Was haltet ihr von einer Abtreibung?

Benutzer67480  (34)

Verbringt hier viel Zeit
ja der mensch ist EGOIST. und das leben bzw. die zukunft kann wirklich von einem kind zerstört werden. es geht hier nicht um spaß im leben. es geht hier um die allgemeine zukunftssituation und die entscheidet jeder individuell und nunmal EGOISTISCH. aufopferung schön und gut, aber was hat man davon, wenn man ein kind nicht haben möchte, es aber austrägt? nur damit das kind dann in ein heim kommt bzw. zu pflegeeltern? ist das der sinn der sache? ich würde sagen nein. heimkinder gibt es so viele, das müssen dann nicht noch mehr werden. und ich würde es meinem kind zb. nicht zumuten wollen, in einem heim groß zu werden, nur weil einem früher dazu geraten wurde, doch das kind nicht abtreiben zu lassen. das ist falsche aufopferung.

Ich bin selbst dagegen das man das Kind austrägt und dann ins Heim bringt das habe ich schon oft genug geschrieben und auch begründet. Aber ich ferstehe nicht wieso ihr der Meinung seid das ein Kind euer Leben zerstört. Wieso denn? Es gibt doch nichts schöneres als ein Kind zu haben, ein Teil von dir dem du ein Leben schenkst, dem du vieles bei bringen kannst und das richtig machen was deine Eltern falsch bei dir gemacht haben.
Ich verstehe euch nicht wenn ihr schreibt das ein Kind der Mutter das Leben zerstört und dann meint das es nicht am Spass liegt. Woran liegt es dann???
 
C

Benutzer

Gast
nicht jeder mensch will ein kind

nicht jeder mensch will jetzt schon kinder haben.

durch kinder wird man viel unfelxibler und man muss einfach immer für das kind da sein.

ich kann es verstehen warum man sowas ned/noch ned haben möchte.
 

Benutzer9234 

Verbringt hier viel Zeit
Grundsätzlich mal folgendes (steinigt mich ruhig): wer Sex hat, hat Verantwortung zu übernehmen. Wer zu dumm ist, richtig zu verhüten, der hat selbst Schuld und mit den Konsequenzen zu leben. Und ja, ich bin und bleibe bei der Meinung, dass man in nahezu allen Fällen (sehr wenige Ausnahmen bestätigen die Regeln) aus purer Blödheit oder Unachtsamkeit ungewollt schwanger wird - heutzutage gibt es beim besten Willen genügend Möglichkeiten, um Schwangerschaften zu vermeiden.

ABER: ein Kind in die Welt zu setzen, das man nicht will, hat herzlich wenig Sinn. Also denke ich ist in solchen Fällen ne Abtreibung immer noch schlauer, als das Kind zu kriegen und es dann nicht zu lieben. Gleiches gilt für Schwangerschaften nach Vergewaltigung. Schande über die, die finden, dass man solche Kinder behalten MÜSSE.

Insgesamt bin ich nicht gegen Abtreibung. Ich denke durchaus, dass es genügend Situationen gibt, in denen es nicht passt - wenngleich man wohl meist selbst schuld ist, aber naja, kann vorkommen. Egoistisch? Selbstverständlich, so ist der Mensch. Aber sorry, für mich ist ein Kind nach ein paar Wochen kein menschliches Wesen, sondern ein Zellhaufen, und ja ich weiss, das ist Definitionssache, aber es geht hier ja um Meinungen. Abtreibung als Verhütungsmittel - wohl kaum. Abtreibung gleich Mord - nein!

Trotzdem: ich war nie schwanger und weiss nicht, wie es ist, wenn man ein Kind in sich trägt. Trotzdem glaube ich nicht, dass ich in den letzten Jahren reif genug für ein Kind gewesen wäre und ja, ich hätte abgetrieben - wie gesagt unter dem Vorbehalt, dass ich nicht weiss, wie ich empfunden hätte, wenn ich tatsächlich schwanger gewesen wäre.

Wie immer: absolut ist gar nichts.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Als Mann:smile:D Junge?) darf ich mich nicht in eine Frau einfühlen können, die ein Kind erwartet.
Aber wenn meine Freundin ein Kind bekäme, würde ich Alles tun, damit sie es nicht abtreiben muss.
 

Benutzer34056  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Aber ich ferstehe nicht wieso ihr der Meinung seid das ein Kind euer Leben zerstört. Wieso denn? Es gibt doch nichts schöneres als ein Kind zu haben, ein Teil von dir dem du ein Leben schenkst, dem du vieles bei bringen kannst und das richtig machen was deine Eltern falsch bei dir gemacht haben.
Ich verstehe euch nicht wenn ihr schreibt das ein Kind der Mutter das Leben zerstört und dann meint das es nicht am Spass liegt. Woran liegt es dann???

wenn du dir ein kind wünscht, ist es schön. wenn du aber kein kind haben möchtest ruiniert dir das alles. dein ganzer plan wird aus der bahn geworfen. es ist nicht der spaß. es ist die realität, der beruf, die eigene einstellung und sogar das umfeld.
ich nehme hier mal ein beispiel: die mutter möchte nicht, dass die noch jugendliche tochter jetzt schwanger wird (weil ausbildung noch nicht zu ende oder was weiß der kuckuck) und droht damit, sie aus dem elterlichen haus rauszuwerfen. leider gibts sehr viele solche fälle, also nicht aus der luft gegriffen. => das leben im sinne von zukunft der werdenden mutter ist gefährdet, das kind würde das leben der mutter dahingehend zerstören. kein elternhaus mehr, sie muss sich alleine durchschlagen, den weg freikämpfen, etc.

vielleicht verstehst dus jetzt....warum es in gewisser hinsicht "zerstören" kann. wenn man kein kind haben möchte, kann man mit der tatsache, dass man schwanger ist, tief in ein loch fallen.

Grundsätzlich mal folgendes (steinigt mich ruhig): wer Sex hat, hat Verantwortung zu übernehmen. Wer zu dumm ist, richtig zu verhüten, der hat selbst Schuld und mit den Konsequenzen zu leben. Und ja, ich bin und bleibe bei der Meinung, dass man in nahezu allen Fällen (sehr wenige Ausnahmen bestätigen die Regeln) aus purer Blödheit oder Unachtsamkeit ungewollt schwanger wird - heutzutage gibt es beim besten Willen genügend Möglichkeiten, um Schwangerschaften zu vermeiden.

da hast du weitgehend recht, aber wenns passiert ist, sollte man trotzdem die möglichkeit haben den "fehler" (blöd gesagt, ich weiß) rückgängig zu machen. um es für die zukunft besser zu machen und aus diesem fehler zu lernen.
 

Benutzer60259 

Verbringt hier viel Zeit
Es ist einfach eine Glaubensfrage (meine das nicht nur im religiösen Sinn):
Wann beginnt für einen das Leben? Ist Abtreibung gleich Mord?

Früher hätte ich wahrscheinlich sofort abgetrieben - ohne groß zu überlegen. Da stand Karriere vorne an.
Inzwischen würde es mir ziemlich Kopfzerbrechen bereiten, weil es das Kind von meinem Freund und mir wär. Wir wollen später Kinder...aber eben nicht jetzt. Und doch wär es ja irgendwie unser "potentielles" Kind ...schwer zu erklären.

Ich bin da ziemlich hin und her gerissen, obwohl für mich eine Abtreibung innerhalb der gesetzlichen Richtlinien generell erstmal ok ist - dafür sollte sich auch niemand rechtfertigen müssen.

Viele pochen ja auch immer auf das Recht auf Leben. Aber ich will doch meinem Kind auch etwas bieten können.

Merkwürdig finde ich es auch, wenn Frauen ihre Kinder ins Heim geben. Klar gibt es bestimmt auch furchtbar glückliche Heimkinder, aber viele wandern von Pflegefamilie zu Pflegefamilie ...das ist doch keine wünschenswerte Lebensqualität!!!
 

Benutzer42853 

Verbringt hier viel Zeit
Grundsätzlich mal folgendes (steinigt mich ruhig): wer Sex hat, hat Verantwortung zu übernehmen. Wer zu dumm ist, richtig zu verhüten, der hat selbst Schuld und mit den Konsequenzen zu leben. Und ja, ich bin und bleibe bei der Meinung, dass man in nahezu allen Fällen (sehr wenige Ausnahmen bestätigen die Regeln) aus purer Blödheit oder Unachtsamkeit ungewollt schwanger wird - heutzutage gibt es beim besten Willen genügend Möglichkeiten, um Schwangerschaften zu vermeiden.

ABER: ein Kind in die Welt zu setzen, das man nicht will, hat herzlich wenig Sinn. Also denke ich ist in solchen Fällen ne Abtreibung immer noch schlauer, als das Kind zu kriegen und es dann nicht zu lieben. Gleiches gilt für Schwangerschaften nach Vergewaltigung. Schande über die, die finden, dass man solche Kinder behalten MÜSSE.

Insgesamt bin ich nicht gegen Abtreibung. Ich denke durchaus, dass es genügend Situationen gibt, in denen es nicht passt - wenngleich man wohl meist selbst schuld ist, aber naja, kann vorkommen. Egoistisch? Selbstverständlich, so ist der Mensch. Aber sorry, für mich ist ein Kind nach ein paar Wochen kein menschliches Wesen, sondern ein Zellhaufen, und ja ich weiss, das ist Definitionssache, aber es geht hier ja um Meinungen. Abtreibung als Verhütungsmittel - wohl kaum. Abtreibung gleich Mord - nein!

Trotzdem: ich war nie schwanger und weiss nicht, wie es ist, wenn man ein Kind in sich trägt. Trotzdem glaube ich nicht, dass ich in den letzten Jahren reif genug für ein Kind gewesen wäre und ja, ich hätte abgetrieben - wie gesagt unter dem Vorbehalt, dass ich nicht weiss, wie ich empfunden hätte, wenn ich tatsächlich schwanger gewesen wäre.

Wie immer: absolut ist gar nichts.


Dem ich stimme ich in allen Punkten zu :jaa:
 

Benutzer67480  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Versteht mich ruhig falsch, aber ich kann nicht verstehen das ihr der Meinung seid das ein Kind das Leben der Mutter zerstört. Wenn du alt genug bist sex zu haben dann bist du auch alt genug von zu hause aus zu ziehen wenn deine Eltern dich raus schmeisen.
Und lernen kannst du immer noch,eine Ausbildung kannst du auch noch machen nur halt 3 Jahre später wenn du niemanden hast der auf das Kind aufpassen kann. Mit drei Jahren geht das Kind ins Kindergarten und dann kommt die Schule und so weiter.......
 

Benutzer34056  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Versteht mich ruhig falsch, aber ich kann nicht verstehen das ihr der Meinung seid das ein Kind das Leben der Mutter zerstört. Wenn du alt genug bist sex zu haben dann bist du auch alt genug von zu hause aus zu ziehen wenn deine Eltern dich raus schmeisen.
Und lernen kannst du immer noch,eine Ausbildung kannst du auch noch machen nur halt 3 Jahre später wenn du niemanden hast der auf das Kind aufpassen kann. Mit drei Jahren geht das Kind ins Kindergarten und dann kommt die Schule und so weiter.......
du hast einfach eine verklärte vorstellung (etwas realitätsfremd würd ich sagen)....siehst nur das positive....sie auch mal das negative.....dann wirst du verstehen.....aber wie es scheit, weigerst du dich einfach das negative zu sehen. es ist nicht nur blümchen und happyness.
 

Benutzer37411 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn man drei Jahre zuhause war ist es ja auch sooooo einfach schnell mal ein Ausbildungsplatz zu bekommen :kopfschue
 
P

Benutzer

Gast
Kein Wunder, dass sowas von nem Mann kommt. :grin:

Ich ergänze: Auch der Mann hat der Frau in den Monaten der Schwangerschaft beizustehen. Die Frau wird nunmal schwanger. Und DAS ist ja die Konsequenz, die man kennt, und DESWEGEN ist es auch das, was man zu tragen hat.

Meinerseits ist im Rahmen dieses Threads alles dazu gesagt.

Off-Topic:
Wer mit mir darüber weiter diskutieren möchte -> PM
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Nur: der Mann kann kommen und gehen, wann es ihm passt. Wenn er doch keine Lust hat, seiner moralischen Verpflichtung nachzukommen, passiert ihm (körperlich und psychisch) goar nix.

Die Frau hat - wenn eine Abtreibung ausgeschlossen ist - keine andere Wahl als das irgendwie durchzustehen.

Deswegen sind hier etliche Frauen - ich eingeschlossen - der Ansicht, dass wir das dann auch entscheiden dürfen.
 

Benutzer67480  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin eine Junge Mutter und eine sehr glückliche Mutter!
Ich gebe es zu es ist oft nicht einfach aber es gibt nichts schöneres als das man ein Kind hat. Ich bin nicht gegen eine Abtreibung denn jeder Mensch muss es für sich selbst Entscheiden
ob er bereit ist für ein Kind oder nicht. Ich bin dagegen wenn man ein Kind ins Heim bringt und dagegen wenn man der Meinung ist das ein Kind das Leben der Mutter zerstört. Durch das Kind wird man nur stärker und versucht mehr im Leben zu erreichen.
Ein Kind ist keine Last, die immer trägt.
Und es braucht dich am meisten in den ersten drei Jahren.
Ich will nicht mehr als zwei Kinder haben und werde alles dafür tun das ich kein drittes mal schwanger werde aber wenn es dazu kommt dann werde ich vielleicht Abtreiben. Ich bin mir nicht sicher aber vielleicht ja.
 

Benutzer34056  (34)

Verbringt hier viel Zeit
eben! da haben wir es ja.....DU WILLST KINDER! es gibt aber viele die kinder nicht haben wollen. also siehst du es nur von der positiven seit, weil du nicht fähig bist den anderen weg sehen zu können.

du hast nen tunnelblick. du schaust weder nach links, noch nach rechts und lehnst alle anderen meinung regelrecht ab. "das versteh ich nicht, ich bin dagegen dass"

wenn man sich ein kind wünscht geht man anders an die situation ran als wenn man kein kind haben will. verstehst du das jetzt endlich mal? alles andere ist meiner ansicht nach nur eine traumvorstellung.
 
P

Benutzer

Gast
Deswegen sind hier etliche Frauen - ich eingeschlossen - der Ansicht, dass wir das dann auch entscheiden dürfen.

Also entscheidest (z. B.) Du dann 1. allein über das Leben des Kindes und 2. (und darauf möchte ich jetzt hinaus) auch über das des Mannes? Was wäre, wenn ER es haben würde wollen? Zur Not auch allein. So wäre es bei mir.


Denn auf der einen Seite heißt es "Der Mann hat ja nur seinen Spaß, und muss nicht mit 'nem Babybauch rumrennen", und auf der anderen "Der Mann darf nur seinen Spaß haben, aber sich der Verantwortung nicht stellen". Und das wäre dann 1. mit zweierlei Maß gemessen, und 2. gerade so zurechtgebogen, wie (in diesem Fall frau) es braucht.

Ich bin nicht gegen eine Abtreibung denn jeder Mensch muss es für sich selbst Entscheiden
ob er bereit ist für ein Kind oder nicht.

Du entscheidest aber nicht nur für dich! Und das scheint oft vergessen zu werden.
 

Benutzer34056  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Also entscheidest (z. B.) Du dann 1. allein über das Leben des Kindes und 2. (und darauf möchte ich jetzt hinaus) auch über das des Mannes? Was wäre, wenn ER es haben würde wollen? Zur Not auch allein. So wäre es bei mir.

ich verstehe ihre meinung dazu.......die mutter muss das kind 9 monate lang in sich haben, nicht der vater. schwangerschaften sind oft mit risiken verbunden, die wirklich nicht leicht wegzustecken sind. also denke ich mal ist es wirklich richtig, dass die FRAU entscheidet.

in einer partnerschaft ist gemeinsames reden darüber pflicht. aber letzendlich bleibt das entscheiden bei der frau alleine.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Was wäre, wenn ER es haben würde wollen? Zur Not auch allein.

Hm, keine Ahnung, in so einer Situation war ich noch nicht mal theoretisch.

Also wenn der Mann nur eine flüchtige Affäre gewesen wäre, oder ich nach ein paar Monaten Beziehung feststellen würde, dass er nicht der Richtige für mich ist, und ich dann aus Versehen schwanger werden würde und mich gegen das Kind entscheiden würde (bei mir nicht der Fall da ich mein eigen Fleisch und Blut vermutlich nicht abtreiben lassen könnte), aber gesetzt den Fall, ich könnte mir partout nicht vorstellen, das Baby dieses Mannes auszutragen, dann würde mich der Wunsch dieses Mannes, dieses Kind zu haben, nicht davon abhalten.

Vermutlich würde ich dann gar denken, er solle sich doch einen anderen Babybrüter suchen, wenn ihm die Wünsche der Frau so egal sind, und er unbedingt das Kind haben will. :zwinker:
 

Benutzer67480  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Kann mich denn über haupt keiner verstehen?
Ich wollte das Kind auch nicht und bin kurz davor gewesen abzutreiben und dann habe ich es einfach nicht geschafft und so mit das Kind behalten. Aber ich wollte auch nicht Mutter werden nicht so früh. Geplant war erst wenn ich verheiretet bin uns so weiter halt alles was jede Frau sich wünscht wenn sie ein Kind bekommt. Und ein weiteres Kind kommt nicht in Frage ich schaff es nicht, nicht wenn ich alleine bin. ich habe vom zweiten Kind für die Zukunft gesprochen was erst in 8 oder vielleicht 10 jahren seien wird. Und man muss nicht immer alleine Entscheiden denn wenn der Mann mit dem ich das Kind gezeugt habe in Ordnung ist dann Frage ich auch nach seiner Meinung. Denn dann weis ich das er mir helfen wird. Nicht alle Männer haben Angst davor Vater zu werden.
 

Benutzer34056  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Kann mich denn über haupt keiner verstehen?
Ich wollte das Kind auch nicht und bin kurz davor gewesen abzutreiben und dann habe ich es einfach nicht geschafft und so mit das Kind behalten. Aber ich wollte auch nicht Mutter werden nicht so früh. Geplant war erst wenn ich verheiretet bin uns so weiter halt alles was jede Frau sich wünscht wenn sie ein Kind bekommt. Und ein weiteres Kind kommt nicht in Frage ich schaff es nicht, nicht wenn ich alleine bin. ich habe vom zweiten Kind für die Zukunft gesprochen was erst in 8 oder vielleicht 10 jahren seien wird. Und man muss nicht immer alleine Entscheiden denn wenn der Mann mit dem ich das Kind gezeugt habe in Ordnung ist dann Frage ich auch nach seiner Meinung. Denn dann weis ich das er mir helfen wird. Nicht alle Männer haben Angst davor Vater zu werden.

das versteh ich schon, nur warum verstehst du uns nicht? wenn wir zb. sagen wir wollen kein kind (zumindest vorerst)und würden es nur als last sehen.....wenn jemand kein kind haben möchte, dann ist das auch zu respektieren.
 

Benutzer67480  (34)

Verbringt hier viel Zeit
das versteh ich schon, nur warum verstehst du uns nicht? wenn wir zb. sagen wir wollen kein kind (zumindest vorerst)und würden es nur als last sehen.....wenn jemand kein kind haben möchte, dann ist das auch zu respektieren.

Das Respektiere ich auch.
Aber ich rede doch nur davon das man ein kind doch nicht als Last beschreibt. Denn ein Kind kann doch nicht eine Last sein. Wenn jemand nicht bereit ist Mutter zu werden dann ist das auch völlig in Ordnung das habe ich auch schon am Anfang geschrieben.
Aber ich habe meine eigene Meinung und dabei bleibe ich auch ein Kind kann für mich persönlich nicht als Last beschrieben werden. Ich Akzeptiere es völlig wenn jemand nicht bereit ist und es Abtreibt aber ich Akzeptiere nicht wenn man es aus trägt und es dann ins Heim bringt.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren