Wann kam der Alltag in euere Beziehung??

Benutzer81883  (49)

Verbringt hier viel Zeit
Meinen aktuellen Lebenspartner kenne ich schon ca.20 Jahre.
Seine Eltern haben damals in der Nähe meiner Eltern gewohnt.
Haben uns aber aus den Augen verloren,weil er in eine andere Stadt gezogen ist.
Seit 2003 lebte er aber wieder bei seiner Mutter,welche aber kurz darauf verstorben ist.(Sein Vater ist schon längere Zeit vorher gestorben)
Also trafen wir uns irgendwann mal wieder und es hat sofort "gefunkt".
Anfang 2004 ist er dann zu mir gezogen und alles lief bestens.

Doch mit der Zeit,etwa so nach 2 Jahren,fingen die Probleme an und der Alltag schlich sich in unsere Beziehung.Für uns,war es die beste Lösung,dass er sich eine eigene Wohnung gesucht hat.Wenn man so verschieden ist,wie wir und beide auch noch stur und eigensinnig,dann gestaltet sich das "Zusammenwohnen" sehr schwierig.
Dennoch wollten weder Er noch Ich die Beziehung beenden.
Also hat er seit 2007 eine eigene Wohnung und bei uns läuft es wieder besser.
 

Benutzer30831  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Wir sind jetzt 8 Monate zusammen und obwohl wir uns jeden Tag sehen und viel Zeit miteinander verbringen, kann ich keinen "Alltag" in dem Sinne feststellen. Mit "Alltag" verbinde ich etwas Lästiges, eine Pflichtübung, mit meiner Beziehung aber das Gegenteil. Wir hatten von Anfang an viel Sex, und daran hat sich nichts geändert. Dadurch, dass der Sex so geil ist (und mein Partner natürlich auch), will ich ja noch mehr haben... natürlich beeinflusst das die Beziehung auch das positiv, da wir uns beide nicht mit 2x die Woche zufrieden geben würden. Es wird nicht langweilig und ich hoffe sehr (bin da auch optimistisch), dass das so bleibt :smile:
 

Benutzer11686 

Sehr bekannt hier
Wir sind jetzt auch schon 2 Jahre zusammen, und es gab auch Zeiten, da lief es ziemlich mies und ich hatte gar keine Schmetterlinge mehr.

Momentan läuft es aber perfekt. Ich hab Schmetterlinge, wenn ich seinen Schlüssel im Schloss höre (den hat er schon lange, nur hier wohnen tut er erst seit kurzem), ich freu mich jeden Abend auf ihn und ich bin immer noch endlos gern mit ihm zusammen. :herz:

Nur der Sex war von Anfang an wenig und ist auch jetzt noch wenig. Damit muss ich mich wohl so abfinden... :schuechte
 
P

Benutzer

Gast
Bei meinem Freund hab ich eher das Gefühl, dass sich schon länger Gewohnheit eingeschlichen hat, zumindest in vielen Bereichen. Gaaaaanz früher hat er sich z.B. immer extra für mich rasiert. :geknickt: [/B][/COLOR]
Das finde ich eigentlich sogar schön - zeigt doch, dass er sich bei dir vollkommen wohlfühlt, so wie er ist. :smile: Sicher ist es nett und wünschenswert, dass man sich auch nach so einer langen Zeit noch für den anderen anstrengt, aber ich finde so eine Vertrautheit und die Gewissheit, dass man auch unrasiert geliebt wird, irgendwie auch sehr schön. Natürlich sollte das aber auch nicht zu heftige Formen annehmen :grin:.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Wir sind seit 3 Jahren zusammen, wohnen nicht zusammen. Der Alltag kam relativ zügig, was auch daran lag (und liegt), dass wir beide enorm viel gearbeitet haben, wenig Freizeit hatten, tendentiell eh schon gestresst und genervt waren und beide schlecht abschalten können. So hat der Alltag eigentlich zügig in unserer Beziehung Einzug gehalten. Das macht mir allerdings absolut gar nichts aus, im Gegenteil, entgegen der Meinung der meisten finde ich genau das angenehm, eben dass ich mein stinknormales Leben mit allen Auf und Abs mit jemandem teilen kann. Das, was andere als langweilig bezeichnen, finde ich genau schön. Ich brauche meinen Partner nicht als Abwechslung zum Ausbruch aus dem Alltag, sondern ich will diesen mit ihm teilen können. Und das kann ich mit dem jetzigen sehr gut.
 
D

Benutzer

Gast
wir sind jetzt schon länger als zwei jahr ezusammen und so ein alltag haben wir eigentlich nicht,kann natürlich auch daran liegen das wir kaum miteinander zeit verbringen können...
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Das finde ich eigentlich sogar schön - zeigt doch, dass er sich bei dir vollkommen wohlfühlt, so wie er ist. :smile: Sicher ist es nett und wünschenswert, dass man sich auch nach so einer langen Zeit noch für den anderen anstrengt, aber ich finde so eine Vertrautheit und die Gewissheit, dass man auch unrasiert geliebt wird, irgendwie auch sehr schön. Natürlich sollte das aber auch nicht zu heftige Formen annehmen :grin:.
Sehr interessante Sichtweise! Danke! :smile:
 
S

Benutzer

Gast
Das finde ich eigentlich sogar schön - zeigt doch, dass er sich bei dir vollkommen wohlfühlt, so wie er ist. :smile: Sicher ist es nett und wünschenswert, dass man sich auch nach so einer langen Zeit noch für den anderen anstrengt, aber ich finde so eine Vertrautheit und die Gewissheit, dass man auch unrasiert geliebt wird, irgendwie auch sehr schön. Natürlich sollte das aber auch nicht zu heftige Formen annehmen :grin:.

Naja, was bedeutet "so, wie er ist"? :zwinker: Ist er nicht mehr er selbst, wenn er sich rasiert?

Wenn ich jemanden kennenlerne und er rasiert sich, dann macht er das ja hoffentlich nicht, um sich zu verstellen, sondern weil er sich selbst so gefällt und mir dann eben auch.

Wäre echt schade, wenn so etwas im Laufe der Beziehung verloren geht :zwinker:

Ansonsten schließe ich mich Samaire an. Ich finde den Begriff "Alltag" überhaupt nicht negativ, drückt er doch aus, dass ich mich in seiner Gegenwart entspannen und fallen lassen kann.

Alltag bedeutet ja nicht, dass man sich nicht mehr ändert oder keine neuen Ideen mehr hat.
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Naja, was bedeutet "so, wie er ist"? :zwinker: Ist er nicht mehr er selbst, wenn er sich rasiert?

Wenn ich jemanden kennenlerne und er rasiert sich, dann macht er das ja hoffentlich nicht, um sich zu verstellen, sondern weil er sich selbst so gefällt und mir dann eben auch.

Wäre echt schade, wenn so etwas im Laufe der Beziehung verloren geht :zwinker:
Ja, das finde ich auch.

Klar, man ist sich irgendwann sicher, daß der Partner einen auch liebt, wenn man nicht gestylt ist, wenn man mit verquollenem Schnupfengesicht im Bett liegt oder völlig verschwitzt ist vom Sport.

Aber das heißt ja nicht, daß man sich deshalb komplett gehenlassen kann oder sollte, was das Äußere angeht. Ich fände es sehr schade, wenn mein Partner sich z.B. nicht mehr rasieren würde, weil "nur", daß mir das gefällt, wenn er gepflegt aussieht, ja kein Grund dafür ist. Genauso, wie ich ja auch nicht in den urältesten Baumwoll-Oma-Schlüpfern ankomme, nur weil wir ja schon so lange zusammen sind. Wer sagt denn, daß eine gepflegte Rasur mit toll riechendem Aftershave oder Spitzen-Dessous nur was für die ersten 2 Jahre sind? :ratlos_alt:
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Tja, da muss man den goldenen Mittelweg zwischen entspannt und sich dabei dennoch nicht gehen lassen finden.
Das ist überhaupt die Kunst.:zwinker: :smile:

Hat man mal den falschen Weg eingeschlagen führen plötzliche Motivation und Veränderungen u. Umständen nur zu Irritationen und Misstrauen, ist evt gut gemeint aber kommt völlig falsch an.:grin:
 

Benutzer82983 

Verbringt hier viel Zeit
Ich und mein Freund sid schon über3.5 Jahre zusammen und er ist mein erster Partner, deshalb kann ich bloss von dieser Erfahrung berichten.
Ich muss da meine grauen Hirnzellen ganz schön anstrengen. Aber ich glaube ein "alltag" gibt es bei uns immer noch nicht. Das liegt wohl daren, dass wir uns viel freiraum lassen und beide unser eigenes Leben führen. Wir sehen uns auch nur an dan wochenenden, weil mein Freund meist weiter weg arbeitet (das ist unterschiedlich). Klar ist es nicht mehr so total aufregend wie am anfang. Aber wann genau dieses verrückte verliebtsein langsam weniger wurde, weiss ich nicht mehr so genau. Ich denke so nach c.a. 5 Monaten.

Aber seither gab es immer wieder Phasen in denen wir verliebt waren wie am ersten tag. Das geschah meist nach grösseren streitigkeiten oder wenn wir uns über längere Zeit nicht mehr gesehen haben.
Aber das schöne an einer Beziehung ist doch, dass es immer wieder Momente gibt, in denen die Schmetterlinge im Bauch wieder aufachen und zu flattern beginnen. Zum Glück tun sie das nicht ständig, das wäre ja total anstrengend.:zwinker:
 
P

Benutzer

Gast
Naja, was bedeutet "so, wie er ist"? :zwinker: Ist er nicht mehr er selbst, wenn er sich rasiert?

Wenn ich jemanden kennenlerne und er rasiert sich, dann macht er das ja hoffentlich nicht, um sich zu verstellen, sondern weil er sich selbst so gefällt und mir dann eben auch.

Wäre echt schade, wenn so etwas im Laufe der Beziehung verloren geht :zwinker:
Natürlich, so "extrem" meinte ich das auch nicht. Es geht ja nicht darum dass er sich gar nicht mehr rasiert, sondern dass er es früher IMMER für sie gemacht hat und heute eben nicht mehr immer. Früher war vielleicht schon irgendwie der Gedanke dabei, dass er sich für sie anstrengen muss - ich sag ja auch nicht dass der ganz verschwinden soll. Aber es ist doch schon irgendwie entspannend zu wissen, dass man auch mal scheiße aussehen darf wenn einem gerade nicht danach ist, sich in Schale zu schmeißen. Oder eben sich zu rasieren. Manchmal hat das doch jeder.
Wie gesagt: Das sollte ja auch keine so extremen Formen annehmen, so dass man es schon "gehen lassen" nennen könnte. Das fänd ich auch schlimm.

Aber das heißt ja nicht, daß man sich deshalb komplett gehenlassen kann oder sollte, was das Äußere angeht. Ich fände es sehr schade, wenn mein Partner sich z.B. nicht mehr rasieren würde, weil "nur", daß mir das gefällt, wenn er gepflegt aussieht, ja kein Grund dafür ist. Genauso, wie ich ja auch nicht in den urältesten Baumwoll-Oma-Schlüpfern ankomme, nur weil wir ja schon so lange zusammen sind. Wer sagt denn, daß eine gepflegte Rasur mit toll riechendem Aftershave oder Spitzen-Dessous nur was für die ersten 2 Jahre sind?
So übertrieben hab ich das nicht gemeint :zwinker:.
 

Benutzer11320 

Benutzer gesperrt
Wir sind seit 3 Jahren zusammen, wohnen nicht zusammen. Der Alltag kam relativ zügig, was auch daran lag (und liegt), dass wir beide enorm viel gearbeitet haben, wenig Freizeit hatten, tendentiell eh schon gestresst und genervt waren und beide schlecht abschalten können. So hat der Alltag eigentlich zügig in unserer Beziehung Einzug gehalten. Das macht mir allerdings absolut gar nichts aus, im Gegenteil, entgegen der Meinung der meisten finde ich genau das angenehm, eben dass ich mein stinknormales Leben mit allen Auf und Abs mit jemandem teilen kann. Das, was andere als langweilig bezeichnen, finde ich genau schön. Ich brauche meinen Partner nicht als Abwechslung zum Ausbruch aus dem Alltag, sondern ich will diesen mit ihm teilen können. Und das kann ich mit dem jetzigen sehr gut.

dem ist nichts hinzuzufügen!

m.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren