Was haltet ihr von weiblichen Soldaten?

T

Benutzer

Gast
Was ich ungerecht finde, das ist die Willkür unserer Politik, dass Männer müssen und Frauen dürfen. Entweder beide oder keiner.

das Bundesverfassungsgericht hat Paragraph 3 Abs 3 (niemand darf wegen seines Geschlechtes, Rasse usw bevor- oder benachteiligt werden) und Paragraph 12a (Alle Jungen Männer können mit Vollendung des 18. Lebensjahres zum Wehrdienst eingezogen werden) mit der Schwangerschaft der Frau begründet, daher ist es nicht verfassungswidrig, dass nur Maenner muessen
 

Benutzer32827 

Verbringt hier viel Zeit
das Bundesverfassungsgericht hat Paragraph 3 Abs 3 (niemand darf wegen seines Geschlechtes, Rasse usw bevor- oder benachteiligt werden) und Paragraph 12a (Alle Jungen Männer können mit Vollendung des 18. Lebensjahres zum Wehrdienst eingezogen werden) mit der Schwangerschaft der Frau begründet, daher ist es nicht verfassungswidrig, dass nur Maenner muessen
Ungerecht ist es dennoch. Und wenn man sich anschaut, wie wenige Kinder heutzutage in Deutschland geboren werden, müsste man dann fairerweise zumindest die Frauen einziehen, die keine Kinder kriegen, denn bei denen fällt der Grund "Schwangerschaft" dann ja weg.

Und wenn man es genau nimmt, ist die Wehrpflicht eine Benachteiligung der Männer gegenüber den Frauen, also wegen des Geschlechts. Denn ein Mann, der eingezogen wird (oder Zivi macht), verliert dadurch knapp ein Jahr, während Frau sich ihrem Studium oder Beruf widmen kann. Und im Gegensatz zur Wehrpflicht ist eine Schwangerschaft immer noch freiwillig, denn eine Schwangerschaftspflicht gibt es nicht!

Unter Gleichbehandlung verstehe ich nicht nur gleiche Rechte sondern auch gleiche Pflichten. Und wenn man Frauen nicht einziehen will, dann sollte es eine andere Pflicht geben (Zivi ist ja auch nichts anderes als eine Ersatzpflicht) - aber die gibt es nicht.

Und das sage ich nicht, weil ich keine Lust auf Wehrdienst gehabt hätte, im Gegenteil.
 

Benutzer49541  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Was ich davon halte?

Na deren Ausrüstung, deren Waffen, deren Handtasche :tongue:

Off-Topic:
Nee, ich hab das in anderen Foren schon so oft durchdiskutiert, hab keine Lust mehr, wenn jemand was hören will, dann per PN. Bin im übrigen noch zu haben und auch einer Soldatin nicht abgeneigt :zwinker:
 

Benutzer42056  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Ich war knapp 21 Monate (richtig, FWDL) bei der Marine, 3 Monate davon Grundausbildung auf Sylt. Sechs Frauen haben mit mir angefangen, 2 davon sind am ersten Tag danach abgehauen, 2 weitere nach 2 Wochen (komischerweise waren das die Zickigsten ;-) ). So gesehen kann man vielleicht schon sagen, das entweder die Frauen bei ihren Informationsgesprächen bezüglich der GA, des gesamten Alltags in der BW nicht richtig informiert werden, oder selbige Damen oft blindäugig unterschreiben ohne sich darüber Gedanken gemacht zu haben was es heisst eine Grundausbildung "hinter sich zu bringen". Die Meisten hatten auch echte Probleme mit der "Hackordnung" und konnten es nicht verkraften das sie dort nicht jeden der ihnen auf die Nerven geht blöd anpflaumen können... Noch dazu sind beide Damen bei uns bei der EMA (Erlebnisreiche Militärische Ausbildung, das Kürzel für Biwak auf Sylt) ausgefallen, entweder krank geworden oder zusammengeklappt. Simulation nicht ausgeschlossen..

Andererseits kann ich wieder Sagen das es " an Bord" anders war. Wir hatten eine Elektronikerin die hatte fachlich als auch sozial echt was aufm Kasten, uind war dabei keineswegs ein "Mannsweib", ganz im Gegenteil. Wachtmeister als auch ihre Meister und der Hauptabschnittsleiter wollten sie motivieren sich länger verpflichten, den Bootsmann (Feldwebel bei der Marine) oder Offizier des militärfachlichen Dienstes zu werden. Sie sagte nur "No Chance". Sie hätte zwar Spass hier wollte aber wenn sie mit 26 draussen wäre auch Mann und 2-3 Kinder haben. Ähnliche Reaktionen bei anderen Frauen an Bord. Wobei beides sich ja auch nicht ausschliessen muss. Unsere Ärztin war auch wahnsinnig nett, wollte aber auch eher weniger mit Seefahrt am Hut haben. Das ist dann eben wieder das was SeatCordoba (kann man das abkürzen *G*) erwähnt hat.
Selbstverständlich gabs auch Chicks die sämtliche unangehnemen Aufgaben (wie Ankerwache, Hafenwache) auf andre abwälzen wollten. Und das gabs bei den Manschaften als auch bei Unteroffizieren. Am geilsten war die die jeden Abend im Hafen GZSZ anschaun wollte. *kopfschüttel*

Prinzipiell kann man eben sagen, jedem nach seinem Gusto.

Und zu der ganzen Militätdebatte. Leben und Leben lassen.
Wenn dann eines Tages aber mein Haus unter Wasser steht oder die Vogelgrippe ausgebrochen ist, sollte ich aber so konsequent sein und die Helfer in Uniform auch wegschicken. Soll ja keiner sein Leben für jemanden riskiern der in verachtet.

Erinnert mich an meine Einkleidung in BGA. Da standen ein paar filzige Ungewaschene hinterm Zaun die uns erstmal "Mörderbande" und ähnliche Sprüche hinterhergeschrien haben.:zwinker:

Immer toll sowas.
 

Benutzer47620  (36)

Verbringt hier viel Zeit
was soll man schon von den halten, sind halt soldaten, ob mit oder ohne titten, ein soldat bleibt ein soldat nur halte ich es von der anthropologischen sicht für ein fetisch.
 

Benutzer32827 

Verbringt hier viel Zeit
Ich war knapp 21 Monate (richtig, FWDL) bei der Marine, 3 Monate davon Grundausbildung auf Sylt. Sechs Frauen haben mit mir angefangen, 2 davon sind am ersten Tag danach abgehauen, 2 weitere nach 2 Wochen (komischerweise waren das die Zickigsten ;-) ). So gesehen kann man vielleicht schon sagen, das entweder die Frauen bei ihren Informationsgesprächen bezüglich der GA, des gesamten Alltags in der BW nicht richtig informiert werden, oder selbige Damen oft blindäugig unterschreiben ohne sich darüber Gedanken gemacht zu haben was es heisst eine Grundausbildung "hinter sich zu bringen".
Ist aber auch bei den Männern so, vielleicht nicht in dem Maße, aber das gibts dennoch. Ich denke, dass es bei den Frauen stärker auffällt bzw. dass hier die Einstellungsprüfer evtl. nicht so streng sind, damit es kein frauenfeindliches Image gibt. Da sollte man noch ein paar Jahre abwarten, dann wird sich das sicher angleichen.

Die Meisten hatten auch echte Probleme mit der "Hackordnung" und konnten es nicht verkraften das sie dort nicht jeden der ihnen auf die Nerven geht blöd anpflaumen können...
Damit haben aber auch Männer zu kämpfen...

Noch dazu sind beide Damen bei uns bei der EMA (Erlebnisreiche Militärische Ausbildung, das Kürzel für Biwak auf Sylt) ausgefallen, entweder krank geworden oder zusammengeklappt. Simulation nicht ausgeschlossen..
Zusammenbrüche gabs auch bei Männern, Simulanten eher weniger, die haben dann gleich aufgegeben.

Andererseits kann ich wieder Sagen das es " an Bord" anders war. Wir hatten eine Elektronikerin die hatte fachlich als auch sozial echt was aufm Kasten, uind war dabei keineswegs ein "Mannsweib", ganz im Gegenteil. Wachtmeister als auch ihre Meister und der Hauptabschnittsleiter wollten sie motivieren sich länger verpflichten, den Bootsmann (Feldwebel bei der Marine) oder Offizier des militärfachlichen Dienstes zu werden.
Und darauf kommt es an. Wer die Ausbildung nicht schafft, hat Pech gehabt. Und wer sie schafft, der findet auch seinen Platz, egal ob Frau oder Mann.

Sie sagte nur "No Chance". Sie hätte zwar Spass hier wollte aber wenn sie mit 26 draussen wäre auch Mann und 2-3 Kinder haben. Ähnliche Reaktionen bei anderen Frauen an Bord.
Ja, auch auch Männer wollen nicht verlängern. Du bist ja auch nicht geblieben als SaZ, oder? :zwinker:

Wobei beides sich ja auch nicht ausschliessen muss. Unsere Ärztin war auch wahnsinnig nett, wollte aber auch eher weniger mit Seefahrt am Hut haben.
Ist vielleicht nicht die richtige Einstellung. Hätte sie zum Heer gehen sollen :zwinker:

Selbstverständlich gabs auch Chicks die sämtliche unangehnemen Aufgaben (wie Ankerwache, Hafenwache) auf andre abwälzen wollten. Und das gabs bei den Manschaften als auch bei Unteroffizieren. Am geilsten war die die jeden Abend im Hafen GZSZ anschaun wollte. *kopfschüttel*
So Leute scheitern aber auch in anderen Berufen, weil man immer erstmal durch die Scheiße muss.


Und zu der ganzen Militätdebatte. Leben und Leben lassen.
Wenn dann eines Tages aber mein Haus unter Wasser steht oder die Vogelgrippe ausgebrochen ist, sollte ich aber so konsequent sein und die Helfer in Uniform auch wegschicken. Soll ja keiner sein Leben für jemanden riskiern der in verachtet.
Richtig!

Erinnert mich an meine Einkleidung in BGA. Da standen ein paar filzige Ungewaschene hinterm Zaun die uns erstmal "Mörderbande" und ähnliche Sprüche hinterhergeschrien haben.:zwinker:
Und was meinst du, was die schreien, wenn sie mal Hilfe brauchen! :kopfschue
 

Benutzer40734  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Danke stilleswasser, ich bin mal wieder uneingeschränkt Deiner Meinung! :smile:
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
finde ich nicht so gut.
aber wenn nen mädel davon träumt... bitte.
 

Benutzer37503  (35)

Toto-Champ 2009
Kommt auf die Frau und ihre Eignung an.

Für mich wäre das nix, aber ich kenne eine die das macht.
 
T

Benutzer

Gast
Ungerecht ist es dennoch. Und wenn man sich anschaut, wie wenige Kinder heutzutage in Deutschland geboren werden, müsste man dann fairerweise zumindest die Frauen einziehen, die keine Kinder kriegen, denn bei denen fällt der Grund "Schwangerschaft" dann ja weg.

...im wehrgesetz steht aber "KÖNNEN eingezogen werden"....genauso wie Frauen eben Schwanger werden KÖNNEN



Und wenn man es genau nimmt, ist die Wehrpflicht eine Benachteiligung der Männer gegenüber den Frauen, also wegen des Geschlechts. Denn ein Mann, der eingezogen wird (oder Zivi macht), verliert dadurch knapp ein Jahr, während Frau sich ihrem Studium oder Beruf widmen kann. Und im Gegensatz zur Wehrpflicht ist eine Schwangerschaft immer noch freiwillig, denn eine Schwangerschaftspflicht gibt es nicht!

Unter Gleichbehandlung verstehe ich nicht nur gleiche Rechte sondern auch gleiche Pflichten. Und wenn man Frauen nicht einziehen will, dann sollte es eine andere Pflicht geben (Zivi ist ja auch nichts anderes als eine Ersatzpflicht) - aber die gibt es nicht.

Und das sage ich nicht, weil ich keine Lust auf Wehrdienst gehabt hätte, im Gegenteil.

Ich versteh aber was Du meinst und ich gebe dir in dieser Beziehung Recht......dass das unfair ist, sieht man auch daran, dass sich KEINE Frauenrechtlerin drüber aufregt, dass es keine Wehrpflicht für Frauen gibt......
 

Benutzer32827 

Verbringt hier viel Zeit
...im wehrgesetz steht aber "KÖNNEN eingezogen werden"....genauso wie Frauen eben Schwanger werden KÖNNEN
Ja, aber wer entscheidet das? Beim Wehrdienst liegt die Entscheidung beim Staat, beim Schwanger werden bei der Frau selbst. Ist schon ein Unterschied, ob man selbst eine Wahl hat oder ob der Staat die Wahl hat und die Entscheidung trifft.

Genaugenommen ist es schon ungerecht, dass mittlerweile nur noch so wenige Wehrpflichtige wirklich eingezogen werden. Dass jeder Depp mit einer zusammengelogenen Verweigerung Zivi machen darf ist eine Sache (was nicht heißen soll, dass es auch Verweigerer gibt, die es ehrlich meinen, aber die sind wohl in der Unterzahl), aber dass so viele Leute ausgemustert werden, obwohl sie tauglich genug sind, ist eine Ungerechtigkeit.
 

Benutzer40734  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Genaugenommen ist es schon ungerecht, dass mittlerweile nur noch so wenige Wehrpflichtige wirklich eingezogen werden. Dass jeder Depp mit einer zusammengelogenen Verweigerung Zivi machen darf ist eine Sache (was nicht heißen soll, dass es auch Verweigerer gibt, die es ehrlich meinen, aber die sind wohl in der Unterzahl), aber dass so viele Leute ausgemustert werden, obwohl sie tauglich genug sind, ist eine Ungerechtigkeit.

Die meisten Kerle, die verweigern aber tauglich wären, haben einfach nur Schiss! Sonst reissen sie die Klappe was weiss ich wie weit auf , aber dann kriegen sie Angst! Oder sie sind sich zu fein!
 

Benutzer35742  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Was soll man davon halten? Ist mir ziemlich egal. Wer es machen will soll es halt machen. Halte von Frauen im Militärdienst nicht mehr und nicht weniger als von Männern.
 

Benutzer48572 

Verbringt hier viel Zeit
Die meisten Kerle, die verweigern aber tauglich wären, haben einfach nur Schiss! Sonst reissen sie die Klappe was weiss ich wie weit auf , aber dann kriegen sie Angst! Oder sie sind sich zu fein!

Nö. Ich kenn Katholiken, die das ernstmeinen, anderen war es einfach zu viel Schliff und Anstrengung, andere machen Zivi nebenher und wollten direkt studieren, aber Angst? Ich kenn keinen, der Angst vor der Bundeswehr hätte. Bei den meisten ist es wohl zuviel Belastung, weswegen man nicht zum Bund geht.

Mich wollte man nicht haben, verweigert hab ich nicht.
 

Benutzer16248 

Verbringt hier viel Zeit
...im wehrgesetz steht aber "KÖNNEN eingezogen werden"....genauso wie Frauen eben Schwanger werden KÖNNEN

richtig.
Ich kann dieses Schwangerschaftsargument , da es in wirklich jedem 2. Zusammenhang kommt nicht leiden. Frauen bekommen hier Vorteile weil sie schwanger werden können, da Verteile weil sie schwanger werden können .... fehlt nur noch dass uns Männern jedes Jahr ein Finger abgehackt wird um die Wehen der Frauen zumindest über ein paar Jahre verteilt schmerzentechnisch auszugleichen.
 

Benutzer40734  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Nö. Ich kenn Katholiken, die das ernstmeinen, anderen war es einfach zu viel Schliff und Anstrengung, andere machen Zivi nebenher und wollten direkt studieren, aber Angst? Ich kenn keinen, der Angst vor der Bundeswehr hätte. Bei den meisten ist es wohl zuviel Belastung, weswegen man nicht zum Bund geht.

Mich wollte man nicht haben, verweigert hab ich nicht.

Glaub mir auch die gibt es! :zwinker:
 

Benutzer42442  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Find ich gut.
In anderen Ländern, z.B. Israel, gilt ja auch schon die Wehrpflicht für Frauen.
 

Benutzer32827 

Verbringt hier viel Zeit
Die meisten Kerle, die verweigern aber tauglich wären, haben einfach nur Schiss! Sonst reissen sie die Klappe was weiss ich wie weit auf , aber dann kriegen sie Angst! Oder sie sind sich zu fein!
Zivi kann halt viel bequemer sein, als Wehrdienst. Man wohnt in der Regel daheim, braucht nicht Uniform zu tragen, sich nicht zu bewegen, wenn man das nicht will, usw. Bequemlichkeit ist ein Problem, das andere ist durchaus Schiss, weil die Grundausbildung ja ach so unmenschlich hart ist. Und das ist einfach Blödsinn.

Nö. Ich kenn Katholiken, die das ernstmeinen
Klar, gibts auch, aber die meisten geben eine zusammengelogene Verweigerung ab, erfinden irgendwelche Verwandten, die angeblich im Krieg waren, etc.
Und dann ziehen sie sich einen Actionreißer nach dem anderen rein, gehen in den Schützenverein oder spielen Gotcha oder Softair. Ganz toll. :kopfschue
 
T

Benutzer

Gast
Klar, gibts auch, aber die meisten geben eine zusammengelogene Verweigerung ab, erfinden irgendwelche Verwandten, die angeblich im Krieg waren, etc.
Und dann ziehen sie sich einen Actionreißer nach dem anderen rein, gehen in den Schützenverein oder spielen Gotcha oder Softair. Ganz toll. :kopfschue

...oder gehen zum Bund, sind 3 Tage dabei und winken dann mit dem KDV-Antrag weil Sie dann festgestellt haben, das es nicht so einfach ist wie im Spiel....und am ersten Tag wollten sie einem noch erzählen, dass sie zu den Scharfschützen oder Fernspähern wollen....*lol*
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren