Was bedeutet erwachsen sein?

Benutzer106548 

Team-Alumni
Off-Topic:
es gibt ne Menge Leute (auch junge Familien) , die genau das geschafft haben.
Und wo kam das Geld her?


Hat sie das wirklich oder interpretiert man das in ihre Aussagen rein.
Ich bin mir da nicht sicher.
Für mich hat Wohneigentum statt Miete etwas mit dem Dasein als Erwachsener zu tun bzw. sehe ich es als einen Grundpfeiler der das Dasein als Erwachsener ausmacht.
Hmm, ist jetzt nicht wirklich groß interpretierbar in seiner Aussage, finde ich :zwinker:
 

Benutzer161456 

Meistens hier zu finden
Und wo kam das Geld her?

Verschieden.
Wir selber haben wegen fehlender Erbschaft bzw. Wegen fehlender solventer Eltern das Projekt notgedrungen selber stemmen müssen. Ist aber schon 12 Jahre her (mit sehr viel Eigenleistungen).
Die meisten bekommen aber Unterstützung von der Elterngeneration.
Eine Generation alleine kann ein Eigenheim fast nicht mehr alleine stemmen. Fast Unmöglich
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer106548 

Team-Alumni
Off-Topic:
Eine Generation alleine kann ein Eigenheim fast nicht mehr alleine stemmen. Fast Unmöglich
Danke, dass Du das mal so deutlich sagst (ernst gemeint!). Natürlich gibt es auch junge Menschen, die früh in so gut bezahlte Jobs gekommen sind, dass sie den Start wirklich alleine schaffen. Habe ich auch nie bestritten.
Nur den Umkehrschluss, den Dark Rose Dark Rose getroffen hat, finde ich eben sehr fragwürdig.
 

Benutzer161456 

Meistens hier zu finden
Vor allem seit die Immobilienpreise in die Höhe geschossen sind.
Als wir vor 12 Jahren finanzierten, kosteten die quasi gleichen Grundstücke noch nichtmal die Hälfte.
Und die Herstellungskosten sind auch extrem gestiegen .
Trotzdem gibt es erstaunlicher Weise immer noch viele Leute , die sich Bauen noch leisten können.
 
G

Benutzer

Gast
Eine Generation alleine kann ein Eigenheim fast nicht mehr alleine stemmen. Fast Unmöglich
Findest Du??
Ich hab alle 3 Immobilien bisher allein gestemmt (und bin davon abgesehen auch froh, noch keine Erbschaft gemacht zu haben, denn meine Angehörigen sind mir lebend viel lieber).
Wenn man natürlich unbedingt beliebte Lagen haben möchte und in die Regionen deutlich jenseits der halben Millionen kommt gebe ich Dir Recht, das ist selbst für ein normalverdienendes Paar nur noch schwer zu stemmen. Aber auf der anderen Seite ist ja auch ein entsprechender Gegenwert vorhanden.
 

Benutzer161456 

Meistens hier zu finden
Wenn man natürlich unbedingt beliebte Lagen haben möchte und in die Regionen deutlich jenseits der halben Millionen kommt gebe ich Dir Recht, das ist selbst für ein normalverdienendes Paar nur noch schwer zu stemmen. Aber auf der anderen Seite ist ja auch ein entsprechender Gegenwert vorhanden.

Ja kommt natürlich immer auf den Fall an.
Logo.
Aber generell gilt ja eh:
Die erste Millionen ist die schwerste... :tentakel:
[doublepost=1549725822,1549722513][/doublepost]
Wenn man natürlich unbedingt beliebte Lagen haben möchte und in die Regionen deutlich jenseits der halben Millionen kommt gebe ich Dir Recht, das ist selbst für ein normalverdienendes Paar nur noch schwer zu stemmen. Aber auf der anderen Seite ist ja auch ein entsprechender Gegenwert vorhanden.

In unserer Stadt gibt es wohl nur beliebte Lagen:ratlos:.
Normale Baugrundstücke liegen inzwischen bei 1000-1200 €/qm.
Da legt man als Eintrittspreis für zB. ein mini Reihenmittelhaus-Handtuchgrundstück locker mal 250-300.000€ hin.:nope:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
ganz generell finde ich dieses "du bist nur erwachsen, wenn du massig kohle und nen eigenheim hast" ziemlich... ähm, fragwürdig. dazu noch die unterstellung, dass leute, die zur miete wohnen - egal, ob sie es so wollen, oder nur so können - nicht erwachsen sind, weil sie sich nicht festlegen wollen... sorry, aber was für ein blödsinn.

ungefähr auf einem level wie "du bist nur ne echte frau mit 90-60-90" - oder "du bist nur nen echter mann mit nem riesendödel". joah, kann man so meinen und denken, aber auch da wird man nicht grade auf respektvolle zustimmung stoßen, wenn man solche meinungen äussert.

1200 euro miete? madame, das zahle ich mir pro monat als kompletten lohn aus, und davon gehen miete, krankenkasse und sämtliche lebenshaltungskosten ab, zur zeit sogar für zwei. warum? kp, ich bin vermutlich sehr kindisch, wenn ich meine selbstständigkeit vorantreiben möchte, meine kunden nicht verarsche und hinter projekten stehe die ich annehme, selbst, wenn sie finanziell nicht wahnsinnig rentabel sind. es gibt echt andere werte als ausgerechnet geld, die einen menschen als "erwachsen" kennzeichnen.
 

Benutzer159029  (29)

Öfters im Forum
Ich bin alleinerziehend und bestreite von wenig mehr den Lebensunterhalt für mich und mein Kind :zwinker:

Nicht etwa, weil ich nicht gelernt hätte o.ä. - bin ich aber doch für und mit meinem Kind an diesen Ort gebunden. Kindergarten/Schule/Freunde des Kindes. Ich fahre mit meinem Kind auch in den Urlaub.

Natürlich "könnte" ich einen Arbeitsweg von insgesamt 3 Stunden auf mich nehmen - was aber widerum bedeuten würde, dass diese Stunden nicht in bezahlte Arbeit investiert werden können.

Es ist schön, wenn Du Eltern hast, die Dich finanziell von der Realität für viele Menschen die Augen verschließen lassen können, aber wenig erwachsen, wenn Du es nicht sehen möchtest, wenn man es Dir schwarz auf weiß zu sehen gibt.

Nachtrag: Im Übrigen enthält meine persönliche Vorstellung vom "erwachsen sein" keine Verschuldungen jeglicher Art. Ist für mich persönlich nichts und ich bin sehr froh darüber, bis heute noch keinen Pfennig/Cent Schulden bei irgendjemandem gehabt zu haben.

Du bist auch alleinerziehend. Solche Fälle sprach ich nicht an. Ich sprach von jungen Menschen, die alleine leben oder von Paaren. Eheleute fallen da sowieso darunter. Da die Mieten aber so teuer sind sehe ich es oft nicht ein, wieso man denselben Betrag an Miete zahlt, mit dem man ein Eigenheim kaufen kann. Ein Arbeitsweg von 3 Stunden wäre übertrieben, aber eine Stunde finde ich vollkommen in Ordnung, nur wollen manche Menschen nicht länger als 20 Minuten zur Arbeit fahren, obwohl sie in 50 Minuten ein großes Haus besitzen könnten und das finde ich dann doch verwunderlich, wenn sie den Hausbau anstreben und nur deshalb ihre Pläne ändern müssen, weil es finanziell so nah am Arbeitsort nicht möglich ist und ne halbe Wegstunde mehr anscheinend zu viel Aufwand darstellen würde.

Ich kenne eben auch viele Menschen, die nicht so aufgewachsen sind wie ich und die sich dennoch Eigentum leisten können. Ohne Studium und ohne Eltern, die mitfinanzieren. Das Haus der Angestellten meiner Mutter ist weitaus billiger als die meisten Mietwohnungen in meiner Umgebung.
[doublepost=1549740326,1549740235][/doublepost]
Off-Topic:
Also GANZ so trivial ist es dann doch nicht :ROFLMAO:

Man kennt ja die letzten ein, zwei Jahrzehnte quasi nur, dass die Immobilienpreise nach oben schießen. Little Hint: Das war nicht immer so. Betongold war auch öfters mal mehr Beton als Gold :tentakel:
Man kann ein Haus auch mit dick Verlust verkaufen, schon alleine durch die Kaufnebenkosten. Manchmal ist mieten, man glaubt es kaum, günstiger.

Dann muss man schlau kaufen oder nur dann nicht darauf achten, wenn man sich sicher ist nicht mehr umzuziehen. Schlau in Eigentum zu investieren lohnt sich aber immer. Gerade bei einer Eigentumswohnung, die man sich vor dem Hausbau leistet, kann man eigentlich nur besser aussteigen, da man immer etwas rausbekommt, was bei der Miete nicht der Fall ist und die Miete wie auch die Rückzahlung des Eigentums belaufen sich ungefähr auf dasselbe.
[doublepost=1549740533][/doublepost]
Na, dann erzähl mal, wie das dem Deutschschnittsdeutschen möglich ist.


Meinst Du das Alles echt ernst? Bist Du echt so blind und naiv, dass Du Deine Wohlstandsfamilie und die hübsche, friedliche Eigenheimsiedlung, aus der Du anscheinend noch nie heraus gekommen bist, als Norm für fast alle Deutschen ansiehst?

Werd' erwachsen, mach' 'mal die Augen auf, die Realität ist eine Andere als Deine rosarote Kleinmädchen-Barbie-Welt!

Ein junger alleinstehender Single kann in ein paar Jahren doch locker so einen Betrag zusammen sparen, wenn er sein Geld nicht aus dem Fenster wirft und nicht jedes Jahr ein paar Mal auf Urlaub fährt. Erst recht würde es einem jungen Paar gelingen, das zwei Einkommen vorweisen kann.

Ich kenne auch Menschen, die in Wohnungen gelebt habe, so ist es nicht, aber die meisten Personen haben eine Eigentumswohnung bewohnt und den Kindern ging es jetzt auch nicht schlecht. Abgesehen von einer Großfamilie und einer türkischen Familie, der Kinder angehörten, die auf meiner Schule waren, lebten alle durchaus angenehm.

Ich kann nur die Augen um mich herum aufmachen und da klappt alles, auch für andere und Personen ohne Studium und reiche Eltern, gar ohne Abi. Man mag es nicht glauben. Ohne Abi kommt man auch noch an Wohnungseigentum.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer155728 

Sehr bekannt hier
Da die Mieten aber so teuer sind sehe ich es oft nicht ein, wieso man denselben Betrag an Miete zahlt, mit dem man ein Eigenheim kaufen kann.
Das stimmt nur leider nicht. Was du in deiner Berechnung völlig außen vor lässt, ist unter anderem der Betrag, den du zusätzlich zu den 1200 Euro monatlich zurücklegen musst, um zukünftige Reparaturen bezahlen zu können (Dach, Heizung, etc.) zudem ist das Problem, dass da, wo Immobilien gut bezahlbar sind kaum eine Wertsteigerung derselben stattfindet. Im Gegenteil, wenn man nicht ständig investiert wohnt man sie ab und verliert massiv an Wert. Die Zinsen für den Kredit muss man aber trotzdem zahlen. :zwinker:. Es ist gar nicht so selten, dass mieten günstiger als kaufen ist. Vor allem, wenn man nahe 100% finanzieren muss.
 

Benutzer159029  (29)

Öfters im Forum
Vermutlich wegen "wenn man etwas spart hat man schnell einen fünfstelligen Betrag zusammen" und Co, was eine absolut dumme Verallgemeinerung ist und ein Schlag in die Fresse für jeden, der sich zu durch Krankheit, Jobverlust und Co gerade so über Wasser halten kann.

Ich spreche natürlich über den Durchschnittsbürger, der nicht krank oder arbeitslos ist oder sonst irgendetwas. Das sind Ausnahmefälle, die da nicht reinfallen. Ich sprach auch von jungen Singles oder Paaren, die beide arbeiten und eigentlich nicht viel von ihrem Einkommen benötigen, dass diese sich eben durchaus bisschen etwas zusammen sparen können. Überall wird gebaut. Viele Familien mit Kindern sparen EK für ein Haus an, also sollte das für Singles erst recht möglich sein, die noch keine Kinder und Co an der Backe haben und somit ihr Einkommen nur für sich selbst verwenden müssen.
 

Benutzer145807 

Verbringt hier viel Zeit
Immer wieder interessant, wie sich Diskussionen entwickeln.
Von "was ist erwachsen" geht es zum Thema Sinnhaftigkeit und Finanzierung des Hausbaus :zwinker:

Und dazu: Es ist durchaus auch erwachsen, wenn man nur 20 Minuten pro Strecke zur Arbeit fahren möchte. Denn denn Zeit ist Lebensqualität, gerade wenn man Kinder hat.

Da ich selber lange Zeit jeden Tag zwei Stunden pro Strecke gependelt bin, ist es ein Segen, dass ich diese Zeit jetzt auf 30 Minuten reduzieren konnte. Mehr als eine Stunde wäre für mich durchaus auch ein Ausschlusskriterium (wobei sicher noch andere Dinge mit hineinspielen).
 

Benutzer159029  (29)

Öfters im Forum
Es wird mir aber keiner einen Kredit über 100000 Euro einfach nal so geben. Dafür brauche ich ja trotzdem eigenes Startkapital. Wie soll das funktionieren?
Und du redest immer vom Verkauf.
Was ist, wenn du die Wohnung nicht los bekommst? Was ist, wenn die Wohnung mit der Zeit so alt ist, dass sie keiner mehr haben will?
Dann bleibst du auf der Wohnung sitzten.
[doublepost=1549717444,1549717197][/doublepost]
Weil sie mit ihrer Aussage, alle ohne eigene Imonilie sind nicht Erwachsen und hätten nur was falsch gemacht, ein Schlag ins Gesicht derer sind, die sich das einfach nicht leisten können oder einen anderen Lebensstil bevorzugen.

Startkapital beträgt bei Eigentumswohnungen zwischen 10.000 und 20.000 und gerade als junges Paar ohne Kinder kann man sich das von zwei Einkommen gut zusammen sparen.

Interessant aber, dass dir keine Bank einen Kredit geben würde. Man hört immer wie sich so viele Menschen verschulden, weil die Banken jedem die Kredite nachwerfen, aber du bekommst dann keinen? Gerade, wenn du belegen kannst, dass du seit 6 Jahren zur Miete lebst und bisher immer die 1200 gut bezahlen konntest und das bisschen an EK mitbringst, wird dir keine Bank den Kredit verweigern, wo du nun auch 1200 zurückzahlst.

Wohnungen bewohnt man meist in der Stadt. Zeig mir mal ne Eigentumswohnung, die man nicht losbekommt. Bei den heutigen Mietpreisen. Und wenn du in der Wohnung höchstens 15 Jahre lebst, dann ist sie bestimmt nicht so alt, dass sie keiner mehr haben möchte. Hast du schon mal gesehen in welchen Bruchbuden Leute in Berlin für 1200 Euro leben? Das Szenario von dir ist schon sehr unrealistisch für meinen Geschmack, da ich viel mitbekomme was so verkauft wird in meiner Gegend, denn ich informiere mich preislich schon jetzt, für welchen Betrag gewisse Objekte weggehen, um für später ein gutes Bild zu haben, wenn wir unsere beiden Häuser verkaufen.
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Ich kann nur die Augen um mich herum aufmachen und da klappt alles,
Das nennt man "Filterblase" :zwinker:
Also mal ganz ehrlich: von dem, was wir an Miete zahlen, würden wir nicht mal die Hälfte einer hier so im Durchschnitt üblichen monatlichen Kreditrate stemmen.

Vielleicht gehört es ja auch zum erwachsen werden dazu, erst mindestens drei Mal so richtig ordentlich auf die Nase zu fallen und/oder anzuecken.
 

Benutzer159029  (29)

Öfters im Forum
ganz generell finde ich dieses "du bist nur erwachsen, wenn du massig kohle und nen eigenheim hast" ziemlich... ähm, fragwürdig. dazu noch die unterstellung, dass leute, die zur miete wohnen - egal, ob sie es so wollen, oder nur so können - nicht erwachsen sind, weil sie sich nicht festlegen wollen... sorry, aber was für ein blödsinn.

ungefähr auf einem level wie "du bist nur ne echte frau mit 90-60-90" - oder "du bist nur nen echter mann mit nem riesendödel". joah, kann man so meinen und denken, aber auch da wird man nicht grade auf respektvolle zustimmung stoßen, wenn man solche meinungen äussert.

1200 euro miete? madame, das zahle ich mir pro monat als kompletten lohn aus, und davon gehen miete, krankenkasse und sämtliche lebenshaltungskosten ab, zur zeit sogar für zwei. warum? kp, ich bin vermutlich sehr kindisch, wenn ich meine selbstständigkeit vorantreiben möchte, meine kunden nicht verarsche und hinter projekten stehe die ich annehme, selbst, wenn sie finanziell nicht wahnsinnig rentabel sind. es gibt echt andere werte als ausgerechnet geld, die einen menschen als "erwachsen" kennzeichnen.

Darf ich fragen wo du lebst, ich glaube du wohnst mit deinem Partner zusammen oder? Ich lebe in der Nähe von Wien, aber in meinem Umkreis befinden sich viele 'kleinere' Städte und auch bei mir im Ort kosten Wohnungen schon alles zwischen 800 und 1000 Euro. In Wien bekommt man für unter 1000 eigentlich nichts mehr und ich denke, dass das in deutschen Großstädten nicht so anders ist. In Berlin kosten doch Ein-Zimmer-Wohnungen schon ne gute 1000.
[doublepost=1549741525,1549741240][/doublepost]
Das stimmt nur leider nicht. Was du in deiner Berechnung völlig außen vor lässt, ist unter anderem der Betrag, den du zusätzlich zu den 1200 Euro monatlich zurücklegen musst, um zukünftige Reparaturen bezahlen zu können (Dach, Heizung, etc.) zudem ist das Problem, dass da, wo Immobilien gut bezahlbar sind kaum eine Wertsteigerung derselben stattfindet. Im Gegenteil, wenn man nicht ständig investiert wohnt man sie ab und verliert massiv an Wert. Die Zinsen für den Kredit muss man aber trotzdem zahlen. :zwinker:. Es ist gar nicht so selten, dass mieten günstiger als kaufen ist. Vor allem, wenn man nahe 100% finanzieren muss.

Wir sprechen noch immer von der Eigentumswohnung, da die meisten Menschen vor dem Hausbau eine Wohnung bewohnen und das zur Miete statt als Eigentum. Da musst du das nicht bezahlen. Solche Kosten fallen erst bei einem Haus an. Wenn ich aber mein neues Haus sofort reparieren lassen muss, dann lief etwas falsch. Mit der Zeit sinkt auch die Rate und man nimmt mehr ein, also kann man auch etwas Geld dafür zurücklegen. Ich möchte nur betonen, dass wir bald 30 Jahre in unseren beiden Häusern leben und weder Heizung noch Dach mussten bisher erneuert werden. Wartung und Überprüfung ja, aber das war es auch schon. In 30 Jahren haben viele ihr Eigenheim vollkommen abbezahlt. Da bleiben also die vollen 1200 übrig für Reparaturen. Unsere Häuser haben sich seither im Wert fast verdreifacht.
 
G

Benutzer

Gast
ganz generell finde ich dieses "du bist nur erwachsen, wenn du massig kohle und nen eigenheim hast" ziemlich... ähm, fragwürdig. dazu noch die unterstellung, dass leute, die zur miete wohnen - egal, ob sie es so wollen, oder nur so können - nicht erwachsen sind, weil sie sich nicht festlegen wollen... sorry, aber was für ein blödsinn.

Ich denke so war das auch gar nicht gemeint und diese Unterstellung wollte Dark Rose Dark Rose so in der Absloutheit auch gar nicht machen.
Die ganze Diskussion hat sich ohnehin total auf die Fragen "Immobilieneigentum" fokussiert und alle anderen Aspekte fallen im MOment völlig hinten runter, das finde ich schade.
Was haltet ihr von dem Vorschlag, die Diskussion "Eigentum oder Miete" in einen eigenen Thread auszulagern und hier wieder zum Thema zurück zu kommen?
 

Benutzer155728 

Sehr bekannt hier
Solche Kosten fallen erst bei einem Haus
Äh nein. Wer glaubst du bezahlt den neuen Hausanstrich, das Dach etc. In einem Haus mit vielen Wohnungen? Richtig: Die Eigentümergemeinschaft. Das ist nämlich noch lustiger, da musst du mit bezahlen, wenn die Mehrheit das beschließt, ob du der Meinung bist, das müsste jetzt gemacht werden oder nicht. Aber jetzt ist auch gut. Mach deine eigenen Erfahrungen als Eigentümerin. :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren