Volkskrankheit: Fremdgehen

Benutzer101235 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo Leute,


ich möchte euch einmal einen kleinen Auszug aus dem Leben eines Bekannten geben.

Er geht auf die 30 zu und arbeitet in der EDV einer Wohnungsbaugesellschaft (WBG).
Folgende Aufzählungen fanden in den letzten 5-6 Monaten statt.
Es geht um Frauen die er kennengelernt hat.
Er selbst befindet sich in einer festen Beziehung und momentan wird für Nachwuchs gesorgt.

Was ich jetzt hier schreibe, hat er mir so erzählt.

Nr. 1: Mitte 30, etwas unglücklich in ihrer Beziehung. Über StudiVZ kennengelernt. Sie hat ihm nach ca. 2 Tagen schon Erotikbilder geschickt. Treffen wurde geplant, bisher kam es noch nicht dazu (Entfernung groß), wobei sie wirklich möchte.

Nr.2: Anfang 20, Azubi in der WBG, ist in einer intakten Beziehung. Dazu gibt es nicht viel zu sagen, die beiden treiben es seit mehreren Monaten. In seinem Büro ging es auch schon zur Sache. Ganz nebenbei, seine Freundin arbeitet auch für die WBG und kennt sie natürlich.

Nr. 3: Anfang 20, Mitarbeiterin der WBG, hat ein Kind, relativ intakte Beziehung. Sie will auf jeden Fall mit ihm in die Kiste, sogar im Büro würde sie es machen. Bisher kam es "nur" zum Petting. Mehr möchte er noch nicht, da er momentan mehr zu Nr. 2 tendiert. Ihm hat es schon gereicht, dass er mal an ihre Brüste dürfte.

Nr. 4: Ende 30, Verheiratet, über StudiVZ kennengelernt. Sie möchte nach 15 Jahren Ehe mal wieder "rumficken", meinte er. Pornobilder hat er bereits von ihr erhalten. Bisher noch kein Treff, da die Entfernung sehr groß ist. Aber wenn er mal die Zeit und Gelegenheit hat...

Nr. 5: Ca. 20, Azubi der WBG, bisher nur normaler Kontakt, aber sie hat ihm schon gesagt, dass sie auf "fremdgehen steht".

Nr. 6: Ehemalige Mitarbeiterin der WBG. Er bezeichnet sie als Milf und hatte auch nicht viel mit ihr zu schaffen. Ihr wurde gekündigt, weil sie es mit ihrer Affäre am Arbeitsplatz getrieben hatte.

Nr. 7: Anfang 20, Azubi der WBG, intakte Beziehung? Sie treibt es mit einem Arbeitskollegen, der wiederum ein Kumpel meines Bekannten ist.


Ich glaube da gab es noch andere Sachen, mehr fällt mir aber jetzt nicht ein. Ich finde es jedenfalls echt erschreckend. Das alles spielte sich über wenige Monate ab.
Ich finde es noch schlimmer, dass er das seiner Freundin antut und die beiden ein Kind wollen.
Ich habe ihm gesagt, dass das Scheiße ist und er das lassen soll, gerade jetzt, wo sie am Nachwuchs "arbeiten".
Das scheint ihn aber nicht zu interessieren.

Und die ganzen, auf gut Deutsch, "Schlampen" mit denen er Kontakt hat, würde ich am liebsten in den A**** treten.
Das kann doch alles nicht wahr sein!

Wenn ich dran denke, wo meine Freundin arbeitet und sie mir auch sagt, dass es im Krankenhaus ziemlich viele Affären geben soll, dann wird mir übel.
Sie ist übrigens auch schon fremdgegangen.

Angeblich gehen über 50% aller Frauen fremd. Männer sind da nicht viel besser.
Wenn man sich das alles mal durch den Kopf gehen lässt, dann ist ja Fremdgehen etwas ganz normales und sollte schon fast geduldet werden. Lebe ich in einer Traumwelt?
Man muss wirklich riesen Glück haben, eine ehrliche und treue Partnerin zu finden.

LG Ahnungsloser
 

Benutzer84947 

Verbringt hier viel Zeit
Volkskrankheit ist das falsche Wort, eher würde passen "so sind wir eben, von Anfang an, aber wir versuchen es zu verdrängen".
Ich finde das auch nicht sonderlich tragisch, vor allem Männer können fremdgehen und weiterhin die Freundin aus ganzem Herzen lieben. Man sollte es nur endlich mal tolerieren und akzeptieren, dass das nichts schlimmes ist.
 

Benutzer68557  (30)

Sehr bekannt hier
Redakteur
Also ich finde nicht, dass dein Freund weniger eine "Schlampe" ist, als die ganzen Weiber, die sich ihm anbieten.
Statistisch gesehen, gehen glaube ich, sogar mehr Männer als Frauen fremd. Habe ich mal gehört, bin zu faul ne Quelle zu suchen :zwinker:
Naja als Volkskrankheit kann man das schon bezeichnen im etwas humorvollem Sinne. Traurig ist es auf jeden Fall, dass man sich in einer Beziehung kaum noch sicher fühlen kann.
Glücklicherweise bin ich nicht mit Eifersucht ausgestattet, aber tendenziell eifersüchtige Leute tun mir wirklich leid!
 

Benutzer101235 

Sorgt für Gesprächsstoff
Also ich kann und will mich damit nicht abfinden. Ich möchte meine Partnerin nicht teilen. Da vergeht mir der Appetit, wenn ich mein Sandwich essen möchte und jemand vorher schon dran rumgekaut hat.

Für die ganze kreuz und quer Rammelei gibt es offene Beziehungen. Hier wird aber belogen und betrogen und das kann man nicht schönreden.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ich finde das auch nicht sonderlich tragisch, vor allem Männer können fremdgehen und weiterhin die Freundin aus ganzem Herzen lieben. Man sollte es nur endlich mal tolerieren und akzeptieren, dass das nichts schlimmes ist.
Als wenn Frauen das nicht genauso könnten und oft auch mehr Grund dazu hätten. Sind wir doch mal ehrlich, man hat sehr viel seltener für ihn schlechten Sex als Frau.
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
[...]
Und die ganzen, auf gut Deutsch, "Schlampen" mit denen er Kontakt hat, würde ich am liebsten in den A**** treten.
Das kann doch alles nicht wahr sein![...]
Öhm, mal abgesehen von den Frauen, die bereits ein Kind haben, ist dein toller Freund aus meiner Sicht das größte Arschloch.
Das Fremdgehen an sich ist eine Sache, aber Kinder mit hineinzuziehen bzw. geplanten Kindern das heimelige Nest zu zerstören, ist aus meiner Sicht absolut asozial. Auch, wenns mich im Prinzip nichts angeht, mit dem Typen würde ich nicht weiter befreundet sein wollen.

Volkskrankheit ist das falsche Wort, eher würde passen "so sind wir eben, von Anfang an, aber wir versuchen es zu verdrängen".
Ich finde das auch nicht sonderlich tragisch, vor allem Männer können fremdgehen und weiterhin die Freundin aus ganzem Herzen lieben. Man sollte es nur endlich mal tolerieren und akzeptieren, dass das nichts schlimmes ist.
Klischee, komm raus, du bist umzingelt!!
 
M

Benutzer

Gast
Meines Erachtens nach ist das keine "Volkskrankheit" und oh Wunder, in meinem Umfeld kenne ich niemanden, der seinem Partner fremdgegangen ist.
Vielleicht liegt es daran, dass wir Freunde offener Kommunikation sind und Wünsche (zB auch Sex mit anderen) werden angesprochen, sodass gar nicht das Bedürfnis nach heimlicher Rumfickerei entsteht.
 

Benutzer101235 

Sorgt für Gesprächsstoff
Öhm, mal abgesehen von den Frauen, die bereits ein Kind haben, ist dein toller Freund aus meiner Sicht das größte Arschloch.
Das Fremdgehen an sich ist eine Sache, aber Kinder mit hineinzuziehen bzw. geplanten Kindern das heimelige Nest zu zerstören, ist aus meiner Sicht absolut asozial. Auch, wenns mich im Prinzip nichts angeht, mit dem Typen würde ich nicht weiter befreundet sein wollen.

Ich habe ihn nie als "Freund" bezeichnet, sondern als Bekannten. Und ich habe auch geschrieben, dass das für mich die schlimmste Sache ist, dass er sie betrügt, obwohl Nachwuchs in Planung ist.
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Ich habe ihn nie als "Freund" bezeichnet, sondern als Bekannten. Und ich habe auch geschrieben, dass das für mich die schlimmste Sache ist, dass er sie betrügt, obwohl Nachwuchs in Planung ist.
Naja, immerhin kennst du ihn gut genug, um bestens über seine Affairen informiert zu sein :zwinker:.
 

Benutzer10802 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich seh's auch nicht als "Volkskrankheit". Und warum man in der Sache große Unterschiede zwischen Männlein und Weiblein machen sollte, erschließt sich mir ebensowenig, wie die Forderung es als "normal" zu akzeptieren. Den Partner zu hintergehen empfinde ich nicht als normal, und "macht doch jeder" ist a) ne unhaltbare Behauptung und b) immer noch kein Grund es auch zu tun.

Wer das Bedürfnis hat, auch in einer Partnerschaft noch mit anderen Sex zu haben (und ja, man kann, je nachdem was für ein typ Mensch man ist, auch in diesem Fall trotzdem nur den Partner lieben) sollte das der Partnerin/dem Partner auch mitteilen - wenn man sich drauf einigen kann, warum nicht. Dann wär's normal, kein Problem und schlicht ne offene Beziehung. Genauso gibt's tatsächlich Menschen (wie mich) die scheinbar nicht das Bedürfnis haben mit anderen in Bett zu gehen wenn sie jemanden lieben, dann ist's eben die klassisch monogame Beziehung.

Das Etikett "geschlossene Beziehung" auf etwas zu pappen, was man hinter dem Rücken des Partners dann als "einseitig" offene Beziehung lebt - das ist schlicht ein Vertrauensmisbrauch. Und man sollte sich nicht wundern, wenn der irgendwann ganz böse nach hinten losgeht. Wer in so ner Situation dann ernsthaft denkt "warum stellt sich meine Partnerin jetzt so an, ist doch normal!" macht sich selbst was vor. Wenn's normal wäre, hätte man's nämlich vor der Tat besprochen - dann würde man auch schnell merken, wie normal es für den Partner/die Partnerin ist. :zwinker:

Die wenigsten haben großes Verständnis dafür, hintergangen zu werden. Berechtigterweise.
 

Benutzer101235 

Sorgt für Gesprächsstoff
Off-Topic:

Naja, immerhin kennst du ihn gut genug, um bestens über seine Affairen informiert zu sein :zwinker:.

Und?

Schonmal darüber nachgedacht, dass er genau deswegen kein Freund ist und ich mir aber trotzdem alles anhöre und erfrage, damit ich mir ein Bild verschaffen kann?
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Schonmal darüber nachgedacht, dass er genau deswegen kein Freund ist und ich mir aber trotzdem alles anhöre und erfrage, damit ich mir ein Bild verschaffen kann?

Und was genau nützt dir dieses Bild? :ratlos:

Mich interessieren die Affären und Beziehungen von Anderen herzlich wenig.
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Also ich finde das Verhalten deines "Bekannten" am abartigsten von allen Beteiligten. Was (be)treibt er da? Feldforschung :ratlos:?!

Noch dazu glaube ich nicht, dass es "in der Natur des Menschen liegt", fremdzugehen, genauso wenig, wie es "in der Naturdes Mannes liegt", Fußball zu mögen o.ä. Natürlich kann es sein, dass jeder Mensch hin und wieder das Bedürfnis nach fremder Haut verspürt, aber sich dann einfach willenlos seinen Trieben hinzugeben, halte ich für eine billige Ausrede. Ich für meinen Teil bin jedenfalls noch nie in meinem Leben fremdgegangen (auch wenn es Möglichkeiten genug gab). Ich finde, das hat etwas mit Respekt vor dem Partner zu tun und mit Empathie. Außerdem möchten Fremdgänger doch ebenso wenig, dass ihre bessere Hälfte sie betrügt. Und falls doch, kann man gerne eine offene Beziehung führen :zwinker:. Für mich persönlich ist am Fremdgehen nicht so sehr die Tatsache tragisch, dass mein (potentieller) Freund mit anderen Frauen schläft, sondern vielmehr der Umstand, dass er mich hintergeht, anlügt und mein Vertrauen missbraucht...
 

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
Für mich persönlich ist am Fremdgehen nicht so sehr die Tatsache tragisch, dass mein (potentieller) Freund mit anderen Frauen schläft, sondern vielmehr der Umstand, dass er mich hintergeht, anlügt und mein Vertrauen missbraucht...
Das ist genau der springende Punkt. Ob der Mensch "von Natur aus" nicht vielleicht doch eher nicht so ganz monogam veranlagt ist, ist gar nicht so entscheidend.
 

Benutzer101235 

Sorgt für Gesprächsstoff
Und was genau nützt dir dieses Bild? :ratlos:

Mich interessieren die Affären und Beziehungen von Anderen herzlich wenig.

Also manchmal habe ich das Gefühl, dass Leute nur etwas schreiben, damit sie mal ihren Senf dazu ablassen können. Das ist doch alles OT, ob er ein Bekannter ist, oder warum ich mich dafür interessiere.

Back to topic.

Wer es aber trotzdem wissen möchte -> PN
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Klar können Frauen das auch, aber sie tun es weniger.

glaub ich gar nicht, frauen sind nur geschickter.:zwinker:

zum topic, also mich verwundert das alles gar nicht (kenne einige solcher männer und frauen), ist aber auch nichts neues oder ungewöhnliches, das war schon immer so und wird immer so sein, allerdings macht es die heutige zeit noch alles viel leichter, da man willige sexpartner übers internet sehr leicht findet.

offene beziehungen sind ohnehin bei sexuell offenen partnerschaften zu finden , denke 80%-90% davon stammen auch aus der SM oder auch homosexuellen Szene, das sind eh sexuell von grundaufaufgeschlossene menschen, die keine künstlichen moralischen beschneidungen ihrer lust akzeptieren udn daher kaum sexuellen frust in einer beziehung aufbauen können.
das kann man mit "normalen" beziehungen nicht vergleichen und ein umstieg von monogam auf offen ist eher sehr theoretisch und idealistisch gedacht, dass klappt äußerst selten udn dann meist bei deutlich älteren paaren (man hört das oft bei leuten ab 50).

generell findet man seitenspringer ab einem gewissen alter ( gefährlich wird es eben ab 30 oder mitte 30) oder lebensphasen (bei frauen ist das z.b. so wenn die kinder in der grundschule sind ein auslöser, hab ich früher nie geglaubt ist aber erschreckend wahr, bei männern oft schon die kinderwunschphase (das ist sogar ein bisschen logisch) oder das kleinkindalter) häufiger, aber natürlich auch trennungen, das ist ja einfach die offizielle variante des partnerwechsels, aber das eines von beiden in dem alter auftritt ist einfach super wahrscheinlich.

das leute wie dein bekannter das dann natürlich absolut ausreizen, weil sie einfach von dem überangebot geplättet sind und es immer schwerer fällt zu widerstehen ist klar, wenn auch wahrlich nicht schön, aber die hemmschwelle sinkt und der weg zurück in den verzicht ist schwer.
 

Benutzer101235 

Sorgt für Gesprächsstoff
@Lollypoppy

Sehr interessanter Beitrag. Ich habe mal gefragt, warum er das macht. Es ist wohl einfach nur die Gier und der tolle Sex. Er bringt unglaublich viel Zeit auf, um mit den Frauen zu kommunizieren.
Er meinte dann, dass er für den Sex seine Affäre bevorzugen würde, für das Aussehen benannte er eine Pornodarstellerin und für das charakterliche dann seine Freundin.

Vielleicht denke ich in 20 Jahren ganz anders darüber und sehe die Sache viel lockerer. Aber Lug und Trug gehören trotzdem nicht in eine Beziehung.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
@Lollypoppy

Es ist wohl einfach nur die Gier und der tolle Sex. Er bringt unglaublich viel Zeit auf, um mit den Frauen zu kommunizieren.

Das ist auch ein für Männer völlig ausreichender Grund, warum ins Grab springen und auf all das verzichten wo einem das wie milch und honig in den mund fließt "carpe diem, carpe noctem", dass höre ich total oft.

Oftmals bekommen sie ja auch ihren Verzicht nicht gedankt oder ausgeglichen von ihren Partnerinnen, auch wenn diese die absolut perfekten Mütter für ihre Kinder und beste Freundin an ihrer Seite sein können.
Gerade auch ein Kinderwunsch kann bei einem Mann ein anderes Bild von Sexualität auslösen, Sex ist dann, auch wenn es immer noch Spaß macht, eine zielgerichtete Sache, sie wird von der "Lust" entkoppelt, es ist aber grundsätzlich immer einen Unterschied ob man Beziehungssex hat oder (alltags)freien Sex, Sex einfach nur des Sexes willen, das hat man auch in einer Liebesbeziehung nicht, nichtmal wenn man genialen Sex hat, Beziehungssex umfasst andere Komponenten (was ja auch von vielen so erwünscht ist, er wird für sie dadurch sogar erst aufgewertet)

Und ja natürlich wird da viel kommuniziert das ist eine ganz eigene lebendige Szene und es gibt genug Portale wo das ganz offen betrieben wird (meist sind gut 80% vergeben), ist auch so eineArt Jagdtrieb, ein Spiel, was gerade Männern sehr gefällt.
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
offene beziehungen sind ohnehin bei sexuell offenen partnerschaften zu finden , denke 80%-90% davon stammen auch aus der SM oder auch homosexuellen Szene, das sind eh sexuell von grundaufaufgeschlossene menschen, die keine künstlichen moralischen beschneidungen ihrer lust akzeptieren udn daher kaum sexuellen frust in einer beziehung aufbauen können.
Ich rechne mich weder der einen noch der anderen Gruppierung zu und hätte trotzdem kein Problem mit einer offenen Beziehung. Wenn mein potentieller Partner das aber nicht wollte, würde ich das entweder respektieren oder mich trennen und mir einen geeigneteren Partner suchen (je nachdem, wie stark das Bedürfnis über die Jahre hinweg wachsen würde). So einfach ist das. Ich könnte es jedenfalls nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, jemanden, der mir vertraut, zu hintergehen und ihm wissentlich wehzutun.

Es ist eben immer die Frage, inwieweit man gewillt ist, den eigenen Egoismus und die eigenen Triebe unterzurordnen. Klar kann es vielleicht auch mal passieren (auch wenn es mir bisher noch nicht so ging und ich es auch tendenziell ausschließe), dass man mal einen "Ausrutscher" hat. Aber dann würde ich persönlich das sofort beichten resp. wissen wollen (dass nicht jeder so denkt, ist mir klar. Das sollte man dann vorher mal in der Partnerschaft angesprochen haben). Und eine einmalige Sache ist auch was anderes als eine Affäre, da diese kalkuliert und bewusst über einen längeren Zeitraum geführt wird...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren