Warum wollen alle immer nur so dünn sein ? O.o

Benutzer73614 

Verbringt hier viel Zeit
Ich ernähre mich auch gesund, doch ich finde es viel zu mühselig und vor allem sinnlos, jede kcal zu zählen und oh Gott oh Gott bloß so wenig wie möglich zu essen. Ich esse bewusst, doch bekomme nicht gleich eine Herzattacke oder einen Fastenanfall wenn ich mir mal einen Eisbecher gönne :ratlos:


Ich kenne da auch schlimme Sachen die ich hier aber nicht rein stellen kann. Die Bilder die ich rein gestellt habe waren von der H&M Kampagne die für so viel Sorgen sorgte.
Ja, ich kenne die Kampagne. Die Magermodels sind mit ein Grund, warum ich bei H&M nicht einkaufen würde (mal abgesehen davon, dass es mir schlichtweg nicht gefällt und die Qualität auch eher naja ist, aber das ist 'ne andere Sache)... H&M ist nunmal der Laden der jungen Mädels, da möchte man doch meinen, dass zumindest die mit gutem Beispiel vorangehen könnten...
 

Benutzer83083 

Verbringt hier viel Zeit
ja dieser Wahn is grausam, hab auch gelesen dass Männern, die zu viele Frauen in Fernsehen etc sehen die diesem "Idealbild" entsprechen, die realen nich mehr gut genug sind.

aber es is abgesehn vom gewicht auch charakermäßig ganz komisch,
irgendwie wird von jedem erwartet dass er/sie was besonderes is, aber dann sind doch alle gleich @_@ bin verwirrt

was die Kleidungsgößen angeht, bin ich aber verwundert, irgendwie werden de sachen immer größer o_o

vor drei-vier Jahren hat mir XS gepasst und jetz isses mir teilweise zu groß :eek: (jetz nit denken dass ich so ne total abgemagerte bin, bin von natur aus eben sehr klein und auch relativ dünn, egal wie viel ich esse). meine mutter meinte auch dass sie immer kleinere hosengrößen brauch. schuhgröße 36 soll ja auch langsam abgeschafft werden...

Idealbild = grooß und hammerdünn???
 

Benutzer11686 

Sehr bekannt hier
Ich esse nicht mal besonders bewusst, bin fast genau von der gleichen Statur wie die im Eingangspost beschriebene Freundin (1,62m und mein Gewicht schwankt zwischen 52 und 58kg, das hängt von allem möglichen ab).

Ich esse aber sehr GERN, ich esse nie zu wenig, ich achte ÜBERHAUPT nicht auf Kalorien (oder immer mal nur so phasenweise ne Woche, dann hab ich keine Lust mehr und weiß eigentlich die gnaze Zeit über, dass es das nicht wirklich bringt *g*). Und ich hab definitiv Erfolg bei Männern. Ich hatte noch nie Mühe, einen Partner zu finden und wenn ich nur ne Bettgeschichte wollte, hatte ich auch immer die Wahl zwischen mehreren und konnte mir aussuchen, was mir gefällt!

Ich glaub nicht, dass es aufs Gewicht ankommt, sondern dass man mit sich selbst zufrieden sein muss. Deshalb kriegen Mädels, die immer denken, sie seien viel zu dick und einfach unzufrieden sind und das auch ausstrahlen, dann eben nicht so einfach einen Partner wie ganz schlanke, die sich voll toll finden.

Die Kunst besteht wohl darin, NICHT ganz schlank zu sein und sich trotzdem toll zu finden. ;-) Dafür brauchts aber viel Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen.

Ich selbst sag mir übrigens immer, dass Aussehen mir nicht so wichtig ist. Ich weiß, dass ich nicht hässlich bin wie die Nacht und mein Aussehen sicher keinen ABSTÖßT, und ANZIEHEN tu ich die Männer dann lieber mit Ausstrahlung und Verhalten.
 

Benutzer82104  (34)

Verbringt hier viel Zeit
mit gutem beispiel vorrausgehen sollen die mütter!

arbeite zZt in ner schule (1. bis 12.) und habe es einfach zu oft erlebt das den den kindern so gut wie nix mitgegeben wird...
wenn man mit 8 damit anfängt isses klar das die mädels krank werden...

2 reiswaffeln und irgendwelche salatblätter! das ist jetzt auch kein einzelfall...
(habe mir schonmal überlegt beim jugenddamt anzurufen)



edit:
klar sind dünne mädels atraktiv... aber oft sind die die eben nicht "hungern" viel geiler :engel:
 

Benutzer66580 

Meistens hier zu finden
Ich weiß, dieses Thema macht mich auch traurig. Ich selbst hab 2 (teilweise stark) übergewichtige Eltern und bin von den Genen her einfach so ausgelegt, dass ich sehr leicht Gewicht zunehme und nur schwer abnehme. Als Kind war ich nie dick, aber eben auch nicht so dünn wie andere Mädchen. Deshalb fand ich mich eigentlich "schon immer" (also so ab 8 Jahre) zu dick, und hab mit der Zeit eine Essstörung entwickelt (so richtig heftig ab ca. 14). Diese ganze pro ana / mia - Scheiße ist echt Gehirnwäsche; wenn man für so etwas anfällig ist und dann nur mal ein bisschen auf den Seiten liest, ist man schon in so einem "Strudel" drin, dass Essen Sünde ist und Knochen schön, usw.
Erst mit knapp 19 hab ichs geschafft, den ganzen Bullshit hinter mir zu lassen. Es ist unheimlich entspannend und erleichternd, nicht mehr ständig gegen sich selbst Krieg zu führen. Ich wieg jetzt ca. 66 kg bei 1,58m. Ich ernähr mich einigermaßen gesund (viel Vollkornprodukte) und esse definitiv nicht zu viel (ca. 1500 kcal am Tag), und jetzt im Sommer geh ich auch hin und wieder schwimmen.
Ich würd mich zwar nicht weigern, wenn mir eine gute Fee 10 kg wegzaubern wollen würde, aber ich find mich schon ganz okay.

Das mit den Größen ist mir auch aufgefallen; gut, in Pimkie hat mir noch nie irgendwas gepasst :zwinker: , aber bei New Yorker ging XL eigentlich meistens, zumindest bei den Oberteilen. Aber in letzter Zeit werden die Größen definitiv kleiner. Generell gefällt mir die New Yorker - Mode ohnehin nicht, aber ich war neulich mal in einem Laden drin und wollte so eine dünne Baumwoll-Reißverschlussjacke mit Kapuze anprobieren, in XL, und ich hab nicht mal den Reißverschluss richtig zubekommen :eek: ich hab in dem letzten halben Jahr ca. 8 kg abgenommen, also daran kann es nicht liegen :zwinker:
In "normaleren" Läden (C&A, H&M, Peek & Cloppenburg) passt aber 42 zum Glück :zwinker:
 

Benutzer58449  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
In "normaleren" Läden (C&A, H&M, Peek & Cloppenburg) passt aber 42 zum Glück

Wenn es die nicht gäbe würde ich schon längst im kartoffelsack rum laufen oder mir meine Klamotten selber nähen:tongue:

Ich finde es auch immer so kurios das im fernsehn und in den magazinen immer ganz groß geschrieben wird das Magersucht schlecht ist.trotzdem werden noch magermodels ran geholt. seltsam seltsam :confused:
 

Benutzer82104  (34)

Verbringt hier viel Zeit
naja da heißt es auch wir müssen die umwelt schützen und "no war"... :zwinker:



edit:
ich hab ne frage @ neverknown...
warst du jemals glücklich mit deinem gewicht? gab es jemals nen punkt wo du gedacht hast das wäre ok?
mich wüde interessieren ob sowas überhaupt passiert... habe noch nie von nem mädel gehört "O jetzt bin ich nicht mehr zu dick"...
 

Benutzer66580 

Meistens hier zu finden
ich hab ne frage @ neverknown...
warst du jemals glücklich mit deinem gewicht? gab es jemals nen punkt wo du gedacht hast das wäre ok?
mich wüde interessieren ob sowas überhaupt passiert... habe noch nie von nem mädel gehört "O jetzt bin ich nicht mehr zu dick"...

Nein, leider nicht :kopfschue
Ich war aber auch noch nie wirklich "schlank". Mein niedrigstes Gewicht waren ca. 54kg bei 1,58m, und das war so mit 12 Jahren. Seitdem lag ich immer darüber. Selbst wenn ich mehrere Tage lang gar nichts gegessen oder das gegessene sofort erbrochen hab, hab ich höchstens 1 oder 2 kg abgenommen, und die sofort wieder zugenommen, sobald ich nur ein bisschen gegessen hab.

"Glücklich" bzw. "zufrieden" mit seinem Körper zu sein ist echt schwierig ... "glücklich" ist echt utopisch, leider. Mittlerweile bin ich aber näher an "zufrieden" dran, als ich es jemals war, das ist schon mal gut. Ich kann in den Spiegel gucken und find mich "okay". Natürlich fallen mir dann sofort meine voluminösen Oberschenkel usw. auf, aber im Gegensatz zu früher macht mich das nicht total fertig, sondern ich denk mir "naja, irgendwann wird das vielleicht nochmal ein bisschen weniger; wenn nicht, dann halt nicht".

Wenn ich früher durch eine "böse Fee" :zwinker: dazu gebracht worden wäre, mein Leben lang mein Gewicht zu behalten, hätte ich mich sicherlich umgebracht. Heutzutage wäre es okay.
 

Benutzer15054 

Benutzer gesperrt
Ich habe es heute mal wieder mitbekommen bei einer Freundin und der kleinen Schwester einer Bekannten. totaler Schlankheitswahn :ratlos:
Meine Freundin meinte heute zu mir das sie sooooo viel zugenommen hätte. sie ist 1.62 m und wiegt 55 kilo. total normal finde ich. Sie verlässt sich aber auch so eine Liste auf der steht das 46 - 47 kilo!!!! normal wären. Hallo ? 46 kilo sollen normal sein ? Also ich bin 1.60 und wiege gut verteilte 68 Kilo :what: Sie meinte dann noch das sie mich bewundert dafür das mir das Gweicht egal ist :ratlos: Da fühlt man sich doch fast wie ein Wahl wenn man sowas hört.

Dann ging es weiter und ich habe mit der kleinen meiner bekannten gechattet. Sie ist 12 und wiegt so um die 46 Kilo bei einer größe von 1.59 m. Sie meinte sie müsse abnehmen weil die anderen Mädchen sagen sie sei FETT :eek:

Was ist denn mit der Welt los ? Muss man sich denn wirklich so quälen ? Kennt ihr Leute die diesem Wahn auch so verfallen sind oder macht ihr euch sogar selber Sorgen um eure Figur ?

Kenne auch so eine Dame, die dem Schlankheitswahn verfallen ist: die Freundin meines Bruders.
Die sieht auch immer dünner aus. Die wiegt jetzt nur noch 45 Kilo oder so.
Also ich finde solche dürren - schlank kann man das ja nicht mehr nennen - Gerippe widerlich.
Es war ein total ekliges Gefühl, als ich die Freundin meines Bruders das letzte mal umarmt habe.
Es fühlt sich im wahrsten Sinne des Wortes so an, als würde man ein Skelett umarmen. Man fühlt nur noch Knochen.
Da lobe ich mir doch, dass meine Freundin ein paar Kilo zuviel hat. Das ist mir wesentlich lieber als eine Frau, die man mit Samthandschuhen anfassen muss, weil man Angst hat, dass sie sonst auseinanderbricht.

Zum Phänomen selbst: Es ist leider sehr verbreitet, allerdings nicht nur unter Frauen. Auch Männer lechzen danach, möglichst wenig Bauch zu haben. Wobei Männer mehr nach dem Ersatz von Bauchspeck durch Muskelmasse streben. Was ich bei der Freundin meines Bruders festgestellt habe, ist, dass sie über ihren Schlankheitswahn gar nicht reden will. Die Schlankheitswütigen ignorieren diese Schizophrenie völlig. Sie sind nach der Schlankheit süchtig wie ein Alkoholiker nach der Flasche. Für mich ist das eine Art Masochismus und Selbstverstümmelung, ähnlich wie Borderline. Das zeigt sich auch daran, dass viele Schlankheitssüchtige auch unter Bulimie leiden und bewusst ihr Essen wieder auskotzen. Die Freundin meines Bruders hat das auch schon gebracht.
Auch meine Freundin und ihre Schwester jammern ständig rum, wie dick sie doch sind und dass sie abnehmen müssen. Die Schwester ist da noch schlimmer als meine Freundin. Die Schwester lehnt alles Essen ab, was nur ein paar Gramm Fett hat. Meine Freundin ist zum Glück ab und zu mal eine Tüte Kartoffelchips oder Schokolade. Allerdings ist meine Freundin leicht übergewichtig - was mich aber nicht im Geringsten stört. Im Gegenteil.

Erklärung und Ursache: Die Ursachen liegen, wie so oft, in der heutigen Gesellschaft selbst. Wenn ein Problem nicht nur auf wenige Ausnahmen beschränkt, sondern häufig vorkommt, kann man davon ausgehen, dass es ein gesellschaftliches Problem ist, das auch gesellschaftliche Ursachen hat.
Eine Ursache ist, dass die ganze Gesellschaft vom Schlankheitswahn befallen ist.
Zum einen sind es die Medien, die die totale Schlankheit als Schönheitsideal propagieren (Germanys Next Topmodel, div. Popstars und Models).
Zum anderen ist es auch die Politik, die diesen Schlankheitswahn befördert durch Schlankheitskampagnen ('Fit statt Fett').

Tatsächlich hat dieser Schlankheitswahn schon mehrere Tote hervorgebracht. Mädels, die sich zu Tode gehungert haben. Medizinisch gesehen ist eine dünne Figur keineswegs gesundheitsfördernd.
Im Gegenteil: Leicht Übergewichtige haben sogar eine höhere Lebenserwartung als Untergewichtige.
Es ist also definitiv nicht im Interesse unseres Körpers, möglichst dünn zu sein.

Aber erzähl das mal einer Magersüchtigen. Für die ist Hungern wie eine Religion. Es gibt sogar Communities im Internet, die machen einen regelrechten Kult ums Hungern und halluzinieren sich eine Schlankheitsgefährtin, die ihnen beim Hungern hilft.

Tatsache ist, dass sich Schönheitsideale in der Geschichte immer wieder geändert haben:
http://de.wikipedia.org/wiki/Schönheitsideal

So gab es immer wieder mal Zeiten, wo dick wirklich als schick galt. Heute hingegen werden - wenn ich mir mal so eine Talkshow anschaue - Dicke als abnormal bezeichnet. :mad: Es ist einfach widerlich, mit welcher Arroganz manche Generationen immer wieder meinen, andere als zeitlos abnormal abstemplen zu müssen. Diese Arroganz ist aber nichts anderes als pure Dummheit, wenn man sieht, dass das heute Abnormale in früheren Zeiten als normal galt und umgekehrt.

Was man dagegen machen kann? Den Schlankheitswahn kritisieren und dagegen polemisieren. Der Schlankheitswahn wird nur solange gefördert, solange es Leute gibt, die diese Ideologie verbreiten. Bislang gibt es aber gegen diesen Irrsinn nur wenig Gegenwind. :frown:

Man kann immer nur versuchen, den Leuten Hilfe anzubieten. Wenn diese aber ihren eingeschlagenen Weg nicht als falsch einsehen und weitermachen will, kann sie niemand daran hindern.
Mit der Therapie vom Schlankheitswahn ist es wie mit der Therapie vom Alkoholismus: der Abhängige muss den ersten Schritt machen und erkennen, dass er abhängig ist und sich zerstört.

Niemand wird gezwungen, diesen Schlankheitswahn mitzumachen. Natürlich ist der Druck ziemlich groß, schlank zu sein. Ich höre im TV oft von dicken Leuten, die sich beschweren, sie würden auf der Straße wegen ihrer Figur verspottet und verlacht und man würde ihnen jedes Lebensrecht absprechen.
Nun ja, der gesellschaftliche Druck ist schon groß. Ich habe selbst auch schon eine zeitlang mich täglich auf die Waage gestellt, weil ich zugenommen habe (von etwa 65 auf jetzt 78 Kilo).
Es spricht sicher auch nichts dagegen, wenn man ein bischen abnehmen will, um etwas fitter zu werden. Aber solange es sich nur um ein paar Kilo handelt und über 60 Kilo bleibt ist, ist doch alles in Ordnung.

Und natürlich haben wir in D auch ein Problem mit Übergewicht. Wir haben leider zwei Extreme hierzulande: die einen sind untergewichtig, die anderen übergewichtig.

Aber die Gesellschaft, die Medien und die Politiker haben kein Recht, dem Einzelnen vorzuschreiben, welches das Idealgewicht ist. Und niemand hat das Recht, jemandem das Lebenrecht wegen seiner Figur abzusprechen oder ihn zu erpressen ('so findest du keine Freundin, etc').

Ich denke, dass ein Mensch nie weniger als 60 Kilo wiegen sollte. Zuviel darf es natürlich auch nicht sein. Aber mir ist eine Frau, die schön Speck dranhat, lieber, als eine, auf deren Rippen ich Xylophon spielen kann.

Es ist ungemein wichtig, dass sich Menschen, die sich gegen den Schlankheitswahn wehren bzw. sich ihr Gewicht nicht von Heidi Klum und Konsorten vorschreiben lassen wollen, zusammentun und Gegenkampagnen starten. So kann man zumindest noch die Leute erreichen, die noch nicht von diesem Schlankheitsirrsinn befallen sind.

Hier übrigens ein Lied von 'Massive Töne':
http://www.youtube.com/watch?v=NLUokB_srvI&feature=related

Der Text ist gut, aber das Video finde ich teilweise unpassend. Einerseits singen die über Schlankheitswahn und wie doof das doch ist, andererseits lassen sie schlanke Models über den Steg laufen.
 

Benutzer78363 

Meistens hier zu finden
Ich kanns auch nicht verstehen, warum Frauen immer so schrecklich dünn sein wollen. Hab übrigens eine Freundin, die essen kann was sie will und nicht zunimmt und- wer glaubts drunter auch leidet. Denn sie findet kaum was zum Anziehen, was ihr auch passt, und wenn sie mal 1 Woche mit Grippe im Bett liegt und 2-3 kg abnimmt schaut sie sowas von krank und schlecht aus!

Ich bin nicht immer mit meiner Figur zufrieden (aber wer ist das schon :grin: ) aber grundsätzlich hab ich lieber meine weibliche Figur (hab ca.64 kg und bin 1,65 groß) und hab Spass am Essen und muss mir keine Gedanken um jede einzelne Kalorie machen :zwinker:

Off-Topic:
Hab grad auch noch eine ganze Tafel Trauben-Nuss-Schoko verdrückt- einfach so als Motivation weil ich noch ein paar Stunden lernen muss- das können diese Magermädels leider nicht- und ich glaub sie wissen gar nicht was ihnen entgeht :cool1:
 
L

Benutzer

Gast
Oh man...

Die in dieser ähm Modelshow sind um die 1.80 und wiegen um die 55kg. :eek: ich bin 1,67m und hab ca soviel (mal 55, mal 59 :zwinker: ), und hab nicht viel Fett an mir, bin schlank. un d sowas fördern "Berühmtheiten" wie Heidi Klum.

Verquere Welt...
 

Benutzer60149  (33)

Benutzer gesperrt
Viele setzen sich zuerst das Ziel Normalgewicht zu bekommen und steigern sich dann immer mehr in den Hungerwahn. Das schlimme ist ja nicht nur, dass alle spindledürr sein wollen (Mädels betrachtet), nein, sie nehmen auch noch total falsch ab und wählen dabei meistens die Hungermethode, die letzendlich sowieso fehlschlägt und der weltberühmte Jojo-Effekt eintritt. Wenn ich mir die freundinnen von meinen Kumpels angucke, dann sehen sie auf den ersten Blick auch hübsch aus, keine Frage, aber wenn man mal über das Thema Ernöhrung spricht und hört was sie so tagsüber zu sich nehmen, dann verschlägt es einem dann doch die Sprache:ratlos: zwei Brötchen und ein Apfel, mehr nicht. Sowas schockt mich dann und ich könnte mir niemals vorstellen so wenig zu essen?! Ich bin 1,81m groß und wog vor kurzem noch satte 92kg. Jetzt sind es 83kg. Dazu muss ich aber auch sagen, dass ich halt Sportler bin und bei 83kg kaum Fett an meinem Körper habe... Aber ich esse gerne und MUSS auch essen wenn man es so sehen will, denn ohne Nahrung würde ich ja umkippen beim Sport. Ich mache Sport aber nicht um abzunehmen, sondern um mich fit zu halten und um etwas für meine gesundheit zu tun. Definitiv, zu dünn sieht nicht gut aus und zu dick auch nicht. Das Normalgewicht und bei 1,60m 55-60kg sind noch okay und man braucht sich überhaupt keine gedanken darüber machen ob man zu dick ist oder nicht. NEIN, man ist nicht dick aber dieser Schlankheitswahn gaukelt es vielen vor und sie sind noch so naiv und glauben auch alles was man ihnen erzählt. Und eine Frau, die zu ihrem Gewicht steht finde ich 10 mal besser als eine Frau, die ständig einem "schlanksein" hinterherguckt und sich fast tothungert... Wenn ich mir so manche Frauen angucke und sehe wie dünn ihre Arme sind, dann denk ich immer:"Mensch, einmal anpacken und die zerbricht dir in den Händen." Wenn sie es schön finden, dann sollen sie so leben aber zu anderen zu sagen, dass sie dick seien, obwohl sie Normalgewicht hätten, finde ich dann wiederum sehr unreif. Ich esse bestimmt mehr zum Frühstück als manche Frauen am ganzen Tag :tongue:
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Pro Mia / Ana, Size 00, Thinspiration … Dagegen halten die Dove-Werbung, das Mindestgewicht für Models und die ganzen Videos auf YouTube die zeigen, was Photoshop anstellen kann. Aber dann ist da einfach wieder die Angst vor dem Verkäufer, nach einer größeren Größe zu fragen oder gar an die Kasse zu gehen, weil er da sehen muss, dass man „nur“ in M und nicht S oder XS passt.

Hier im Forum wurde doch erst gestern eine Umfrage gestartet, in der man sich entweder als schlank oder dick bezeichnen musste. Normalgewicht scheint den wenigsten ein Begriff ? Nun ja, ich war immer Normalgewichtig bis ich in die USA gezogen bin, habe dort zugenommen, jetzt wieder 12 kg abgenommen und zumindest nach BMI Wert Normalgewicht. Aber was heißt das in unserer Gesellschaft schon ? Wenn es überhaupt etwas zu sagen hat, dann das ich von vielen als dick, mollig, übergewichtig und vollschlank bezeichnet werde. Dabei bin ich generell eigentlich zufrieden mit meinem Gewicht.

Egal mit welcher meiner Freundin ich spreche, irgendwann endet man immer beim Thema Gewicht. Die die übergewichtig sind wollen abnehmen. Die die normalgewichtig sind wollen abnehmen. Und die die dünn sind … die wollen eigentlich am liebsten auch (weiter) abnehmen. Das ist die traurige Wahrheit. Mir ist allerdings aufgefallen, dass diejenigen meiner Freundinnen, die einen Partner haben nicht die Dünnen sind, sondern die mit Ausstrahlung. Diejenigen, die interessant wirken und nicht die mit den „perfekten“ Körpern. [Denn egal wie dünn sie sind, irgendetwas stört sie dennoch an ihrem Körper und diese Unsicherheit scheinen Männer zu spüren.]

Ich mit meinem Normalgewicht muss mir nämlich hin und wieder auch die Frage gefallen lassen, wie ich es schaffe, dass ich so viele Männer abbekomme, bzw. das mir so viele hinterherlaufen, bzw. das mich so viele z.B. auf einer Party ansprechen etc … Kein Wunder das manche bei der Einstellung keinen gescheiten Kerl finden, wer hat schon Lust sich Tag täglich nur über Kalorien und Kilos zu unterhalten ? Finde die Einstellung der Gesellschaft schon ziemlich merkwürdig, kann mich dem Schlankheitswahn aber auch nicht völlig entziehen.
 

Benutzer35153 

Benutzer gesperrt
was die Kleidungsgößen angeht, bin ich aber verwundert, irgendwie werden de sachen immer größer o_o

vor drei-vier Jahren hat mir XS gepasst und jetz isses mir teilweise zu groß :eek: (jetz nit denken dass ich so ne total abgemagerte bin, bin von natur aus eben sehr klein und auch relativ dünn, egal wie viel ich esse). meine mutter meinte auch dass sie immer kleinere hosengrößen brauch. schuhgröße 36 soll ja auch langsam abgeschafft werden...
mh, ich kann dir sowohl zustimmen als auch verneinen :ratlos:
Vor 2-3 Jahren hatte ich knappe 10kg mehr (vor 4-5 warens sogar gute 15kg mehr), dort hatte ich Größe 42, bzw XL an Hosen, Tshirts L (manchmal XL, manchmal aber auch M).
So. Und wenn ich jetzt in meinen Kleiderschrank schau, sind mir teilweise bei Tshirts die S noch zu groß, meist brauch ich eine XS. Und selbst DIE sind teilweise etwas groß. Und ich bin eben wie gesagt nicht superdünn - da frag ich mich, was die Mädels anziehen sollen, die wirklich dünn sind, wenn selbst mir nur XS passt. Oder ich kaufe in den falschen Läden :tongue:
Naja, jedenfalls ist es bei den Hosen ganz anders :ratlos: Obwohl ich 15kg leichter bin, hab ich trotzdem noch eine Hose in der 40 mit 15kg mehr ne 42?!), die perfekt passt. Aber auch 38er. Ich weiß im Prinzip garnicht, welche Größe ich nun habe, weil es von Laden zu Laden unterschiedlich ist. :ratlos:
 

Benutzer63135  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Naja wenn man nicht der Norm entspricht ist man entweder fett (das was ich zu hören bekomm obwohl ich einfach stärker gebaut bin) oder magersüchtig.
Mir ist es inzwischen relativ egal... ich ess das worauf ich Lust habe und hör auf wenn ich keinen Hunger mehr hab. Ganz einfach ist das.

Ich fühl mich in meinem Körper soweit recht wohl - und das muss ich und nicht irgendwelche anderen 0815-Menschen, die selbst um einiges dicker + unsportlicher sind als ich.
 

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
Am traurigsten finde ich, wieviel Hirnschmalz beim Dauerdiäten und dem extrem kontrollierten Essverhalten drauf geht... wieviel geistiges Potential blockiert wird durch Wiegen, Kalorien-, Fett- und Punktezählen und beim Grübeln über den optimalen Sport- und Ernährungsplan für den restlichen Tag.

Wäre ich ein Mann, würde ich schon deshalb nicht mit einer so extrem figurbewussten und kontrollgeilen Frau zusammensein wollen. Da wird alles und jeder dem (Nicht-)Essen untergeordnet.

Nein, ich rede hier nicht von "richtigen" Essgestörten, sondern von nach außen gesunden Frauen, die einfach nur mächtig einen an der Klatsche haben in ihrem Perfektionswahn.
 

Benutzer80839 

Benutzer gesperrt
Zum Thema: "Sehr schlank und Erfolg bei Männern": Auch ich würde sagen, dass ich eher auf Frauen stehe, an denen etwas mehr dran ist, die einfach auch "fraulicher" aussehen; aber bei der Betrachtungsweise liegt auch das Problem. Der Typ "sehr schlank" ist mittlerweile die (angestrebte) Norm. Es fängt ja schon damit an, dass man explizit sagen muss, dass man auf Frauen steht, an denen "mehr dran ist". Die wenigsten sagen "ich stehe auf normalgewichtige Frauen", weil für die meisten Leute normal das ist, was sie im Fernsehen sehen und was ihnen die Medien den ganzen Tag über zeigen...
 

Benutzer38494 

Sehr bekannt hier
letztlich ist es wohl so, das meiner meinung nach oftmals psychische probleme gern auf die waage gestellt und so verdrängt werden.
statt sich mit sich selbst zu beschäftigen, wird der eigene körper im spiegel begutachtet und muss für veränderungen herhalten ... wobei man eigentlich sein inneres ich verändern/verbessern möchte.

ein kind sollte aussehen wie ein kind.
ein teeny sollte aussehen wie ein teeny.
eine frau sollte aussehen wie eine frau.

will eine frau aussehen wie eine frau, dann sollte sie nicht ... wie beispielsweise victoria beckham ... versuchen einen kinderarsch in der hose zu haben, sondern die rundungen sollten da vorhanden sein, wie sie bei einer (gesunden) frau nunmal vorhanden sind.

guckt man sich die magermodels an ... wer davon ist eigentlich wirklich schön? :ratlos:
also ich meine ohne künstliche farbe im gesicht und ohne das man mit photoshop herumzaubert!

ja, ich habe auch eine frau die ausserhalb der norm wiegt. :grin:
aber warum bin ich wohl mit der zusammen?
wegen ihrem äusseren erscheinungsbild wohl weniger, als aufgrund der tatsache das sie mir komplett gefällt und es mir darauf ankommt was IN der verpackung steckt.
(hmm ... ob ich wohl mit ihr zusammen wäre, wenn sie so dürr wäre? ... ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. aber ich wäre sicherlich frühzeitig angefangen zu sagen, das sie mir zu dünn ist.
komischerweise ist es mir noch nie in den sinn gekommen ihr zu sagen, das sie abnehmen soll. :ratlos: )

wann ist man dick?
wann ist man mollig?
ich glaube das alles darf man heutzutage nicht nur den frauen in die schuhe schieben.
zieh ich mir ne badehose an und trinke mir 5 bier, sieht man bei mir auch das was im bauch ist.
muss ich deswegen auf lebensqualität verzichten, nur weil dann der eine oder andere ein grinsen im gesicht bekommt, über meinen bauch streichelt und einen dummen spruch los läßt?
nö!

meine frau meckert schon rum, das mein bauch immer weniger und härter wird vom training ... er ist nicht mehr so schön weich als kopfkissen zu gebrauchen. :grin:

ich kann nur sagen, das ich lieber eine frau habe und sehe die mit sich selbst zufrieden ist und ein paar kilos mehr hat, als eine wo ich jede rippe sehen kann und kein hintern vorhanden ist ... und die weibliche bevölkerung wird sich auch nicht auf einen dürren sven hanawald stürzen wollen. :zwinker:

lieber etwas griffiges. :jaa:
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
ich kann nur sagen, das ich lieber eine frau habe und sehe die mit sich selbst zufrieden ist und ein paar kilos mehr hat, als eine wo ich jede rippe sehen kann und kein hintern vorhanden ist ...
lieber etwas griffiges. :jaa:

:jaa:

Das kann ich voll und ganz unterschreiben.
 
S

Benutzer

Gast
Hier im Forum wurde doch erst gestern eine Umfrage gestartet, in der man sich entweder als schlank oder dick bezeichnen musste. Normalgewicht scheint den wenigsten ein Begriff ? Nun ja, ich war immer Normalgewichtig bis ich in die USA gezogen bin, habe dort zugenommen, jetzt wieder 12 kg abgenommen und zumindest nach BMI Wert Normalgewicht. Aber was heißt das in unserer Gesellschaft schon ? Wenn es überhaupt etwas zu sagen hat, dann das ich von vielen als dick, mollig, übergewichtig und vollschlank bezeichnet werde. Dabei bin ich generell eigentlich zufrieden mit meinem Gewicht.

Oh ja, das nervt mich auch total. Meine Figur ist ganz normal, ich achte nicht übermäßig auf mein Essverhalten und wenn ich Sport mache, dann, weil ich mich gut fühlen will und nicht, weil ich abnehmen will.

Meine geistigen Kapazitäten möchte ich lieber Themen widmen, die einen hohen Anspruch haben und ich habe weder Zeit noch Lust, mich endlos mit meiner Figur zu beschäftigen.

Warum ist es für manche so schwer zu akzeptieren, dass es nicht DIE Standardfigur gibt und alle anderen Figuren davon sind nur minderwertige Abweichungen? Und dabei meine ich nicht nur, dass man sich als normalgewichtige Frau schon rechtfertigen 'muss', sondern auch, dass man als dünne Frau schief angesehen wird.

Ich finde es schön, dass jeder einen anderen Körperbau hat und wenn jemand so wie ich breitere Schultern und ein breiteres Becken hat, dann kann er NIEMALS wie Twiggy aussehen!

Diese Logik scheint aber leider nicht jeder zu verstehen :rolleyes: Deshalb ist es mir prinzipiell lieber, mich mit Menschen zu umgeben, die das Gewicht überhaupt nicht thematisieren, sondern mich und alle anderen so nehmen, wie sie sind.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren