Warum ist Untreue eigentlich so schlimm?

S

Benutzer

Gast
Der pure Egoismus.


*seufz* Und jemanden nicht verletzen zu wollen ist auch purer Egoismus? Akzeptiere doch einfach mal, dass nicht jeder Deiner Auffassung ist. Es bestreitet doch niemand, dass Selbstsucht in manchen Beziehungen eine große Rolle spielt. Aber eben nicht in allen.

Also so langsam empfinde ich wirklich Mitleid :ratlos:

Stell Dir mal vor, es gibt auch Menschen, die sich offen eingestehen, dass sie ihren Partner nicht gleich verlassen würden, wenn es denn mal zu einem Seitensprung kommen würde.

Denkst Du, dass das ein Freifahrtschein für's Fremdvögeln ist? Denkst Du allen Ernstes, dass diese Leute bei der erstbesten Gelegenheit betrogen werden?

pur nicht, aber ne priese oder bisschen egoismus ist da sicher dahinter. :zwinker:

Den Unterschied versteht Madame xoxo leider nicht :ratlos:
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Den Unterschied versteht Madame xoxo leider nicht :ratlos:

Es ist nicht so als versuche ich nicht den Unterschied nicht zu verstehen, nur erklaere ich mir das anders. Jeder Mensch besitzt von Geburt an Egoismus. Jeder Mensch die gleich Menge. Nur manche Menschen unterdruecken diesen Egoismus und andere leben ihn aus.
 
C

Benutzer

Gast
Es ist nicht so als versuche ich nicht den Unterschied nicht zu verstehen, nur erklaere ich mir das anders. Jeder Mensch besitzt von Geburt an Egoismus. Jeder Mensch die gleich Menge. Nur manche Menschen unterdruecken diesen Egoismus und andere leben ihn aus.

was wird denn noch bei jedem gleich viel sein?

für mich ist das eine sehr konfuse vorstellung sehr utopisch, es gibt sicher leute die mehr haben andere weniger und da findet keine unterdrückung statt.

oder wie erklärst du das? und vorallem auch bei anderen dingen wie sexualität und so?

weil wäre ja doch sehr komisch wenn nur der egoismus bei jedem gleich ist
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
*seufz* Und jemanden nicht verletzen zu wollen ist auch purer Egoismus? Akzeptiere doch einfach mal, dass nicht jeder Deiner Auffassung ist. Es bestreitet doch niemand, dass Selbstsucht in manchen Beziehungen eine große Rolle spielt. Aber eben nicht in allen.

Also so langsam empfinde ich wirklich Mitleid :ratlos:

Stell Dir mal vor, es gibt auch Menschen, die sich offen eingestehen, dass sie ihren Partner nicht gleich verlassen würden, wenn es denn mal zu einem Seitensprung kommen würde.

Denkst Du, dass das ein Freifahrtschein für's Fremdvögeln ist? Denkst Du allen Ernstes, dass diese Leute bei der erstbesten Gelegenheit betrogen werden?

Ja genau, jemanden nicht verletzen zu wollen ist Egoismus. Weil man aus Erfahrung weiss, dass man dann meist selber auch darunter leidet und es einen nicht selber gluecklich macht, andere Menschen zu verletzen.

Als ich Plato's Idealismus und Aristotle's Realismus erwaehnte wollte ich damit andeuten, dass ich die Einstellung von anderen Menschen sehr wohl akzeptiere.

Ich habe mich nie darueber geaeussert was passieren wuerde, wenn mein Suesser mir fremdgeht. Ich habe nie gesagt ich wuerde mit ihm zusammenbleiben. Ich habe aber auch nie behauptet, ich wuerde ihn verlassen.

Ob ich glaube das Egoismus ein Freifahrtschein zum fremdvoegeln ist? Realistisch und basierend auf der Einstellung unserer heutigen Gesellschaft bezogen ist es das nicht, nein. Und ich habe auch nie behauptet, dass "diese Leute" bei der erstbesten Gelegenheit betrogen werden.

was wird denn noch bei jedem gleich viel sein? für mich ist das eine sehr konfuse vorstellung sehr utopisch, es gibt sicher leute die mehr haben andere weniger und da findet keine unterdrückung statt. oder wie erklärst du das? und vorallem auch bei anderen dingen wie sexualität und so? weil wäre ja doch sehr komisch wenn nur der egoismus bei jedem gleich ist

Das ist so wie die Mehrheit der Menschen mit der gleichen Anzahl von Chromosomen geboren wird. Diese Anzahl ist gleich. Nur entwickelt sich daraus eine unglaubliche Vielfaeltigkeit. Meine Vorstellungen scheinen konfus oder moegen dir utopisch erscheinen, um genau zu sein sind sie einfach idealistisch.

Ich glaube eben nicht daran, dass manche Menschen mehr und andere weniger Egoismus besitzen, sondern das Egoismus sich bei jedem Menschen individuell Entwickelt. Je nach Umgebung und Einfluss.

Und wann habe ich behauptet, dass nur der Egoismus bei jedem Menschen gleich ist?

Das mit der Sexualitaet habe ich jetzt nicht wirklich verstanden, wie meinst du das?
Egoismus und Sexualitaet oder wie?
 
S

Benutzer

Gast
Ob ich glaube das Egoismus ein Freifahrtschein zum fremdvoegeln ist? Realistisch und basierend auf der Einstellung unserer heutigen Gesellschaft bezogen ist es das nicht, nein. Und ich habe auch nie behauptet, dass "diese Leute" bei der erstbesten Gelegenheit betrogen werden.

Ich kapituliere. Es macht nicht viel Sinn zu diskutieren, wenn man sich nicht versteht :zwinker: Und es macht keine Freude, alles immer zu wiederholen :geknickt:
 
C

Benutzer

Gast
naja..ok

mit sexualität war ein schlechtes beispiel, das jeder zb gleich viel braucht, aber das hat sich ja mit deinem text dann selbst rausgekickt.

naja so scheint es schon logischer, ich habe es verstanden das man halt zu einem gewissen grad egoistisch ist und wer weniger ist, der verdrängt das ganz einfach. das wäre sehr wohl eine konfuse vorstellung.

so wie du es aber dargelegt hast, so kann es sein und ich denk sogar das es so ist.

nur kam wohl deine vorherige erklärung ned so klar an :ratlos:
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
naja..ok

mit sexualität war ein schlechtes beispiel, das jeder zb gleich viel braucht, aber das hat sich ja mit deinem text dann selbst rausgekickt.

naja so scheint es schon logischer, ich habe es verstanden das man halt zu einem gewissen grad egoistisch ist und wer weniger ist, der verdrängt das ganz einfach. das wäre sehr wohl eine konfuse vorstellung.

so wie du es aber dargelegt hast, so kann es sein und ich denk sogar das es so ist.

nur kam wohl deine vorherige erklärung ned so klar an :ratlos:

Jap, da hat sich wohl die Sexualitaet von alleine rausgekickt. Aber solange du meine Vorstellung sowohl als konfus als auch logisch bezeichnest, bin ich damit mehr als zufrieden.

Und ich entschuldige mich vielmals dafuer, falls meine vorherigen Erklaerungen nicht besonders klar erschienen. Ich habe einen Twisted Mind, bestimmte Erklaerungen brauchen soviele Hintergedanken und Informationen, dass es schwer ist alle moeglichst einfach und kurz zu erklaeren.
 
C

Benutzer

Gast
das ist doch kein problem, eine entschuldigung ist da ganz fehl am platz, wie man sieht kann man das auch normal beseitigen.
 

Benutzer39497 

Sehr bekannt hier
Bis zu einem gewissen Grad ist jede Form der zwischenmenschlichen Beziehung von Egoismus geprägt, denn der Mensch verfolgt seine Ziele und versucht (mit Hilfe der anderen) so viel wie möglich für sich rauszuholen. Es kommt aber darauf an wie ein Mensch damit umgeht und wie er veranlagt ist.

Ein kämpferischer Einzelgänger, der mit der Ellbogentaktik seine Ziele verfolgt, wird unter Umständen (gerade im sozialen Bereich) weniger Erfolge erzielen, als jemand der rücksichtsvoll mit seinen Mitmenschen kooperiert und durch seinen Einsatz wiederum von anderen profitieren kann. Deshalb tut sich der wahre Egoist eher dann einen Gefallen, wenn er mit und nicht gegen die Gemeinschaft arbeitet.

Solange der Kreislauf aus Geben und Nehmen in einer Partnerschaft nicht gestört und die Win-Win Situation auf beiden Seiten vorhanden ist, ist dieser Egoismus auch nicht weiter schlimm, da es scheint als wäre er nicht existent, weil es den Anschein hat, als würde der andere jeweils nur im Sinne des Partners handeln. Problematisch wird es aber dann, wenn die Partner unterschiedliche Vorstellungen vom Geben und Nehmen haben. Dann zeigt sich eben, dass selbst die Liebe und die Beziehung nur eine Form des Egoismus ist/war, denn wer wäre bereit eine kaputte Beziehung dem Partner zu liebe aus rein selbstlosen Motiven weiterzuführen, obwohl man diesen nicht mehr liebt??

Egoismus ist nicht unbedingt eine Frage des Charakters, sondern der Charakter entscheidet nur darüber wie er ausgelebt wird. Als Beispiel wird ein durch und durch gütiger Mensch versuchen so gut es geht auf seinen Partner einzugehen und diesen mit viel Respekt und Liebe zu behandeln. Er wird versuchen möglichst viel Rücksicht zu nehmen und dem Partner möglichst viele Wünsche zu erfüllen. Dieser Mensch handelt in guter Absicht, weil er Freude daran hat und weil es ihm SELBST gut geht, wenn er anderen Gutes tun kann.

Unter diesem Aspekt handelt er doch genauso egoistisch wie ein böser und hinterhältiger Mensch, der seinen Partner betrügt, demütigt und quält. Derjenige tut es doch letztlich auch nur für sich SELBST, weil er Spass daran hat anderen Schaden zuzufügen.
 

Benutzer52998 

Verbringt hier viel Zeit
Wow, das ist ein großer Anspruch an sich selbst.
Aber ist dann nicht so, dass Du die Freuden des Partners voll und ganz in den Mittelpunkt stellst, unter Vernachlässigung Deiner eigenen Freuden? Es wird aber Dir in der Situation nicht super gehen, und das stellst Du mit so einer Einstellung ganz hinten an.

Andererseits müsste auch der Partner die gleiche Einstellung haben, also immer dafür sorgen, dass es Dir super geht und dass Du Dich freust. Das schließt doch fremdgehen dann eigentlich aus. Also verbietet sich fremdgehen auch aus dieser Argumentation heraus.

wieso sollte ich meinerseits meine freuden vernachlässigen? würde mein partner eine ebensolche liebe mit mir leben, wäre es selbstverständlich so, daß er mich in all meinen entwicklungen und beziehungen unterstützte, und das schließt natürlich auch die sexuellen und erotischen mit ein. die wir ja bisher aus dieser unterstützung heraushalten. weil wir es eben nicht AUSHALTEN :zwinker: .

FREMDgehen als solches gäbe es dann bei uns gar nicht mehr. wir wären uns immer vertraut, auch mit jemand anderem in einem anderen bett. denn wir wüßten, der liebste will unser glück und mißgönnt uns diesen moment nicht nur nicht, sondern freut sich mit uns über das spezielle erlebnis.

ach, ich könnte da weiter drüber träumen. es sind utopien. aber sehr anregend. würde gerne mal jemanden kennenlernen, der so leben kann. aber egoismus, eitelkeit, echter und falscher stolz, besitzdenken, machtwünsche usw. prägen uns und machen das unmöglich. andererseits möchte ich ihn und mich auch mit diesen einschränkungen lieben und respektieren können. so sind wir eben. keine lichtgestalten. nur menschen.

ich habe keine ahnung, wie ich bei fremdgehen reagieren würde. jede situation ist so speziell und einzigartig. da helfen mir keine prinzipien. ich habe mir vorgenommen, aus dem bauch heraus zu handeln. das wird das beste sein.
 

Benutzer66638 

Verbringt hier viel Zeit
Untreu ist deswegen schlimm, da es bedeutet das man in einer Bezihung nicht ehrlich sein kann.
Wobei auch die definition von Untreu nicht immer die gleiche ist.
Etwas mit jemanden außerhalb der Beziehung zu haben muß ja nicht gleich Untreu sein, wenn der Partner davon weiß und es tolleriert. Ich finde Untreu ist man wenn man etwas ohne wissen und zustimmung seines Partners macht.

LG
Sonja
 

Benutzer46084  (37)

Verbringt hier viel Zeit
meine mutti sagt immer: " du kannst alles machen, erwischen lassen darfst du dich nur nicht!"
 

Benutzer44072 

Sehr bekannt hier
Ich sehe die Diskussion über Egoismus mal nicht als Off-Topic an, weil sie offenbar als wichtige Grundlage für dieses Thema gilt.

Das uns der Egoismus als menschlicher "Normalzustand" verkauft werden soll, ist sicher nicht unwesentlich von unserem Wirtschaftssystem geprägt. Er ist nicht nur salonfähig geworden, sondern wird als Ideal gepriesen. Vor 200 Jahren wäre das noch undenkbar gewesen, heute wird das gesellschaftlich akzeptiert und nicht weiter hinterfragt. Daher auch der Modebegriff "gesunder Egoismus".

Selbstliebe taucht als Begriff kaum noch auf und es wird automatisch angenommen, das alles was einem Mensch positive Gefühle verschafft, nur eine Frucht des Egoismus sein kann.

Unter Egoismus verstehe ich Selbstsucht, im Gegensatz zur Selbstliebe. Man macht von anderen als Mittel zum Zweck gebrauch. Dabei andere über´s Ohr zu hauen, ist ein Vorteil. Wenn das nicht geht, versucht man ein faires Tauschgeschäft als Kompromiss auszuhandeln. Geben ohne zu nehmen, erscheint als Betrug.

Theoretisch müsste man als Egoist also das Maximum für sich herausholen können, auch bei zwischenmenschlichen Beziehungen.

Dabei ensteht aber für den Egoisten ein gewaltiger Nachteil. In dem er alle anderen Menschen als Mittel zum Zweck missbraucht, macht er sie zu reinen Objekten. Ein Subjekt ist immer selbst Zweck, so wie der Egoist für sich selber Zweck ist und nicht ein Ding.

Als einziges Subjekt in einer Welt von Objekten ist er notwendig allein und mag er noch so viele zwischenmenschliche Kontakte haben. Die entscheidende Erfahrung, die man durch Liebe gewinnen kann, bleibt ihm verschlossen. Er kann sich nicht eins mit seinem Partner und der Welt fühlen, sondern alles was er gewinnen kann sind kleine Vorteile.

Während er versucht der Welt um ihn herum alles für seinen Vorteil zu entreissen, bleibt er blind für die Geschenke, die die Welt für ihn bereit hält. Geschenke kann man sich nicht nehmen und auch nicht erkaufen. Dann büßen sie den Charakter des Geschenkes ein.

Der Egoist ist für mich ein armer, einsamer Wicht, der sich selbst nicht das denkbar beste tut, sondern sich selber nur schadet ohne es bewusst zu merken.

Soweit der Exkurs zum Egoismus.

Ich weiß, dass meine Partnerin mich nicht verlassen wird, wenn ich fremdgehe, sondern sie mir verzeihen wird. Warum tue ich das trotzdem nicht? Das ich sie dabei verletze, könnte mein Egoismus ja in Kauf nehmen. Sie ist für mich aber ein Subjekt mit Gefühlen.

Ich würde mir durchaus zutrauen, das bei einer einmaligen Sache so zu arrangieren, dass sie es niemals erfährt.

Was mich davon abhält ist die Achtung und das Verantwortungsgefühl gegenüber meiner Partnerin. Was bringt mir das für einen Nutzen, wenn ich ihr das entgegenbringe, OHNE das sie es merkt? Ich will mir damit nichts erkaufen, sondern es gehört für mich als Grundbedingung der Liebe dazu. Das geben mehr Befriedigung bringen kann, als Nehmen, hängt nicht damit zusammen, ob ich wiederum etwas dafür zurückbekomme. Für den sich selbst liebenden Menschen kann es an sich schon Freude bedeuten.
 

Benutzer52998 

Verbringt hier viel Zeit
Was mich davon abhält ist die Achtung und das Verantwortungsgefühl gegenüber meiner Partnerin. Was bringt mir das für einen Nutzen, wenn ich ihr das entgegenbringe, OHNE das sie es merkt? Ich will mir damit nichts erkaufen, sondern es gehört für mich als Grundbedingung der Liebe dazu. Das geben mehr Befriedigung bringen kann, als Nehmen, hängt nicht damit zusammen, ob ich wiederum etwas dafür zurückbekomme. Für den sich selbst liebenden Menschen kann es an sich schon Freude bedeuten.

wow! bin begeistert von deiner ausführung! und die quintessenz daraus für dich persönlich im letzten abschnitt macht mir gerade klar, warum ich das treusein in meiner liebesbeziehung als so erotisch empfinde: es ist das vergnügen, dabei etwas zu GEBEN. auch wenn nur ich das für mich weiß.

trotzdem bleibt bei mir ein gefühl der wehmut, daß ich nicht in der lage dazu bin, sexuelle abschweifungen zu anderen hinzunehmen. mein freund will das zwar gar nicht. aber ich war einmal in einem so irrwitzigen liebesrausch, daß ich ihm gerade das geben wollte. hat ihn damals sehr verwirrt. es war ein sehr intensives und köstliches gefühl, das ich dabei hatte. sehr frei auch. im moment taucht es leider nicht mehr auf.

die freiheit ist überhaupt das beste gefühl beim lieben. dazu gehört natürlich auch die freiheit, treu zu sein. wenn es aufrichtig so empfunden wird.

danke für deinen beitrag! hat mich inspiriert.
 

Benutzer35107  (32)

Kurz vor Sperre
komisch, dass es sich gerade so entwickelt hat. wer weiss, vielleicht kann ich auch bald ungestraft eine oma im rollstuhl in eine autowaschanlage mit heißwax hineinschieben.

Dass wäre Körperverletzung Sex außerhalb der Beziehung ist aber straffrei.

Ich finde in einer Beziehung gibt es wichtigeres als Treue
 
W

Benutzer

Gast
wenn meein freund mir untreu wäre würden ich denken:
1. ich genüge ihm nicht mehr
2. ich bin nicht gut im bett
3. ich fühle mich enttäuscht, weil ich ihm vertraut habe

das mit dem vertrauen meine ich so: er erwartet von mir, dass ich nicht fremdgehe und ich das gleiche von ihm. also brechen wir damit das vertrauen und das zerstört eine liebe sofort für mich. hatte schon so viele schlechte erfahrungen wiel ich belogen und betrogen wurde... :geknickt:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren