifung: Eher dick als dünn, da sich der Federungskomfort verbessert und der Rollwiderstand bei korrektem Luftdruck (mind. 4 bar) nicht wirklich größer ist. Von Sclaverandventilen halte ich nicht soviel, da sie meiner Meinung nach nur das Aufpumpen unnötig verkomplizieren.

Bremsen: siehe tess88

Von Bau- und Supermarktfahrrädern kann ich nur vehement abraten. Ich hab' noch nie wirklich gute gesehen und bei einem guten Fachhändler kaufst Du ja auch noch den Service mit.
Viel Erfolg!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren