Vom Hund angefallen

S

Benutzer

Gast
Moin Moin,

komme gerade aus der Notaufnahme und zur Schockbewältigung würde ich euch gern etwas Fragen. Folgende Situation:

Ich komme nach Hause. Meine Mutter und Ihre Freundin sitzen im Garten, mein Hund und die zwei Hunde der Freundin sind am spielen. Ich gehe hoch in meine Zimmer und hole meine Glühlampen fürs Auto. Bin dann zum Auto und wollte sie einbauen, die Packung ließ sich schwer öffnen und ich bin noch mal zurück. Plötzlich rennt der eine Hund auf mich zu (Neupfundländer) springt an mir hoch und beißt mir in die Brust. Total perplex hab ich es noch geschafft den Hund weg zustoßen und dann biss er noch mal in meine Arschbacke. Zum Glück hatte ich meine Schnittfeste Arbeitshose an und somit sind es nur Schürfwunden am Hintern. Meine Brust ist nun mit 5 ca. 5 cm langen Narben von den Krallen bestückt und ein Stück vom Warzenhof ist raus gerissen.

Wie würdet ihr reagieren? Die Freundin meiner Mutter ist natürlich total am Boden zerstört. Die Frage ist nur wie reagiere ich? Normalerweise müsste man das Tier melden und zum Wesenstest schicken. (Zum Tatzeitpunkt hätte ich den Hund am liebsten erschlagen... obwohl ich selber Hundebesitzer bin) Was kann man verlangen, beziehungsweise was ist angemessen. Immerhin werden die Narben mein Leben lang bleiben. Verstärkt hinzu kommt, dass ich unter Narbenwuchs leide. Eine gute Verheilung ist somit so gut wie ausgeschlossen.

Danke schon mal.
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Sicher ein Riesenschock für dich, zumal du ja durchaus hundeerfahren bist.

Ich kann dir nur sagen, was ich an deiner Stelle tun würde und das natürlich auch nur theoretisch, weil ich nicht in deiner Gefühlslage bin.:zwinker:
Ich würde nichts tun, also keine Anzeige oder so was.
Ausbaden muss es letztlich der Hund und der hatte ja sicher irgendeinen Grund, um so zu reagieren. Hast du da irgendeine leise Idee? Oder die Besitzerin? Also gabs vorher schon mal einen Vorfall in der Art? Kann ihn irgendwas erschreckt haben oder so?

Mein Freund ist vor kurzem auch von einem Hund in den Oberschenkel gebissen worden. Völlig aus heiterem Himmel. Kurz vorher haben die beiden noch gespielt und gekuschelt und mein Freund ist ja auch hundeerfahren. Witzigerweise hatte mein Freund auch seine Schnittschutzhose an. :grin:
Er hat auch nicht verstanden, was den Hund da letztlich so reagieren ließ. Die Besitzer meinten, er macht das öfter; unternehmen tun sie trotzdem nichts.

Ich würde an deiner Stelle erstmal drüber schlafen und ein bisschen runter kommen. Morgen ist der Schock sicherlich schon etwas abgeklugen.
Und dann noch mal mit der Besitzerin reden, sie auch darüber informieren, was für Verletzungen du hast. Am schönsten wäre es natürlich, wenn ihr euch ohne Rechtsstreit einigen könntet.:smile:

P.S.
Ich bin selbst schon mal von einem Dackel gebissen worden und auch wenn der einige Nummern kleiner war als ein Neufundläner hat mein Finger auch mächtig weh getan und ich hatte lange eine Erinnerung an diese Begegnung. Dem Hund hab ich nichts übel genommen - so bin ich da eben. :smile: Das Frauchen war anfangs etwas seltsam, dann war sie aber doch recht entgegenkommend und wollte die Arztkosten übernehmen. War dann aber nicht nötig, weil ich gar nicht beim Arzt war.
 
R

Benutzer

Gast
Ich würde erstmal mit der Nachbarin reden und ihr sagen, dass sie etwas unternehmen muss (eben Wesenstest, was Anderes fällt mit da spontan auch nicht ein) - wenn sie das nicht macht, würde ich es vermutlich melden.

Wie war der Hund denn drauf? War es wirklich Aggression, oder wollte er womöglich nur spielen? :hmm: (okay, klingt unwahrscheinlich :ashamed:) Oder gibt es irgendwas, das dieses Verhalten in ihm ausgelöst hat (z.B. wenn er früher mal von jemandem misshandelt wurde, der so gekleidet war o.ä. - nicht, dass es eine Entschuldigung wäre, aber es wäre für dich dann sicher auch einfacher, es zu verstehen)?

---------- Beitrag hinzugefügt um 21:32 -----------

Die Besitzer meinten, er macht das öfter; unternehmen tun sie trotzdem nichts.
Super. :ratlos:

Ich bin ja bekanntermaßen ein Hundefreak, aber einfach NICHTS machen fände ich total daneben. Was, wenn es das nächste Mal ein Kind oder eine zierliche alte Frau ist, die einen Neufundländer (!) nicht mal eben so wegstoßen kann und die auch keine Schutzhose anhat?
 
S

Benutzer

Gast
Er ist noch relativ jung und war am Toben mit den anderen Hunden. Aber aus heiterem Himmel fing er dann an mich zu attackieren. Ich denke in dem Moment habe ich wohl eine Bedrohung dargestellt. Weswegen, ist mir ehrlich gesagt auch momentan egal. Denn es ist nicht meine Aufgabe dies herauszufinden. Schlimmer finde ich die Tatsache, dass der Hund schon bei einem Psychologen gewesen ist und mich schon lange kennt. Als Welpe habe ich ihn ja auch kennen gelernt. Ich will auf alle Fälle, dass dieser Hund nicht mehr zu uns kommt. Denn er reagiert plötzlich total aggressiv auf mich. Eben waren sie noch hier und haben auf mich gewartet, weil sie wissen wollten was mit mir ist.

Wichtig finde ich, und das wird auch meine Forderung sein, dass der Hund einem ausgiebigen Test unterzogen wird und in Gebieten mit viel Menschenaufkommen einen Maulkorb trägt. Wäre ich kleiner gewesen, dann wäre es nicht die Brust sondern der Hals gewesen. Das dort die Halsschlagader lang läuft, weiß ja jeder... Ich habe Glück gehabt.
 
R

Benutzer

Gast
Er ist noch relativ jung und war am Toben mit den anderen Hunden. Aber aus heiterem Himmel fing er dann an mich zu attackieren. Ich denke in dem Moment habe ich wohl eine Bedrohung dargestellt. Weswegen, ist mir ehrlich gesagt auch momentan egal. Denn es ist nicht meine Aufgabe dies herauszufinden. Schlimmer finde ich die Tatsache, dass der Hund schon bei einem Psychologen gewesen ist und mich schon lange kennt. Als Welpe habe ich ihn ja auch kennen gelernt. Ich will auf alle Fälle, dass dieser Hund nicht mehr zu uns kommt. Denn er reagiert plötzlich total aggressiv auf mich. Eben waren sie noch hier und haben auf mich gewartet, weil sie wissen wollten was mit mir ist.

Wichtig finde ich, und das wird auch meine Forderung sein, dass der Hund einem ausgiebigen Test unterzogen wird und in Gebieten mit viel Menschenaufkommen einen Maulkorb trägt. Wäre ich kleiner gewesen, dann wäre es nicht die Brust sondern der Hals gewesen. Das dort die Halsschlagader lang läuft, weiß ja jeder... Ich habe Glück gehabt.

Verstehe ich total. Der Hund kann zwar vielleicht nix dafür, weil er auf einen Reiz reagiert hat, aber das ist ja keine Entschuldigung, daran muss man arbeiten und genau das würde ich auch verlangen. Weshalb war er denn beim Psychologen? :ratlos:
 

Benutzer8865  (34)

Meistens hier zu finden
Ich finde auch,dass das unbedingt gemeldet werden muss,damit der Hund nem Test unterzogen wird. Nächstes Mal ist vielleicht n Kind.. oder ne schlimmere Verletzung.
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Ich würde von den Besitzern erwarten, dass sie sich irgendwie darum kümmern, dass das Tier "verkehrssicher" wird. Ansonsten würde ichs melden, auf jeden Fall. So ein Riesentier kann gefährlich werden, das ist auch mit "der will nur spielen" nicht zu erklären bzw. darf nicht passieren.
Das konsequenzlos verwehen zu lassen halte ich für falsch.
 

Benutzer9517  (30)

Benutzer gesperrt
Bist du beim Arzt gewesen? Was hat er gesagt? Ich wurde auch einmal von einem Hund gebissen; da wollte der Arzt ganz genau wissen, wie das vor sich ging - und die Versicherung erst recht...

Wie hat die Hundebesitzerin reagiert? Hat sie einfach gehofft, dass dir nichts passiert, damit ihrem Hund nichts passiert?
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Dass du im Moment sehr schockiert bist, ist absolut nachvollziehbar.

Dass die Besitzer sich nach dir erkundigt haben, ist ja immerhin schon mal was positives. Einerseits müsst ihr das jetzt natürlich irgendwie klären, andererseits solltet ihr wohl auch erstmal durchschnaufen, damit die Emotionen da nicht unnötig hochkochen.
Also schlaf erstmal drüber und komm ein bisschen runter! Das tut allen Beteiligten sicher gut.

Natürlich bist du in dem Fall jetzt sozusagen das Opfer, aber du hast ja selbst einen Hund und weißt ja auch, dass Hunde Dinge oft vermeintlich falsch einschätzen. Und zwar ganz ohne böse Absicht!
Mit dem Hund muss die Besitzerin jetzt natürlich noch mehr arbeiten. Ich weiß ja nicht, inwiefern er erzogen/ausgebildet ist oder ob das vielleicht schleifen gelassen wurde.
Aber selbst der besterzogene Hund kann letztlich durch irgendein Missverständnis o.ä. zu etwas verleitet werden, was andere in Gefahr bringt. Bei Menschen ist es ja nicht anders. Nicht nur die schlecht erzogenen können ausrasten, sondern das kann jeder, wenn er in eine entsprechende Lage kommt.
Ich weiß nicht, aus welchem Umfeld der Hund kommt, was er evtl. erlebt hat, wodurch er evtl. negativ geprägt wurde etc.


Ich wünsch dir erstmal gute Besserung und dass deine Wunde möglichst gut verheilt.:smile:
 

Benutzer71398  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
wah hilfe ich wär glaub ich vor schock tot umgefallen, gute besserung und dass die narben so klein wie möglich sind :ashamed:


also wenn der hund aus heiterm himmel so reagiert ohne dass du eine ernsthafte bedrohung für ihn dargestellt hast finde ich, dass die besitzer schon alleine von sich aus zu reagieren haben!
denn gerade dann kann ja nicht einfach die "situation" vermieden werden, das kann ja jeden moment soweit sein und bei jeder person (z.B. einem kind :eek:)
 

Benutzer39497 

Sehr bekannt hier
Die Geschichte klingt schon übel und die Besitzer anzuzeigen ist wohl auch nicht angebracht, sofern der Hund das erste Mal ausgetickt ist und vorher noch nie einen Menschen angefallen und gebissen hat.

Die Hundebesitzer sind nun ebenfalls die Leidtragenden an der Geschichte, denn wenn ein Hund grundlos Menschen angreift, dann muss man immer bedenken, dass er es wieder und wieder tun kann. Ich fände es auf jeden Fall unverantwortlich einen Hund zu besitzen und frei herumlaufen zu lassen, der schon mehrfach grundlos Menschen gebissen hat.

In diesem Fall würde ich den Hund vorsorglich nur noch mit Maulkorb ins Freie lassen oder mich in letzter Konsequenz, so schlimm das auch sein mag, schon zu meiner eigenen Sicherheit von dem Tier trennen. Aber wie ich tatsächlich handeln würde kann ich auch nicht mit Bestimmtheit sagen, denn Vieles ist ja bekanntlich leichter gesagt als getan.
 
R

Benutzer

Gast
Kannst du dich noch erinnern, was genau du gemacht hast oder was anders war als sonst, als du dem Hund begegnet bist? Hattest du etwas Komisches an, irgendwas in der Hand? Es wäre halt wichtig herauszufinden, woran es lag, denn solange man das nicht weiß, ist er schon eine Gefahr und man kann auch nicht sinnvoll dran arbeiten.
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Dass die Besitzer sich nach dir erkundigt haben, ist ja immerhin schon mal was positives.
Soweit ich das verstanden habe, ist seine Mutter mit der Besitzerin befreundet, insofern ist es wohl nur normal, dass sie sich erkundigt hat :zwinker:.

Einerseits müsst ihr das jetzt natürlich irgendwie klären, andererseits solltet ihr wohl auch erstmal durchschnaufen, damit die Emotionen da nicht unnötig hochkochen.
Also schlaf erstmal drüber und komm ein bisschen runter! Das tut allen Beteiligten sicher gut.
Also ich find jetzt nicht, dass der TS sonderlich emotionsgeladen wirkt. Er schreit ja jetzt nicht "Einschläfern lassen, aber zacki!", sondern fordert nur die entsprechenden (in meinen Augen auch durchaus sinnvollen) Maßnahmen.

Oder wie sollte er Deiner Ansicht nach reagieren und handeln?
 
S

Benutzer

Gast
Bist du beim Arzt gewesen? Was hat er gesagt? Ich wurde auch einmal von einem Hund gebissen; da wollte der Arzt ganz genau wissen, wie das vor sich ging - und die Versicherung erst recht...

Wie hat die Hundebesitzerin reagiert? Hat sie einfach gehofft, dass dir nichts passiert, damit ihrem Hund nichts passiert?

Ich war im Krankenhaus, die haben mich erst mal versorgt. Morgen geht es zu meinem Hausarzt. Der Arzt im Krankenhaus war total entnervt und "komisch". Ich erwarte von dem nicht mal, dass er mich richtig versorgt hat. Aber das wird mein Arzt morgen ja entscheiden können.

Off-Topic:
wah hilfe ich wär glaub ich vor schock tot umgefallen, gute besserung und dass die narben so klein wie möglich sind :ashamed:

Danke, lieb von dir :smile:

@ Krava: Sicherlich, ich will auch niemandem Schuld zuweisen oder Dergleichen. Ich werde jetzt erstmal zu meiner Freundin und ne Nacht drüber schlafen. Aber meine Optionen die ich mir gedacht hab, decken sich ziemlich mit den meißten Aussagen hier.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Nun, eine Anzeige halte ich da auch nicht für sinnvoll - was soll damit erreicht werden?

Allerdings hat Dich der Hund verletzt und von daher gehört das einfach an die Tierhalterhaftpflicht des Besitzers gemeldet - für solche Fälle hat man schließlich solche Versicherungen.
 
R

Benutzer

Gast
Nun, eine Anzeige halte ich da auch nicht für sinnvoll - was soll damit erreicht werden?
Also wenn die Besitzer nach einem Gespräch meinen, dass der Hund okay sei und keine Therapie oder Erziehung brauche, dann würde ich ihn schon melden. Es bringt insofern etwas, als dass kein potentiell bissiger, riesiger Hund herumläuft.

Allerdings hat Dich der Hund verletzt und von daher gehört das einfach an die Tierhalterhaftpflicht des Besitzers gemeldet - für solche Fälle hat man schließlich solche Versicherungen.
Ja. Aber damit ist es nicht getan.

Wenn der TS jetzt einfach nichts tut und der Hund nächstes Mal eine andere Person anfällt, wo es dann nicht so glimpflich ausgeht, wird er sich das auch nicht verzeihen können, nehme ich an.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
Seltsam,da ist ein Mensch verletzt worden und ich bekomme den Eindruck, dass es in dieser Diskussion den meisten um das Wohl des Hundes geht :ratlos:
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Soweit ich das verstanden habe, ist seine Mutter mit der Besitzerin befreundet, insofern ist es wohl nur normal, dass sie sich erkundigt hat :zwinker:.
Sag das nicht. Ich hab das schon anders erlebt.
Also ich find jetzt nicht, dass der TS sonderlich emotionsgeladen wirkt. Er schreit ja jetzt nicht "Einschläfern lassen, aber zacki!", sondern fordert nur die entsprechenden (in meinen Augen auch durchaus sinnvollen) Maßnahmen.

Oder wie sollte er Deiner Ansicht nach reagieren und handeln?
Einfach mal durchatmen und drüber schlafen. :zwinker:
Ich hab nur gesagt, ich würde keine Anzeige erstatten. Denn die richtet sich ja gegen den Besitzer und wie Firebird auch bemerkt hat: Was soll diese bewirken?

Um Schäden (auch an Personen) abzusichern, hat man eine Haftpflicht und die kommt für Behandlungskosten, Arbeitsausfall und Co. auf und da hat man auch alle Rechte, das enstprechend beim Tierhalter einzufordern!

Und ansonsten steht hier ja nichts darüber, dass die Hundebesitzerin sagt "Ach da machen wir einfach gar nichts". Also können wir nicht wissen, inwiefern sie mit Wesentest, Gutachten und Co. einverstanden ist oder nicht. Auch sie muss da vielleicht erstmal drüber schlafen und ihre Gedanken ordnen, denn für sie wird das ja auch ein Schock gewesen sein.
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Einfach mal durchatmen und drüber schlafen. :zwinker:
Ich hab nur gesagt, ich würde keine Anzeige erstatten. Denn die richtet sich ja gegen den Besitzer und wie Firebird auch bemerkt hat: Was soll diese bewirken?
Siehe Riots Beitrag: Prävention.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren