Wann ist jemand "schlecht im Bett"?

Benutzer70346 

Verbringt hier viel Zeit
Und umgekehrt wenn die Frau zu spät kommt oder gar nicht kommt :grin:
Jup. Ist es nicht scheiß egal, wer wo wann kommt?

Ich würde nur bei einer Sache sagen, dass SIE schlecht im Bett ist: Wenn sie dauernd am rummeckern ist "Komm mir ja nicht zu früh du Arsch, sonst gibt´s Hausverbot für meine Muschi!" oder "Ich zähl jetzt bis 3 und wenn ich dann immer noch keinen Orgasmus habe, knallts!"

Ansonsten gibt es fast kein schlecht..........auch wenn eine nur daliegt, dann ist das halt IHRE Art zu genießen. Und mir wäre nur das wichtig.....dass es beiden gefällt - ohne irgendwelche Zwänge, wie jetzt unbedingt laut stöhnen zu müssen o.ä. :bier_alt:
 

Benutzer68742 

Meistens hier zu finden
Ich würde nur bei einer Sache sagen, dass SIE schlecht im Bett ist: Wenn sie dauernd am rummeckern ist "Komm mir ja nicht zu früh du Arsch, sonst gibt´s Hausverbot für meine Muschi!" oder "Ich zähl jetzt bis 3 und wenn ich dann immer noch keinen Orgasmus habe, knallts!"

hast du das etwa schon mal erlebt?? :ratlos:
 

Benutzer7434  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Absolut richtig erkannt! Ist nicht nur in diesem Thread so. Frauen sind nie schuld wenns im Bett nicht läuft, der Mann kommt entweder immer zu früh oder ist egoistisch oder blabla. -.-


das meinst auch nur du! es gibt immer wieder frauen die einfach nur faul im bett liegen und sagen "nun mach mal".. denkst du der mann kann alles machen? eher würde ich sagen die frauen sind zu faul und der grund warum es nicht immer so läuft wie gewünscht.

Eine Frau - Ein Wörterbuch :eek:

Ja Mädels ich weiß was mit euch los ist :grin:

Zum Glück habe ich eine Frau die ihren hintern bewegt und glücklich ist :zwinker:
 
C

Benutzer

Gast
wenn ich danach nicht das gefühl habe, ich müsste das irgendwann nochmal haben...:zwinker:
 

Benutzer64991 

Verbringt hier viel Zeit
Bei mir ist jemand schlecht im Bett, wenn ich schon nach der ersten Runde keine Lust mehr auf die Nächste habe!!
 

Benutzer62215  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Für mich ist eine Frau schlecht im Bett, wenn sie zu sehr passiv ist. Bei meiner Ex war es öfters mal so das sie da mehr oder weniger nur gelegen hat, und sich nicht sonderlich Aktiv beteiligt hat. Da dachte ich mir dann auch, so macht das ganze kein Spaß.
 

Benutzer22353 

Meistens hier zu finden
Jup. Ist es nicht scheiß egal, wer wo wann kommt?

Ich würde nur bei einer Sache sagen, dass SIE schlecht im Bett ist: Wenn sie dauernd am rummeckern ist "Komm mir ja nicht zu früh du Arsch, sonst gibt´s Hausverbot für meine Muschi!" oder "Ich zähl jetzt bis 3 und wenn ich dann immer noch keinen Orgasmus habe, knallts!"

Ansonsten gibt es fast kein schlecht..........auch wenn eine nur daliegt, dann ist das halt IHRE Art zu genießen. Und mir wäre nur das wichtig.....dass es beiden gefällt - ohne irgendwelche Zwänge, wie jetzt unbedingt laut stöhnen zu müssen o.ä. :bier_alt:

tja du hast einfach meine Ironie nicht verstanden
War von mir nur ne ironische anmerkung zu reichlich dummen und naiven Kommentaren einiger damen hier :zwinker:

Aber Du hast schon recht: Uns kanns egal sein wann und ob die Frau kommt *grins*
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Nein, nicht nur Männer sind die "Übeltäter", ich denke, dass es auch bei dem weiblichen Geschlecht bei der einen oder anderen Defizite gibt, aber es liegt im Wesen des Menschen, erst einmal die "Schuld" bei dem anderen zu suchen als sich selber zu reflektieren.
Und es gibt einfach Menschen, die sehen Sex als nicht so wichtig an - dementsprechend wird er auch praktiziert. Außerdem bin ich der Meinung, dass es -wie bei vielen anderen Dingen auch- mehr oder weniger "Talentierte" gibt. Erfahrung macht zwar durchaus einiges wett, lässt aber oftmals so manche auf "ihren Lorbeeren" ausruhen, während etwas Unerfahrene durch ihren Elan, Eifer, Lernfreudigkeit so vieles kompensieren können.
Sex ist kein (technischer) Sport, bei dem Höchtleistungen erzielt werden müssen, Sex ist einfach viel mehr und sollte immer mit einer gehörigen Portion Herz und Seele betrieben werden.

Um nicht ständig dasselbe schreiben zu müssen, weil dieses Thema immer wieder in regelmäßigen Abständen auftaucht, bediene ich mich aus einem Beitrag von mir, den ich vor einigen Monaten verfasst habe.

Das was ich aufgezählt habe, bedeutet in der Gesamtheit natürlich den Worst Case schlechthin, den ich so zum Glück noch nie erlebt habe, aber es soll -auch mit ein wenig Augenzwinkern- aufzeigen, was für mich mehr oder wenig negativ behaftet wäre.

Unbefriedigender Sex bedeutet für MICH, (die Reihenfolge ist wahllos)

wenn Leidenschaft fehlt.
wenn er keinen Ton von sich gibt.
wenn entsprechendes Feedback fehlt.
wenn man(n) nicht offen und ehrlich über alles reden kann.
wenn die Überraschungsmomente fehlen.
wenn er nicht hin und wieder sehr bestimmend/energisch auftritt.
wenn er nicht in der Lage ist, mich auch mal fester/schmerzvoller ranzunehmen.
wenn er sich kategorisch weigert, gewisse Praktiken auszuüben, die mir aber Lust und Freude bringen.
wenn ich nicht an seinen Arsch gehen darf.
wenn er AV und sonstige Spielchen am und in meinem Arsch verweigert.
wenn er nur ständig im Bett ficken will.
wenn Outdoorsex wirklich ein Fremdwort ist.
wenn er sich vor seinem Sperma ekelt.
wenn Sexspielzeug als Konkurrenz angesehen wird.
wenn hübsche Dessous ohne Kommentar "hingenommen" werden.
wenn er keine Komplimente über mein Aussehen/Figur macht.
wenn ich ständig alleine fürs "Programm" sorgen muss und er sich einfach auf meine Iniative verlässt/ausruht.
wenn meine Lautstärke beim Sex kritisiert wird.
wenn ich als nymphoman bezeichnet werde, nur weil ich einen "gesunden Appetit" besitze.
wenn er nicht hin und wieder ein paar schmutzige Worte fallen lässt.
wenn er nicht ab und an sofort zur Sache kommt.
wenn er der Meinung ist, dass eine Runde ausreichend ist.
wenn ich nur geleckt werde, wenn ich mich unmittelbar zuvor geduscht habe.
wenn beim Sex nicht gelacht werden kann.
wenn er mich ständig fragt, ob alles passt.
wenn er bei jedem Mal nur Dinge tut/wiederholt, die mir zwar großen Spaß bringen, aber dafür keine Abwechslung.
wenn Spontanität fehlt.
wenn er der Meinung ist, dass ein großer Schwanz -ohne größeres Zutun- automatisch Freude bringt.
wenn die Stöße nicht variieren.
wenn eine gewisse Standfestigkeit und Ausdauer fehlt.
wenn der Sex zu ernsthaft betrieben wird. Man(n) kann auch nur mal "Just for fun" ficken.
wenn er sich nicht gehen lassen kann und einfach nicht die Sau rauslässt.
wenn er der Meinung ist, dass alle Frauen sexuell gleich ticken.



Für mich gibt es aber kein "schlecht im Bett" gibt, sondern maximal den Status "unbefriedigender Sex" - wobei ich sagen muss, dass ich -bis auf einen ONS- noch nie einen "miesen" Lover hatte, (höchstens welche, die nicht so ganz auf meiner Wellenlänge schwammen) aber die habe ich mir dann immer schon mehr oder weniger mit Geduld, Charme, Begeisterungsfähigkeit, Überzeugung, meiner Art und in vielen Gesprächen passend "hingebogen" und mitgerissen.
Sex besteht oft aus Kompromisse, wobei ich mittlerweile nur noch bis zu einem bestimmten Grad bereit bin, diese einzugehen, denn ich will nicht nur zufriedenstellenden, sondern mindestens guten und im Idealfall göttlichen Sex genießen.

Darum erneut ein Beitrag, den ich schon einmal verfasst habe und aufzeigen soll, was für mich einen tollen Lover ausmacht:


Ein guter Liebhaber respektiert die Frauen...ganz egal, ob es sich jetzt um einen ONS, Affäre oder Beziehung handelt. Er wird der Frau immer das Gefühl geben, dass sie etwas ganz Besonderes ist und er nur SIE ganz alleine WILL.
Obendrein muss eine gewisse Basis geschaffen werden, da die meisten Frauen beim Sex Vertrauen, Geborgenheit, Nähe und emotionale Bindung benötigen. Sie wollen immer wieder aufs Neue umworben und erobert werden, damit die Flamme länger und ziemlich heiß lodert. Und du musst ihr deine Leidenschaft zeigen...mit Berührungen, Gesten, Worte und Stöhnen. Viele Frauen schätzen nämlich, wenn der Herr nicht unbedingt nur der absolut stille Genießer ist.

Und er sollte den Körper der Frau kennen, in dem er jede noch so kleine Stelle erforscht und liebkost...er wird sich niemals nur auf die sogenannten Hotspots konzentrieren, sondern die Frau als Einheit betrachten. Küssen ist ein sehr wichtiger Bestandteil...egal ob auf den Mund oder anderswo. Ein Kuss kann so vieles ausdrücken und Frauen haben sehr sensible Antennen, die sie voll ausfahren, wenn er in der Lage ist, damit seine momentane Stimmungs/Lustlage auszudrücken.
Er agiert auch niemals hektisch und ungeduldig, nimmt sich die Zeit, die die Dame seines Begehrens auch benötigt und (be)drängt sie niemals zu Dinge, die sie nicht bereit ist zu geben.
Führer und Verführer gleichzeitig...das macht obendrein einen perfekten Lover aus, der sich immer aufs Neue "motiviert", lernfähig ist und sich auf jede Frau neu einstellt.

Frauen schätzen auch Sinnlichkeit, die nicht unbedingt erst im Bett anfängt...wichtig ist das Schaffen und Erkennen von erotischen Situationen. Für viele ist das sogenannten "Vorspiel" der Schlüssel zur Glücksseligkeit...diese Erkenntnis ist nicht neu, sollte aber vom Mann immer wieder ins Gedächtnis gerufen werden.
Ebenfalls sollte bekannt sein, dass viele Frauen einfach eine längere Erregungsphase benötigen, deshalb muss der Mann sich voll und ganz auf sie und ihre Vorlieben konzentrieren und herausfinden, wann sie wirklich komplett erregt ist, damit er sich ohne Probleme ihrer Pussi widmen kann.
Ein guter Liebhaber weiß auch, dass nicht alle Frauen so ohne weiteres zum Orgasmus kommen, erst Recht nicht beim GV. Deshalb darf er aber niemals enttäuscht reagieren, ihr mit "Vorhaltungen" kommen und an seiner Manneskraft zweifeln. Er wird alles daran setzen, sie glücklich zu machen...und wenn es nicht mit seinem Schwanz funktioniert, dann wird er dafür sorgen, dass sie anderweitig zum Orgasmus kommt.
Für viele Frauen ist das Spüren seines Schwanzes fast genauso erfüllend wie ein Höhepunkt...das darf er nie außer acht lassen, weil der Mann in dieser Beziehung oftmals anders tickt.
Auch erleben Frauen den Orgasmus ganz anders...da ist nicht einfach "PFFFT" und alles vorbei...bei uns flaut der nicht so schnell ab und wir sind noch länger erregt. Da heißt es die Balance zur erneuten Stimulation zu finden oder der Frau Geborgenheit und Nähe zu geben, die hinterher oftmals benötigt wird.

Und er wundert sich auch nicht, wenn im Laufe der Beziehung/ab einem gewissen Alter durch Erfahrung ihre Einstellung zum Sex eine andere wird...es kann dann nämlich urplötzlich dazu kommen, dass deine Angebetete im Bett zur kleinen "Hure" wird, förmlich explodiert und auf einmal Dinge fordert, die sie bisher so nicht wollte. Du wirst darauf eingehen, (sofern es dir nicht komplett widerstrebt) ihre Wünsche erfüllen und dich freuen, dass sie sich dir so hingebungsvoll und hemmungslos öffnet.

Und ein guter Liebhaber redet über Sex...und nicht erst dann, wenn "Probleme" auftauchen. Nicht jeder ist in der Lage Gedanken zu lesen und dewegen sollte er hin und wieder das Gespräch suchen, weil wir es schätzen, wenn er sich mit uns austauscht und seine Gefühle/Empfindungen anvertraut.
Aber auch da sollte er einfühlsam zu Werke gehen...ein unpassender Zeitraum/Umgebung, zu viele Vorhaltungen und schon läuft das Gespräch aus dem Ruder. Vielmehr sollte er auch dort in der Lage sein zu erkennen, wie offen sie darüber sprechen kann und dementsprechend handeln.
Auch wollen wir im Bett nicht immer nur "verehrt" werden...nein, wir wollen begehrt werden und schätzen hin und wieder auch den Spontanangriff, 'nen netten Quickie und eine härtere Gangart. Gerne darf er dann mal zeigen, dass er da wirklich das stärkere Geschlecht ist.


__________________
 

Benutzer28127 

Benutzer gesperrt
das schlimmste ist für mich stets - ich sag's nochmal - wenn leidenschaft fehlt!

ohne leidenschaft bringt auch alles andere nichts - aussehen, technik.......

spaß am sex, echter genuß, wahre freude, begierde, leidenschaft eben - unersetztlich!
 

Benutzer52592 

Benutzer gesperrt
@munich-lion, bei dir hab ich meist das Gefühl, das ganze Thema ist bei dir immer eine höchst komplizierte Angelegenheit, läuft deine ganze Liebe immer nach diesen genauen Schema ab? Das wäre sonst schade..:ratlos:


wenn er nur an seine befriedigung denkt.

:zwinker:

da muß man nicht mehr viel dran rum reden. Wer nur an sich denkt, ist eindeutig ein schlechter Liebhaber.
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
@munich-lion, bei dir hab ich meist das Gefühl, das ganze Thema ist bei dir immer eine höchst komplizierte Angelegenheit, läuft deine ganze Liebe immer nach diesen genauen Schema ab? Das wäre sonst schade..:ratlos:

Ich frage mich schon, was an mir (oder diesem Beitrag) eigentlich kompliziert sein soll, wenn ich ganz bestimmte Vorstellungen vom Sex habe? Jemand, der aufgrund Alter, Erfahrung, Einstellung und immensen Lustlevel genau weiß, was er will oder gegebenfalls nicht und Sex eben als kein "Thema" ansieht, ist in meinen Augen eigentlich nur zu beglückwünschen. :cool1:

Außerdem verstehe ich nicht ganz, warum du dich um den Ablauf meiner Liebesdinge (das steht doch hier gar nicht zur Debatte oder ist Motto) Gedanken machst, glaub mir, bei mir (und den Herren) steht alles zum Besten. :grin:
 

Benutzer50805 

Verbringt hier viel Zeit
das meinst auch nur du! es gibt immer wieder frauen die einfach nur faul im bett liegen und sagen "nun mach mal".. denkst du der mann kann alles machen? eher würde ich sagen die frauen sind zu faul und der grund warum es nicht immer so läuft wie gewünscht
Du, wenn du die Ironie nicht gefunden hast such nochmal:grin: :zwinker:
 

Benutzer24402  (34)

Beiträge füllen Bücher
wenn man nicht zusammen passt, ich denke, dass es entweder harmoniert, oder eben nicht, aber schlecht in dem sinne... das geht in meinen augen gar nicht!

für manche ist es ja auch die erfüllung schlecht hin wenn sich der partner nicht bis kaum bewegt und man die "macht" über alles hat, andere halten das für langweilig und schlecht...

tja, also entweder es passt oder eben nicht :zwinker: genauso beim küssen!
 

Benutzer12283 

Verbringt hier viel Zeit
[...] aber schlecht in dem sinne... das geht in meinen augen gar nicht!

Das denke ich auch. Verschiedene Eigenschaften und Vorstellungen ergänzen sich oder halt nicht. Je größer die Schnittstelle, um so besser der Sex. Es mag zwar Eigenschaften geben, die grundsätzlich gefragt sind, aber verallgemeinern kann man das nicht.
Außerdem ist ja das Verhalten im Bett vielleicht auch einfach Reaktionen auf den Partner. Wenn der Sex schlecht ist, dann können auch durchaus beide "schlechte" Liebhaber sein.

Tschööö, nomoku
 
J

Benutzer

Gast
wenn er sich kategorisch weigert, gewisse Praktiken auszuüben, die mir aber Lust und Freude bringen.

ich schließe mich munich-lion in großen teilen an. besonders dem zweiten block, also dem fließtext und nicht der liste, kann ich eine menge abgewinnen.

nur zu einem punkt möchte ich kritik äußern: die kategorische weigerung (aus dem obigen zitat) ist meiner meinung nach zu akzeptieren und schluss. eine praktik, die mein partner nicht ausüben möchte, kann mir per se keine lust und freude mehr bringen, wenn ich wüßte, dass ich meinen schatz grade dazu nötige, diese auszuüben. wenn der partner etwas nicht machen will, muss das der andere akzeptieren, da führt kein weg dran vorbei. wer eine bestimmte weigerung nicht akzeptieren kann, muss sich eben einen anderen sexual-partner suchen, wenn es denn soo wichtig ist. aber alles andere wäre zwang und da wäre die lust für mich komplett tot.
 

Benutzer74229 

Verbringt hier viel Zeit
Eine Person ist schlecht im Bett, wenn sie zu wenig GIBT und
nicht die nötige Aufmerksamkeit und das nötige Feingefühl zu
Tage blicken lässt, um sein Gegenüber von der technischen
Seite her Befriedigung verschaffen zu können.
Mangelnde Kommunikation sind ebenfalls ein handfestes
Zeichen für ein/e schlechte/n Liebhaber/in.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren