Würdet Ihr Familienmitglieder verklagen?

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Nun, da stellt sich mir doch mal eine Frage...

Angenommen ein Familienmitglied wie Bruder, Schwester, Mutter, Vater, Ehefrau, Ehemann oder Lebenspartner begeht eine Straftat gegen Euch. Die Straftat kann alles Mögliche sein: Betrug, Körperverletzung, Nötigung...

Würdet Ihr rechtliche Schritte gegen die eigenen Familienmitglieder einleiten? Oder macht Ihr da Unterschiede im Vergleich zu fremden Menschen?

Bin gespannt...
 

Benutzer88759 

Verbringt hier viel Zeit
Meine Familie besteht zu 75% aus Juristen, da hätte ich wahrscheinlich schlechte Karten...

Abgesehen davon würde ich es wohl davon abhängig machen, ob ich mich bedroht fühle oder nicht. Wenn es "nur" Betrug ist, würde ich erst mal versuchen, die Sache anderweitig zu klären.
 

Benutzer18168 

Planet-Liebe Berühmtheit
ich hab nur anständige menschen in der familie.. da würde niemand auf die idee kommen eine straftat gegen einen anderen zu begehen :what:
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wenn eine schlimme Straftat vorläge, sicher. Es gibt Familien, in denen Mädchen (oder auch Jungs) vom eigenen Vater/Bruder/Onkel vergewaltigt wurden. Ja, in diesem Fall würde ich sicher vor Gericht ziehen. Theoretisch (!) auch bei anderen Punkten, aber da ich meine Familie kenne, kann ich mir beim besten Willen kein Szenario vorstellen, indem sich ein Missverständnis nicht klären ließe. Wir kommen allesamt miteinander klar und stehen sogar füreinander ein.
 

Benutzer150418 

Verbringt hier viel Zeit
Würde ich auf jeden Fall machen. Also so generell verklage ich nicht, weil ich einfach zu feige bin und keine Kraft habe, mich beim Prozess aufzureiben.
Aber ich unterscheide dann nicht zwischen Familie und Fremden. Betrug, Körperverletzung oder Nötigung sind durchaus Sachen, die ich nicht durchgehen lassen wollen würde. Es sei denn, ich habs verdient.

Es käme drauf an, ob ich einen guten Anwalt finde, mir einen Anwalt überhaupt leisten kann, wie aussichtsreich der Prozess ist und ob ich mit den Konsequenzen vom Prozess leben könnte.
Kann ich auf alles mit Ja antworten, dann würde ich es mir ernsthaft überlegen.

Wobei mir die höhere Gerechtigkeit immer lieber ist als die weltliche. Ich mag es nicht, wenn ich mir meine Gerechtigkeit selbst erkämpfen muss und dabei noch scheitere, z. B. durch einen Freispruch.

Edit: Also es kommt auch drauf an, worum es genau geht und wie einsichtig der Delinquent ist. Ich möchte bei Betrug natürlich mein Geld zurück haben, wenn es um Geld ging und dann würde ich es auch einklagen, wenn nicht absehbar ist, dass ichs zurück bekomme.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Wüsste gerade beim besten Willen nicht, wie sich diese Situation ergeben sollte.

Das man sich letztlich verklagen muss, kommt allerdings ja doch in den besten Familien und Freundschaften vor.
Selten, aber es gibt einfach Situationen, die nicht anders zu lösen sind, da mache ich mir nichts vor.
Gerade Erbstreitigkeiten und so ein Elend.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es soweit kommen würde. Unsere Familie hatte ihre Streitigkeiten und Konflikte, aber Arschlochverhalten untereinander halte ich ehrlich gesagt für ziemlich undenkbar.

Aber ja, käme der Fall der Fälle wo wir uns wirklich so sehr an die Gurgel gehen, und wo irgendwer sehr unsauber spielt, dann würde ich auch das StGB als Waffe nutzen.
 

Benutzer10802 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass es jemals zu einer Situation kommt, in der ich mich dazu genötigt fühle, ich traue niemandem in meinem Familienumfeld zu, einen derartigen Bock zu schießen.

Aber klar: Wenn die Tat schwer genug wiegt und/oder sich die Situation so nicht klären, bzw. entschärfen lässt, dann würde ich trotz relativ hoher Hemmschwelle Anzeige erstatten.
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Doch schon, ja. Wenn es eine schwere Straftat ist und sich das nicht auch anderweitig klären lässt bzw. die Person keine Einsicht zeigt.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
In meiner Familie nicht. Niemals.

In (für mich) rein hypothetisch kaputten Strukturen in denen es zu Prügeln, Körperverletzung, sexuellen Übergriffen etc kommt, ja. Weil dann von dem anderen zuerst die Familienbande mit Füßen getreten werden, und es um die eigene Sicherheit geht.

Auf Erbstreitigkeiten würde ich mich niemals einlassen, geschweige denn Geld einklagen. Jemand, der ein Familienmitglied um GELD betrügen will und es tatsächlich tut, wäre vermutlich gestorben für mich, und ich würde es gar nicht mehr haben wollen.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Bei einem Antragsdelikt müsste ich das ja nicht. Ich kann nur die langweilige Antwort geben: Das käme auf den Fall und auf die Umstände an.

Bei einer Körperverletzung käme ich in ärztliche Behandlung. Und dann entscheide ich je nach der Schwere der Tat nicht mehr allein.
 

Benutzer108566 

Sehr bekannt hier
Vorstellen kann ich mir das gerade nur zwecks Erbangelegenheiten zu Familienmitgliedern, zu denen zum Teil seit Jahrzehnten kein Kontakt besteht und ich nicht weiß wie die reagieren, wenn man gemeinsam ein Erbe antreten würde. Aber da hätte ich neben der Trauer keine Lust Streitigkeiten vor Gericht auszutragen. Da steht mein Lebensglück definitiv vor dem Prinzip, dass mir Geld zustehen würde.

Straftaten, die mein physisches/psychisches Wohl massiv gefährden oder das eines Anderen, würde ich aber schon zur Anzeige bringen und dann kann sich die Polizei und Staatsanwaltschaft damit befassen. Wenn es jemand so weit kommen lässt, dass ich mich oder jemand Anderen derart bedroht sehe, dann ist er oder sie für mich keine Familie im emotionalen Sinne mehr.
 
K

Benutzer

Gast
Wenn es sich nicht absolut vermeiden lässt, dann würde ich das in Erwägung ziehen, ja.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Nein. Aber gegen meine Schwiegereltern bzw. den Vater jederzeit. :grin:
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Wenn es hart auf hart kommt, dann kann ich mir das schon vorstellen.
Kommt auch auf das Verwandtschaftsverhältnis und die Schwere der Tat an.
Kann mir jedoch z.B. nicht vorstellen, meine Eltern zu verklagen.
 

Benutzer11466 

Sehr bekannt hier
Würdet Ihr rechtliche Schritte gegen die eigenen Familienmitglieder einleiten?
Wenn die Sache anders nicht zu bereinigen ist - warum nicht? Verwandtschaft heißt ja leider nicht, daß man sich versteht... Und noch so großes Verständnis ist kein Blankoscheck.

Außer Erbsenzählern und Prozeßhanseln wird wohl jeder sich unabhängig vom Verwandtschaftsverhältnis mindestens zwei Mal überlegen, ob er jemanden anzeigt. Aber wat mutt, dat mutt.
 

Benutzer141430  (36)

Benutzer gesperrt
ich habe wirklich versucht mir vorzustellen sowas wäre in meiner familie möglich.
ist es aber nicht. zum glück.

aber auch wenn es mal streitigkeiten in familie oder freundeskreis geben sollte, würden wir das untereinander klären.
wir brauchen die hilfe der polizei nicht und sie wird da auch strikt rausgehalten.
 

Benutzer154731 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn es um Körperverletzung geht und das Familienmitglied uneinsichtig ist: Ja, definitiv!!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren