Versicherte Paket – Was würdet ihr tun?

Benutzer38203 

Verbringt hier viel Zeit
Und woher weißt du das?
Ich hab bei DHL angerufen und wollte wissen wohin das ausgeliefert wurde. Der nette Herr sagt mir dann "das wurde an Herr/Frau ...." also an mich ausgeliefert. Ich hab dann gefragt ob er da ganz sicher ist, denn es stand vor der Tür. Da meinte er "Ja, die Unterschrift sieht auch nach .... aus". Daraufhin habe ich eine Beschwerde aufnehmen lassen. Und er meinte nun, ich könne den Auslieferer wegen Urkundenfälschung anzeigen, allerdings brauche ich da den Auslieferungsbeleg mit der Unterschrift drauf, die nur der Versender anfordern kann. Also ich habe ich den Versender angeschrieben ob er bereit ist das für mich anzufordern.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Also ich glaub, ich würde da nichts machen.
Mein Paket hab ich bekommen, alles andere wäre mir eher unwichtig. Mit seinem Arbeitgeber wird er entsprechenden Ärger kriegen, aber die Justiz ist noch mal was anderes.
Aber du solltest natürlich machen, was du für richtig hälst.
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Aktueller Stand:
Der Bote hat es vor die Tür gestellt und die Auslieferung selbst mit meinem Namen unterschrieben. :eek:

Sollte das wirklich gesichert sein (Zeuge kann erklären, dass das Paket vor der Tür ablegt war, weiterer Zeuge kann Deine Anwesenheit an anderem Ort als dem Anlieferort bezeugen), dann könntest Du dem DHL-Boten ordentlich das Leben versauen. Eine Unterschrift zu fälschen, nennt man Urkundenfälschung gemäß § 267 StGB. Bis zu 5 Jahre oder Geldstrafe (Letzteres wohl in diesem minder schweren Fall), aber das reicht mindestens für eine Abmahnung bei Dumm Hohl Lahm, wenn nicht gar fristlose Kündigung. Und wenn dann im Arbeitszeugnis der Satz "Sollten Sie Fragen haben, rufen Sie mich jederzeit gern an" steht, ist ihm Hartz IV sicher.

Wenn der Bote das einmal macht, macht er das auch häufiger, und wer weiß, wo anderer Leute Pakete abgeblieben sind, nachdem er so verfahren ist?
 

Benutzer48909 

Meistens hier zu finden
Also ich glaub, ich würde da nichts machen.
Mein Paket hab ich bekommen, alles andere wäre mir eher unwichtig.
Aber du solltest natürlich machen, was du für richtig hälst.

Ich schließ mich an. Er hat Mist gebaut, ich denke, er wird in der Firma dafür Stress bekommen. Bei einer Anzeige kann er seinen Job verlieren. Das würde ich mir zumindest schon sehr genau überlegen, ob ich eine Existenz wegen so etwas zerstöre.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Der Bote hat eine Urkundenfälschung begangen, wird auch wissen, dass er nicht einfach Kundenunterschriften fälschen und Pakete irgendwo abstellen darf - völlig richtig, die Konsequenzen zu ziehen. Was der Arbeitgeber draus macht, ist ne andere Sache.

Er versaut sich allenfalls selbst das Leben, indem er eben Unterschriften fälscht. Wär wohl nicht so schwierig, eine Abholbenachrichtungskarte einzuwerfen, entweder das Paket beim Nachbarn abzugeben oder bei der Postfiliale zu lagern - aber dazu war der Bote wohl zu faul. Sein Fehler.
 

Benutzer54698 

Verbringt hier viel Zeit
Sollte er wirklich für dich unterschrieben haben finde ich es eine totale Frechheit und würde dagegen vorgehen.
Klar, du hast dein Paket... aber andere Leute haben ihres vlt nicht bekommen. Selbst Schuld der DHL Typ.
 

Benutzer38203 

Verbringt hier viel Zeit
Der Bote hat eine Urkundenfälschung begangen, wird auch wissen, dass er nicht einfach Kundenunterschriften fälschen und Pakete irgendwo abstellen darf - völlig richtig, die Konsequenzen zu ziehen. Was der Arbeitgeber draus macht, ist ne andere Sache.

Er versaut sich allenfalls selbst das Leben, indem er eben Unterschriften fälscht. Wär wohl nicht so schwierig, eine Abholbenachrichtungskarte einzuwerfen, entweder das Paket beim Nachbarn abzugeben oder bei der Postfiliale zu lagern - aber dazu war der Bote wohl zu faul. Sein Fehler.
Genau so sehe ich das auch.
Es ist ja nicht so dass er einfach nur vergessen hat einen Zettel in den Kasten zu werfen oder so. Sondern er hat eine Straftat begangen. Das hat im endeffekt jetzt nix mehr damit zu tun ob ich das Paket habe oder nicht.
Das wäre ja wie wenn irgendjemand irgendwo auf meinen Namen unterschreibt und Verträge abschließt oder sonstwas. Würdet ihr dann genauso drüber wegsehen?
Mir geht auch gar nicht darum dem eins reinzuwürgen, sondern ich bin stinksauer dass sojemand auf so eine Idee kommt und das dann noch durchzieht. Es hätte ja wirklich sein können dass jemand das Paket vor meiner Tür wegklaut und dann?
Wer in so einem Fall eine Unterschrift fälscht, würde es auch in anderen Situationen tun und das sollte einfach bestraft werden, finde ich.
 

Benutzer34710 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe das auch schon öfters bei mir erlebt das DHL das einfach hingestellt hat. Im Nachhinein hat sich dort auch herausgestellt, das der Austräger das selbst in meinem oder auch im Namen meiner Eltern unterschrieben hat, kahm halt darauf an, wer der empfänger war.
Da das in den Paketen nicht die günstigsten Dinge waren haben wir beschwerde eingelegt. Gerichtlich gegen diesen vorzugehen war nicht nötig. Er wurde gefeuert.
das hatte auch nichts mit eins auswischen zu tun, aber wenn die sachen weggewesen wären wäre ich durchgedreht.
 

Benutzer38203 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe das auch schon öfters bei mir erlebt das DHL das einfach hingestellt hat. Im Nachhinein hat sich dort auch herausgestellt, das der Austräger das selbst in meinem oder auch im Namen meiner Eltern unterschrieben hat, kahm halt darauf an, wer der empfänger war.
Da das in den Paketen nicht die günstigsten Dinge waren haben wir beschwerde eingelegt. Gerichtlich gegen diesen vorzugehen war nicht nötig. Er wurde gefeuert.
das hatte auch nichts mit eins auswischen zu tun, aber wenn die sachen weggewesen wären wäre ich durchgedreht.
Aber woher weißt du denn dass er gefeuert wurde?
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
Mein Bruder hat mal aus Schweden Snürs (falsch geschrieben ich weiß) bestellt im Wert von 100€ und der DHL Mensch hats einfach vor die Wohnungstür gestellt. Mein Bruder kam aber erst Abends von der Arbeit heim.
Snus heißt das. :zwinker: Wird in Deutschland gar nicht verkauft, ich weiß nicht, ob's nicht sogar verboten ist hier...
 

Benutzer34710 

Verbringt hier viel Zeit
Aber woher weißt du denn dass er gefeuert wurde?
Das hat DHL meiner Mutter gesagt nach dem geklärt war das er selbst unterschrieben hat. Ich weiß nicht mit was meiner Mutter denen "gedroht" hat aber die meinten er wurde gefeuert. Bei uns hat er nicht mehr ausgeliefert. Wenn er doch noch bei DHL tätig ist dann tut er das jetzt wo anders und das stört mich erst mal nicht. Es ist uns auch egal ob er gefeuert wurde, wir wollten halt, das er nicht mehr bei uns austrägt.
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ob es dazu kommt, ist noch die Frage.

Für einen Strafbefehl reicht es auf jeden Fall. Das ist kein Kavaliersdelikt. Macht er das 2x am Tag bei einem durchschnittlichen Paketwert von nur 50 €, dann sind das im Monat

2.200 Euro

Und diesen Schaden für verschwundene Pakete hat definitiv jemand. DHL wird standardmäßig jegliche Haftung zunächst ablehnen und sagen, dass sie doch die Unterschrift haben. Dann muss erstmal der Empfänger beweisen, dass er das Paket nicht erhalten hat. Und bis das alles, inklusive Schriftverkehr und Einschalten von Rechtsanwälten durch ist, hat sich der Schaden schon vervielfacht.

Im günstigsten Fall wird der Versender aus Kulanz nochmal leisten - aber das kostet ihn wieder Geld, besonders, wenn bei so einem Artikel 15% Marge eingerechnet sind, aus dem Betriebskosten, ggf. Löhne, Steuern und Abgaben und eigenes Einkommen bedient werden müssen.

krava, die Frage mag polemisch klingen, aber hast Du einfach nur nicht darüber nachgedacht oder ist Dein Horizont tatsächlich beschränkt?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren