Vernunfttrennung?

Benutzer111871 

Sorgt für Gesprächsstoff
Bin schon länger am Grübeln und vor allem aber am Verzweifeln.

Mein Freund und ich sind seid über 3 Jahre ein ziemlich glückliches Paar. Wir hatten unsere Höhen und Tiefen, aber haben bisher alles gemeistert vor allem aber zusammen.

Nun stehe ich vor dem Abschluss und es geht um meine Entscheidung welches Studium ich wählen werde. Da aus finanziellen Gründen mein Wunschstudium derzeit nicht möglich ist (wir armen schüler wir), habe ich mich für ein Studium, dass mich interessiert und wirklich auch Aussichten hat entschieden. Ich kann ganz in meiner Nähe studieren. Hätte hier einen Job und alles um mit ihm zusammen zu sein.

Nun habe ich aber das Problem, dass mein Freund einen wirklich großen Traum hat und die Chance hat, diesen auch zu verwirklichen. Er hat die Chance auf die Pilotenausbildung.
Als ich das gehört habe, war ich überglücklich und habe ihm dazu geraten seinen Traum zu verwirklichen und habe mich über alles gefreut für ihn.
Um die Unklarheiten wegen der Ausbildung zu beseitigen. Die Ausbildung dauert um die 4 Jahre und findet im ganzen Land statt. Er ist dann immer unterwegs und kann selten Nachhause kommen. Davon sind dann noch 6 Monate Pflichtaufenthalt entweder in amerikanischen Flugzentrum oder in europäischen Krisengebieten. Das restliche Jahr ist er bei ausländischen Ausbildungstätten. Daher auch meine vielleicht jetzt nicht mehr unbegründete Verzweiflung. Denn so ist eine Fernbeziehung wirklich hart.

Nur.... Die Zeit läuft uns davon. Wenn er die Ausbildung beginnt, trennen sich unsere Wege. Seine Ausbildung findet im ganzen Land statt, hat sogar zusammen gerechnet ein Jahr im Ausland zu tun und jaaa.. das ist mein Problem...

Ich liebe ihn sooo sehr, dass ich ihm absolut nicht im Weg stehen will und ich will dass er glücklich ist und niemals seinem Traum nachtrauert. Aber das heißt auch, dass ich ihn gehen lassen muss. Aber er will wegen mir nicht gehen. Er würde seinen Traum aufgeben. Und ich weiß nicht mehr was ich tun soll.

Ich kann ihn nicht hier festhalten und ich will es auch gar nicht. Und zugleich bin ich so selbstsüchtig, dass ich daran zerbrechen würde, wenn ich mit ihm Schluss machen müsste, damit er keinen Grund mehr hat auf die Ausbildung zu verzichten.

Ich bin verzweifelt... Und am zerbrechen, weil ich nicht mehr weiter weiß.
 

Benutzer92211 

Sehr bekannt hier
Die Ausbildung ist ja irgendwann auch vorbei. Meint ihr, ihr könnt die Zeit bis dahin nicht überbrücken? Wieso glaubst du, dass es das Ende sein muss, wenn er nicht immer bei dir sein kann?
 

Benutzer111070 

Team-Alumni
Was spricht gegen eine Fernbeziehung?

Das ist natürlich schwieriger und erfordert einiges an Aufwand und Durchhaltevermögen, aber wenn ihr einander wirklich liebt und ein Paar bleiben wollt, sehe ich keinen Grund, es nicht zu versuchen.

Die Beziehung zu beenden, obwohl ihr euch liebt, wäre meiner Meinung nach schwachsinnig, aber du hast Recht damit, dass einer dem anderen bei der Verwirklichung seiner Träume nicht im Weg stehen darf.

Wenn ihr beide weiterhin an eurer Beziehung arbeitet, ist eine Fernbeziehung durchaus machbar. Sollte es im Endeffekt nicht funktionieren, wäre das sehr schade, aber ihr hättet einen Versuch gewagt.
 

Benutzer111871 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wir sind beide 20.. Und ich würde es wirklich versuchen diese Zeit zu überbrücken oder mit ihm zu gehen. Ich weiß nur nicht wie.
Und er will die Ausbildung nicht machen, weil er mich dann verlassen müsste und weil es so ungewiss ist, was aus uns wird. Und weil er selbst sagt er liebt mich zu sehr, als dass er mich derartig verletzten und verlassen will (dieser wundervolle Idiot!)
 

Benutzer92553 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo Isadora,

ich stand bis vor 6 Wochen vor nem ähnlichem Problem. Mein Freund hat sich bei der Bundeswehr beworben.

ich wollte ihm auch nicht im Weg stehen und habe lange überlegt, mich von ihm zu trennen. Auch aus Vernunft.
Aber ich habe es nicht geschafft. Also haben wir uns oder mittlerweile muss ich sagen, habe ich versucht mich auf ein Leben in einer Fernbeziehung anzufreunden. Was mal schlecht und mal sehr gut lief.

Am Endeffekt musste er aus gesundheitlichen Gründen dann seinen Traum von der Bundeswehr abschreiben.

Im nachhinein bin ich froh, dass ich damals so entschieden habe. Unsere Beziehung ist seit seiner Entscheidung zum Bund zu gehen, wesentlich intensivergeworden und wir wissen beide auch, dass der andere den Traum des anderen mittagen wird.

Was ich sagen wollte. Versuche es mit einer Fernbeziehung. Keiner kann dir garantieren, dass es funktionieren kann. Aber du kannst immer sagen, ihr habt es wenigstens versucht.
Und wer weiß, vlt klappt es mit dem Pilotendasein doch nicht und dann würdest du dich ärgern, wenn du dich getrennt hättest. Und er braucht dann auch dich, wenn sein Traum flöten geht.

Lg
 

Benutzer106473  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Auch wenn es sich wirklich hart anhört von mir, aber lass es einfach auf dich zukommen und versuche die Fernbeziehung.
Das Problem ist mit 20 Jahre hat man einfach noch keinen echten Überblick der gesamten Welt. Man kennt nur seine Stadt, seine Schule und die Personen, die man schon immer gesehen hat. Man denkt ach ja so war es ja immer toll und so soll es auch immer bleiben. Jetzt kommt man aber nach dem Abi in die große weite Welt hinaus, sei es Uni oder Auslandsstuidum usw. usw.! Dann sieht man auf einmal hui da gibt es ja noch viel mehr auf der Welt zu sehen und man denkt häufig automatisch oje ich verpasse etwas. Deshalb gehn soooo viele Beziehung nach dem Abschluss einfach in die Brüche, da man einfach merkt es gibt noch was anderes außer meine Heimat.
Ich würde auf jeden Fall deinen Traum dir selbst verwirklichen und er soll sich seinen Traum verwirklichen. Man darf dem anderen nie im Weg stehen, weil sonst könnte er es dir eines Tages vorhalten und dich für sein Scheitern verantwortlich machen.
Eine Fernbeziehung ist hart, sehr hart, aber wenn ihr euch wirklich liebt und es hält egal was passiert dann sei glücklich darüber. Sei aber auch nicht allzu überrascht, wenn es in die Brüche geht....
 

Benutzer46728 

Beiträge füllen Bücher
Ihr werdet es vermutlich sehr bereuen, wenn ihr nicht zumindest ne Fernbeziehung versucht. Kann doch nicht sein, dass ihr euch NUR wegen sowas trennt....
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Sorry, ich kann das nicht verstehen. Was spricht dagegen, es mit einer Fernbeziehung wenigstens zu versuchen?
Ich habe das auch schon hinter mir und es ging. Ich würde im Rückblick noch nicht mal sagen, dass das sehr sehr hart war.
 

Benutzer101597  (63)

Sehr bekannt hier
Das würde eine schwere Last für Eure Beziehung, wenn er seinen Traum beerdigt. Bei jeder Krise würde ihm wieder einfallen, auf was er wegen Dir verzichtet hat. Eine Fernbeziehung während eurer Ausbildung solltet ihr durchstehen, wenn ihr zusammen alt werden wollt.
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Von diesen vorzeitigen Selbstentleibungen halte ich nichts. Das ist was für altgermanische Recken, die ins Schwert fallen oder für antike Römer, die sich die Adern öffnen, oder für mittelalterliche Japaner.

Aber wir leben in modernen Zeiten und sind keine wilden Krieger, also laß diese schwurbelige Denke von wegen "schnell Schluß machen damit er gehen kann" und probier' doch mal aus was passiert, wenn ihr eure Ausbildung macht und trotzdem ein Pärchen bleibt.
Ich bin ja auch keine Fernbezieherin, aber ihr könnt dann immer noch sagen: Nö, klappt nicht, neue Lösung muß her. Aber so gleich das Kind mit dem Bade ausschütten? Naaa..
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Was ist schon ein Jahr?
Abgesehen davon, dass man sich doch zwischendurch auch mal sehen kann - wozu gibts Flugzeuge?

Verstehe nicht, wieso Du das so dramatisierst - ein Jahr ist schnell vorbei und auch Du könntest es nutzen, Dich fortzubilden (Intensiv-Sprachkurs oder ähnliches) - hast ja dann viel Zeit zum Lernen.

Sich wegen einem Auslandsjahr zu trennen, finde ich kindisch - wenn Ihr ein glückliches Paar seid, dann schafft Ihr das locker ... Sei doch zuversichtlich und gib Deinem Schatz das Gefühl "GO! Ich warte ..." Dann wird er auch leichten Herzens gehen können, um seinen Traum zu verwirklichen.
 

Benutzer98976 

Sehr bekannt hier
Eine Fernbeziehung hat auch wirklich ihre Vorteile, gerade bei einem zeitlich intensiven Studium. Denn dann meckert niemand, wenn man 7 Tage die Woche durchackert fürs Studium, wenn man sich nicht täglich sieht sondern was mit den Kommilitonen macht...denn man sieht sich am Wochenende, und da nimmt man sich richtig Zeit füreinander. Oftmals ist es sogar wie eine Art MiniUrlaub, denn man schaufelt sich vorher alles frei, um am Wochenende 100% miteinander genießen zu können - und kann sich so völlig entspannen ohne den Gedanken daran, was man noch alles erledigen muss. Denn es ist ja schon alles erledigt.
Gleichzeitig hat man aber eine Konstante im Leben in diesen Zeiten des völligen Umbruchs, die ein Studienbeginn einfach bedeutet. Und man wird Meister im schöne-Auszeiten-miteinander-Planen. Da hat man dann schon 2-4 Wochen vorher Wochenenden, auf die man sich freuen kann [ziemlich gut, um anstrengende Phasen im Studium durchzuhalten]. Denn mit dem zeitlichen Druck, möglichst Schönes miteinander erleben zu wollen, plant man gern viel geilere Sachen miteinander, als wenn es eigentlich 'egal' ist.

Natürlich kann dieser Druck auch eine Kehrseite haben - muss er aber nicht, wenn ihr das im Auge behaltet und auch mal ein Couch-Bett-Kuschel-Chill-Wochenende einplant. Natürlich kann eine Fernbeziehung auch hart sein. Aber mal ehrlich, nur weil ihr Angst davor habt, hinschmeissen? Bloß, weil ihr keine Erfahrung darin habt, heißt es doch nicht, dass es per se schiefgehen muss. Ihr wisst ja gar nicht, wie es sein kann und ob es wirklich so schrecklich ist - oder ob es nicht eine geile Möglichkeit ist, sich gemeinsam und nebeneinander selbst zu verwirklichen. Das kann so bereichernd sein für eine Beziehung, wer weiß ob es nicht viel intensiver und schöner wird zwischen euch? Und ihr dann nach dieser Zeit gemeinsam erwachsen geworden seid, welch wunderbares Gefühl der Vertrautheit könnte das sein.

Wirfs nicht hin, sagt euch: Ihr schafft das. Dein Freund wäre ein Depp, diese Riesenchance Pilot zu werden hinzuwerfen. Diese Möglichkeit bekommen nur ganz, ganz wenige, die Auswahlverfahren sind irrsinnig hart. Nur, wenn man körperlich, geistig und vom IQ her Spitzenklasse ist, hat man überhaupt mal eine Chance. Mal davon abgesehen, dass er hat damit finanziell ausgesorgt hat und es ein toller Beruf ist.
Er mag ja verunsichert sein - aber hei, diese unsicheren Zeiten des Abnabelns von daheim könnt ihr gemeinsam Hand in Hand bewältigen. Er muss gar keine Angst haben, denn ihr haltet zusammen. Er kann diesen tollen Beruf erlernen UND mit Dir glücklich sein - welch doppeltes Glück! So könntest Du ihm das sagen, nicht?
Macht euch nicht ins Hemd und seht lieber die tollen Möglichkeiten, die auf euch zukommen :smile:
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Was ist schon ein Jahr?

Es geht nicht um ein Jahr, es geht um die komplette Ausbildung, während derer sie sich de facto praktisch nicht sehen werden. Die geht 3-3,5 Jahre, davon eins im Ausland.

Wie oben erwähnt rate ich nicht zu vorzeitigem Schlußmachen, aber es geht eben nicht "nur" um ein Jahr, sondern um deren drei bis vier.
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:


Es geht nicht um ein Jahr, es geht um die komplette Ausbildung, während derer sie sich de facto praktisch nicht sehen werden. Die geht 3-3,5 Jahre, davon eins im Ausland.

Wie oben erwähnt rate ich nicht zu vorzeitigem Schlußmachen, aber es geht eben nicht "nur" um ein Jahr, sondern um deren drei bis vier.

Mir ist da aber einiges unklar. Oben steht, dass die Ausbildung an verschiedenen Orten stattfindet und insgesamt wohl 1 Jahr davon im Ausland, aber wohl nicht am Stück.
Wieso sollte es nicht möglich sein, sich in dieser Zeit zu sehen. Es gibt Wochenenden, Urlaube und inzwischen gibts auch schnelle Züge, Autos, Flugzeuge etc. ...wir leben doch nicht mehr im Zeitalter der Postkutsche. Der Freund der TS will ja sogar eine Pilotenausbildung machen. Könnte mir also vorstellen, dass er - unter Umständen (z.B. bei einer Lufthansa-Ausbildung) sogar ziemlich billige Flüge bekommt. Da kenn ich mich aber nicht aus....
Weitere Klärung durch die TS wäre wohl nötig.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ja, ich habe das auch so verstanden, dass er in verschiedenen Orten von Deutschland seine Ausbildung macht und davon auch zeitweise (ca. ein Jahr) ins Ausland muss - aber nicht am Stück ...

Wie auch immer, man kann sich alle ein, zwei, drei Wochenenden treffen - wo auch immer ...
Ist zwar vielleicht ein wenig umständlich und kostspielig, aber es geht, wenn beide das wollen.
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Mir ist da aber einiges unklar. Oben steht, dass die Ausbildung an verschiedenen Orten stattfindet und insgesamt wohl 1 Jahr davon im Ausland, aber wohl nicht am Stück.
Wieso sollte es nicht möglich sein, sich in dieser Zeit zu sehen. Es gibt Wochenenden, Urlaube und inzwischen gibts auch schnelle Züge, Autos, Flugzeuge etc. ...wir leben doch nicht mehr im Zeitalter der Postkutsche. Der Freund der TS will ja sogar eine Pilotenausbildung machen. Könnte mir also vorstellen, dass er - unter Umständen (z.B. bei einer Lufthansa-Ausbildung) sogar ziemlich billige Flüge bekommt. Da kenn ich mich aber nicht aus....
Weitere Klärung durch die TS wäre wohl nötig.

Bei der Lufthansa kenne ich mich nicht aus, aber bei der AF (Cousin ist dort Pilot), ist es so, daß wenn man den Schein macht erst mal quasi-kaserniert Theorie- und Simulatorblöcke macht, danach wird immer 14 Tage geflogen, 14 Tage Simulator, 14 Tage fliegen... man muß ja auf die 2000 Nettoflugstunden kommen. Dabei jettet man schon kreuz und quer durch Europa. Da wird es mit dem Treffen sauknapp.
Klar, wenn er den Schein hat und ne Anstellung hat er high life, da er dann immer nur 14 Tage arbeitet und 14 Tage frei hat, aber während der Ausbildung halt nicht.
 

Benutzer111871 

Sorgt für Gesprächsstoff
Um di Unklarheiten wegen der Ausbildung zu beseitigen. Die Ausbildung dauert um die 4 Jahre und findet im ganzen Land statt. Er ist dann immer unterwegs und kann selten Nachhause kommen. Davon sind dann noch 6 Monate Pflichtaufenthalt entweder in amerikanischen Flugzentrum oder in europäischen Krisengebieten. Das restliche Jahr ist er bei ausländischen Ausbildungstätten. Daher auch meine vielleicht jetzt nicht mehr unbegründete Verzweiflung. Denn so ist eine Fernbeziehung wirklich hart.
 

Benutzer46728 

Beiträge füllen Bücher
Dann musst du schauen, wie viel euch die Beziehung wert ist. Ein guter Freund fliegt auch und hatte ne Fernbeziehung mit einer aus der Ukraine (er ist Deutscher). Es ist nicht wegen der Entfernung auseinander gegangen. Einmal im Monat haben sie sich irgendwo gesehen, bei den beiden hat das Geld dann keine Rolle gespielt. Aber nicht, weil sie so reich sind, sondern, weil es ihnen verdammt viel wert war.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren