Würdet ihr 'Grüß Gott' sagen, auch wenn ihr ungläubig sein solltet?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Bei uns in Bayern sagt man 'Grüß Gott'. Das weiß ja wohl jeder. Aber ich frage mich, ob strenge Atheisten sich an dem Wort 'Gott' stören würden.
Würdet ihr 'Grüß Gott' sagen, auch wenn ihr ungläubig sein solltet?
 

Benutzer72148 

Meistens hier zu finden
Ach, ja, wenn ich mal meine Oma besuche und damit in einer Region bin, in der man das sagt, dann tu ich das schon auch, wenn ich jemanden treffe.
Das gehört für mich auch irgendwie zu dem typischen Gefühl, das ich habe, wenn ich dorthin zurück kehre.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
"Grüß Gott" hat nix mehr mit "Gott" zu tun. Wenn ich fluche oder andere Expressionen verwende, um Bestürzung, Überraschung, etc. auszudrücken, kommt auch Gott, Himmel oder Teufel vor, ohne dass ich mich direkt auf diese Größen beziehe (und ich bin Atheist/Agnostiker). Ich seh da keinen Widerspruch.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Wohne zwar nicht in Bayern (hab ich das schon mal erwähnt :zwinker:?), aber auch andere Sachen wie "Oh Gott" etc. hab ich mir als ich noch strenger Atheist war total abgewöhnt.
Eine Zeitlang war meine Antwort auf "Grüß Gott" auch: "Mach ich, wenn ich ihn sehe."
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Eine Zeitlang war meine Antwort auf "Grüß Gott" auch: "Mach ich, wenn ich ihn sehe."

Wenn du in einer Region wohnen würdest, wo "Grüß Gott" der Standard ist, dann ist das die bescheuertste Antwort, die du geben kannst :grin:

mMn ist "Grüß Gott" einfach eine normale Grußformel, ohne jeglichen religiösen Wert. Würde ich "Guten Tag" sagen, würden die Leute denken, ich hätt einen Klescher. Das fällt bei mir unter "künstliche semantische Belastung" auf neutrale Begriffe und davon halt ich nix. Ich sag auch "Servus", obwohl ich eigentlich "Serva" sagen müsste bzw. sag ich das auch, ohne dass ich mich irgendjemandem als Sklave zur Verfügung stelle :zwinker:
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ich mein in der Regel schon, was ich sage. Obwohl ich natürlich auch abends "Moin" sage, da hat wahrscheinlich jede Region ihre Gepflogenheiten. Ist natürlich klar, dass ein "mach ich, wenn ich ihn sehe" beleidigend / unhöflich sein kann (je nach Kontext). Aber dann würde ich wohl eher auf ein neutrales Hallo ausweichen.
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
zum thema "meinen, was man sagt": meinst du jedes "guten tag"? jedes "auf wiedersehen"? jedes "danke"? ich glaube diese "meinen, was man sagt" geschichte ist in der realität etwa so praktikabel wie die vorstellung, nicht, nie und unter keinen umständen zu lügen: ein schöner, guter vorsatz, der mit der realität dann doch nicht so vereinbar ist (wir alle lügen jeden tag).

ich sage "grüß gott", wenn ich daheim am land bin. es ist für mich kein hut ziehen für gott, sondern eine sympathie- und respektsbekundung gegenüber der bevölkerung meiner heimatstadt. gott ist für mich nicht mehr als ein konzept, der wahre sinn dahinter, wenn ich etwas mit "gott" zu schaffen habe, ist immer jenseits dieser "figur".
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
@ BB: Nun, laut der nicht-zitierfähigen Quelle Wikipedia kommt auch "Tschüss" von einer Grußformel mit Gottesbezug ("Adieu") :zwinker:

Sehr viele Begriffe oder Wendungen, Sprichwörter, Metaphern, etc. stammen aus religiösen Wurzeln. Ist ganz klar, denn immerhin hat die Religion wesentlich die Kultur und damit den Sprachgebrauch beeinflusst. Deswegen diese Sachen nicht zu verwenden, finde ich zuviel der Spracheinschränkung. Man kann ja auch nicht bei jeder Wendung nachsehen, woher diese kommt und ob sie religiös belastet ist. Richtig konsequent kann man also nicht sein. Und, wozu auch?

Ich kann verstehen, dass für einen Menschen, der es nicht gewohnt ist "Grüß Gott" zu sagen, dieses sehr befremdlich klingen muss und immer automatisch ein Gottesbezug hergestellt wird. So ist es für mich sehr komisch, abends mit einem "Moin" daherzukommen.

Und zu "Ich mein in der Regel schon, was ich sage" --> "Moin" ist ein Beispiel von vielen, die du sicher verwendest. Das ist ganz natürlich im Sprachgebrauch. Ich glaub, es gibt dafür sogar einen Fachbegriff :smile2:
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Ich mein in der Regel schon, was ich sage. Obwohl ich natürlich auch abends "Moin" sage, da hat wahrscheinlich jede Region ihre Gepflogenheiten.
Moin heißt nicht "Morgen" und hat nichts mit einer frühen Tageszeit zu tun.
--> http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Moin

Moin! (friesisch: entweder Guten! oder Tag!, möglicherweise Kurzform von friesisch moi morn! - wörtl.:
"Schönen Tag!", mōi wie niederländisch: mooi = schön - gemeingermanisch mit mögen verwandt; moin
für Tag - gemeingermanisch mit Morgen verwandt) ist ein "universeller" Gruß ursprünglich in Friesland
(Ostfriesland). Er kann zu jeder beliebigen Tageszeit und fast jeder Situation angewendet werden.
http://www.wer-weiss-was.de/app/service/faq_navi?goto=1197.1463
 

Benutzer6400 

Verbringt hier viel Zeit
Ich sag dann "Hallo" oder sowas. Ich sag auch nicht "Moin", wenn ich in Hamburg oder so bin. :smile:
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
in der apotheke war das gängig, so seine kunden zu begrüßen. war mir persönlich egal.
 
T

Benutzer

Gast
ich passe mich den regionalen Gepflogenheiten an, ist mir deswegen noch kein Zacken aus der Krone gebrochen
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Es ist hier gang und gebe, das zu sagen und ich sags auch, ohne mir über das Göttliche Gedanken zu machen. :grin:
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Mir würde niemals in den Sinn kommen, bei uns in Bayern was anderes als "Grüß Gott", "Servus" oder "Griaß di" zu sagen...
Grüß Gott gehört zur Kultur und da spielt es überhaupt keine Rolle, ob man religiös ist oder nicht.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren