Würdet ihr bei der Hochzeit einen ausländischen Nachnamen annehmen?

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
ich würde keine frau heiraten, die meinen nachnamen nicht annehmen will!!!!

es ist doch normal, dass die frau den namen des mannes annimmt!!!
meine kinder sollen ja auch später mein erbe weitertragen, dazu gehört auch der name....
ach, dass is doch eine total veraltete meinung.
und wenn du nur deswegen deine freundin nich heiraten willst, find ich das echt .. naja.. es würde für mich jedenfalls die ganze beziehung in frage stellen
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
es ist doch normal, dass die frau den namen des mannes annimmt!!!

Findste?
Also ich möchte, dass mein Mann meinen Namen annimmt. Und wenn er das nicht will, dann behält jeder seinen. Ob nun ausländischer Name oder nicht, das wär mir da egal.
Wenn mein Mann damit nicht leben kann, müssen wir wohl in wilder Ehe leben.
 

Benutzer56700 

Meistens hier zu finden
Ich würde sowieso niemals meinen Nachnamen abgeben, da würde ich eher auf die Hochzeit verzichten!
 

Benutzer58944 

Meistens hier zu finden
Hmm hab nich vor meinen Nachnamen abzulegen, höchstens für einen tollen Italienischen oder spanischen der gut zu meinen italienischen Vornamen passt :smile:
 

Benutzer38203 

Verbringt hier viel Zeit
Diese Diskussion war bei uns momentan auch aktuell, da wir im Juni heiraten wollen. Er hat auch einen ausländischen Namen. Aber den möchte ich nicht annehmen, weil mich damit einfach nichts verbindet, noch nicht mal die Familie die dahinter steckt und weil es einfach nur Nachteile bringt. Jetzt nimmt er einfach meinen an.

ich würde keine frau heiraten, die meinen nachnamen nicht annehmen will!!!!

es ist doch normal, dass die frau den namen des mannes annimmt!!!
meine kinder sollen ja auch später mein erbe weitertragen, dazu gehört auch der name....
Wie oberflächlich und mittelalterlich ist das denn?
Sobald ein Kind im Spiel ist, heißt das sowieso nach der Frau, also wenn bis dahin keine Einigung da ist, Pech für dich.
Abgesehen davon hat eine Frau wohl nicht das Recht ihren "Stamm" weiterzugeben, wenn sie z.B. das einzige Kind ist und es keine Namensverwandten mehr gibt?
 

Benutzer38203 

Verbringt hier viel Zeit
Alles aufzuzählen wäre jetzt zu umfangreich.
Ein Beispiel:
Wir sind gerade auf der Suche nach einer Wohnung und da scheut sich mein Freund jetzt schon davor beim Vermieter oder Makler anzurufen, weil man einfach den Akzent hört, deshalb muss ich immer alle Termin ausmachen, weil man sonst ganz schlecht was bekommt. Viele Vermieter such ja nur "deutsche" Mieter, was er zwar auch ist, aber eben nicht dem Namen nach.
Außerdem ist der Name in bestimmten Ländern auch ein Vorname und würde dann irrritieren.
Ich kann mich auch null mit dem Namen identifizieren.
Außerdem hat seine Exfrau damals schon seinen Namen angenommen, ich möchte also nicht die zweite Frau .... werden.
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
Sobald ein Kind im Spiel ist, heißt das sowieso nach der Frau, also wenn bis dahin keine Einigung da ist, Pech für dich.
auch das stimmt nicht.
man kann dem kind auch den vaters namen geben
(was für mich allerdings nich in frage kommen würde)
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Das ich eines Tages einen englischen Nachnamen annehmen werde ist sehr wahrscheinlich. :smile:

Sollte mir sein Nachname allerdings nicht gefallen, dann werde ich meinen auch behalten, da er perfekt (!) zu meinem Vornamen passt. Meine Eltern haben sich schließlich etwas bei der Namensgebung gedacht. Da er aber ein Nachteil hat was die Aussprache im englischsprachigen Land betrifft, wäre ich auch mit einem Doppelnamen zufrieden. ;-)
 

Benutzer35070 

Meistens hier zu finden
Wenn mir der Name gefällt und nicht zu schwer auszusprechen ist(wäre schlecht für meine sprachauffälligen kiddies bei der arbeit) würde ich den Namen wohl annehmen. Gab aber bisher auch Nachnamen von deutschen Exfreunden, die ich nicht so schön fand!
 
R

Benutzer

Gast
Wir sind gerade auf der Suche nach einer Wohnung und da scheut sich mein Freund jetzt schon davor beim Vermieter oder Makler anzurufen, weil man einfach den Akzent hört, deshalb muss ich immer alle Termin ausmachen, weil man sonst ganz schlecht was bekommt.
Aber Akzent und Nachname sind zwei verschiedene Sachen, mein Freund hat zwar einen ausländischen (eingedeutschten) Nachnamen, spricht aber fließend deutsch, sodass seine Herkunft nicht auffällt.

Ich kann mich auch null mit dem Namen identifizieren.
Außerdem hat seine Exfrau damals schon seinen Namen angenommen, ich möchte also nicht die zweite Frau .... werden.
DAS wiederum kann ich gut verstehen. :smile:
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
ich würde keine frau heiraten, die meinen nachnamen nicht annehmen will !!!! es ist doch normal, dass die frau den namen des mannes annimmt !!! meine kinder sollen ja auch später mein erbe weitertragen, dazu gehört auch der name....

:eek:

veralterte einstellung. eine heirat wird doch wohl kaum an einem streit um den nachnamen scheitern. wenn doch: wirklich sehr armer, trauriger grund. was ist heutzutage schon normal ? den namen des mannes annehmen jedenfalls nicht. kinder tragen zu 50% auch das erbe der frau weiter ... ist das nicht zumindest grund genug für einen doppelnamen ?

ich hoffe jedenfalls sehr, dass dein nachname schwer in ordnung ist ... :ratlos:
 

Benutzer25356  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Hm, kommt drauf an, was das für ein Name ist. Wenn er mir überhaupt nicht gefällt, irgendeine blöde Bedeutung hat oder ich ihn nicht aussprechen kann.
Sonst hab ich kein Problem, den Namen meines zukünftigen Mannes anzunehmen.

Aber im Prinzip sollte ein ausländischer Name doch kein Problem sein, wenn man denn bereit ist, einen Ausländer (davon geh ich jetzt mal aus) zu heiraten.
 
P

Benutzer

Gast
ich würde keine frau heiraten, die meinen nachnamen nicht annehmen will!!!!

es ist doch normal, dass die frau den namen des mannes annimmt!!!
meine kinder sollen ja auch später mein erbe weitertragen, dazu gehört auch der name....

Willkommen im 15 Jahrhundert, die Feste wartet auf Euch! :kopf-wand
Mal im Ernst, jemand der einen Namen über das Wesen seiner Frau stellt und ultimatives von der Frau fordert, sich dann als integriert bezeichnet, hat wohl tatsächlich den Zahn der Zeit verpasst.

Da ich aber sowieso nie heiraten werde, betrifft mich soetwas was aus meiner Sicht lächerlich ist wenn es zum Streit darüber kommt nicht. Wenn man sich nicht einigen kann gibts halt Doppelnamen, ich sehe da kein Problem, wenn ein Partner den Nachnamen des anderen einfach schön oder es einfach aus freien Stücken machen will, warum nicht? Gibt im 21. Jahrhundert zum Glück diese Möglichkeiten, auch wenn manche noch ultimativ anderer Ansicht sind :grin:
 

Benutzer78283  (36)

Benutzer gesperrt
:eek:

veralterte einstellung. eine heirat wird doch wohl kaum an einem streit um den nachnamen scheitern. wenn doch: wirklich sehr armer, trauriger grund. was ist heutzutage schon normal ? den namen des mannes annehmen jedenfalls nicht. kinder tragen zu 50% auch das erbe der frau weiter ... ist das nicht zumindest grund genug für einen doppelnamen ?

ich hoffe jedenfalls sehr, dass dein nachname schwer in ordnung ist ... :ratlos:

neee mein nachnahme ist türkisch und für deutsche sehr sehr schwierig auszusprechen!!! kann mir aber egal sein, für mich gehört das zu ner heirat dazu, dass man am ende den gleichen nachnamen trägt!! sonst brauch ich doch nicht zu heiraten!!!

und was ist daran bitte altmodisch??? jedes ehepaar, das ich kenne, trägt den namen des mannes!! nur weil manche von euch nicht in der lage sind, ihre vorstellungen durchzusetzen bzw. keinen wert drauf legen?? jeder hat halt andere prioritäten...

und an den kollegen papier:
du findest das unnormal?? aber selbst nicht heiraten wollen... das ist dann normal?? naja da gibts bestimmt gründe für, die meine meinung mit sicherheit bekräftigen würden, aber lassen wir das jetzt!!!
und du bist derjenige, der nicht integriert ist, sonst hättest du auch kein problem damit ne gute frau zu finden, die es wert wäre, geheiratet zu werden, so wie jeder normale mensch... :kopfschue
so viel dazu... :zwinker:
 

Benutzer58944 

Meistens hier zu finden
Ich versteh auch nicht, was die Aufregung hier soll - wenn mich eine frau wirklich liebt, dann sollte sie ja wohl auch in der Lage sein, mein Nachnamen anzunehmen Oo Dann bräuchte man ja gleich gar nicht mehr heiraten. Ausserdem will ich ja nicht, das mein Familienstammbaum mit mir endet :mad:
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
Ich versteh auch nicht, was die Aufregung hier soll - wenn mich eine frau wirklich liebt, dann sollte sie ja wohl auch in der Lage sein, mein Nachnamen anzunehmen Oo Dann bräuchte man ja gleich gar nicht mehr heiraten. Ausserdem will ich ja nicht, das mein Familienstammbaum mit mir endet :mad:
familienstammbäume werden doch nich an nachnamen festgemacht :kopfschue

wenn du die frau wirklich liebst, solltest du ja wohl auch in der lage sein, ihren nachnamen anzunehmen.

(übrigens.. ich hab SEINEN namen angenommen, weil ich den schöner fand.. also nich das ihr denkt, ich vertrete die meinung nur, weil ich meinen nich abgelegt habe)
 

Benutzer31418 

Sehr bekannt hier
für mich gehört das zu ner heirat dazu, dass man am ende den gleichen nachnamen trägt!! sonst brauch ich doch nicht zu heiraten!!!
Ich stell mir gerade vor, dass sich zwei kennenlernen, die zufälligerweise den gleichen Namen tragen, Müller oder so ein Allerweltsding, und irgendwann nach Jahren macht einer nen Antrag - und der andere sagt ganz erstaunt: "Nee, wozu sollten wir denn heiraten, wir heißen doch schon gleich!" :tongue:

Also, Traditionen schön und gut, aber wenns daran scheitert, dass einer nicht verkraftet, dass man seinen Namen nicht annimmt, hat die Beziehung eh keine große Zukunft, glaub ich.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren