Wütend auf die Polizei

Benutzer76959  (30)

Verbringt hier viel Zeit
Oh man, ich bin echt angepisst. Ein Freund von mir organisiert am Wochenende immer einen Jugendtreff. Da spielen dann Antifa-Bands oder es wird einfach nur "gechillt". Vor zwei Wochen der erste Vorfall: Alle Häuserwände der Location mit Hakenkreuzen beschmiert und die Türklinken vollgekotet. Außerdem ein riesiger Schriftzug mit "Wir kommen wieder". Letztes Wochenende dann das unglaubliche: Wieder ein Konzert, ging bis ca. 2 Uhr. Zwei einzelne Gäste verließen die Party und liefen an einem Spielplatz vorbei. Da haben 10 vermummte, muskolöse Männer gewartet und die Opfer mit Reizgas besprüht, in's Gesicht geschlagen und getreten. Danach sind die schnell geflohen. Die Polizei macht garnix. Die meinen da wär kein rechtsradikaler Hintergrund, nur weil die Täter keine Parolen gerufen hätten!!!! Was ist das denn fürn Scheiß? Es ist doch offensichtlich das das Glatzen waren, immerhin stand da der Schriftzug "Wir kommen wieder" nicht umsonst an der Wand. Aber die Polizei vermutet keinen rechtsradikalen Hintergrund. Bei sowas krieg ich das Kotzen eye... Haben die selber Schiss davor Glatzen dingfest zu machen, oder wieso verschließen die die Augen vor der Wahrheit?

Musste mich nur mal auskotzen :wuerg:
 

Benutzer83016 

Verbringt hier viel Zeit
Wo war das denn? Bundesland/Stadt?:ratlos:
 

Benutzer60376 

Verbringt hier viel Zeit
Die Polizei macht garnix.
das kann ich schwer glauben, wenn leute verprügelt wurden und anzeige erstattet haben. oder habt ihr nur den akt des vandalismus zur anzeige gebracht?
 

Benutzer76959  (30)

Verbringt hier viel Zeit
das kann ich schwer glauben, wenn leute verprügelt wurden und anzeige erstattet haben. oder habt ihr nur den akt des vandalismus zur anzeige gebracht?

Die haben Anzeige erstattet. Nur vermuten die keinen rechtsradikalen Hintergrund. Und wenn die nichtmal das annehmen, kann man ja vermuten das die Ermittlungen im Sand verlaufen....

Wo war das denn? Bundesland/Stadt?

Essen, NRW. Stand heute auch nochmal in der Zeitung.
 

Benutzer53832 

Benutzer gesperrt
Erstens: Die Polizei muß die Anzeige aufnehmen, alles andere wäre Strafvereitelung im Amt.
Zweitens: Über den rechtsradikalen Hintergrund entscheidet nciht der Aufnehmende Beamte, sondern die entsprechende Abteilung des Staatsschutzes.
Drittens: Der Staatsschutz arbeitet im Verborgenen. Es ist durchaus denkbar, daß man die Wogen erst glätten möchte, bevor man gewisse Kanäle anzapft. (das ist aber nur eine Hypothese)
 

Benutzer15054 

Benutzer gesperrt
Wo war das denn? Bundesland/Stadt?:ratlos:

Also wenn der TS in den neuen Bundesländern wohnt, kann sie ihre Erwartungen an die Polizei schonmal runterschrauben. Entweder werden nationalistische Übergriffe dort verharmlost oder die Polizei ist selbst xenophobisch gesinnt.

Ich rate dem TS, den Fall publik zu machen und sich an die Presse zu wenden. Solche Fälle von mutwilligem Wegschauen bei xenophoben Übergriffen müssen öffentlich gemacht werden, sonst passiert erst recht nichts.
 

Benutzer472 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Also wenn der TS in den neuen Bundesländern wohnt, kann sie ihre Erwartungen an die Polizei schonmal runterschrauben. Entweder werden nationalistische Übergriffe dort verharmlost oder die Polizei ist selbst xenophobisch gesinnt.

Ich rate dem TS, den Fall publik zu machen und sich an die Presse zu wenden. Solche Fälle von mutwilligem Wegschauen bei xenophoben Übergriffen müssen öffentlich gemacht werden, sonst passiert erst recht nichts.
Und ich rate zum Lesen der Antwort des Threadstarters. :tongue:
 

Benutzer472 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Die Antwort habe ich geschrieben, bevor diese Antwort aufgetaucht war. Internetseiten aktualisieren sich nicht von selbst. :zwinker:
Hmm, dann sei dir verziehen. :zwinker: - Ich wusste nicht, dass noch jemand so lange für eine Antwort brauchen kann wie ich. :schuechte
 

Benutzer60376 

Verbringt hier viel Zeit
Also wenn der TS in den neuen Bundesländern wohnt, kann sie ihre Erwartungen an die Polizei schonmal runterschrauben. Entweder werden nationalistische Übergriffe dort verharmlost oder die Polizei ist selbst xenophobisch gesinnt.
ich bin zwar aus österreich, aber das ossi-gebashe hier geht mir schon auf die nerven. außerdem die verallgemeinerung, wirf mal schnell alle bewohner der neuen bundesländer in deinen topf vom ossi-klischee, und dann für die polizisten noch schnell einen neuen extrarechtsradikalwegschautopf holen ^^

Solche Fälle von mutwilligem Wegschauen bei xenophoben Übergriffen müssen öffentlich gemacht werden, sonst passiert erst recht nichts.
es wurde nicht "weggeschaut", die anzeige wurde schließlich aufgenommen. kritik an der ermittlung ist was anderes.

und wo war die rede von "xenophoben" übergriffen? ist es neuerdings fremdenfeindlich, andere leute (es war ja nicht die rede von ausländischen bzw sonstigen minderheiten) zu verprügeln, weil man rechtsradikal ist? ist es ein "xenophober übergriff", wenn ein rechter skin (gibt ja auch andere ^^) ne bank ausraubt? :-D *

* man verzeihe mir das rumreiten auf dem begriff. macht spaß ^^
 
S

Benutzer

Gast
ich bin zwar aus österreich, aber das ossi-gebashe hier geht mir schon auf die nerven. außerdem die verallgemeinerung, wirf mal schnell alle bewohner der neuen bundesländer in deinen topf vom ossi-klischee, und dann für die polizisten noch schnell einen neuen extrarechtsradikalwegschautopf holen ^^

Ich komme selber aus der Zone und das sind leider keine Vorurteile, sondern Erfahrungen, die sich immer wieder auf's Neue bestätigen. Wenn Polizisten mit Kameradschaftsnazis befreundet sind und in ihrer Beweisaufnahme die Aussgen von MigrantInnen oder Linken bewusst nicht ernst, ist es wohl klar, dass man von ihnen keinen sensiblen Umgang mit Rechtsradikalismus erwarten darf.
 

Benutzer15933 

Verbringt hier viel Zeit
Ok, den Laden kenn ich nun nicht.

Ich würde erstmal vorsichtig sein, zu behaupten, dass der Angriff rechtsradikale Hintergründe hätte. Die sind normalerweise nicht hinter den linken her, vor allem in Essen ist leider in den letzten Jahren zu sehen gewesen, dass die Gewalt bei den rechten Demonstrationen zuerst von der Gegendemonstration ausging.

Vielleicht waren es rechtsradikale, aber der Angriff hatte dann noch nicht zwingend einen solchen Hintergrund.

Dass die Polizei nichts tut, glaube ich jedenfalls nicht, die Essener Polizei macht i.d.R. einen recht guten Job - vor allem was Gewalt angeht.

Du selbst hast den Vorfall nicht mitbekommen, wie zuverlässig sind denn deine Informationen? Waren die Leute, die verprügelt wurden unter Alkoholeinfluss? Linke, die angetrunken sind, sind auch nicht immer friedlich.

Aus deinen Informationen können wir leider nicht ansatzweise entnehmen was genau gewesen ist, daher ist jedes geflame reine Spekulation.

Wenn die Anzeigen laufen, wird sich die Polizei drum kümmern. Aber wahrscheinlich ist kaum eine Spur zu finden, es müssen ja Beweise her, oder zumindest stichhaltige Hinweise. Und wenn es die nicht gibt, wird die Anzeige im Sande verlaufen.

MFG BeowulfOF
 

Benutzer12784  (39)

Sehr bekannt hier
Abwarten, was die Ermittlung bringt. Den Kopf verlieren und sauer zu werden bringt einen nicht weiter, oder ändert es die Situation irgendwie zum positiven? Wenn einem etwas nicht passt sollte man eine Strategie finden die Situation zu verbessern, aber sauer zu werden hilft niemanden.
 

Benutzer82104  (34)

Verbringt hier viel Zeit
falls das wirklich nen rechten hintergrund hat und die nix machen:


ein kumpel hat mal bei was ähnlichem beim spiegel angerufen - da wär fast ne reportage enstanden :zwinker:


edit:
achja zur not macht mal ne kleine "demo" mit plakatem beim bürgermeister oder vor der polizeiwache. da werden die reagieren!
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
das kann ich schwer glauben, wenn leute verprügelt wurden und anzeige erstattet haben. oder habt ihr nur den akt des vandalismus zur anzeige gebracht?
Ich glaube das schon. Freund meines Bruders hat kürzlich nach einer Party ne Gruppe Rechte gesehen, die auf einen Schwarzen losging und ihm mit dem Messer in die Brust stachen. Hat noch vor dem Angriff die Polizei angerufen, die Situation geschildert und gesagt, dass er glaube, dass da demnächst was passiere. Bulle meinte, sie "hätten jetzt grad keine Zeit" und "so in ner Stunde" könnten sie ja sonst mal vorbeisehen. Nein das ist kein Witz. Bis dahin war der Typ natürlich schon längst niedergestochen und im Krankenhaus. Ganz toll.
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
wie, hakenkreuze wären nicht rechtsradikal? :ratlos: :kopfschue
 

Benutzer65427 

Benutzer gesperrt
wer sagt denn das es ein rechter hintergrund war? es gab keine zeichen, auch keine verbalen anzeichen.

gut klar sobald ausländer oder leute aus der linken szene angegriffen werden ist es automatisch ein angriff von rechts oder wie? finde ich lustig die argumentation.

aber ich kann auch die polizei verstehen warum sollte sie mehr tun als sie unbedingt muss nur weil ein paar leute verklopft wurden, die sagen wir mal bei ner demo einer rechten politischen organisation versuchen würden diese genehmigte demo aufzuhalten? zumal die antifa ja dafür bekannt is das sie auch net unbedingt friedliebend is
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren