@w: Würdet ihr für einen schwulen Freund Leihmutter werden?

@w: würdet ihr für einen schwulen Freund Leihmutter werden?

  • Ich stehe prinzipiell als Leihmutter zur Verfügung.

    Stimmen: 1 5,9%
  • Für einen fremden Mann nicht, aber für einen schwulen Freund gerne :)

    Stimmen: 2 11,8%
  • Nein. Ich will nur ein Baby gebären, wenn ich mit dessen Vater auch liiert bin.

    Stimmen: 14 82,4%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    17
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer56624  (33)

Benutzer gesperrt
Elton John ist mithilfe einer amerikanischen Leihmutter Vater geworden, wobei geheim ist, ob er oder sein Mann der leibliche Vater ihres gemeinsamen Kindes ist
Vaterglück*per Leihmutter: Elton John ist Papa - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama

Das ging nur, weil sich eine Frau bereit erklärt hat, ein Baby zu gebären, dessen leibliche Mutter sie zwar ist aber keine offizielle Mutter.
Würdet ihr (w), wenn der Gesetzgeber es bei uns erlauben würde, für einen befreundeten schwulen Mann ein Baby gebären?
 

Benutzer93180 

Verbringt hier viel Zeit
Defintiv nicht. Wenn ich ein Kind bekomme möchte ich dieses auch behalten.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Hat sich bei mir erledigt, abe rkönnte ich mir bei entsprechender Bezahlung (Schmerzensgeld und zwar nicht zu knapp) durchaus vorstellen, ich fand schwanger sein toll und habe es geliebt, bin top gesund und belastbar und baue erst sehr spät Beziehungen zu meinen Kindern auf udn es wäre ja noch nichtmal mein Kind (ich würde auch kein Ei zur Verfügung stellen:zwinker:).
Das einzige Manko wäre die Geburt, die Schmerzen würde ich nur ab einer halben Millionen nochmal auf mich nehmen und Kaiserschnitt wäre keine Alternative für mich und natürlich die schlimmen Hormonschwankungen und Nachwirkungen hätte ich auch gern entschädigt.:grin:
 

Benutzer102245 

Sorgt für Gesprächsstoff
Nicht als erstes Kind, irgendwann einmal vielleicht, wenn ich den Mann sehr gut kenne und ihm +Freund eine Vaterschaft zutrauen würde. Allerdings möchte ich dann nur eventuelle Medikamente etc. bezahlt bekommen, nicht das eigentliche Schwangersein.
 

Benutzer89091  (42)

Verbringt hier viel Zeit
Hat sich bei mir erledigt, abe rkönnte ich mir bei entsprechender Bezahlung (Schmerzensgeld und zwar nicht zu knapp) durchaus vorstellen, ich fand schwanger sein toll und habe es geliebt, bin top gesund und belastbar und baue erst sehr spät Beziehungen zu meinen Kindern auf udn es wäre ja noch nichtmal mein Kind (ich würde auch kein Ei zur Verfügung stellen:zwinker:).
Das einzige Manko wäre die Geburt, die Schmerzen würde ich nur ab einer halben Millionen nochmal auf mich nehmen und Kaiserschnitt wäre keine Alternative für mich und natürlich die schlimmen Hormonschwankungen und Nachwirkungen hätte ich auch gern entschädigt.:grin:

kann ich genauso unterschreiben :tongue:
 

Benutzer88759 

Verbringt hier viel Zeit
Nö. Wenn überhaupt würde ich das Kind behalten und dem Samenspender vorschlagen, Patenonkel zu werden. Alles andere kommt für mich nicht in Frage (allerdings ist das im Moment auch noch kein Thema für mich, vielleicht in 5-10 Jahren und mit der passenden Frau dazu)
 

Benutzer85989 

Meistens hier zu finden
Nein, niemals!!! Das liegt einfach daran, dass ich auch an mein eigenes Leben denken muss.
Ich möchte die Schule zuende machen und auch anfangen zu studieren und wenn ich mit dem Studium fertig bin, dann bin ich eher so Ende 20. Danach möchte ich arbeiten... und dann mal gucken, ob ich vielleicht selber ein eigenes Kind haben möchte (bin mir da noch nicht sicher und brauche mir da noch keine Gedanken dazu zu machen).

Außerdem würden sich bei mir während der Schwangerschaft Muttergefühle entwickeln... gar nicht gut ;-)
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
sicher nicht.
ich hab eh nicht vor, nen kind auszutragen, und wenn doch, dann würd ichs sicher nicht hergeben.
 
R

Benutzer

Gast
Sicherlich nicht.

Erstens ruiniere ich mir doch nicht die Figur und ertrage all die Schwangerschaftswehwehchen und Geburtsschmerzen, wenn ich das Baby dann nichtmal behalten darf :tongue:, zweitens finde ich die Vorstellung, schwanger zu sein, ziemlich abstoßend :ratlos:, und drittens halte ich es auch für moralisch nicht vertretbar, wenn jemand bewusst ein Kind austrägt mit dem Wissen, dass er es eh wieder abgibt.
 
K

Benutzer

Gast
Absolut. Mein bester Freund hat mich auch schon mal drauf angesprochen, und ich wuerde es tun.
 

Benutzer41772 

Verbringt hier viel Zeit
ich könnte unmöglich ein kind gebären, das dann nicht bei mir bleiben darf. als mutter baut man doch eine bindung zum ungeborenen auf und die wird dann abrupt getrennt, wenn ich das kind "abgeben" muss. das könnte ich niemals...

noch ein anderer gedanke: wenn mein schwuler freund innerhalb der 9 monate zu meinem schwulen feind wird... was mach ich dann? kind behalten geht ja trotzdem nicht...

nönö, sowas würd ich sicher nicht machen...
 

Benutzer56624  (33)

Benutzer gesperrt
Findet ihr es doof, dass Elton John sein Baby von einer Leihmutter hat gebären lassen?
 
4 Woche(n) später

Benutzer103080 

Sorgt für Gesprächsstoff
Elton John ist mithilfe einer amerikanischen Leihmutter Vater geworden, wobei geheim ist, ob er oder sein Mann der leibliche Vater ihres gemeinsamen Kindes ist
Vaterglück*per Leihmutter: Elton John ist Papa - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama

Das ging nur, weil sich eine Frau bereit erklärt hat, ein Baby zu gebären, dessen leibliche Mutter sie zwar ist aber keine offizielle Mutter.
Würdet ihr (w), wenn der Gesetzgeber es bei uns erlauben würde, für einen befreundeten schwulen Mann ein Baby gebären?

Ja, ich würde es tun. Da ich selbst Mutter bin und ich weiß wie es mit einem unerfüllten Kinderwunsch ist.(mein Bruder und seine Frau) Egal ob für ein homosexuelles Pärchen oder ein heterosexuelles. Andere setzen Kinder nur an, damit sie nicht arbeiten gehen müssen und welche die eigentlich alle Vorraussetzungen erfüllen (außer biologisch) dürfen keine bekommen. Das nenne ich unfair.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren