Verlustangst!!

Benutzer106609 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo zusammen,

vor einiger Zeit habe ich hier schonmal geschrieben, damals brauchte ich Rat, da ich mir etwas unsicher vorkam, wie ich es mit meinem jetzigen Freund richtig anstelle. Inzwischen sind wir 15 Wochen zusammen und im Grunde auch richtig glücklich. Damals habt ihr mir mit euren Tipps gut geholfen, ich hoffe, dass es dieses Mal auch so sein wird.

Ich hoffe, dass ich hier auf ein bisschen Verständnis stoße und eventuell ein paar Tipps bekomme, wie ich meine Verlustangt in den Griff bekommen kann.

Zu meiner Geschichte:
Ich bin 33 und seit 1 Jahr verwitwet. Mein Mann starb relativ plötzlich an Darmkrebs. Von der Diagnose bis zu seinem Tod blieben uns 9 Tage. Hinzu kommt, dass innerhalb von 10 Jahren fast meine komplette Familie ausgestorben ist. Ich habe quasi nur noch meinen Bruder und meine Schwester. Keine Onkels und keine Tanten und auch keine Eltern und Großeltern mehr...

Meine Verlustangst war demnach schon immer etwas extremer... aber jetzt nach dem Tod meines Mannes ist es kaum auszuhalten. Seit Ende Mai habe ich einen neuen Partner. Er ist ein absoluter SMS-Muffel, woran ich mich aber inzwischen einigermaßen gewöhnt habe. Trotzdem mache ich mir schnell Sorgen, wenn er sich mal nicht wie gewohnt meldet oder ne halbe Stunde zu spät kommt.

Letztes WE sind mir dann zum ersten Mal die Sicherungen durchgeknallt. Meiner Meinung nach aber auch verständlich. Es ist so, dass wir 40 Minuten voneinander entfernt wohnen. Wir sehen uns also nicht täglich, telefonieren dafür aber jeden Abend. Immer so zwischen 21.30 und 22.30 je nachdem, wann er zuhause ist. Am Freitag habe ich also ab 21.30 versucht ihn zu erreichen. Er ging nicht ran. Das ganze ging bis 22.20. Da habe ich ihm dann eine SMS geschickt, dass mir die Augen zufallen. Er solle einfach durchklingeln, wenn er da ist. Bin dann auch eingeschlafen. Um 23.15 bin ich mit Schreck wach geworden. Keine SMS, kein Anruf in Abwesenheit. Ich wurde direkt unruhig und habe versucht ihn zu erreichen. Auf allen Nummern, die mir bekannt waren. Bis um 23.45... dann hab ich mich ins Auto gesetzt und bin zu ihm gefahren. Als ich dort ankam, war sein Auto nicht da. Ich bin hoch in die Wohnung, es war Licht an, aber er war nicht da. Bin dann in sein Büro und habe seinen Kalender auf dem Tisch liegen sehen. Hab dann reingeschaut (er war offen) um zu schauen, wo er seinen letzten Termin hatte. Als ich gesehen hab, wo es war, war ich einigermaßen beruhigt, da es dort auch schon mal vorgekommen ist, dass er noch auf einem Bierchen dageblieben ist. Ich legte mich also wieder ins Bett und wartete... Da er am nächsten Tag aber wieder früh einen Termin hatte, wunderte ich mich, denn es war inwischen 0.45... Ich rief also bei diesem letzten Termin an. Dort sagte man mir, er wäre seit halb 8 fort... Sofort bekam ich wieder Panik.. das war mehr als 5 Stunden her!! Ich rief bei der Polizei an und fragte, ob es einen Unfall gegeben habe.. das wurde mir verneint. Ich zog mich an, und wollte mich auf dem Weg machen, die Strecke abzufahren und ihn zu suchen. Auf dem Weg nach unten sah ich, dass bei den Nachbarn noch Licht an war, also klingelte ich und fragte, ob sie was wüssten... Der Nachbar war fest überzeugt um halb 9 den Wagen von meinem Freund auf dem Hof gesehen zu haben.. er sei bestimmt im Kino oder mit nem Kumpel in einer Kneipe.. Hmm.. dann hätte er aber doch bescheid gesagt (wäre ja auch kein Problem gewesen), weil wir ja IMMER telefonieren... Naja, wir standen dann noch so da und diskutierten, als um kurz nach 1 mein Freund angefahren kam... völlig verdutzt, was ich denn bei ihm machen würde... Ich habe dann nur heulend auf ihn "eingeprügelt" und gemeint, dass er das NIE WIEDER machen solle.. er konnte absolut nicht verstehen, warum ich so in Panik war...

Zur Auflösung: Er war tatsächlich um halb 9 zuhause (deswegen auch das Licht in der Wohnung) bekam dann einen Anruf, dass er nochmal los müsste, wegen einem Notfall... Super... wieso schreibt er mir dann nicht eben eine SMS, dass das mit dem Telefonieren an dem Tag nichts wird... dann wäre absolut alles okay gewesen...

Habe ich wirklich so überreagiert?? Ich versuche schon seit einiger Zeit mir psycholgische Hilfe zu suchen, es ist aber sehr schwer da ran zu kommen, terminlich gesehen. Mich nervt diese Verlustangst wirklich selber, ich will es auch in den Griff bekommen, aber das am Freitag war doch wirklich kein Wunder, oder??

Eure Meinung dazu würde mich sehr interessieren.

Danke schonmal,

VG
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Hi Lisa,

erstmal: es freut mich tierisch, daß es bei Euch geklappt hat.

Zu Deinem Problem: hört einfach damit auf, IMMER telefonieren zu MÜSSEN. Das hatten wir letztens hier schonmal im Forum, mit genau der gleichen Problematik. Such 'mal danach.
Du setzt Dich damit doch selber unter Druck. Du hast es ja selbst gesehen. Es kann immer sein, daß mal der Akku leer ist, Netz ausgefallen, Handy vergessen, zu Hause Leitung ausgefallen usw usw.
Dazu weißt Du, daß Du unter Verlustängsten leidest, machst aber genau das Falsche in meinen Augen! Du schürst sie nämlich damit.

Außerdem vermittelst Du den Eindruck, Ihr führt eine Fernbeziehung, so daß es absolut nötig wäre, daß man immer und jeden Tag zur selben Zeit telefonieren müßte. Seid doch 'mal etwas flexibler, trefft Euch, wenn Euch danach ist, telefoniert, wenn Euch danach ist. Nur dann und wenn Ihr gerade Zeit und Lust habt. (btw: 40 Minuten sind keine Entfernung, die fahre ich (wenn es gut läuft) jeden Wochentag 2 Mal)

Gut, daß Du therapeutische Hife suchst, bleib' d'ran, ich weiß, wie schwer das ist, aber es wird Dir und Euch sicher helfen!

Ich drück Dir weiter die Daumen!
Mark11
 
V

Benutzer

Gast
Ich war diejenige, die hier einen ähnlichen Tread eröffnet hat, vielleicht magst du ja mal schauen.
Mir hat genau das geholfen, was schon Mark11 vorgeschlagen hat. Ihr solltet nicht jeden Tag telefonieren, denn dann bist du jedes mal umso panischer, wenn er nicht zu der verabredeten Zeit anruft.

Mir hat es auch geholfen, dass ich einfach daran gedacht habe, dass es nicht der Normalfall ist, dass was passiert. Ich habe optimistisch gedacht. Ich kann mir vorstellen, dass dir das in deiner Situation besonders schwerfällt, aber es ist vielleicht ein kleiner Ansatz.
 

Benutzer106609 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo Mark, Hallo Violet!

Danke für eure Antworten. Es ist nicht so, dass ich das alles nicht weiß. Im Gegenteil. Ich weiß, dass ich zum Teil vielleicht etwas zu panisch reagiere, wobei ich schon finde, dass ich es inzwischen recht gut im Griff habe. Er ist ein absoluter SMS-Muffel und gerade das ist das Gute. Ich weiß einfach, dass es normal ist, wenn er sich den ganzen Tag nicht meldet. Damit komme ich inzwischen auch wirklich gut zurecht.

Das mit dem Telefonieren ist im Grunde auch kein MUSS. Es hat sich irgendwie so ergeben. Er ruft genauso gern an, wie ich. Und manchmal verabreden wir uns auch spontan. Hätte er mir am Freitag eine SMS geschickt, dass das Telefonieren ausfallen müsse, weil er noch mal zu einem Termin muss, dann wäre absolut alles ok gewesen. Ich hätte mich ins Bett gelegt und gut wäre es gewesen. Ist eine SMS wirklich zu viel verlangt gewesen?

Es macht halt keinen Unterschied. Im Grunde verabreden wir uns am Ende des Gesprächs ja schon wieder für den nächsten Tag zum Telefonieren. Und wenn ich eine Verabredung nunmal nicht einhalten kann, dann sollte ich absagen oder? Ist ja auch nicht so, dass ich nach 20 Minuten panisch wurde... es waren ganze 5 Stunden!!

Irgendwie würde sich das halt wieder so ergeben, dass wir dann eh jeden Abend telefonieren, wenn wir uns nicht sehen, und schon ist die Gewohnheit wieder da. Und wenn er dann mal nach 2 Stunden immer noch nicht ran geht, dann werde ich mir wieder Sorgen machen.. wobei diese Erfahrung vom Freitag mir irgendwie wieder einen Schritt weiter geholfen hat. Ich weiß nun, dass auch nach 5 Stunden nichts passiert sein muss und es für alles eine Erklärung gibt... Trotzdem bin ich der festen Überzeugung, dass ihn eine Mitschuld trifft, durch seien Töffelichkeit... eine einzige SMS und alles wäre gut...

VG, Lisa
 
V

Benutzer

Gast
Ich habe den Eindruck, dass du das Telefonat jeden Abend sehr ernst nimmst. Es ist für dich nicht nur schön, weil du vor dem Schlafengehen nochmal was von deinem Liebsten hörst, sondern es ist anscheinend auch eine Art Beruhigungsmittel, dass er zu Hause ist und ihm für den Rest der Nacht wohl nichts mehr passieren kann. Dann kannst du gut schlafen und machst dir keine Sorgen. So ging/geht es mir auch.
Dein Freund hingegen sieht das nicht so eng, wie du. Er findet es sicher schön, mit dir zu telefonieren und freut sich deine Stimme zu hören, aber für ihn ist es nicht so wichtig, wie für dich.

Natürlich war das blöd, dass er sich nach 5 Stunden immer noch nicht gemeldet hat, aber ich denke, dass du an seiner Reaktion gesehen hast, dass er sich da keine ernsthafteren Gedanken drum gemacht hat, er hat nicht in Betracht gezogen, dass du dir überhaupt Sorgen machen könntest. Er ist doch ein erwachsener Mann und kann gut auf sich selbst aufpassen.

Ich verstehe dich voll und ganz, das kannst du mir glauben. Aber bei dieser Sache geht es leider nur um dich, nur du kannst dir selber helfen und das in den Griff bekommen. Entweder du sprichst mit ihm darüber und sagst ihm, dass du dir schnell Sorgen machst und panisch wirst und dass er sich doch bitte immer melden soll, wenn es später wird etc., oder du versuchst, dich zu beruhigen und dir zu sagen, dass du überreagierst.

Wenn du ihn allerdings bittest, sich immer zu melden, kann es passieren, dass du deine Ängste noch schürst und am Ende alles noch schlimmer wird. Denn je pünktlicher und verlässlicher er sich meldet, desto panischer und verrückter wirst du, wenn er nur mal 10 Minuten später anruft.
 

Benutzer106609 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich habe eben mal in mich reingehorcht. Vielleicht hast du Recht... ich habe mir schon überlegt, dass ich ihn einfach bitte mir abends eine einzige SMS zu schicken, wenn er Feierabend hat. Ich will ihn allerdings auch nicht überfordern oder unter Druck setzen oder was sonst noch alles. Natürlich möchte ich auch nicht klammern, finde es im Grunde auch blöd, erwische mich aber dennoch dabei, wie ich ihn sogar vermisse, wenn er nur mal 20 Minuten unter der Dusche steht... Versteht mich nicht falsch.. Ich weiß im Grunde, dass das übertrieben ist, aber dennoch finde ich den Schalter nicht, wo ich es abstellen kann.. auch wenn ich es noch so gern will, denn ich will ihn auf keinen Fall einengen oder ähnliches...

Das mit dem Telefonieren hat sich irgendwie einfach so eingependelt. Eigentlich bräuchten wir es nicht jeden Tag, da innerhalb eines Tages eigentlich ja nicht viel passiert ist, was man sich so erzählen kann... Aber du hast Recht, natürlich freue ich mich inzwischen tagsüber schon auf das abendliche Ritual. Und ja.. natürlich beruhigt es mich auch, seine Stimme zu hören und zu wissen, dass er jetzt zuhause ist...

Ich weiß, dass das einzig und allein mein Problem ist, was ich in den Griff kriegen muss... aber ich wünsche mir trotzdem ein bisschen Verständnis und vielleicht auch ein bisschen Unterstützung.

Angenommen er hätte ein Alkoholproblem, dann würde ich ihn doch auch dabei unterstützen es in den Griff zu bekommen...

Wenn ich ihn jetzt bitte mir abends ne SMS zu schicken statt des täglichen Telefonierens wäre es doch genau das gleiche... Irgend etwas brauche ich halt um zu wissen, dass es ihm gut geht. Dann könnte ich definitif auf das Telefonieren verzichten.

VG, Lisa
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren