Was habt ihr aus eurer letzten Beziehung gelernt?

Benutzer91095 

Team-Alumni
Heyho,

frage an euch Frauen und Männer da draußen:

Welche Schlussfolgerungen habt ihr aus eurer letzten Beziehung gezogen? Was würdet ihr in eurer nächsten Beziehung besser machen wollen? Kann sein zu
- Partnerwahl
- eurem eigenen Charakter
- Beziehungsführung/-gestaltung
- was euch einfällt

Und: Habt ihr gemerkt, dass ihr im Laufe eurer Beziehungen schlauer geworden seid? Habt ihr ehemalige "Schwächen" eurerseits ändern können? Habt ihr geschafft, alte Fehler nicht mehr zu machen? Macht ihr euch überhaupt über sowas Gedanken oder lasst euch einfach auf den neuen Partner ein und schaut einfach, was passiert.

Schön wäre, wenn keine Antworten à la "Nicht mehr auf so ein verlogenes Schwein/so eine dumme Bitch reinfallen" kommen, sondern reflektierte Überlegungen.
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Spontan fällt mir ein: mehr reden. Kommunikation ist einfach wichtig und kein Gewitter mit Blitz und Donner entstehen lassen, weil sich die Hitze angestaut hat.
 

Benutzer54465 

Meistens hier zu finden
- einen Mann eher in meinem Alter (bis so 5 Jahre älter würde ich spontan sagen)
- es kommt tatsächlich auf die inneren Werte an
- es kommt auf meinen Geschmack an und nicht auf den der Allgemeinheit!
- Sex ist total wichtig
- nicht alles zerdenken

Die wirklichen Erkenntnisse erlange ich meistens erst nach der Beziehung. Aber insbesondere die Sache mit dem Sex ist mir ziemlich klar geworden und ich würde keine Beziehung mehr laufen lassen, wo ich schon nach ein paar Monaten keinen Bock mehr auf den Typen hab. Das ist dann eindeutig ein Abrutschen auf die Freundschaftsschiene bei mir
Mal ganz ehrlich: so richtig denke ich erst wieder über diese "zwischenmenschlichen sachen" nach, seit ich wieder regelmäßig hier im Forum bin
 

Benutzer67627  (51)

Sehr bekannt hier
aus meiner letzten beziehung hab ich eigentlich nichts gelernt... :confused:
die ging einfach auseinander, ohne dass ich irgendjemand einen fehler vorwerfen könnte....

meine ehe? nun, ich denke, ich habe mich aufgrund der kindererziehung zu sehr aufgegeben und war nur noch für andere da und nicht mehr für mich selbst.
aber im nachhinein würde ich es trotzdem nicht anders machen...zumindest dem kind gegenüber :zwinker:
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Welche Schlussfolgerungen habt ihr aus eurer letzten Beziehung gezogen? Was würdet ihr in eurer nächsten Beziehung besser machen wollen?
* Ihr besser zuhören
* Probleme nicht totschweigen oder aussitzen wollen
* Dynamik innerhalb der Beziehung am Leben erhalten
* Keinerlei Hemmungen mehr beim Sex haben
* Meine Partnerin nicht künstlich zur Göttin erheben
* Nicht über ihren Kopf hinweg planen
* Niemals den Respekt verlieren

Und: Habt ihr gemerkt, dass ihr im Laufe eurer Beziehungen schlauer geworden seid?
Ich habe eine rasante Entwicklung durchgemacht und lernte durch sie viel über Menschen, Moral, Werte, Freundschaft und das Leben. Ich bin sehr viel toleranter geworden. Aber ich habe - vorallem auch durch die Trennung - gelernt, woran selbst beste Beziehungen scheitern können und wie schwer es ist, eine gute Beziehung am Leben zu halten. Lieben ist für mich seitdem eine Kunst, an die ich mich kaum noch heranwage... :zwinker:

Habt ihr ehemalige "Schwächen" eurerseits ändern können? Habt ihr geschafft, alte Fehler nicht mehr zu machen?
Massenhaft. Eine der größten Schwächen war meine mangelnde Selbstständigkeit, die ich während der letzten Beziehung ganz gut ausbügelte. Ebenso habe ich meinen Pessimismus durch die Beziehung abgelegt (naja, abgeschwächt) und sehe die Dinge inkl. mich selbst insgesamt reflektierter und realistischer. Aber auch während der Beziehung bin ich noch in alte, eher schädliche Verhaltensweisen zurückgefallen. Seinen Charakter umkrempeln ist halt eine langwierige Geschichte.

Macht ihr euch überhaupt über sowas Gedanken oder lasst euch einfach auf den neuen Partner ein und schaut einfach, was passiert.
Eine Partnerin ist für mich ein wichtiger Faktor in meinen Leben. Wenn ich soetwas habe, mache ich mir sehr viele Gedanken drum. Auch bevor ich mich binde muss ich gewisse Zukunftsentwürfe abgleichen, da blinde Liebe allein noch keine glückliche Beziehung garantiert (wobei einen das sowieso so gut wie nichts garantieren kann...). Vielleicht mache ich mir auch zu viele Gedanken, aber ich habe so meine Probleme, das abzustellen... :zwinker:
 

Benutzer119444 

Verbringt hier viel Zeit
- dass man nach 6 Monaten mit dem Gedanken "schluss zu machen" auch mal handeln sollte...
- dass man irgendwann (früh genug) auch aufhören muss, sich alles gefallen zu lassen...
- dass das Beziehungsende dann auch gar nicht mehr weh tut (also mir nicht)...
 
M

Benutzer

Gast
Eine monogame Beziehung würde für mich in meinem derzeitigen Lebensabschnitt nicht funktionieren.
Das war und ist die wichtigste "Erkenntnis" aus meiner letzten Beziehung.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Ich habe aus meiner ersten (und vor der jetztigen "letzten") Beziehung eine ganze Menge gelernt.

1. hab ich gelernt, dass es für mich mit Mädchen und Frauen mehr gibt als "nur" gute Freundschaft

2. dass ich in der Lage bin eine Frau sexuell zu befriedigen (daran habe ich vorher gezweifelt!)

3. ich habe ein normales Verhältnis zu meinemKörper bekommen und gelernt ihn zu akzeptieren. Als Junge mit einer typischen Mädchenfigur, war ich vorher immer zwischen totalen Hemmungen und Exhibitionismus hin und her gerissen

4. ich lernte schliesslich auch, dass es mit dem Sex wunderbar klappen kann, und trotzdem passt man nicht für das Leben zusammen, wenn die Zukunftsvorstellungen zu stark auseinander gehen.
Doch sogar in der Trennung waren wir uns noch einig! Wir waren beide ganz wehmütig und weinten beide....
 

Benutzer97191 

Meistens hier zu finden
Spontan fällt mir ein: mehr reden. Kommunikation ist einfach wichtig und kein Gewitter mit Blitz und Donner entstehen lassen, weil sich die Hitze angestaut hat.
das wichtigste überhaupt.

was hab ich gelernt? das ich das nicht mehr haben muss. single zu sein ist sicher nicht das erstrebenswerteste - aber es geht doch ganz gut. kein stress, keine streitereien ...usw.
nö. in meinem alter tu ich mir keine beziehung mehr an.
man lernt ja schliesslich dazu .. :zwinker:
 

Benutzer92211 

Sehr bekannt hier
Ich habe gelernt, meine Eifersucht besser zu kontrollieren, weil das in der vorherigen Beziehung ein großer Störfaktor war.

In Bezug auf die Partnerwahl habe ich gelernt, dass er zwar nicht perfekt sein muss (so was gibt's wohl auch nicht :zwinker: ), aber gewisse charakterliche Grundzüge und Zukunftsvorstellungen einfach zusammenpassen müssen, weil es sonst nicht dauerhaft funktionieren kann.
 

Benutzer88035 

Sehr bekannt hier
Ich habe definitiv gelernt, das, wenn mal ein Streit kommt, ich nicht immer Schuld bin und es nicht direkt heißt, dass es ein Ende bedeutet.

Ganz wichtig auch, ihn nicht über mich und meine Bedürfnisse zu stellen. Ich bin auch wichtig! :smile:
 

Benutzer87573 

Sehr bekannt hier
Ich habe aus meiner letzten Beziehung gelernt/mitgenommen:

  • dass Sex mir noch viel wichtiger ist, als ich dachte und er hat mir ein ganz neues Körpergefühl vermittelt
  • dass eine Drama/Berg-und Talfahrt Beziehung zwar ungeahnte Höhen aber auch sehr tiefe Tiefen mit sich bringen kann und dass mich sowas auf Dauer emotional auslaugt und aufreibt und ich das von daher in Zukunft unterlassen werde
  • dass ich unglaublich geduldig und einfühlsam sein kann wenn ich das will
  • dass ich tatsächlich mal richtig verliebt sein kann, so richtig mit Schmetterlingen im Bauch
  • dass manchmal ein Wort aus dem Mund eines geliebten Menschen wirklich die Welt bedeuten kann
  • dass Liebe allein nicht glücklich macht und manchmal die Umstände größeres Gewicht haben als man denkt
  • dass ich in manchen Belangen auch einfach mal locker sein kann und meine Einstellung ohne großes Brimborium ändern kann
Ich lasse mich eigentlich immer neu auf jeden Partner ein. Wenn ich feststelle, dass ich einen Fehler gemacht habe versuche ich natürlich immer, ihn in Zukunft zu vermeiden, aber immer gelingt mir das nicht. Trotzdem hatte ich bisher in all meinen Beziehungen total unterschiedliche Probleme wenn man das so nennen will. Eigentlich hatte ich bisher jedoch recht harmonische Beziehungen, die eher an Umständen als an grobem Fehlverhalten gescheitert sind.
 

Benutzer46728 

Beiträge füllen Bücher
Aus der letzten langen Beziehung:
- Nicht so schnell aufgeben.
Aus der letzten:
- Indirekt: mehr reden. Nein, ich melde mich nicht zu oft mit mehrmals in der Woche^^ Hätte über ein Problem viel früher reden sollen anstatt aus Verständnis zu warten. Er konnte zwar nichts für, missverstand meine Haltung aber als "Desinteresse". Aber war auch eine besondere Situation.
 

Benutzer119081 

Sorgt für Gesprächsstoff
Welche Schlussfolgerungen habt ihr aus eurer letzten Beziehung gezogen?
- Ich werde definitiv stärker für meine Interessen und Wünsche stehen
- Jemand der mir keinen Respekt entgegen bringt, verdient es nicht das ich ihm nachlaufe
- Mich kann man nicht auf Verfügbarkeit trimmen, um mich nur zu treffen wenn niemand anders Zeit hat. Ich bin mehr Wert als das.
- Nicht immer mit leeren Versprechen zufrieden geben
- Schmerzen und Einsamkeit nicht einfach runterschlucken
- Manchmal kann man so Ehrlich, Offen und Treu sein wie man möchte, es gibt trotzdem Menschen die einem direkt ins Gesicht lügen und das auch gut finden.

Vor meiner letzten Beziehung, hatte ich immer den Typ Mann der mich umsorgt und für den ich ein wichtiger Teil seines Lebens war. In der letzten Beziehung habe ich jedoch gemerkt, dass man manchmal zu Anfang das Größte und zu Ende der letzte Dreck sein kann.
Ich habe mich innerhalb der Beziehung verbiegen lassen, sodass ich mich von guten Freunden abgewendet habe und wundervolle Menschen ausgeschlossen habe. Das darf so nicht nochmal passieren!
Im Großen und Ganzen habe ich gelernt das ich wertvoll bin und man mich nicht wie ein ausrangiertes Spielzeug behandeln kann. Zu dem weiß ich jetzt, dass ich stark und unabhängig genug bin um bei Zweifel eine Trennung anzustreben.
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
"Nie wieder einen Bodybuilder, der zur bestimmten Zeit Aufstehen, Essen, Trainieren, Schlafen, Sex haben ... muss".

3 Jahre später bin ich dabei selber eine von denen zu werden. :grin:
(Kraftsportlerin, nicht Bodybuilderin)
 

Benutzer66279 

Sehr bekannt hier
-dass ich nie wieder versuchen werde, einer Beziehung eine emotionale Tiefe zu geben, der sie nicht gerecht wird, weil sich schon längst erste Zweifel eingeschlichen haben
-dass ich nur noch ernsthafte Beziehungen eingehe, wenn ich mit dem Partner auch wirklich etwas anfangen kann (gemeinsame Hobbys und Interessen als Basis usw.)
-dass ich mich am Anfang emotional ein bisschen bremsen sollte (ich verknall mich ziemlich schnell, bleibe dann aber ewig auf diesem Level, bis es irgendwann mal in Richtung liebe geht, wenns wirklich passt)
-dass man eine Beziehung durch kleine Rituale oder Bräuche untermauern und pflegen kann
-dass irgendetwas schief läuft, wenn ich ernsthaften Grund zu Eifersucht habe (weil ich bei einer gewissen Vertrauensbasis ziemlich eifersuchtsfrei bin)
 

Benutzer15156 

Meistens hier zu finden
Welche Schlussfolgerungen habt ihr aus eurer letzten Beziehung gezogen? Was würdet ihr in eurer nächsten Beziehung besser machen wollen?
Ich habe gelernt, dass jeder in der Beziehung sein Leben lebt und nicht alles immer im Gleichklang passieren muss. Bis auf die entscheidenenden Fragen der Zukunft natürlich.
Jeder kann seine Hobbys und Vorlieben leben und auch mal sich seine Ruhe gönnen. Vor allem die Einsicht zu dem Ganzen zu stehen, war sehr wichtig.

Und: Habt ihr gemerkt, dass ihr im Laufe eurer Beziehungen schlauer geworden seid?
Ja, ich habe durchaus manches in Bezug auf Freundschaft, Liebe und unterschiedliche menschliche Charaktere gelernt.

Habt ihr ehemalige "Schwächen" eurerseits ändern können? Habt ihr geschafft, alte Fehler nicht mehr zu machen?
Ja, mangelnde Selbstständigkeit und mnagelndes Selbstbewusstsein ist besser geworden. Ich stresse mich nicht mehr über so viele Kleinigkeiten wie früher. Ich kann mit anderer Leute Stimmungsschwankungen besser umgehen.

Macht ihr euch überhaupt über sowas Gedanken oder lasst euch einfach auf den neuen Partner ein und schaut einfach, was passiert.
Darüber hab ich mir schon immer viele Gedanken gemacht und nie den erst besten genommen. Ich möchte nicht mich am "Krabbeltisch" bedienen nur um einen Partner zu haben, auch wenn der vielleicht gar nicht so zu mir passt.
Von daher dauert es bei mir auch schon immer länger bis ich mich auf jemand einlasse, aber das ist dann meist auch sehr gut überlegt.
 

Benutzer120045 

Öfters im Forum
Hey,

Partnerwahl:
Mein letzter Partner hat schon ganz gut gepasst, aber ich habe ihn viel zu kurz genannt und bin mit ihm zusammengekommen bevor ich überhaupt richtig verliebt war. Deshalb hatte ich während der ganzen Beziehung über Zweifel und das hat weder ihm noch mir gut getan. Ich möchte wenn möglich das nächste Mal einen Partner, der etwas gefestigter ist, nicht ganz so eifersüchtig (wegen meines Modeljobs...) und der mich auch als Kumpel sehen kann, ohne mich auf ein Podest zu stellen.

Eigener Charakter:
Manchmal konnte ich schon etwas kaltherzig sein, auch wenn ich es nicht wollte. Ich wollte nie jemandem wehtun und war dann eher verschlossen. Ich sollte Probleme wohl früher ansprechen um solche Phasen zu vermeiden!

Beziehungsführung/-gestaltung:
Es MUSS einfach kumpelmäßiger werden! Ich bin kein Typ für Romantik, das müsste man dann also anders gestalten als in der letzten Beziehung...und ich würde mit meinem Partner mehr unternehmen wollen.

Habt ihr gemerkt, dass ihr im Laufe eurer Beziehungen schlauer geworden seid?
Definitiv. Man darf sich nicht immer ein schlechtes Gewissen einreden lassen und muss bei bestimmten Situationen hellhöriger werden.

Habt ihr ehemalige "Schwächen" eurerseits ändern können? Habt ihr geschafft, alte Fehler nicht mehr zu machen?
Ja, doch. Ich hab früher sofort Schluss gemacht um Konflikten aus dem Weg zu gehen, das habe ich in der letzten Beziehung nicht getan und so konnten wir sie doch eine ganze Zeit lang führen.

Macht ihr euch überhaupt über sowas Gedanken oder lasst euch einfach auf den neuen Partner ein und schaut einfach, was passiert.
Jeder Partner ist anders, insofern ist es immer etwas Neues und nicht vergleichbar. Gedanken und Sorgen würd ich mir vor einem neuen Partner schon machen, aber manchmal muss man ein Risiko eben eingehen.


Liebe Grüße,

Nico
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich habe aus meiner letzten Beziehung gelernt, dass
  • zu viel Altruismus äußerst unangenehme Konsequenzen haben kann,
  • dass sexuelle Inkompatibilität definitiv ein Trennungsgrund sein kann,
  • dass ich mit einem zu dominanten Mann keine Beziehung führen kann, da es immer wieder zu heftigen Streits kommt.
Dass man sich innerhalb einer Beziehung kontinuierlich weiter entwickelt, ist meines Erachtens normal.
Ich habe beispielsweise gelernt, Eifersucht abzuschalten und ohne diese zu leben - etwas, das mir vorher nie gelingen wollte und mich tierisch genervt hat. Ansonsten bin ich, wer ich bin. :zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren