Warum ist Fremdgehen schlimm?

Benutzer17430  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Liza schrieb:
(Wobei man sich jetzt natürlich wieder fragen könnte: Warum wird Sex in der heutigen Gesellschaft noch als das ultimative Symbol der Zweisamkeit einer Beziehung gesehen? Ich meine, vögeln doch eh viele außerhalb von Beziehungen...)
Mooooment: ich habe bewusst geschrieben, es ein "wichtiges Synonym für das uns einer Beziehung" sei und nicht es sei "das ultimative Symbol" - *hihi* ich bin Kommunikationsspezi, ich weiss, wie ich was schreibe :zwinker:.

Sex hat sehr, sehr vieles mit Vertrauen zu tun, ob innerhalb eine Beziehung oder ausserhalb. Und es ist denn auch eher der Missbrauch des Vertrauens und nicht das Fremdpoppen an und für sich, was für mich persönlich, in eine Beziehung verseht sich, schwerer wiegen würde.
 

Benutzer15049  (35)

Beiträge füllen Bücher
na weil man dann ja irgendiwe nichts mehr hätte was einem ganz allein vorbehalten ist°~° außerdem würdich mir vorkommen als wärs net gut genug mit mir (kann ja garnich sein :tongue:)....ich fänds einfach blöd,ich mein was unterscheidet denn ne partnerschaft sonst von ner guten freundshcaft °~°
 

Benutzer49027 

Verbringt hier viel Zeit
Das schlimme daran ist meiner Meinung nach mit dem Territorialgedanken verbunden.

Ich möchte, daß das intimste, was zwischen zwei Menschen stattfinden kann, küssen, körperliche Nähe, miteinander verschmelzen, in gemeinsamen Gedanken danach schwelgen, garantiert nicht mit irgend jemandem teilen müssen, da müßte ich :kotz:

Alleine schon der Gedanke, auch da merkt man das territoriale, wenn ich mit meiner Freundin schlafe, da war gerade noch ein anderer drin :madgo:

Neh, da würd ich durchdrehen!
 

Benutzer49551  (37)

Verbringt hier viel Zeit
warum ist Fremdgehen schlimm? Eine sehr gute Frage...

Man sollte dir Frage anders stellen... Warum sucht man sich einen Partner??

Um mit !einem! Menschen all das zu teilen, Wünsche, Sehnsüchte, Gefühle, Bett, Zärtlichkeiten..., also Dinge die man nicht mit jedem teilt. Aufeinmal geht dann einer fremd, teilt das was man eig nur mit einem teilen will auch mit anderen. Ich denke das ist dann auch der Grund warum Fremdgehen auch so schlimm ist. Zumahl ja dann auch noch die Gefahr besteht, den anderen zu verlieren.

MFG :bandit:
 

Benutzer35063 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn dein Partner mit deinem Fremdgehen kein Problem hat, du ihm das genauso gönnst und ihr das auch so abgesprochen habt, ist Fremdgehen sicher nicht schlimm.
Verletzt du aber deinen Partner damit, sieht die Sache anders aus.
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
wieso fragst du nicht einfach eine frau die grad gehört hat das ihr freund fremdgegangen ist, und die jetzt irgendwo steht und heult und für die ne weltzusammengebrochen ist.

findet man sicher nicht zu schwer.
 

Benutzer8194  (37)

Verbringt hier viel Zeit
~beatsteak~ schrieb:
[...]
....ich fänds einfach blöd,ich mein was unterscheidet denn ne partnerschaft sonst von ner guten freundshcaft °~°
diese innige hingabe, das gute gefühl echte liebe zu erfahren, etc.
aber des hat ja eben nu nix mit sex zu tun.
so differenzieren kann man doch wirklich ned, daß ne beziehung sex-mit-dem-besten-freund gleichzusetzen is.

wobei mir da grad auffällt, daß ich möglicherweise auf sex in einer beziehung verzichten könnte - aber ned in meinem restlichen leben.

Reliant schrieb:
wieso fragst du nicht einfach eine frau die grad gehört hat das ihr freund fremdgegangen ist, und die jetzt irgendwo steht und heult und für die ne weltzusammengebrochen ist.
[...]
es geht ja auch mehr darum, ob, oder in wie weit die gründe für solche geschehnisse logisch rechtfertigen lassen.
 

Benutzer7854 

Verbringt hier viel Zeit
Krankheit ist in der Tat die schlimmste Konsequenz - das wäre vollkommen indiskutabel, dass mein Partner mir eine Krankheit mit nach Hause bringt.

Und warum ich Seitensprung sonst schlimm finde?
Ich denke, dass bei mir mein doch nicht allzu stark großes Selbstbewußtsein eine Rolle dabei spielt. Ich habe einfach Angst. Angst, dass er nicht an mich denkt, dass er mich verlassen würde, dass sie besser/hübscher/interessanter sein könnte wie ich.
Und Territorialverhalten trifft's gut.
Mir kommen Tränen in die Augen, wenn ich mir nur vorstelle, dass er mit einer anderen Frau Zärtlichkeiten austauscht als mit mir... :frown:
 
G

Benutzer

Gast
In der Hinsicht bin ich schlicht und einfach besitzergreifend und will nicht, dass eine andere Dame ihre Griffel an meinem Freund hat.
 

Benutzer37  (36)

im Ruhestand
wieso fragst du nicht einfach eine frau die grad gehört hat das ihr freund fremdgegangen ist, und die jetzt irgendwo steht und heult und für die ne weltzusammengebrochen ist.

findet man sicher nicht zu schwer.
Au ja, gute Idee - wo ich doch so ein unsensibler Holzklotz bin, dass mich die Gefühle anderer Personen einen Dreck scheren, kann ich das natürlich auch noch machen. :rolleyes2

Ich erkenne doch an, dass es Menschen durch solche Sachen schlecht geht - wie gesagt, das ist der Grund, warum ich nicht fremdgehe: Ich möchte keine Gefühle verletzen! Und gerade deshalb, weil ich dies respektiere, stell ich mich auch ganz bestimmt nicht vor jemandem, der genau wegen dieser Fremdgehgeschichte grad sonstwie am Boden ist, und frag ihn auch noch, was daran schlimm ist... sowas hat mit Feingefühl zu tun, weißt du.

Mooooment: ich habe bewusst geschrieben, es ein "wichtiges Synonym für das uns einer Beziehung" sei und nicht es sei "das ultimative Symbol" - *hihi* ich bin Kommunikationsspezi, ich weiss, wie ich was schreibe :zwinker:.
Stimmt, ich hab den Sinn deines Textes ein wenig verfälscht :zwinker:. Aber wenn ich mir anschaue, wie manche Menschen auf einen Seitensprung des Partners reagieren, könnte man schon meinen, dass sie Sex wirklich als DAS Symbol der Zweisamkeit einer Beziehung betrachten :zwinker:...
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
nun genau deswegen ist fremdgehen schlimm weil man die gefühle verletzt, weil man sagt, hey du allein genügst nicht um mich sexuell zu befriedigen, und auch wenn ich dich liebe kannst du mir nicht alles geben was ich brauche.

und das ist schon irgendwie ein schlag ins gesicht.
 

Benutzer18780 

Geheimdienstchef
So, bevor ihr jetzt alle empört aufschreit: NEIN, ich bin keine notorische Fremdgängerin.

Aber ich hab eben mal wieder einen Fremdgeh-Thread durchgelesen. Und wie immer bei diesen Threads sind mir die teils doch sehr heftigen Reaktionen auf das Thema ins Auge gesprungen. Für viele hier gehört Sex mit einem/einer Anderen wohl zu den allerschlimmsten Dingen, die man in einer Partnerschaft tun kann.

Wenn ich jetzt aber mal ganz rational darüber nachdenke, warum fremdgehen überhaupt etwas Schlimmes ist, fallen mir lediglich zwei Argumente ein:

- Der Fremdgehende könnte sich irgendeine Krankheit einfangen und auf den Partner übertragen.
- Er könnte sich in die dritte Person verlieben, was das Ende der Beziehung zur Folge hätte.

Das klingt soweit logisch. Nur: Wenn beim Seitensprung vernünftig verhütet wird und der Fremdgehende zudem Sex und Liebe trennen kann, seinen Seitensprung irgendwo nachts in der Disco abschleppt und danach nie wiedersieht...

Was genau macht dann diesen Seitensprung so schrecklich?

Es geht hier nicht um Antworten wie "Meinen Partner will ich für mich allein", sondern vielmehr darum, warum genau man meint, den Partner in sexueller Hinsicht nicht teilen zu können. Ist das nicht einfach nur bloßer Besitzanspruch, Territorialverhalten?
... gut, das mag eine provokante These sein... aber es interessiert mich, was ihr dazu meint.

schöner hätte ich es nicht sagen können. auch ich habe mir die frage schon so gestellt, und rationell auch keine plausible erklärung gefunden.

Rein gefühlsmäßig ist es sehr wohl ein haarsträubender gedanke.
Ich lese gerade einen Text über Paarpsychologie und da taucht immer wieder der "Exklusivitätsanspruch" auf.

Auch wenn es Honeybee nicht glaubt :zwinker: es geht um besitzansprüche.
Warum leben wir monogam? man könnte ja auch partnerschaften machen, die aus meheren personen bestehen? rein logisch spricht da nichts dagegen, den man teilt ja keine ware in dem sinne. man kann es fast wie digitale daten sehen. wenn ich ein office-dokument als email verschicke, haben es zwei personen, ohne das eine darauf verzichten muss.
ich glaube, bei gefühlen _kann_ das genauso sein, weshalb es auch in vielen situationen dazu kommt, das menschen mehrere personen lieben, und das mit normativen regeln, so zum beispiel dem exklusivanspruch nicht vereinbar ist.

schlicht und einfach glaube ich, dass diese Exklusivität eine anerzogene normative Regel ist, die man einfach so verinnerlicht, dass es ein so unterbewusstes gefühl ist, dass man es auch trotz bemühen nicht in worte fassen kann.

Mann im M :zwinker: nd
 

Benutzer7854 

Verbringt hier viel Zeit
waschbär2 schrieb:
Warum ist Fremdgehen SO schlimm ?
(also schlimmer, als fast alle anderen "Vergehen" in einer Partnerschaft)

Weil damit alle vier Säulen einer Beziehung (Gefühle, Vertrauen, Respekt und Attraktivität) gleichzeitig gebrochen werden.
Einzelne Komponenten kann man vielleicht noch ausgleichen bzw. verzeihen. Aber bei allen vier Komponenten wird es extrem schwierig, diese Situation emotional zu bewältigen.

Das finde ich einen vernünftigen Ansatz.
Wobei Gefühle ja nicht immer mit im Spiel sein müssen.

Bei mir wäre es am meisten meine Attraktivität - ich würde wohl denken, dass ich nicht attraktiv (sexuell und optisch) genug für ihn bin. Und deshalb wäre ichd a sehr verletzt.

Ach, alles blöd...
 

Benutzer37  (36)

im Ruhestand
nun genau deswegen ist fremdgehen schlimm weil man die gefühle verletzt, weil man sagt, hey du allein genügst nicht um mich sexuell zu befriedigen, und auch wenn ich dich liebe kannst du mir nicht alles geben was ich brauche.
Ich hab doch schon ganz am Anfang gesagt, dass es mir schlicht und einfach um eine Erklärung geht, WARUM Gefühle durch Fremdgehen verletzt werden. DASS es so ist, hab ich nie bestritten und respektiere ich. Das sage ich doch schon die ganze Zeit!

@Mann im Mond:
Naja, ich muss aber zugeben: Dass man partnerschaftliche Liebe auf mehrere Personen aufteilen kann, glaube ich auch nicht. Beziehungsweise: Wenn man es kann, bekommen die "Geliebten" weniger Liebe ab, als wenn die der oder die Einzige wären. Ich würde auch nicht in einer Partnerschaft mit mehreren Personen leben wollen - ich hätte Angst, dass ich zuwenig Aufmerksamkeit, Zuwendung und Liebe bekommen würde.

@ogelique:
Geht dir das Thema nahe? Dein "alles blöd" am Schluss lässt grad irgendwie darauf schließen...
 

Benutzer11821 

Meistens hier zu finden
Im vorraus - ich halte nicht viel davon fremdzugehen... aber warum das SO schlimm ist frag ich manchmal auch.

Grundsätzlich ist fremdgehen ja meist nur ein Trieb den wir haben, und den wir ev. ausleben wollen, und das hat absolut nix mit Liebe zu tun. Zumindest ist das bei den meisten Männern so. Ich glaube aber, dass bei den meisten Frauen die Fremdgehen, etwas in der Beziehung nicht stimmt, oder sie sich bei einem anderen das holen was sie in der Beziehung nicht kriegen. Ausserdem glaube ich das Frauen sich zusätzlich oft noch auf eine emotionale Basis mit ihrem "Fremdgehpartner" herblassen, dass es Männern jedoch nur um den Akt an sich geht, und sie nur mal schnell ficken wollen. Das alles muss natürlich nicht heissen dasses nicht umgekehrte Beispiele gibt, oder Beispiele bei denen alles nicht zutrifft.

Und wenn ich nach dem gehe frage ich manchmal warum ich es dann so schlimm finde wenn mich mein Freund betrügen würde. Es hat ja schliesslich nichts mit mir zu tun... doch in diesem Moment glaubt man das nunmal nicht. Man fühlt sich unattraktiv und schlecht im Bett, man glaubt dem Partner nicht mehr zu genügen, und das der Partner einem nicht mehr liebt. Und DIESES GEFÜHL macht es wohl aus das wir Fremdgehen als so schlimm empfinden. Es ist wohl weder der verletze Stolz noch das er nur mir "allein" gehört.. sondern eher das Gefühl ihm nicht mehr zu genügen, zumindest ist das bei mir so.

Wenn ich so überlege, gibt es viele Dinge die ich nicht schlimm finden würde wenn ich sie tue, da ich ja weiss dasse mit Liebe überhaupt nix zu tun haben.. wenn ich aber denke dass mein Partner das macht, läuft es mir kalt den Rücken runter. Wieso das so ist - keine Ahung.

Angenommen mein Freund würde mich betrügen, würde ich es wohl irgendwie gar nicht wissen wollen. Zumindest nicht wenn es ein One Night Stand war mit einer Unbekannten Person... ich glaube es würde die Beziehung nur unnötig zerstören... denn so extrem tragisch und übel würde ich ihm das nicht nehmen, auch wenn ich sehr entäuscht und traurig darüber wäre. Wenn er mich aber mit einer Frau betrügt die er kennt, und die er öfters sieht hätte ich Angst davor dasser sich in sie verliebt, und dass er mehrmals mit ihr Sex hat...

Aber Momentan bin ich ja was das betrifft ganz zufrieden, ich betrüge nicht, und er betrügt nicht.. zumindest glaube ich das, wissen tue ich das natürlich nicht...
 

Benutzer10752 

Beiträge füllen Bücher
Ich bin rein theoretisch der Meinung, würde meine Freundin fremdgehen, und mir danach sagen: "Du, das war nur wegen Trieb, und du warst so lange weg, und ich war einfach neugierig, aber der Mensch, den ich liebe und mit dem ich mein Leben teilen möchte bist DU."

... dann wäre es nicht schlimm für mich.

Wohlgemerkt: Eine theoretische Überlegung. Bislang ist das noch nicht in meinem Leben vorgekommen. Ich hatte es zwar zweimal, dass eine Freundin im Arm eines anderen lag - aber die haben sich dann beide auch verliebt und getrennt :zwinker:

Umgekehrt: Ich würde vor allem deswegen nicht fremdgehen, wenn ich das Gefühl hätte, ich würde die Gefühle meiner Freundin damit verletzen. In diesem Fall gestehe ich also meiner Partnerin sogar mehr zu, als ich mir selbst herausnehmen würde.

Das ist aber auch logisch: Es ist wie mit dem Beleidigen. Der eine ist bei anderen Sachen leichter zu treffen und zu verletzen, als andere. Das heißt aber nicht, dass ich jemanden beleidigen darf, nur weil MIR dieselbe Beleidigung nichts ausmachen würde.

Und um nichts anderes geht es hier im Grunde: Abstrakt gesehen ist es eine Kränkung und Zurückweisung des Partners - WENN er es so sieht.
 
S

Benutzer

Gast
Liza schrieb:
die Frage ist, warum das so ist - und im speziellen, warum es für viele Leute SO schlimm ist, dass sie deswegen Fremdgänger gleich als böse Menschen abstempeln und Beziehungen beenden.

Sexuelle Erziehung? Unterdrückter Neid?

Tatsache ist, Fremdgehen hat gegenüber Treue den evolutionären Vorteil, dass man damit ganz viele Kinder machen kann, die man(n) nicht aufziehen muss und somit seine Gene zum Nulltarif verbreiten kann. :zwinker:

Tatsache ist auch, dass Fremdgehen in fast allen Kulturen mit Unzucht, sprich: sexueller Unreinheit, gleichgesetzt wird. Auch bricht es nicht selten den Stolz des Treue, auf den man seine Beziehung so beharrlich aufgebaut hat, während man sich selbst zwang, Gedanken an Sex mit anderen zu unterdrücken. Jemand, der es wagt, auszuleben, was man im Kollektiv emotional unterdrückt, ist schon immer böse gewesen.

Ich kann Sex von Liebe durchaus trennen, bin aber trotzdem kein Fan von Fremdgehen. Wer seinen sexuellen Horizont erweitern will, kann (wie q:steps sagte) das gemeinsam mit dem Partner tun. Wenn das nicht möglich ist, ist man möglicherweise an den falschen Partner geraten. Wer prinzipiell mehrere Partner haben will, braucht aber eigentlich keine feste Beziehung, oder? :zwinker:
 

Benutzer41358 

Verbringt hier viel Zeit
Liza

Ich möchte nicht, dass meine Freundin fremd geht, weil es mir weh tut, mir vorzustellen, dass sie jemand berührt. Dass jemand genau so intim wird mit ihr wie ich. Sex und Liebe gehören für mich zusammen. Ich glaube an die ewige Liebe. Immer nur den einen Menschen lieben, ihn vergöttern. Zwei die durch dick und dünn gehen. Immer füreinander da sind. Da hat eine dritte Person nichts zu suchen.

In mir widerstrebt sich alles am bloßen Gedanken, ich könne es einfach hinnehmen, wenn ihr Körper von jemanden angefasst wird, wenn jemand in sie eindringt. Nein, bei dem Gedanken alleine sterbe ich. Es tut schon weh es mir nur vorzustellen.

Das ist nicht mein Kopf alleine der das sagt. Mein Kopf stellt die Worte zusammen aber den Schmerz fühle ich. Und was ich fühle sage ich.

Ob es nun Besitzdenken ist. Mag sein aber ich bin eben so. Ich bin nicht anders sondern genau so und kann mich nicht ändern. Was ich fühle kann ich nicht ändern indem ich denke, ich sollte anders fühlen. Wenn ich fühle, dass ich das niemals will und lieber sterben würde als zu wissen, jemand hat mit ihr geschlafen, dann bringt es nichts, wenn ich mir im Kopf versuche einzureden, dass ich so nicht fühlen darf und es nur ein Ausdruck von Besitzdenken sei.

Ich kann dir auch erklären warum du vielleicht anders bist als ich. Es liegt an unserer Genetik. Wir Menschen sind nunmal unterschieldich. Dies ist genetisch bedingt. Wenn du kein Problem damit hast, wenn dein Partner hinter deinem Rücken vögelt, dann besitzt du andere Gene als ich. Ich werde so niemals denken können. Nur unter schwerstem Leid würde ich es ertragen, wo es dir vermutlich gar nichts ausmachen würde.

Während ich in der selben Situation anfangen würde zu weinen, rauchst du vielleicht genüßlich eine Zigarette.

Wir Menschen sind unterschiedlich.

Dass du es Besitzdenken nennst, empfinde ich als abwertend. Das klingt so als könne ich meine Gefühle ändern. Ich bin ein sehr emotional bestimmter Mensch. Ich kann meine Gefühle nicht ändern. Dafür kenne ich mich selbst zu gut. Außerdem habe ich schon versucht mir zu denken, wenn sie mit anderen Sex hat, ist es doch nur Sex, mich liebt sie. Aber ich kann es einfach NICHT !!!

Und darum reagiere ich sehr heftig, wenn ein Mensch einen anderen betrügt, wiel ich nicht nachfühlen kann, wie man so etwas nur tun kann/will. Ich leide dann sehr mit dem betrogenem Menschen mit und stelle mir vor, wie ich mich fühlen würde. Und darum schlage ich verbal sehr hart auf Menschen ein, die behaupten, sie lieben jemanden und dnan gehen sie hinterrücks mit anderen in´s Bett.

Ich sage dazu. Wer selbst das Gefühl hat, er kann nur schwer treu sein, sollte das von vornherein dem möglichen Partner sagen oder erst gar keine Beziehung eingehen. Ich finde, eine Beziehung führen die auf Treue basiert, die auf Zweisamkeit basiert, auf romantischer Liebe basiert besteht auch aus Regeln und Gesetzen die beide Menschen eingegangen sind. Wenn sich der eine nicht mehr daran hält, ist es ein Betrug.

Deswegen finde ich, dass jeder genau darüber nachdenken sollte ob er wirklich treu sein und über seine Beziehungsprobleme mit dem anderen reden kann anstatt fremd zu gehen bevor er/sie eine Beziehung eingeht. Aber da wir alle unterschiedlich sind, ist das wieder auch nur meine Ansicht. Daran wird sich leider, wie ich finde, nicht jeder halten. Und am Ende herrscht das Chaos über die Welt und die Verunsicherung unter den Menschen nimmt zu, weil man sich gegenseitig nicht mehr vertrauen kann.

Mir kann man vertrauen. Ich bin vielleicht einer der gutmütigsten und treuesten letzten jungen Seelen in dieser Gesellschaft. Klingt überheblich aber man sollte mich kennen, dann gewinnt man den Eindruck auch ganz gewiss.
 

Benutzer7854 

Verbringt hier viel Zeit
@Liza: Musste mich in meiner letzten Beziehung ganz viel mit diesem Thema befassen - Attraktivität von anderen Frauen usw. War zwar kein Fremdgehen, aber "geistiges" Fremdgehen, was de facto noch schlimmer ist.
Fühlte mich dermaßen unattraktiv und uninteressant irgendwann...
Will sowas nie wieder erleben
 

Benutzer46548 

Verbringt hier viel Zeit
hmm ja erstens das mit den krankheiten und zweitens eben weils voll der vertrauensbruch is...tut eben weh wenn einem das passiert und ich denke man kann dem andren net mehr so vertrauen....

aber ich denke das es nix damit zu tun hat,das man seinen partner nich liebt weil ich könnte z.b mit jmd schlafen ohne das es meine gefühle zu meinem partner ändert...könnte das trennen das eine hätte mit dem andren nix zu tun was aber net heissen soll, dass ich fremdgehen gut finde,ganz im gegenteil...ich würds auch nie tun weil ich immer treu bleiben wollte-oberstes gebot was ne beziehung angeht..ohne treue läuft nix....
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren