Warum haben so viele Sorgen und Ängste?

Benutzer27529 

Verbringt hier viel Zeit
Ich les hier in den beiträgen sehr oft, das viele Sorgen und Ängste haben.
Das geht von Versagensängsten,über Lebensängste,Zukunftssorgen bis hin zu Traurigkeit.

Ich frage mich warum dies in unserer Zeit so ist?
Warum giibt es "anscheinendn" nur noch sorgen und Ängste?
Stellen wir uns selber so unter Erfolgsdruck,wenn ja, warum?
Viele glauben es nichtzu schaffen,aber was zu schaffen?
Ihre Ziele,Sind die etwa zu hoch?
Is es "in" zu jamern,Im selbstmitleid zu versinken?
Wie is da Eure Meinung dazu?

Also ich merke das an mir auch, glaube das viel am Wetter hängt, es ist nimmer so lange so hell.Und fang schon wieder an "meine" Ziele zu hoch zu stecken.Ich habe deppressive Verstimmungen,das weis ich,versuche auch viel dagegen zu tun, aber das dauert halt.Dazu kommt nochungeduld und eben der zu starke Selbstdruck.Es fällt mir zur Zeit schwer was zu akzeptieren.
 

Benutzer10736  (38)

Benutzer gesperrt
Na ja, wenn du dir den "Kummerkasten" durchliest, ist doch - wie der Name schon sagt - klar, daß du es mit "Kummer" zu tun haben wirst.

Ich meine, wer startet denn im Kummerkasten einen Thread: "Mir geht's super, ich bin glücklich, Schule, Studium, Freund paßt alles :smile:"? Eben, niemand.

Ich denke, die meisten Leute haben irgendwelche Sorgen und Ängste, Versagensängste, Erfolgsdruck, aber auch andere. Die Frage ist nur, wie beherrschend diese werden. Und das ist wiederum eine Frage des Selbstbewußtseins. Ich frage mich auch mal: "Schaffe ich mein Studium? Bestehe ich diese Hausarbeit/Klausur?" - aber es ist nicht so, als hätte ich deshalb Panik. Weil ich weiß, daß das schon viele vor mir geschafft haben und ich das - im Prinzip - auch kann, wenn ich mir Mühe gebe.

Daher finde ich auch, man muß "ernsthafte Versagensängste" und "akute Selbstmitleidsphasen" klar unterscheiden. Wer ernsthafte Versagensängste hat, setzt sich selbst massiv unter Druck, hat wahrscheinlich auch ein deutlich zu geringes Selbstbewußtsein. Und derjenige hat dann auch ein Riesenproblem.

Akute Selbstmitleidsphasen :zwinker: macht dagegen fast jeder ab und zu mal durch. Wenn einem mal alles über den Kopf wächst, zuviel wird... einem ein Berg an Arbeit in dem Moment unüberwindbar erscheint, das Wetter dazu noch grau und trüb ist und irgendwie an einem Tag mal wieder so gar nichts klappen will, wie es soll... Auch da kann es einen mal packen und fertig machen, einem Angst machen...

Wie man mit sowas am besten umgeht, muß jeder für sich selbst rausfinden. Es gibt Leute, denen hilft es, z.B. hier einen Thread im Kummerkasten zu eröffnen, andere stellen sich genau dem Problem und stürzen sich in Arbeit, um es zu lösen, wieder andere gehen erstmal eine Stunde spazieren oder - falls möglich - schlafen mal eine Nacht drüber, weil am nächsten Tag oft schon wieder alles ganz anders aussieht...

Da gibt's viele Möglichkeiten. Zum ernsthaften Problem wird das ganze allerdings meiner Meinung nach erst, wenn die Sorgen, Ängste, Probleme, Traurigkeit zum den Alltag bzw. die Gedanken beherrschenden Dauerzustand werden.

Sternschnuppe
 

Benutzer25032  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Ich sehe die Sorgen und Ängste, die hier geschreiben werden nicht nur als Problem der Zeit an, in der wir leben. Der Mensch hat immer Sorgen und Ängste. Mal mehr, mal weniger.
Die Sorgen und Ängste haben sich sicherlich mit der Zeit etwas verändert. Viele machen sich heute große Sorgen um ihre berufliche und finanzielle Zukunft. Das ist sicher auf den Wandel unserer Arbeitswelt und der Gesellschaft zurückzuführen.
Früher waren es Probleme, wie der Kalte Krieg, der die Menschen beschäftigt hat. Es ist halt immer so, dass man Sorgen hat. Inwiefern man sie als "große" oder "kleine" Sorgen sieht, bestimmt jeder selbst.
 

Benutzer33741  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Sorgen sind auch ohne weiters berechtigt - schliesslich sind es Sorgen und Ängste, die den Menschen über den eigenen Schatten springen lassen. Wenn du dir die heutige Wirtschaft anschaust, wo nur Gewinn und Wachstum zählt, hat wohl jeder seine Probleme. Egal welche Ausbildung du hast, die Messlatte liegt verdammt hoch. Dazu kommt, dass viele die Fähigkeit zu kommunizieren verloren haben. Was macht man ? Man versinkt im Selbstmitleid und wird depressiv. Viele haben zu wenig Antrieb / Wille, die eigene Karre selber aus dem Dreck zu ziehen. Scheint nen Symptom der Zeit zu sein ...
 

Benutzer29032  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Ich denke mal das es auch so ist, das viele ein Idealbild haben, das sehr stark durch die Werbung geprägt wird, und dem viele nicht entsprechen. Dann kommen noch die Erwartung von einem Selbst und Anderen dazu. Außerdem dreht sich die Welt heute um einiges schneller als früher. Die Jugend wird früher reif und will dank GZSZ Bravo etc. immer früher Sex haben.
Off-Topic:
Ich hab mir vor kurzem mal den Spass gemacht mir auf der Arbeit ne Bravo zu schnappen und Dr.Sommer zu lesen. Die Fragen sind die selben wie damals. NUR: Die Fragen die damals von 15 Jährigen gestellt wurden kommen heute von 12-13 Jährigen.


viele werden mit dieser High-Speed Gesellschafft nicht fertig und haben deshalb ihre Problem. Und jeder hat irgentwelche Probs, ich kenn zumindest keinen , der keine hat.
 

Benutzer41087  (35)

Verbringt hier viel Zeit
ich finde die sollten ein gegenstück zum kummerkasten aufmachen, sozusagen
der glückskasten. da kann jeder seine erfolgserlebnisse posten. würde diesem
forum glaube ich ganz gut tun...
 

Benutzer25032  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Patricko schrieb:
ich finde die sollten ein gegenstück zum kummerkasten aufmachen, sozusagen
der glückskasten. da kann jeder seine erfolgserlebnisse posten. würde diesem
forum glaube ich ganz gut tun...
Das hat doch nicht nur was mit deisem Forum zu tun... :schuettel
Es gibt doch eine Menge Foren im Internet, die sich nur mit den Sorgen, Ängsten und Problemen von Menschen befassen. Das ist also kein spezielles Thema, dass es nur hier gibt!
 

Benutzer41087  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Recon schrieb:
Das ist also kein spezielles Thema, dass es nur hier gibt!

natürlich ist das kein spezielles thema, ich finde es sehr gut das es diesen
kummerkasten hier gibt. was spricht denn dagegen sowas auf zu machen. :schuettel
 

Benutzer13029 

Verbringt hier viel Zeit
Naja, wir sollen eben vor allem Angst haben.

Angst vor der PKW-Maut.
Angst vor dem Benzinpreis.
Angst vor der Vogelgrippe.
Angst, unseren Job zu verlieren.
Angst vor den Amerikanern.
Angst vor Merkel.

Dass wir Angst haben, dafür sorgen in Deutschland tagtäglich Spiegel, BILD und die Nachrichten.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren