Warum wollen alle immer nur so dünn sein ? O.o

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
@munich-lion

Zumal hier eigentlich immer nur mit einem Extrem rumgeschleudert wurde, denn zu einer Figur am unteren Rande des Normalgewichts bzw. leichtem Untergewicht wäre das andere Extrem nicht ein paar Kilo mehr.

Und es wäre schön, wenn das mal in den Köpfen ankommen würde :zwinker:


Normalerweise halte ich mich aus solchen Threads auch fern, weil all die Diskutiererei einfach nix bringt, da fast jeder irgendetwas anderes unter "zu dünn" oder "ein paar Kilo" mehr versteht.
Für mich käme/kam es z. B. nie in Frage, fanatisch Kalorien zu zählen, (kenne nicht mal meinen BMI) den Finger in den Mund zu stecken oder tagelang zu hungern, so dass ich mich wirklich als dünn bezeichnen kann, wobei es durchaus Menschen gibt, die einfach nicht zunehmen (zu denen gehöre ich aber nicht) und sich darüber nicht unbedingt freuen.

Jeder muss für sich entscheiden, ob er mit seinem Gewicht zufrieden ist und sich so gefällt...ob das jetzt ein paar mehr oder weniger Kilos sind, spielt doch keine Rolle, so lange zu diesen auch gestanden wird, ohne sich die Gesundheit zu ruinieren.
Ob dann wirklich alle zufrieden sind, steht auf einem anderen Blatt, wobei ich mich hin und wieder doch wundere, wenn erwachsene Menschen für ihre "Gewichtsmisere" oder Gewichtsakzeptanz Medien und Mode(erscheinungen) verantwortlich machen - ganz egal, wie sportlich, attraktiv, unternehmungslustig, sprühend vor Lebensfreude dünne/schlanke Leute "angepriesen" werden.
 

Benutzer66580 

Meistens hier zu finden
Ich hab mir das jetzt alles durchgelesen, und ich finde an beiden "Fronten" manches richtig als auch manches falsch, darum geh ich nicht auf einzelne Aussagen ein. Generell finde ich es ebenfalls schade, dass es weniger um tatsächlichen Schlankheitswahn, Esstörungen etc. geht, als darum, dass gesunde "Dünne" gesunde "Dicke" ankeifen und umgekehrt. Naja.

sara-mira;4415337 schrieb:
Findet also keiner irgendwie sonderbar, dass eine Siebenjährige stolz drauf ist, dünn zu sein? Schade um den Thread, war ein interessanter Ansatz der TS.

Ich habs gelesen, und ja, ich finds mehr als sonderbar: ich finds traurig. Kenne das aber auch. In meinen Augen genauso schlimm wie gleichaltrige, die 60kg wiegen und sich größtenteil vor der Playstation von FastFood ernähren.


edit: wenn hier schon weniger über gesellschaftlichen Einfluss etc. als über "nacktes" Gewicht an sich diskutiert wird, finde ich reine Zahlen nicht wirklich sinnvoll. Eben weil sie, wie viele ja schon erwähnt haben, wenig über das tatsächliche Aussehen (und noch weniger über den Gesundheitszustand) aussagen; vorrausgesetzt natürlich, dass es sich nicht um extreme Werte handelt.
Deshalb würde ich es begrüßen, hier Beispielfotos zu sehen, um "zu dünn" / "schlank und gut", "normal", "mollig und gut", "zu dick" etc. besser illustrieren zu können. Vielleicht wird man dann auch feststellen, dass man eigentlich relativ ähnliche Ansichten hat, wenn man sich mal von den nackten Zahlen abwendet :smile:
(an der Stelle verweise ich mal auf einen ein noch halbwegs "frischen" Thread von mir :zwinker: https://www.planet-liebe.com/vbb/showthread.php?t=209531 )
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Findet also keiner irgendwie sonderbar, dass eine Siebenjährige stolz drauf ist, dünn zu sein? Schade um den Thread, war ein interessanter Ansatz der TS.

Natürlich ist das bedenklich...allerdings können Kinder sehr grausam sein und selbst zu meiner Kindergarten/Schulzeit (und die liegt enorm weit zurück) wurden z. B. zu dicke Kinder gehänselt/verspottet, wobei prozentual gesehen der Anteil übergewichtiger /KinderJugendlicher auch deutlich zugenommen hat.
Gewisse Dinge wie z. B. TV, Hochglanzmagazine etc. erschweren den Einfluss der Eltern auf ihre Kinder...hier kann man nur versuchen als Vorbild zu fungieren und mit Zeit inkl. Muse seinem Sprößlingen gesunde Lebensweisen/-einstellungen und was genauso wichtig ist -gesundes Selbstbewusstsein näherzubringen, so dass sie sich nicht in irgendwas flüchten müssen (und sei es ins Dünnseinwollen), worin sie ihre Bestätigung/Befriedigung suchen und finden.
 

Benutzer6820 

Verbringt hier viel Zeit
Mariko;4415319 schrieb:
Also ich wiege bei 1,66 etwa 80 kg.
Klar, ist zuviel, aber ich fühl mich wohl. Ist auch einiges an Muskeln dabei, dank viel Sport (was bei mir aber net zum Abnehmen führt, sondern zum Muskelaufbau).
Ich esse gerne und nur weil hier und da ein Pfund zu viel ist, will ich mir nicht den Appetit verderben.
Bin sowieso zu einer festeren Figur veranlagt, würde auch mit der Hälfte des Gewichts nicht dünn ausschauen, wieso sollte ich mich dann selber quälen. Mein Blutdruck is is niedrig, ebenso wie der Blutzucker und Cholesterin is auch zu wenig, also macht mir das Übergewicht offensichtlich auch gesundheitlich nicht unbedingt was aus.
Über die Leute, die zwanghaft Kalorien zählen etc. kann ich echt nur den Kopf schütteln.

Das ist doch mal schöner Beitrag!

thesunnyone;4414376 schrieb:
das thema bietet wohl viel zündstoff :zwinker:

ich finde es schon bedenklich, dass sogar junge mädls, die zum teil noch nicht mal in der pubertät waren (!) sich zu dick finden, obwohl die meisten grad in dem alter einfach ihrer genetischen veranlagung nach völlig im rahmen sind.
ich war zum beispiel vor der pubertät sicher nie total schlank, bin aber dann bei meinen wachstumsschüben automatisch verhältnismäßig schlanker geworden (ich bin NICHT sehr dünn, ich bin völlig normal).
keine ahnung, ob die medien daran schuld sind, die tragen sich ihren teil dazu bei, aber sie können nichts produzieren, was nicht in der "gesellschaft" vorhanden sind. die größte verantwortung haben wohl die eltern. wenn ein kind niemals lernt, eine gesunde einstellung zu sich selbst zu haben, auch zum essen, und zu bewegung, dann kann größerflächig betrachtet gar nichts gutes dabei herauskommen.
ich glaube, dass die wertigkeit von "gutem aussehen" völlig außer kontrolle geraten ist.

was ich paradox finde: viele wollen abnehmen. machen diäten, die teils sehr ungesund sind. damit schaden sie ihrer gesundheit. warum wollen sie das? es kann wohl NICHT deshalb sein, weil sie sich selbst so wichtig sind oder sie sich selbst besonders gern haben. denn wenn das der fall wäre, dann würden sie nicht ihrem körper absichtlich schaden. sich absichtlich die meiste zeit schlecht fühlen (mir kann keiner erzählen, er fühlt sich gut, wenn er zu wenig isst); ich denke an den ständigen begleiter "kreislaufproblem" bei den meistens frauen die ich kenne.

andererseits, was soll sonst der grund dafür sein? wieso will jemand angeblich besser aussehen, wenn er sich nicht wichtig ist?
DAS verstehe ich nicht, und deshalb finde ich bei jedem menschen, der auf ungesunde weise abnimmt (oder zunimmt), dass etwas nicht ganz in ordnung sein kann. "schönheit" kann doch eigentlich rein logisch betrachtet nicht wichtiger sein als "gesundheit", und da braucht man noch nicht mal davon sprechen, was als schönheitsideal vermittelt wird, das spielt da gar nicht so eine große rolle.
wenn das schönheitsideal grad "möglichst dick" wäre, hätten wir immer noch dasselbe problem, dass womöglich alle, die dann gern so sein möchten, radikal und total ungesund zunehmen und sich erst wieder damit schaden.

Das ist genau das was mir auch durch den Kopf geht,also warum tun Leute ungesundes im Namen der Gesundheit?

Außerdem bietet sich hier (mal wieder) eine Brücke zu dem "dick und glücklich" - Faden https://www.planet-liebe.com/threads/ich-bin-gl%C3%BCcklich-dick-zu-sein.215895/ ,besonders weil ja irgendwie immer öfter durchsickert das nichts bzw. zu wenig essen wohl unglücklich macht!

Miss_Marple;4414877 schrieb:
Gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung bringen die meisten Menschen in die Nähe des sogenannten Normalgewichtes, das ist richtig. Aber ob das für den Einzelfall denn nun ein BMI von 23 oder 28 ist, ist nicht entscheidend.
Fakt ist einfach, dass jemand mit leichtem bis mäßigem Übergewicht, der sich gut ernährt (gesunde Ernährung macht nicht automatisch dünn!) und ein bisschen bewegt, besser dran ist als ein dünner Sesselpupser, wie ihn Starla weiter oben beschreibt.

Auch stark Übergewichtigen ist mit einer heftigen Gewichtsabnahme nicht wirklich geholfen. Jeder drastische, erzwungene Gewichtsverlust, hin zum heiligen "Idealgewicht", ist eine große Belastung für den Körper. Den angeblichen Ideal-BMI auf Biegen und Brechen erreichen zu wollen, ist in vielen Fällen schädlicher als es bei leichtem Übergewicht und verbesserter Lebensführung zu belassen.


Bin echt positiv überrascht was sich hier zu dem Thema tut!
 
S

Benutzer

Gast
Generell finde ich es ebenfalls schade, dass es weniger um tatsächlichen Schlankheitswahn, Esstörungen etc. geht, als darum, dass gesunde "Dünne" gesunde "Dicke" ankeifen und umgekehrt.

Doch, um genau diesen Schlankheitswahn geht es, wenn Normalgewichtige als "Dicke" bezeichnet werden.

Und die Freundinnen der TS können natürlich abnehmen, wenn sie sich mit ihrem Gewicht nicht wohlfühlen, aber ich bezweifle, ob ihnen bewusst wird, dass sie theoretisch dauerhaft eine Diät halten müssen, wenn sie sich von einem Normalgewicht auf ein Untergewicht runterhungern.

Wenn jemand von Natur aus weniger wiegt, ist das was anderes, aber wenn sich das Gewicht bei normaler Ernährung bei einem gewissen Wert eingependelt hat, werden immer Anstrengungen nötig sein müssen, um dieses dauerhaft zu unterschreiten!!

Und das Traurige ist, dass in unseren Medien immer eben NUR die Dünnen als leistungsstark und aktiv dargestellt werden, dabei ist nicht nur das Gewicht der ausschlaggebende Faktor!! Sondern die gesamte Lebensweise.

Deshalb ist es auch bedenklich, dass eine ganz normale Siebenjährige vom Abnehmen bzw. Dünnsein fabuliert, anstatt vom GESUNDSEIN. Und ja, _das_ kreide ich den Medien an, dass da einfach keine Differenzierung vorgenommen wird.
 

Benutzer83875 

Öfters im Forum
Aber Fakt ist, dass es die Männer schlanker lieber mögen... Ich kann nur von mir sprechen: 56 kg auf 1,61 - keinen interessierts.
48 kg - Pfeifen, Blicke, etc. --- ich glaub nicht mehr an "echte frauen haben kurven", mit 48 kg hab ca 80-60-87... das ist nicht wirklich kurvig, scheit aber zu gefallen...
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
Aber Fakt ist, dass es die Männer schlanker lieber mögen... Ich kann nur von mir sprechen: 56 kg auf 1,61 - keinen interessierts.
Ob das nur am Gewicht liegt oder am mangelnden Selbstbewusstsein, weil du dir einbildest bei dem Gewicht dick zu sein? Ich habe mit 10kg mehr bei fast gleicher Groesse keinen Mangel an Maennern, die mich in Clubs/Pubs ansprechen und ich finde mich auch in Groesse 38/40 schlank genug und habe nicht vor abzunehmen.
 

Benutzer83875 

Öfters im Forum
darüber hab ich auch nachgedacht, aber nur daran kanns nicht liegen - ich hatte auch Zeiten in denen ich mir mit dem Gewicht wirklich gut gefallen hab. aber vielleicht sehe ich einfach mit so einem gewicht nicht so gut aus wie du :zwinker: das kann gut sein...
 

Benutzer84333 

Verbringt hier viel Zeit
Also ich sehs immer wieder in der Schule, manche sind einfach so dünn, das es echt schon ekelhaft aussieht.
Bei mir ist das so das ich bei einer Größe von 1.74m 55kg wiege, und ich habe mir vom arzt mein Idealgewicht ausrechnen lassen und das liegt auch bei genau 55kg.
Ich finde mich so wie ich bin auch gut und ich denke es ist einfach Glückssache das ich net so schnell zunehme.

Naja ich denke dieser Schlankheitswahn hat wirklich eigentlich nur mit der Suche nach einem Partner zu tun, weil manche Menschen die etwas kräftiger gebaut sind meinen sie bekommen niemanden ab.
Aber im Gegenteil, ich sehs häufig in der Schule, dass ne Beziehung zwischen irgend einem Kerl und einem total superdünnen Mädel einfach schnell in die Brüche geht weil nur aufs Äußere geachtet wurde und man sich so vllt gar net versteht.

Ich denke man sollte sich einfach selbst wohl fühlen, wie man ist und mit einem starken Selbstwertgefühl geht das mit dem/der Richtigen auch ganz von selbst!
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Off-Topic:
Wenn man sich so umblickt, dann kann ich gar nicht glauben, dass wirklich ALLE dünn sein wollen, denn dafür müsste ja was getan werden. :zwinker:

Sich wünschen, dünn zu sein und den Wunsch in der Realität und Praxis umzusetzen sind zwei verschiedene Paar Schuhe.


Findet also keiner irgendwie sonderbar, dass eine Siebenjährige stolz drauf ist, dünn zu sein? Schade um den Thread, war ein interessanter Ansatz der TS.

Sonderbar finde ich in diesem Fall Unerklärliches, aber ich kann mir erklären, warum eine 17-jährige stolz darauf ist, dünn zu sein.

Off-Topic:
Bei mir ist das so das ich bei einer Größe von 1.74m 55kg wiege, und ich habe mir vom arzt mein Idealgewicht ausrechnen lassen und das liegt auch bei genau 55kg.

Ein Glück habe ich nicht deinen Arzt. :eek:
Ich bin 1,69 m groß und 55 kg sind bei mir die Grenze zum Untergewicht.
 

Benutzer84333 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:


Ein Glück habe ich nicht deinen Arzt. :eek:
Ich bin 1,69 m groß und 55 kg sind bei mir die Grenze zum Untergewicht.


Naja also ich denk mal der hat des schon richtig gemacht, den er hat ja die Knochenstärke und so mit einberechnet und jeder der mich sieht findet mich auf keinen Fall zu dünn...
Da würd ich schon eher sagen das manche vllt meinen zu dick, wobei ich mich selbst so mag wie ich bin!!
 

Benutzer70346 

Verbringt hier viel Zeit
Ich sehe es in der Realität eher, dass schlanke Menschen schief angesehen werden. Hier in Deutschland ist ohnehin jeder 2. übergewichtig, so dass das hier gar nicht mehr auffällt.

Wobei das für Männer natürlich viel mehr gilt, ein richtiger Mann scheint man erst mit mindestens 80 Kilo zu sein - besser 90.
 
S

Benutzer

Gast
Ich sehe es in der Realität eher, dass schlanke Menschen schief angesehen werden. Hier in Deutschland ist ohnehin jeder 2. übergewichtig, so dass das hier gar nicht mehr auffällt.

Aus meinem Link:

"In populären Veröffentlichungen liest man häufig, jeder dritte oder gar jeder zweite Deutsche sei übergewichtig. Seriöse Berichte kommen jedoch zu weniger dramatischen Ergebnissen. Wie viele Deutsche nun wirklich übergewichtig sind, ist letztendlich Definitionssache. In der Fachliteratur kursieren verschiedene Tabellen, in denen mal bei einem BMI von 25 und mal bei einem Index ab 30 von Adipositas gesprochen wird. Auch Begriffe wie leichtes Übergewicht, moderate Adipositas oder schwere Fettleibigkeit werden nicht einheitlich benutzt. Die meisten Mediziner gehen davon aus, dass erst ab einem BMI von 30 mit gesundheitlichen Schäden zu rechnen ist. Daher erscheint es sinnvoll, auch erst ab diesem Wert von Adipositas zu sprechen.

Bremer Gesundheitswissenschaftler haben bei knapp 22 Prozent der Bevölkerung, also gut jedem fünften Deutschen, eine moderate Adipositas mit einem BMI von 30 und mehr ermittelt. Mit 27 Prozent sind ältere Bürger zwischen 60 und 69 Jahren besonders häufig betroffen. 25- bis 29-Jährige sind dagegen nur zu 7,5 Prozent adipös. Eine starke Adipositas mit einem BMI von über 35 weisen rund 6 Prozent der Bevölkerung auf. Dabei sind es wesentlich mehr Frauen über 50 Jahren als Männer, die zu viele Pfunde auf die Waage bringen. Ab einem Alter von 69 Jahren ändert sich das Gewicht der Deutschen kaum noch."
 

Benutzer6820 

Verbringt hier viel Zeit
Naja also ich denk mal der hat des schon richtig gemacht, den er hat ja die Knochenstärke und so mit einberechnet und jeder der mich sieht findet mich auf keinen Fall zu dünn...
Da würd ich schon eher sagen das manche vllt meinen zu dick, wobei ich mich selbst so mag wie ich bin!!

Nur wenn man dem BMI wirklich glauben sollte,dann wäre deine Grenze zum Untergewicht bei etwas über 57 kg !
 

Benutzer72479  (39)

Verbringt hier viel Zeit
Das sind doch alles nur Zahlen...

Wenn es danach ginge könnt ich mir gleich nen Strick nehmen, weil ich laut der Tabelle 10 Kilo zuviel wiege.

Mach ich aber nicht. Heute abend gibts Spargel mit Sauce Hollandaise!:grin:
 

Benutzer6820 

Verbringt hier viel Zeit
Ich sehe es in der Realität eher, dass schlanke Menschen schief angesehen werden. Hier in Deutschland ist ohnehin jeder 2. übergewichtig, so dass das hier gar nicht mehr auffällt.

Wobei das für Männer natürlich viel mehr gilt, ein richtiger Mann scheint man erst mit mindestens 80 Kilo zu sein - besser 90.


Das mit "jeder 2. übergewichtig" leigt wohl zum größten Teil daran wie gerade der BMI interpetiert wird.

und bitte immer auch die Größe des Mannes beachten!

Das sind doch alles nur Zahlen...

Wenn es danach ginge könnt ich mir gleich nen Strick nehmen, weil ich laut der Tabelle 10 Kilo zuviel wiege.

Mach ich aber nicht. Heute abend gibts Spargel mit Sauce Hollandaise!:grin:

Stimmt,aber es wird eben immer viel zu viel Wind drum gemacht!

Dann mal "guten Hunger"! Heute Mittag gab es bei uns übrigens Hähnchennuggets,Nudeln und Mischgemüse
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Mir wird das auch immer gesagt...und ist mir doch egal?

Also bitte, was interessieren euch andere Meinung, ihr solltet da bisschen resistenter sein.

Ich bin auch sehr leicht gewesen, und mir wurde es immer gesagt, mir war das immer egal was die gesagt haben, auch wenn ich mich zu dünn fand.

Was ist schlimm daran? Andere sagen ja auch nur was man selber denkt!
Wer sich da beleidigt fühlt will die Wahrheit nicht hören.

Man sollte über sowas stehen.
Mich stört es ja überhaupt nicht, dass mich andere Leute dünn finden. Das weiß ich selbst und ich stehe dazu.
Mich stört es nur, dass es Leute gibt, die es einfach nicht kapieren, dass man nicht zunehmen kann oder die sogar der Meinung sind, dass man eine Essstörun haben muss.
So etwas geht mir einfach auf die Nerven.

@banane
was du da schreibst ist ziemlich gefährlicher Unsinn
wenn du nicht zunimmst obwohl du zu viel isst heisst das noch lange nicht, dass du abnehmen würdest wenn du normal isst

und wenn du zunehmen willst wie wäre es mal mit sport um etwas muskeln aufzubauen, dann steigt der appetit automatisch mit
Ich esse normal. Aber ich versuche immer so viel zu essen, bis ich wirklich richtig satt bin, um evtl. doch mal ein paar Gramm zuzunehmen.
Berge von Essen könnte ich überhaupt nicht in mich rein schaufeln... da käme es irgendwann wieder oben raus :zwinker:

Und ich treibe nicht gerade wenig Sport und betreibe auch eine Sportart, die sicherlich gut für den Muskelaufbau ist (2-3mal pro Woche 1,5-2h).
Dadurch habe ich es zwar geschafft, einige sichtbare Muskeln aufzubauen, aber trotzdem habe ich kaum zugenommen.
Und zu reinem Muskelaufbau im Fitnessstudio könnte ich mich wohl nicht überwinden - das würde mir überhaupt keinen Spaß machen.

:kopf-wand :kopf-wand :kopf-wand
Ein paar kg mehr müssen wirklich nicht unbedingt schädlich sein.
Aber wirkliches Übergewicht ist definitiv ungesund! - Ich durfte selbst mit ansehen, wie eine übergewichtige Person im Endeffekt an verschiedenen Folgeerscheinungen des Übergewichts gestorben ist (Herz-Kreislauf-System war überfordert, Gelenke zu stark belastet, Diabetes, etc.).

Es sind doch 2 unterschiedliche Paar Schuhe, sich von normalem Gewicht auf Untergewicht runterzuhungern, weil man meint, das wäre aus irgendwelchen Gründen erforderlich, oder ob man einfach von Natur aus dünn ist?
Genügend Leute wissen leider nicht, dass das zwei unterschiedliche Paar Schuhe sind.
Sonst würde man als von Natur aus dünner auch nicht so behandelt und würde sich auch nicht hier zu Wort melden.

Gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung bringen die meisten Menschen in die Nähe des sogenannten Normalgewichtes, das ist richtig. Aber ob das für den Einzelfall denn nun ein BMI von 23 oder 28 ist, ist nicht entscheidend.
Fakt ist einfach, dass jemand mit leichtem bis mäßigem Übergewicht, der sich gut ernährt (gesunde Ernährung macht nicht automatisch dünn!) und ein bisschen bewegt, besser dran ist als ein dünner Sesselpupser, wie ihn Starla weiter oben beschreibt.
Wenn, dann musst du aber einen leicht Übergewichtigen, der sich gesund ernährt und Sport treibt auch mit einem leicht Untergewichtigen vergleichen, der ebenso gesund lebt.

Dass ein leicht Übergewichtiger, der auf seine Gesundheit achtet, gesünder ist als ein leicht Untergewichtiger, der das nicht tut, ist ja eigentlich klar. Beides sind kleine Abweichungen von der Norm, die für sich noch keine Aussage über die Gesundheit einer Person erlauben. Erst die Kenntniss der Lebensumstände ermöglicht das.
 

Benutzer83529 

Benutzer gesperrt
Nachdem meine Ansätze verkehrt waren, an was liegt es denn, daß es den Abnehmwahn auch schon in jungen Jahren gibt?
 

Benutzer25170 

Verbringt hier viel Zeit
Ich finde diese gesamte Schlankheitswahn-thematik nur noch traurig!
Selbst kleine Mädchen werden schon magersüchtig, weil sie Tag für Tag konfrontiert werden mit einem Schönheitsideal, was nicht gesund ist.

In Frauenzeitschriften:
Ein Artikel darüber, dass Männer uns natürlich schöner finden. Aber was ist da für eine Abbildung? Eine "natürliche" Frau - sie trägt Schlabberklamotten, die nicht zueinander passen und steht total lustlos und unmotiviert da.
Eine "gestylte" Frau - sie trägt ein sexy Kleid, Highheels, lacht den Leser an.

Egal, was man liest, die Bilder sprechen eine deutlichere Sprache! Auf jedem Plakat, in jedem TV-spot, einfach überall schauen uns (bevorzugt) Frauen an und schreien: "Du bist minderwertig, denn du siehst nicht aus wie ich! Nur so kann man glücklich werden und geliebt"
Um es mal krass auszudrücken...

Und wenn man das jeden Tag unterbewusst mitkriegt, dann ist es kein Wunder, dass es so viele Fälle von Magersucht gibt. Ich hatte allein in meiner Klasse von 24 Leuten 4 Fälle von Magersucht, einer endete tödlich.

Dabei ist heute sogar bekannt (weiß leider nimmer wo ich es gelesen habe), dass jemand mit einem BMI von 25-30 deutlich gesünder lebt als jemand, der auch unr 2-3 Kg Untergewicht hat.

Ich rede hier nicht von Fällen wo die Leute von Natur aus untergewichtig sind, denn da liegt meistens eine Stoffwechselstörung zugrunde und demnach sind sie krankheitsbedingt so dünn.

Ich hatte krankheitsbedingt auch beinah Untergewicht (1,79m 61 Kg) Mein Freund sagte hinterher, dass meine Beine da schon viel zu dünn waren udn gar nicht mehr schön aussahen.

Ich habe das nichtmal gemerkt. Ich dachte sogar, dass ich endlich mal schön schlank wär - dabei hab ich von allen Seiten nur zu hören bekommen, dass ich vorher deutlich besser aussah!

Ich finde es jedenfalls ganz wichtig endlich von diesem Schlankheitswahn abzukommen. Jeder hat sein eigenes Idealgewicht und das hängt nicht von der Kleidergröße sondern ganz allein von der Natur ab - und wenn das mal 10 Kilo mehr sind ist es immernoch wunderschön!

Ich mag die Dove-werbung. Diese Menschen sehen wenigstens so aus, als wären sie natürlich!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren