Was ich eigentlich sooooo schlimm am Fremdgehen?

Benutzer55841 

Verbringt hier viel Zeit
Zum Thema "leidenschaftlicher Sex": so etwas kann ich nur bei jemandem haben, bei dem ich mich so sicher fühle, dass ich meine Sexualität voll ausleben kann. Geht bei mir zumindest nicht bei dem 0815-Typen aus der Disko.
 

Benutzer38203 

Verbringt hier viel Zeit
Zum Thema "leidenschaftlicher Sex": so etwas kann ich nur bei jemandem haben, bei dem ich mich so sicher fühle, dass ich meine Sexualität voll ausleben kann. Geht bei mir zumindest nicht bei dem 0815-Typen aus der Disko.
geht bei mir nur mit vertrauen und das habe ich nur bei meinem Partner und nicht bei irgendeinem.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Es ist nicht der Akt per se, der schlimm ist. Es ist das, was mit dem Seitensprung einhergeht: die Lüge, der Vertrauensbruch, der Mangel an Respekt seinem Partner gegenüber und das bewusste Verletzen desselben.
 

Benutzer40734  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Es ist eben ein Vertrauensbruch.
Abgesehen davon hab ich die Einstellung, dass zu einer Beziehung nur zwei Personen gehören, deswegen ist jede weitere einfach zu viel.


Ja seh ich auch so! Das ist einfach ein Unding.


Off-Topic:
Irgendwie wird mir hier absolut schlecht in letzter Zeit wenn ich so manches lese. Es brauch mir jetzt auch keiner kommen mit "dann lies es halt nicht"
 

Benutzer64969 

Verbringt hier viel Zeit
wozu muss man fremdgehen.??? ich meine körpersäfte austauschen kann man auch mit dem partner...und wenn einem aus welchen gründen auch immer ein partner nicht reicht dann soll man doch solo bleiben,dann tut man auch keinen weh wenn man mal nen anderen partner hat...
und wenn ich mal nciht zufrieden bin in meiner beziehung dann rede ich mit meinen partner. fremdgehen ist dann echt überflüssig...
 

Benutzer15848 

Meistens hier zu finden
Meine Theorien:

1. Fremdgehen und Sex ohne Gefühle überhaupt ist reine Triebbefriedigung. Es wird von den meisten Menschen als Liebesbeweis gesehen, wenn der andere sich soweit zurückstellt und soweit im Griff hat, das auf den eigenen Partner zu beschränken. Durch den Verzicht wird der andere aufgewertet.

2. Menschheitsgeschichte: erfolgreiche Verhütung gibt es noch nicht allzulange. Sex war immer wenigstens theoretisch mit Kindern verbunden. Kinder mit Familien. Mehrere Familien mit Problemen. Mehrere Familien ohne Familienkern noch mehr. Seien es Erbschaften, sei es der soziale Status, seien es finanzielle Probleme, fehlende Regelungen. Es war einfach soziokulturell gar nicht möglich, ohne schwere Folgen weitläufig fremdzugehen und das ist gesellschaftlich noch sehr verankert.

3. Um eine "Beziehung" führen zu können, muss etwas da sein, was einen verbindet und was andere ausschließt. Die offensichtlichste und deshalb vielleicht einfachste Variante sind beweisbare Dinge, wie Fremdgehen. Verbunden mit 1 und 2 nur logisch.
Ich sage nicht, dass das die einzige Möglichkeit ist, eine Beziehung ausschließlich zu machen. Nur verbreitet und einfach. Genauso kann man auch eine Grundlage von voller gegenseitiger Öffnung und Liebe, Wichtigernehmen des Anderen füreinander da sein oder sonstwas festlegen, nur ist das halt viel weniger konkret und deshalb schwieriger, braucht vielleicht gar mehr Vertrauen.

4. Menschen sind meistens der Meinung, auch alles, was ohne ihre Anwesenheit geschieht und sie eigentlich gar nicht betrifft, würde sie trotzdem was angehen. Warum weiß ich zwar nicht, aber es ist so. Wenn sie einen Partner "besitzen", ist plötzlich alles, was er ohne sie macht, trotzdem ihre Sache.
 

Benutzer16821 

Verbringt hier viel Zeit
Ich möchte einfach keinen Partner haben, der wissentlich etwas macht, von dem er weiß, dass es mir wehtut. Und da für mich Sex etwas sehr Intimes ist, das ich nur mit einem bestimmten Menschen teilen will, tuts mir zwangsläufig weh, wenn er diese Exclusivität mit anderen teilt.

Und ich möchte keinen Partner haben, der Sex als "rein körperlichen Akt" sieht, weil ich das abtörnend finde und den Mensch dann gleich mit dazu. Entweder, jemand tickt in etwa wie ich in der Hinsicht oder ich find ihn als Partner gar nicht anziehend.

Dem stimme ich 100%ig zu. Könnte ich nicht besser ausdrücken.
 

Benutzer75674 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe letztens die Aussage gelesen, dass fremdgehen einer Beziehung ein Stück weit "die Unschuld raubt"... Das quasi die vorher bestehende Illusion (oder Tatsache), dass man der oder die einzige für den Partner ist, zerstört wird. Das plötzlich ein fremder dritter in die Beziehung dringt, und das die Intimität einen herben Schlag erhält
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
ich habe nur sex mit meinem partner, in einer beziehung. es ist für mich was intimes, was besonderes, was ich nicht mit jedem teilen möchte. fänd ich schade, wenn mein partner das anders sehen würde...
 

Benutzer81010 

Benutzer gesperrt
In einer F*ck-Beziehung sehe ich Sex als reines Entspannungsmittel, Spaß für den Augenblick und sparsamen körperlichen Gefühlsaustausch an.

Aber in einer Beziehung hat Sex einen anderen Stellenwert für mich. Es ist gegenseitige Zuneigung, tiefe Zuneigung. Die Gefühle, die man nicht in Worte ausdrücken kann, drückt man in Zärtlichkeiten aus. Auch wenn mal ein paar harte "Nummern geschoben werden". Das dient dann beiden als Abbau von Stress und meist resultiert es daraus, wenn einer von uns absolut geil ist.

Aber im Endeffekt ist Sex in einer Beziehung etwas sehr persönliches, das man nur miteinander teilen sollte. Sobald dieser Akt an einen Dritten, Außenstehenden, getragen wird, sehe ich meine Gefühle und meine Zuneigung als verraten an. Dann wird aus der tiefen Verbundenheit mal eben ein schneller Fick gemacht.

Deshalb ist Fremdgehen für mich ein Tabu und würde es mir passieren, dass ich meine Partnerin betrüge, würde ich keine Gnade erwarten und mit dem Ende der Beziehung rechnen müssen. Ebenso könnte ich Fremdgehen nicht verzeihen.

Ich bin ein fantasievoller Mensch und müsste mir jedes Mal, wenn ich sie dann ansehen, sicher vorstellen, wie sie mit dem anderen fickt. (Wer schon mal unglücklich verliebt war kennt diese Gedankenspiele.) Und dann würde ich sicherlich irgendwann zu ihm gehen und aus seinen Genitalien Eierstöcke basteln. Daher könnte eine Frau, die mir fremdgeht, sofort ihre Sachen packen und verschwinden.
 

Benutzer39497 

Sehr bekannt hier
Ich werfe mal die Theorie in den Raum, dass es auch daran liegen könnte, dass der andere seine Nacktheit einer fremden Person preisgibt, mit der er den Partner in der Liebesbeziehung betrügt. Das wäre dann sozusagen der erste Akt, der die Grenze des Betrugs bereits überschreitet. Dass es anschliessend zum Sex kommt, ist dann wiederum eine ganz andere Sache.

Der Einblick in die intimsten Körperstellen hat nun mal für viele Leute noch etwas mystisches an sich, weil diese Bereiche für gewöhnlich nur selbst und vom Partner in Augenschein genommen werden.

Mal abgesehen von gelegentlichem Entblössen beim Arztbesuch oder dem "freiwilligen Einblick gewähren lassen" am FKK Strand oder in der Sauna, welches Örtlichkeiten sind, die von ganz bestimmten Leuten aufgesucht werden, die mit Freizügigkeit in Bezug auf ihren Intimbereich keinerlei Probleme haben.

Natürlich werden solche Leute nun einwenden, dass Nacktheit in unserer Gesellschaft doch völlig natürlich und normal sei. Aber wenn man ehrlich ist, dann ist sie das nicht. In unserer Gesellschaft wird sie ausserhalb der besagten Nudisten-Zonen immer noch tabuisiert und ein Nackter auf der öffentlichen Strasse sorgt immer noch für Aufruhr, weil dieser Mensch ein Tabu bricht, das man Schamgefühl nennt und das die meisten Menschen daran hindert ihre Grenzen zu überschreiten und sich ihrer Kleidung an dafür unangemessenen Orten zu entlegen.

Eine solche Tabuisierung kann sich meiner Meinung nach schon im Kopf abspielen, bei dem Gedanken, dass sich der Partner im Beisein einer fremden Person anderen Geschlechts entkleidet. Und dieser Betrug oder die Vorstellung davon kann schon vor dem eigentlichen Fremdgehen stattfinden.
 

Benutzer11320 

Benutzer gesperrt
Ich frag mich nur bei den Leuten die kein Problem haben fremd zu gehen, warum diese dann überhaupt eine Beziehung führen.
Für mich gehört Treue einfach zur Beziehung dazu und das weiß mein Partner und wenn er mich dann trotzdem betrügt, muss er mit den Konsequenzen leben, denn für mich gehört Sex und Liebe zusammen.

naja, beziehung heißt liebe und vertrauen, vertrauen im wesentlichen darauf das man nicht belogen wird und das die beziehung auch in zukunft weiterbesteht.

mit "fremdgehen" hat das eigentlich erstmal nix zu tun, weil das ja nicht automatisch dieses vertrauen erschüttern muß. problematisch wird's immer dann wenn einer oer beide sex und liebe nicht trennen können, oder aber einer fremdfickt weil er/sie sich verliebt hat...


m.
 

Benutzer38203 

Verbringt hier viel Zeit
naja, beziehung heißt liebe und vertrauen, vertrauen im wesentlichen darauf das man nicht belogen wird und das die beziehung auch in zukunft weiterbesteht.

mit "fremdgehen" hat das eigentlich erstmal nix zu tun, weil das ja nicht automatisch dieses vertrauen erschüttern muß. problematisch wird's immer dann wenn einer oer beide sex und liebe nicht trennen können, oder aber einer fremdfickt weil er/sie sich verliebt hat...


m.
Sicherlich vertraue ich auch meinem partner dass er nicht fremdgeht.
 

Benutzer45886 

Verbringt hier viel Zeit
Fremdgehen ist für mich:
Betrug
hintergehen
Egoismus
Vertrauensbruch
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Aber im Endeffekt ist Sex in einer Beziehung etwas sehr persönliches, das man nur miteinander teilen sollte.

So sehe ich das auch. Das was man sich gegenseitig in einer monogamen Liebesbeziehung "schenkt" - sich, und zwar im intimsten Sinne - sollte auch nur den beiden gehören. Für mich wäre Fremdgehen ein totaler Beziehungskiller, ich würde mich so verraten und verkauft und betrogen fühlen, das könnte ich nicht verzeihen.
 

Benutzer44823 

Meistens hier zu finden
Ich möchte einfach keinen Partner haben, der wissentlich etwas macht, von dem er weiß, dass es mir wehtut. Und da für mich Sex etwas sehr Intimes ist, das ich nur mit einem bestimmten Menschen teilen will, tuts mir zwangsläufig weh, wenn er diese Exclusivität mit anderen teilt.
Genau das ist es!
Mein Partner weiß, dass es für mich sehr schlimm wäre, wenn er mit einer anderen Sex hätte. Wenn er es trotzdem machen würde, würde er mir bewusst weh tun. Er würde für den Spaß billigend in Kauf nehmen, mich so zu verletzen.
Und wenn jemand den Partner betrügt, belügt und hintergeht, auf den Gefühlen des Partners herumtrampelt, dann hat das für mich nicht viel mit Liebe zu tun.
Jeder Betrug, nicht nur in sexueller Hinsicht, wäre für mich das Beziehungsaus. Denn Vertrauen bildet für mich die wichtigste Basis für eine Beziehung. Und diese Vertrauensbasis würde durch Betrug jeglicher Art zerstört werden.

Dann bleibt natürlich noch die Frage, warum es für mich grundsätzlich schlimm wäre, wenn er mit einer anderen Sex hätte. Denn wenn das an sich kein Problem für mich wäre, dann müsste er mich ja nicht betrügen, um Sex mit einer anderen zu haben.
Nun ich denke, der Grund hierfür ist einfach Eifersucht. Ich will, dass mein Partner diese so intime Sache nur mit mir macht. Das mag natürlich egoistisch sein, aber so ist es nunmal.
Hinzu kommt, dass ich selber keinerlei Bedürfnis habe, einen anderen auch nur zu küssen. In dem Moment, wo ich einen Mann liebe, habe ich einfach keine Lust mehr auf einen anderen bzw. auf Sex ohne diese Liebe und ohne die tiefe Vertrautheit, die mich mit meinem Partner verbindet.
(Prinzipiell kann ich aber Liebe und Sex durchaus trennen und könnte mir auch ONS vorstellen. Aber nur, wenn ich gerade keine Gefühle für jemanden hätte)
Wenn das bei meinem Partner anders wäre, würde mich das verletzen.

Aber zum Glück sieht mein Schatz das genauso wie ich.

Jeder muss sich eben einen Partner suchen, mit dem er sich in dieser Hinsicht einig ist. Sonst kann das nur in belügen und betrügen enden. Und dem anderen weh zu tun, kann ja nicht wirklich Inhalt einer Beziehung sein.
 

Benutzer11947 

Verbringt hier viel Zeit
Ich fänds schlimm wenn mein Partner mich hintergehen würde, aber rein den sexuellen Akt an sich fände ich jetzt nicht so tragisch, denn ich denke jeder Mensch weiß das für Sex nicht unbedingt tiefer gehende Gefühle vorhanden sein müssen.

Das muß halt jedes Paar für sich abmachen. Wenn der Partner sagt "Schlaf, mit wem Du willst", ist es im Grunde kein Fremdgehen mehr. Betrug ist für mich alles, was der eine ohne Einverständnis und Wissen des anderen macht.
Wenn meine (fiktive) Partnerin also unbedingt mit einem anderen Mann verkehren möchte, soll sie mir mitteilen, daß sie dieses Vorhaben hat - damit sind die Regeln eingehalten (gut, ich würde natürlich Schluß machen, aber immerhin spielen alle mit offenen Karten).
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Und ich möchte keinen Partner haben, der Sex als "rein körperlichen Akt" sieht, weil ich das abtörnend finde und den Mensch dann gleich mit dazu. Entweder, jemand tickt in etwa wie ich in der Hinsicht oder ich find ihn als Partner gar nicht anziehend.
:jaa:
Bei uns ist Sex nicht nur ein reiner Akt, der zur körperlichen Befriedigung durchgeführt wird :ratlos: , denke aber, das ist bei fast jedem Paar so.
Es hat für mich auch sehr viel mit Nähe, Vertrauen, Zuneigung, Geborgenheit und Liebe zu tun, die ich meinem Partner (und er mir) beim Sex entgegenbringe :herz: Und genau DAS gehört NUR uns beiden.
 
C

Benutzer

Gast
An Fremdgehen ist nichts schlimm, solang dies abgesprochen wäre, aber wenn der Partner davon ausgeht dass man treu ist, ist es schlimm.

In der heutigen Gesellschaft ist dies so üblich, dass man es annimmt das man in einer Beziehung treu ist, darum sollte man dies auch abgesprochen haben.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren