Was ist Liebe?

Benutzer159326  (27)

Ist noch neu hier
Werte Gemeinschaft,
Ich bin weder Philosoph noch ein studierter Akademiker in Beziehungswissenschaften, nur ein ganz normaler Junger Mann aus dem Leben der sich so alltägliche Fragen stellt.

Ich wollte von euch gerne mal Meinungen hören, wie ihr die Liebe fühlt.

Meine Ansicht ist folgende:
Ich spüre die Liebe nicht in einem Gefühl in meinem Bauch oder sonst wo.
Ich fühlte es die ersten paar Monate in Form der Verliebtheit, dem Kribbeln, den weichen Knien und und und..einfach all das aufgeregte Zeugs.
Jetzt wo die Beziehung gefestigt ist und eine Routine aufweist, habe ich mich mal gefragt, was es zu fühlen gibt. Ich muss sagen, ich fühle es nicht anhand eines Gefühls, dass ich meine Freundin liebe/lieb hab/ gern habe wie man es auch immer nennen möchte.
Ich spüre es lediglich anhand von:
-Gerne Zeit mir Ihr zu verbringen
-Good/Badnews als erstes ihr zu erzählen
-Mit ihr gerne aufwache und einschlafe
-Über alles sprechen können
-Spass zusammen haben
-Dinge im Alltag zu unternehmen (Reisen, Schwimmen, Parties etc.)
- Für sie da sein
-zur Ruhe kommen mit ihr

Die Liste könnte ich noch ergänzen, aber wie ihr seht ist da kein Gefühl beschrieben wie sich Liebe anfühlen könnte/sollte, denn ich bin der Meinung die oben beschriebenen Aspekte deuten mir die Liebe. Zumindest nach meiner Auffassung.
Ebenfalls ist meine Ansicht, dass eine Beziehung nicht eine Emotion als Grundlage haben sollte, denn diese ändern sich ja bekanntlich wie Unterwäsche.

Wie ist das für euch? Würd mich wirklich mal Wunder nehmen.
Ich mache das lediglich aus Interesse an den Antworten, jeder wird hier eine andere Anschauung haben. Es soll auch nicht andere Meinungen werten oder eine richtigere Liebe und eine falsche Liebe herausfiltern.
 

Benutzer149315 

Öfters im Forum
Liebe ist für mich die stärkste Zuneigung, welche Ich für eine Sache oder einen Menschen empfinden kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer133456  (49)

Beiträge füllen Bücher
Liebe ist, den anderen sein zu lassen, wie er ist.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Ich bin da ja deutlich weniger pathetisch :zwinker: Liebe ist für mich das Resultat von Egoismus. Ich liebe den Menschen, der mir ein Gefühl gibt, das ich liebe (das muss nicht mal ein rein positives Gefühl sein). Je mehr ich dieses Gefühl liebe und je weniger Menschen es in mir hervorrufen können, desto stärker ist meine Liebe zu dem Menschen, der dieses Gefühl in mir auslöst.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich bin da auch eher auf der Altruismus ablehnenden Schiene :grin:

Generell habe ich bisher als "starkes Gefühl der Zuneignung" wahrgenommen, wenn jemand richtig mit mir umgegangen ist, ich etwas Besonderes für ihn war und dabei seine charakterlichen Merkmale geschätzt habe.
Ich glaube auch, dass man sich eher in den Hormoncocktail verliebt, und was der in einem auslöst, als in eine spezielle Person. Vielleicht war ich aber auch noch nie richtig verliebt. Vielleicht bin ich auch zu verkopft.
Und ehrlich gesagt, weiß ich auch nicht so genau, was Liebe ist - oder war. Und ob ich es überhaupt kenne.

Klar, meine Familie, Tiere, Dinge, besondere Zeiten, gutes Essen, Schokolade und Rotwein liebe ich durchaus :zwinker: aber das ist etwas anderes als die partnerschaftliche Ebene. Wo Verliebtheit den Anfang macht und dann angenehme Vertrautheit weiter macht... ich könnte viele Teilempfindungen nennen, die eine solche starke Zuneigung mit körperlicher Anziehung verbunden zu etwas Besonderem machen.
Aber ich denke nicht, dass zwei Menschen das auf die selbe Art spüren...
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer150198 

Meistens hier zu finden
Ach ja, was bei mir Liebe auch noch ist:
Mein Essen mit der Person teilen wollen :ROFL:
 

Benutzer159029  (29)

Öfters im Forum
Liebe ist sicherlich schwer in Worte zu fassen. Der Liste im Einstiegspost kann ich an sich zustimmen bzw. spiegelt sie sicherlich Liebe teilweise wieder. Liebe zeigt sich aber auch dadurch, dass die andere Person ein ganz normaler Bestandteil des eigenen Lebens ist und es sozusagen selbstverständlich ist, sie miteinzubeziehen. Man muss nicht erst überlegen, oder sich erinnern, dass man dies und das der anderen Person mitteilen sollte, etc., es ist sozusagen die normalste und natürlichste Sache der Welt. Liebe ist wohl auch, dass man denkt, dass man ohne die andere Person nicht leben kann, was an sich Unsinn ist, aber der Faktor ist wohl, dass man es nicht will und auch alles dafür tut. Man verhält sich einfach anders, als wie gewöhnlich und auch anders, als allen sonstigen Personen gegenüber. All diese typischen Fragen des Lebens wie: Wer bin ich. Was möchte ich im Leben. Usw. Auf all jene kennt man in der Liebe die antworten. Liebe ist, wenn man für die andere Person jedes erdenkliche Risiko eingehen würde und sich eher selbst schadet, als der anderen Person. Liebe ist, wenn man immer an die andere Person glaubt, egal unter welchen Umständen und Liebe ist auch, wenn man Dinge tut, die einem selbst eher schaden könnten, aber sie zum Wohle der anderen Person sind, weil man im Bezug auf diese Person einfach nicht selbstsüchtig sein kann und immer das tut, das richtig ist. Liebe ist, wenn man sich gegenseitig zu besseren Menschen macht, aber zugleich auch zu schlechteren, da man sich bei anderen Menschen, die einem nicht wichtig sind, wohl nie so verhalten würde, man aber in der Liebe dem Partner immer einen Spiegel vorhält und den Partner somit mit Dingen konfrontiert, die der Partner vielleicht nicht möchte und das eben auch auf Gegenseitigkeit beruht. Und Liebe ist wohl auch, wenn man einfach weiß, dass man etwas besonderes, einzigartiges hat und dieses nicht eintauschen würde, auch nicht in schlechten Zeiten.
 

Benutzer13901  (45)

Grillkünstler
Für mich ist Liebe ein Gefühl das so umfassend ist das es in keiner Sprache passende Wörter gibt es zu beschreiben
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren