warum kann das keiner akzeptieren?

Benutzer80676 

Benutzer gesperrt
ja, so sollte man es vielleicht sehen. aber diese unehrlichkeit dann, da kriege ich zu viel. und dann eben das unnütze geldausgeben...
Wenn ich ehrlich bin, macht es mich glücklich zu sehen, dass sie glücklich sind. Man darf sich selbst nicht zu wichtig nehmen.

Vielleicht kannst du ja einen Schritt auf sie zugehen, und sie kommen dir einen Schritt entgegen. Eine Feier bei der nicht so auf den Putz gehauen wird, wo aber alle deine Lieben da sind. Das muss dich ja auch freuen.
 

Benutzer80676 

Benutzer gesperrt
@ mr. kite

irgendeine feier gibt es gar nicht, aber das verlangt auch keiner. ich kann da gegen meine gefühle auch einfach nicht an, es regt mich jedesmal wieder auf und zieht mich total runter.
Mit Zitat antworten

Ziehen dich Feiern im Allgemeinen runter?
 

Benutzer71062 

Meistens hier zu finden
Sorry, wellenreiter. Aber das Problem ist für mich eben Kindergartenrebellion.

Du hast Recht, man muss nicht alles toll finden, was andere machen. Hinterfrage aber mal, was hinter dem "Schenken" steckt.
Nämlich, dass sich andere Leute für dich interessieren, du ihnen etwas bedeutest. Das findest du nicht toll ?

Gut. Sag ihnen einfach: "Eure Geschenke sind so scheiße - da könnt ihr gleich drauf verzichten.

Dann hast du sie wenigstens richtig vor den Kopf gestoßen.
 

Benutzer80676 

Benutzer gesperrt
keine ahnung, ich gehe zu keiner :-D

Dann geh mal zu einer und sieh dir an wie es ist. Wenn es dir gefällt, kannst du ja zu deinem Geburtstag ein Fest machen, ohne große Geschenke, bei dem auch dein Geburtstag nicht im Vordergrund steht. Dann sind deine Verwandten und Freunde glücklich, und du hast ein nettes Fest ohne überflüssige Geschenke.
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
@ mietzie

ich habe meistens keine wünsche. das meiste braucht man ja doch nicht unbedingt und dann will ich es auch nicht haben.
Aber IRGENDWAS kann man doch immer brauchen - und wenn's was "nur-Vernünftiges" ist, was weiß ich, neue Socken, eine externe Festplatte, einen Schal, ein Buch für die Uni, ein neues gutriechendes Duschgel...

Hast du generell ein Problem damit, Geld auszugeben oder dir was zu gönnen? Es scheint dich richtig aggressiv zu machen, allein daran zu denken, jemand könnte Geld für etwas "Unnützes" ausgeben... Und "unnütz" scheint bei dir alles zu sein, was man nicht unmittelbar zum Überleben braucht... das klingt schon sehr... "verbissen" und ich verstehe, daß deine Eltern das nicht nachvollziehen können.

Hast du eigentlich schonmal dran gedacht, daß deine Eltern deinen Geburtstag vielleicht nicht nur DIR zuliebe gerne feiern möchten, sondern auch für SICH SELBST? Du bist ja ihr Kind, und natürlich freuen sie sich, wenn du wieder ein Jahr älter und erwachsener geworden bist und sind stolz auf dich, und das möchten sie gerne zeigen.

Ist das bei dir eigentlich schon immer so, daß du Geburtstage nicht magst? Wie ist es mit denen von anderen Leuten, nerven dich die genauso? Kaufst du selbst gern Geschenke für andere bzw. suchst welche aus, oder findest du das bei anderen auch "unnütz"?

Ansonsten: Läßt sich da nicht vielleicht ein Kompromiß finden?

Z.B.: Keine große Feier, aber ein Essen im Restaurant mit dir und deinen Eltern (und ggf. vielleicht noch Oma oder anderen ganz engen Verwandten).

Keine Geschenke mit ins Restaurant, kein Aufsehen im Restaurant (Geburtstagslieder singen oder so *g*).

Aber du suchst dir vorher EIN Geschenk aus, was deine Eltern dir schenken können.

Wäre das nicht erträglich? EIN Geschenk auspacken und ein gemeinsames Abendessen im Restaurant, ohne viel Getue? Damit wärt ihr vielleicht alle zufrieden...
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Alles Gute zum neuen Lebensjahr.

Ich kann die Ablehnung der Feierei verstehen. Nur: Für Deine Familie ist es so, dass sie an Deinem Geburtstag sich darüber freuen wollen, dass es Dich gibt und es eben "Dein Tag" ist. Sie WOLLEN Dir eine Freude machen. Dass für Dich viele Geschenke keine Freude auslösen, sondern eher Beklemmung, dass Du es nicht magst, im Mittelpunkt zu stehen, das scheint bei Deiner Familie nicht angekommen zu sein. Das müsstest Du wohl noch deutlicher machen und erklären, dass sich Deine Auffassung da eben nicht mit ihrer deckt - Du magst Geburtstagsaufmerksamkeiten nicht. Damit willst Du ihnen nicht wehtun, es ist eben so, und Dir wäre lieber, wenn man den Tag eher übergeht. Du willst niemanden vor den Kopf stoßen und WEISST, dass sie es lieb meinen, aber für Dich ist das eben anders. Und Du willst nicht eigens "flüchten" und verschwinden müssen an dem Tag...

Ich weiß nicht, warum Du meinst, Dein Leben sei eine einzige Scheiße. Was läuft denn schlecht?

Hast Du früher - also jenseits des Kindesalters - Deinen Geburtstag noch gern gefeiert oder hast Du das nie gemocht? Gibt ja auch Kulturen, in denen Geburtstage nicht weiter wichtig sind.

Ich feiere auch schon länger nicht mehr, freue mich aber, wenn sich Freunde bei mir melden und gratulieren - weil sie an mich denken und sie wissen, dass es eben der Tag ist, an dem ich vor viiiiielen Jahren geboren wurde :zwinker:. Geschenke muss es nicht unbedingt geben, aber wenn ich doch beschenkt werde, ist es meistens eher schön als schrecklich. Ich spiele auch insofern mit, als ich einen Kuchen backe und ins Büro mitnehme - dort ist es eben üblich, dass es ein Geburtstagskärtchen und einen Blumenstrauß gibt, ich werde dort nicht extra erklären, dass ich diese Aufmerksamkeit gar nicht will. Denn mit den nötigen Erklärungen stehe ich mehr im Zentrum, als wenn ich einfach mitmache :zwinker:. Im Privaten habe ich auch einige Zeit benötigt, um da meinen Weg zu finden - ich hab meiner Schwester mehrfach verklickern müssen, dass ich zwar gern lebe, aber meinen Geburtstag eben nicht feiern will. Sie hat darn erst nicht geglaubt und stand vor etwa acht Jahren morgens an meinem Geburtstag mit ihrer Mitbewohnerin und einem selbstgebackenen Kuchen vor der Wohnungstür gegen neun Uhr morgens... ich fand das nicht nett, sondern nervig, obwohl ich wusste, dass sie sich einfach nicht vorstellen konnte, dass ich wirklich nicht feiern wollte.

Mittlerweile mache ich es so, dass ich im Laufe des Monats, in dem ich Geburtstag habe, also im April, Freunde zum Abendbrot oder zu einem Picknick einlade, einfach so. Die meisten wissen, dass ich Geburtstag hatte, aber das ist dann gar nicht weiter von Interesse :zwinker:.

Off-Topic:
Wirklich schlimm fand ich übrigens meinen 16. Geburtstag. Ich wollte eigentlich gar nicht feiern, da meine Oma kurz vorher gestorben war, habe dann doch auf leichtes Schubsen meiner Eltern meine Freunde in ein Eiscafé eingeladen. Dort bekam ich dann von den Eiscafébesitzern als Aufmerksamkeit ein Glas Sekt. Ich fand alkoholische Getränke damals noch gar nicht toll oder lecker - und allein die Aufmerksamkeit des halben Cafés war grauenhaft, ich war sehr schüchtern damals. Dann hab ich es noch geschafft, mich am Sekt zu verschlucken, so dass mir der Sekt teils wieder aus der Nase sprudelte :-D :schuechte. Das Gelächter war gar nicht gemein, es war halt einfach lustig, aber ich fand das damals unglaublich schlimm, tat aber so, als sei das schon okay. Um Sekt habe ich jahrelang einen großen Bogen gemacht, um Feiern in Restaurants auch.


Thema Geschenke: Meinem Freund habe ich neulich ein Buch geschenkt, von dem ich wusste, dass es ihn interessiert, er es aber nicht wirklich benötigt - quasi "Luxus". Es war total schön, ihm dieses Buch zu schenken, und er hat sich auch sehr gefreut, eben weil er sich das nicht gekauft hätte.

Es ist Entscheidung des Schenkenden, ob er Geld für Dich ausgeben will oder einfach nur Zeit investieren will. Du bist demjenigen das wert. Und deswegen finde ich es falsch, anderen Leuten zu "verbieten", einem etwas zu schenken.

Du kannst, wenn Du die Gegenstände nicht behalten willst, sie ja wohltätigen Zwecken zuführen.
 

Benutzer66733 

Benutzer gesperrt
Du bedeutest deiner Familie halt etwas !

Sei froh, wirklich, dass du Menschen hast, denen du etwas bedeutest. Und Blumen sind doch auch mal schön ! Symbolisieren außerdem, dass sie an dich gedacht haben.
Ich meine zuviel ist zuviel, aber hört sich jetzt nicht so an, als ob sie es total übertreiben nach objektivem Vergleich mit der Gesellschaftsnorm ?! Sie überhäufen dich ja scheinbar nicht mit unnützen Krimskrams.

Hast du vielleicht ein Problem, gemocht zu werden, und dass dich jemand wichtig findet ? Und dann ist dir das ganze Theater zu affig ?
 

Benutzer65590 

Beiträge füllen Bücher
...es geht glaube ich weniger darum, dass und warum die TS keine Geschenke mag und dass und warum sie keine Feiern mag und was die Eltern schenken und ob man das Zeug sinnvoll verwenden kann,...
...sondern darum, dass einfach kein Mensch respektiert, dass die TS keinen Bock auf Feiern und Geschenke hat. Interessanterweise scheint das auch hier kaum jemand einfach hinzunehmen.
Ist doch eigentlich egal, wie wir das finden. Die TS hat doch absolut das Recht, zu sagen: "Lasst mich in Ruhe mit dem Mist!"
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Klar.
Die Frage ist, ob es für sie ganz gut möglich ist, Kompromisse zu schließen, damit alle zufrieden sind.

Ich finde es schon interessant, mal Denkanstöße zu geben, warum "unnützes Geldausgeben" gar nicht so unnütz oder schlecht ist, wenns ums Schenken geht. Auf jeden Fall kann sie bei der Ablehnung der Feierei und der Schenkerei bleiben. Dann würd ich das aber auch konsequent handhaben und meiner Familie deutlicher verklickern, was ich will und was nicht und auch warum. Ich würde ihnen sehr deutlich sagen, was mein Wunsch ist, dass ich ihnen damit NICHT weh tun will und es schade ist, wenn sie sich deswegen vor den Kopf gestoßen fühlen, ich aber nunmal diese Einstellung habe und sie bitte, das zu respektieren.

Und ich würde eben im kommenden Jahr abwesend sein und mich dem nicht mehr aussetzen, wenn absehbar ist, dass die Familie meinen Wunsch nicht kapiert und wieder mich feiern wollen, ohne dass ich gefeiert werden will.
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
ach, ich hatte eigentlich immer nur pech. schule war ewigkeiten der horror. ich bin schon jahrelang krank. möchte so gerne studieren, geht aber nicht. ich will das jetzt hier auch nicht so breittreten. aber es sind halt genug gründe, keinen sinn darin zu sehen, meinen geburtstag fröhlich zu feiern. und das tue ich auch schon nicht mehr seit ich klein bin. früher hat es mich oft deprimiert, heute ist es mir egal (oder ich rede mir das zumindest ein).

Was diesen Punkt angeht, kann ich Dich schon verstehen. Mir ging es in der Vergangenheit nicht besser. Ich bin auch nicht der Typ, der gerne Geburtstag feiert, und das aus mehreren Gründen:
- Jedes Jahr, wo ich älter werde, nehmen auch meine gesundheitlichen Probleme zu.
- Geschenke machen hat so irgendwie was 'heile Welt'-mässiges an sich, und für mich war fast das ganze Leben hindurch keine heile Welt. Ich find es daher wesentlich besser, man wünscht mir einfach nur ne gute Gesundheit. DAS kann ich gebrauchen, aber keine grosskotzigen Geschenke.
- Hinzu kommt, dass wenn ich mal Geburtstagparty machen wollte, dass entweder keiner gekommen ist, und wenn Leute gekommen sind, dann nur, weils ne Gelegenheit war, sich ordentlich die Kante zu geben:wuerg:
Inzwischen akzeptiert meine Familie, dass ich keinen Bock darauf habe, meinen Geburtstag zu feiern.
 

Benutzer79369 

Benutzer gesperrt
ich schließe das ganze dann hier besser ab!

danke an die, die mir konstruktiv weiterhelfen wollten und die sich in meine lage versetzt haben und so :smile:
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Dann setz ich den Thread mal auf erledigt.


Ich wünsch Dir, dass Du Deiner Familie begreiflich machen kannst, was Du willst und warum - und außerdem, dass du vielleicht doch noch eines Tages an Geschenken und auch an schönen Feiern Spaß haben kannst. ;-) Vielleicht ist es der Zwang, der Dich vor allem stört...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren