Verzweiflung, Hilflosigkeit und Enttäuschung

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Mein anderer Onkel hat die Infos bestätigt...Die "Hoffnung",dass es ne Lüge war, besteht leider nicht mehr.

Makabererweise weiß sie über alte Mitschüler, die mich vor 6 jahren gemobbt haben, über mich so gut Bescheid. Die haben immer ganz genau hingehört, wenn ich 5m entfernt in einer anderen Gruppe stand und mich unterhalten habe...och mann
 

Benutzer35722 

Verbringt hier viel Zeit
Die hat deine Mitschüler gefragt, die dich gemobbt haben? :ratlos:

Hat sie auch Informationen aus jüngster Zeit? Von deinen Mitschülern wird sie ja nichts mehr von dir erfahren.

Irgendwie fehlen mir bei deiner Mutter die Worte. :flennen:
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Irgendwie fehlen mir bei deiner Mutter die Worte. :flennen:

Mir auch. Ich hab mal den ganzen Thread durchgelesen... Du tust mir echt leid! Ich weiss im Moment auch nicht, was ich dazu sagen soll. Ist ja ungeheuerlich, diese Geschichte, sowas kommt ja nicht mal in schlechten Filmen vor.
Schreib mir ne PN, wenn Du jem zum Reden brauchst.
Kopf hoch:zwinker:
 

Benutzer39497 

Sehr bekannt hier
Mein anderer Onkel hat die Infos bestätigt...Die "Hoffnung",dass es ne Lüge war, besteht leider nicht mehr.

Soweit ich informiert bin sind häufig wechselnde Geschlechtspartner ein typisches Verhalten für Borderliner und da deine Mutter so stark aufs Geld fixiert ist, passt diese neue Information ja eigentlich auch ins Bild. Dennoch ist es verständlich, dass eine solche Nachricht Bestürzung auslöst und man es im ersten Moment gar nicht wahrhaben möchte.

Wie ist es denn eigentlich als deine Mutter mit dir schwanger wurde? Ist es sicher, dass sie zu dieser Zeit keine anderen Männer nebst deinem Vater hatte oder bestehen da ebenfalls Zweifel?
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Wie ist es denn eigentlich als deine Mutter mit dir schwanger wurde? Ist es sicher, dass sie zu dieser Zeit keine anderen Männer nebst deinem Vater hatte oder bestehen da ebenfalls Zweifel?

Nein, da bestehen keine Zweifel. Als meine Schwester auf die Welt kam, war sie 17. Und ich kam zur Welt als sie 32 war. Zu der Zeit war sie aus dem "milieu" draußen - wahrscheinlich auch deswegen, weil sie ja einen Mann fest im Griff hatte. Wenn sie ihre Existenz gsichert hatte, dann hat sich auch nix kontraproduktives wie fremdgehen o.ä. gemacht. Abgesehen davon ist es wirklich offensichtlich, dass ich seine Tochter bin. Dazu ist die Ähnlichkeit zu meiner Oma zu groß beispielsweise.

Auf der einen Seite macht mich das fertig, was ich für eine _Schlampe_als Mutter hab, andererseits tut mir meine Schwester so leid. Sie weiß nicht,was sie machen soll. Soll sie's ihrem Papa sagen oder nicht? Will sie mit der Ungewissheit leben oder einen Vaterschaftstest?:geknickt:

@miezmiez: Genau,sie hat die gefragt, die mich über Monate masakriert und ausgegrenzt haben. Nicht zuletzt deswegen wurde ich gemobbt, weil meine Mutter mich vor anderen als hochbegabt betitelt hat. Und die haben ihr allerhand über mich berichtet. Sie kennt meine Abinoten, sie hat sich mit meinem Englischlehrer getroffen! Und bei den Abistreichen war sie in der Schule und hat mich fotografiert -ohne mein Wissen. Das macht mir schon irgendwie Angst. Nicht Angst vor ihr,aber ich kann ja gar kein eigenes Leben führen. Ich kann ja gar nicht sicher sein, dass ich mich mit meinen Freunden "alleine" treffe. Wenn sie weiß,wo ich wohne, dann ist mir das ja egal. Aber mich beängstigt der Gedanke, dass ich gar kein Privatleben mehr habe.


Versteht ihr, ich weiß gar nicht wie ich fühlen soll. Ich kann das gar nicht realisieren, ich bin noch total unter Schock. Hab noch gar nicht begriffen, was da abgeht.
Ich habe wirklich nichts gegen Prostituierte, wirklich gar nicht. Aber auch in diesem Beruf gibt's irgendwo eine Gürtellinie. Wir haben Kunden in meines Vaters Werkstatt, da sind auch "Nutten". Die haben ihre 5 Stammfreier und suchen sich diese Männer auch selbst aus. Aber meine Austrägerin hat in so einem billigen Straßenpuff gearbeitet :geknickt: . Es ist einfach so beschämend. Nicht nur, dass ich eine völlig durchgeknallte Mutter habe, nein, sie ist auch noch eine verdammt billige Hure und hat womöglich einem Mann ein Kind untergejubelt.
Das zieht mein ganzes Bild weg,wo ich dachte, dass ich herkam.

Klar passt das alles in ihr Krankheitsbild. Promiskuitivität, Habgier, usw. Aber irgendwo muss das doch aufhören. Sie macht doch so viele andere damit auch kaputt.
Als ich damals mit meinem Vater ausgezogen bin, hat er mich für ein paar Mal zum Psychologen geschickt. Der sagte mir dann, ich bräuchte noch keine Therapie, vielleicht wenn ich 18,19 sei. Vielleicht sollte ich den ganzen Scheiß doch mal aufarbeiten, obwohl ich eigentlich gar nicht weiß, was ich aufarbeiten soll. Ich hab echt keine Ahnung,was ich tun soll...

Ich fühl mich so verdammt hilflos.Es ist das schlimmste Gefühl,was ich je hatte.
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Ich bin gestern Nacht von einer Party gekommen (war aber nüchtern) und als ich ins Treppenhaus ging hatte ich ernsthaft Angst, dass sie irgendwo da stehen könnte und auf mich wartet... :cry: Das ist doch nicht mehr normal,dass ich davor Angst haben muss....Was kann ich denn machen?
 

Benutzer35722 

Verbringt hier viel Zeit
wieso hast du angst vor ihr? hast du angst, dass sie dir was antut oder einfach angst, dass sie dasteht und dich beobachtet?

wie gehts eigentlich in deinem leben nun weiter? du wolltest doch medizin studieren, aber der schnitt hat nicht ganz gereicht?! jobbst du dann erstmal? ziehst du dann von zu hause aus?
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Hmm...Angst vor ihr in diesem Sinne nicht. Aber ich will nicht vor ihr stehen und mich mit ihr auseinander setzen und ich finde es irgendwie beängstigend,dass sie so vieles über mich weiß...Und ja,vielleicht hab ich Angst, dass ich dann wie angewurzelt da stehe und nichts tun kann.

Noch sind die Auswahlverfahren nicht ganz durch. Mit ganz viel Glück kann es vll noch sein, dass ich irgendwo genommen werde - auch wenn das unwahrscheinlich ist.
Aber-oh hört- die Bundeswehr würde mich nehmen. Ich müsste mich dort verpflichten,aber ich würde dort Medizin studieren können und danach beim Bund als Stabsärztin arbeiten können. Ich hab da im Oktober einen Beratungstermin. Mal schauen.

Ich wohn seit nem knappen Jahr schon nicht mehr zu Hause, aber ich ziehe in eine günstigere Wohnung. Meine Wohnung ist momentan zu teuer. Mein Vater wohnt bei seiner Freundin und da möchte und kann ich nicht hinziehen. 1)zu wenig Platz und 2)finde ich meine neue Selbstständigkeit ganz gut. Aber das war auch nie Diskussionsthema bei uns.
 

Benutzer35722 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Wielang müsstest du dich dann verpflichten lassen? Und könntest du dir dasw irklich vorstellen bei der Bundeswehr als Ärztin zu arbeiten? Oder wäre das nur der Notfallplan?
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Wielang müsstest du dich dann verpflichten lassen? Und könntest du dir dasw irklich vorstellen bei der Bundeswehr als Ärztin zu arbeiten? Oder wäre das nur der Notfallplan?
Off-Topic:
Ich glaube, das wären 17 Jahre. OK,lange Zeit, aber 6 Jahre studiere ich schon. Notfallplan wäre das nicht. Das wäre für mich wirklich vorstellbar. 1)Ist es später ein gesicherter Arbeitsplatz 2)bezahlen die verdammt gut 3)gehen die,soweit ich erfahren konnte, recht pfleglich mit ihrem Personal um, also nix im Vergleich zu unseren Krankenhäusern
 

Benutzer35722 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
17 Jahre? :eek: überleg dir das wirklich gut..ein bekannter von mir wollte schon seit ich ihn kenne (ca. 10 Jahre) unbedingt zur bundeswehr, allerdings als soldat und sich dann hocharbeiten als offizier etx. pp. er hat sich vor seinem grundwehrdienst für 2 jahre vepflichten lassen und in diesem grundwehrdienst wurde ihm klar, dass das doch nichts für ihn ist,aber hat sich halt für 2 jahre verpflichten lassen. stell dir vor, dass is bei dir auch so zb dass du feststellst medizin ist doch nichts für dich und du bist dann 17 jahre :smile:eek: ) verpflichtet..und bei ihm war es auch so, dass er ungefähr 10 jahre da unbedingt hinwollte..
 

Benutzer55106 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Ärztin = Leben retten

Bundeswehr = Menschenleben ausrotten

Aus diesem Grund bin ich nicht bei der Luftwaffe gelandet und mache die derzeit einzige schulische Ausbildung zum Elektronik-Designer in D...

Liebe Nina, überlege es dir...
 

Benutzer65097 

Verbringt hier viel Zeit
Bundeswehr = Menschenleben ausrotten
Unsinn. Typisches Zivi-Geschwätz. Es ist gut und richtig, dass Wehrdienst nicht für jeden was ist. Das soll man aber auch offen zugeben und dahinter stehen und nicht dieses dumme "ich will nicht auf Menschen schießen" ablassen.
Frieden muss man sichern. Wer das bestreitet, lebt in einer Traumwelt.
Willst du den Amerikanern die Aufgabe überlassen? Sicher nicht. Die Bundeswehr leistet einen wertvollen Dienst.
 

Benutzer55106 

Verbringt hier viel Zeit
Ich könnte es nicht: ... in einem Jetz zu sitzen und dann den roten Knopf drücken und dafür schuld zu sein, das ein Mensch stirbt.

Und wenn du das als dumm bezeichnest, dann tut es mir leid.

Lieber würde ich als Rettungspilot beim ADAC arbeiten, ich bin für "Pro Leben", wenn man das so ausdrücken möchte.
 

Benutzer62510  (58)

Verbringt hier viel Zeit
Ich könnte es nicht: ... in einem Jetz zu sitzen und dann den roten Knopf drücken und dafür schuld zu sein, das ein Mensch stirbt.

Und wenn du das als dumm bezeichnest, dann tut es mir leid.

Lieber würde ich als Rettungspilot beim ADAC arbeiten, ich bin für "Pro Leben", wenn man das so ausdrücken möchte.

Abgesehen davon, daß ich da eh grad die Stirn drüber runzeln muß, ich glaube nicht, daß diese Diskussion jetzt Sellerie hilft.

@Sellerie: bei dem, was Du erzählst, kann ich mir prima vorstellen, daß Du Angst vor der Begegnung mit Deiner "Austrägerin" hast, weil sie eben doch auch Deine Mutter ist und die Art, wie sie Dir in den neuen Informationen "begegnet" ist erschreckend! :knuddel:

Aber das eine ist Deine Mutter, die für Dich erschreckend sein kann. Was wichtiger ist, das bist DU. Es ändert sich nichts, aber auch gar nichts an Deinem Wert. Du bist der gleiche Mensch, der Du vorher auch warst, egal, was Deine Mutter alles angestellt hat. Vielleicht ist es so, daß Du Hilfe brauchst, um das einordnen zu können, aber Du schaffst das! Da bin ich mir sicher!

Und wenn Du die Chance mit der Bundeswehr hast und Du das für Dich als Chance sehen könntest, dann ergreife sie! Warum denn nicht?
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Wenn ich bei der Bundeswehr ein Studium zur Stabsärztin mache, dann töte ich nicht. Das darf ich allein schon als Arzt einfach nicht.
Ich werde als Ärztin eingesetzt. Vll. auch mal im Ausland, aber da helfe und rette ich. Das ist meine Aufgabe als Ärztin - auch bei der Bundeswehr.

Der Verfolgungswahn, den ich momentan leicht entwickelt habe, ist womöglich nicht ungebründet. Mein Vater hat sich mit dem Exfreund meiner Mutter kurzgeschlossen, den ich weiter oben schon erwähnt hatte. Dieser sagte meinem Vater, dass meine Mutter monatelang in Gebüschen vor der Schule oder vor unserer Wohnung gelauert hatte, usw. Auch nachts. Das grenzt meiner Ansicht nach schon an Stalking. Wahrscheinlich hat sie eine Pinwand zu Hause,wo alles Fotos von mir dran hängen,die sie heimlich gemacht hat....Gruselige Vorstellung...
Weiterhin denke ich nicht, dass sie diese Mitschüler, die mich fertig gemacht haben, nach mir gefragt haben. Ich hatte mit denen schlichtweg nix zu tun. Vermutlich hat sie eine andere Informationsquelle, die sie mir nicht nennen will,damit der Informationsfluss nicht abbricht. Wie ich das undichte Loch finden soll,weiß ich nicht...Demnach könnte ja jedes ach so banale Gespräch weitergetragen werden. Vielleicht reden einige Eltern meiner Freunde mit ihr? :geknickt: KOntakt zu denen abbrechen? Och Mann...

Naja, ich geh jetzt erstmal meine neue Wohnung streichen! Liebe Grüße, mir geht's ein bisschen besser
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren