Verloben in jungen Jahren...

Benutzer131691  (36)

Benutzer gesperrt
Ich muss da immer an die Mutter meiner besten Freundin denken! Die bläut meiner Freundin bei jeder Gelegenheit ein, sich bloß nicht zu früh zu binden und zu heiraten:tongue:
Sie hat mit 21 geheiratet und ist jetzt total unglücklich. Sie hatte einen Einserschnitt im Abitur und hat ein BWL Studium begonnen, welches sie dann abgebrochen hat zwecks Heirat und weil sie ihr erstes Kind bekommen hat.
Jetzt bereut sie alles und hat sogar mit über 40 noch eine Ausbildung angefangen, weil sie es satt hat von ihrem Mann abhängig zu sein und weil sie das Gefühl hat sie hätte ihr Leben weggeworfen.

Sorry, aber ich finde es bekloppt das jetzt auf die Hochzeit zu schieben. Auch trotz Heirat muss man nicht alles andere im Leben abbrechen. Gut, vielleicht war es damals so, aber deswegen zu sagen heirate und binde dich nicht zu früh ist idiotisch.

Während meiner Studienzeit haben einige geheiratet, und? Da hat die Frau auch nicht alles hingeschmissen und wurde automatisch Hausmütterchen. Ich denke gerade heutzutage kann Frau vieles sein. Und die Haushalt ist eben nicht Frauernsache. Jeder der im Haushalt lebt hat sich an diesen zu Beteiligen.
Also den Zusammenhang verstehe ich nicht.
Wenn mein Kind heiraten möchte, und sich sicher ist (vorausgesetzt mein Kind ist nicht so extrem Sprunghaft und die Beziehung ist gefestigt) werde ich meinem Kind nicht sagen heirate nicht zu früh, du verbaust dir alles.
 
L

Benutzer

Gast
Ich finde frühzeitige und langjährige Verlobungen albern, liegt aber auch daran, dass ich mich selbst nie verlobt genannt hab. Schließlich kann man das immer lösen, letztlich ist es nur ein Wort.

Off-Topic:
TeamBlue schrieb:
Und dieses finanzielle verstehe ich nicht ganz.
Wieso brauch man zum Heiraten Geld?
Meine Hochzeit hat kaum was gekostet.
Die Anmeldung im Standesamt. Das Kleid, der Anzug, und der Blumenschmuck. Das war es.
...
Die Feier Abends haben unsere Trauzeugen springen lassen.
Es war eine süße Feier zu 4!

Aber dir ist schon klar, dass du die Kosten deiner Trauzeugen auch mit einrechnen musst in das Gesamtpaket? :grin: Es kommt natürlich immer drauf an, wie man feiern will. Wir haben standesamtlich im Familienkreis und kirchlich mit ca. 100 Gästen gefeiert. Da kommen zum Standesamt/Kleid/Anzug/Blumenschmuck noch Essen/Band/Einladungen/Fotos. Und das gibt's ja wohl nirgends umsonst.
 

Benutzer131691  (36)

Benutzer gesperrt
Off-Topic:


Aber dir ist schon klar, dass du die Kosten deiner Trauzeugen auch mit einrechnen musst in das Gesamtpaket? :grin: Es kommt natürlich immer drauf an, wie man feiern will. Wir haben standesamtlich im Familienkreis und kirchlich mit ca. 100 Gästen gefeiert. Da kommen zum Standesamt/Kleid/Anzug/Blumenschmuck noch Essen/Band/Einladungen/Fotos. Und das gibt's ja wohl nirgends umsonst.

Off-Topic:
Also für mich ist bei der Hochzeit wichtig, das die Eheleute es wollen, und für meine Definition brauch man eben nur sich und den Partner zum heiraten. Mehr nicht.
Aber es kann auch sein, dass es daher kommt, ich bin ja in der gehobenen Gesellschaft aufgewachsen, und da waren Hochzeiten immer voller Prunk, mit Kutsche, heiraten auf dem Schloss, eine band und unzählige gäste, ich denke die meisten kannten nicht mal alle ihre Gäste. Es wirkte eher wie ein umherzeigen, guckt mal her was ich habe. Die Kleider mussten die teuersten und Ausgefallsten sein und wenn der Ring einen zu kleinen Diamanten hatte, war es nur peinlich.
Es wirkt eher wie Showlaufen, nicht wie ein Akt der Liebe.

Wir hätten genauso heiraten können, am Geld hat es bei uns nicht gescheitert. Nur irgendwie fand ich es übertrieben.
Daher sage ich, wem es wirklich um die Hochzeit geht, um das reine miteinander verheiratet sein, der kann auch auf die finanzielle Sicht verzichten.
Natürlich verstehe ich auch Pärchen die eine schöne Hochzeit wollen. Aber dann sollte man halt nicht sagen, man KANN nicht heiraten, weil das Geld fehlt. Dann finde ich sollte man sagen, man WILL erst heiraten, wenn man sich eine tolle Feier leisten kann. Das ist für mich ein Unterschied.

Zumal viele Hochzeiten die ich erleben durfte manchmal etwas affig und idiotisch wirkten, wenn es denn schon die x-te Frau war.
 

Benutzer9517  (31)

Benutzer gesperrt
Verlobt ist man bei uns spätestens vom Moment an, wo man sich beim Zivilstandsamt zur Eheschließung angemeldet hat. Ich bin jedenfalls froh, hab ich mich nicht verlobt... :ratlos:
Off-Topic:
Eine Heirat kann man tatsächlich fast zum Nulltarif haben. Kleidervorschriften gibt es keine, feiern kann man zu Hause und die Gäste bringen das Essen selber mit. Ich habe letztes Jahr eine solche Hochzeit erlebt. Ganz gratis war sie aber letztlich doch nicht, wenn man die enttäuschte Elterngeneration und die bescheidenen bis ausbleibenden Hochzeitsgeschenke mit einrechnet.
 
L

Benutzer

Gast
Off-Topic:
TeamBlue schrieb:
ich bin ja in der gehobenen Gesellschaft aufgewachsen, und da waren Hochzeiten immer voller Prunk, mit Kutsche, heiraten auf dem Schloss

Aschenbrödel, bist du es? Bitte nicht übel nehmen :zwinker:
 

Benutzer131691  (36)

Benutzer gesperrt
Off-Topic:


Aschenbrödel, bist du es? Bitte nicht übel nehmen :zwinker:

Off-Topic:
war das bei der nicht andersherum?
Ich bin reich aufgewachsen und habe Arm geheiratet.
Demnach ist mein Mann Aschenbrödel? Das ist lustig, das muss ich ihm erzählen :grin:
 
L

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Off-Topic:
war das bei der nicht andersherum?
Ich bin reich aufgewachsen und habe Arm geheiratet.
Demnach ist mein Mann Aschenbrödel? Das ist lustig, das muss ich ihm erzählen :grin:

Stimmt. Hach. Ich hab den Film nie ganz gesehen. Und das Märchen verdrängt. :tongue:
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Off-Topic:
TeamBlue, du siehst grundsätzlich alles komplett schwarz-weiß. Dabei gibt es nicht nur Reichtum und Armut, Prunk und Bescheidenheit, Glück und Unglück, ... stattdessen wollen ziemlich viele Leute mit ihren Familien und Freunden heiraten (ich habe gestern aus Neugier mal durchgezählt - wenn ich alle noch lebenden Familienmitglieder und die Freunde, die ich tatsächlich gerne dabei hätte einlade, kommen wir auf ca. 80 Gäste), ein schönes Fest feiern, dabei ein Glas Sekt trinken, was Schönes essen und einen ersten Hochzeitstanz auf's Parkett legen.
Und selbst das kostet schnell mehrere Tausend Euro. Ja, selbst wenn man nur standesamtlich heiratet und sich einen günstigen Saal im Ort mietet. Grade essen und trinken ist einfach teuer für so viele Leute.

Meine eine Cousine hat auf dem Standesamt im Schloss geheiratet (das örtliche Standesamt traut nämlich nicht mehr nur im drögen Saal :grin:) und wir sind dann mit Kanus den Main runter gefahren zum Haus meiner Tante. Da gab's eine rauschende Gartenparty, zu der das Essen zum Großteil selbstgemacht war und die Getränke hat mein Onkel auch selber geholt. Trotzdem hat das Einiges gekostet, der Kram ist ja nicht umsonst.

Aber was ich eigentlich nur sagen will: es gibt hier viele Grauzonen. Und, ganz besonders wichtig: die Größe des Fests sagt nichts über die "Qualität" der Beziehung aus. Weder führt eine besonders kleine und bescheidene Hochzeit automatisch zu einer glücklichen Ehe, noch führt eine besonders teure und pompöse Hochzeit direkt zu einer unglücklichen Ehe. Mir ist es auch ein Rätsel wie du behaupten kannst, prunkvolle Hochzeiten sind nur Show, aber dir einen Maserati kaufen "weil du das Auto magst". Na, wenn das so ist, dann wirst du ja auch nachvollziehen können warum andere Leute für andere Dinge gerne viel Geld ausgeben.
 

Benutzer131691  (36)

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
Ich habe nie gesagt das soll man nicht machen.
Eine Hochzeit ist immer etwas sehr schönes.
Aber ich mag generell das Wort "kann" nicht. Zu viele menschen können soviele Dinge nicht, obwohl sie nicht mal nach einer Lösung suchen.
Daher sagte ich ja, wenn jemand sagt, er KANN wegen dem Geld nicht heiraten ist es falsch. Wenn man sagt, man WILL nicht heiraten, weil man es finanziell noch nicht gestemmt bekommt, dann finde ich es völlig legitim.

Heiraten kann man immer - das ist nun mal ein Fakt, egal wie viel Geld man hat oder eben nicht.
Eine Freundin von mir heiratet in ein paar Monaten, sie haben viele Jahre drauf hin gespart. Aber nie hat sie gesagt sie können nicht heiraten. Es hieß immer, sie wollen noch nicht heiraten, eben weil sie sich auch eine große Feier wünschten.

Zwischen können und wollen liegt ein riesiger Unterschied.
[DOUBLEPOST=1372146751,1372146680][/DOUBLEPOST]
Off-Topic:
Und ich habe auch nie gesagt, dass die Größe der Feier etwas über die Beständigkeit der Ehe aussagt.
Ich habe nur gesagt, dass ich Hochzeiten affig finde, wo der Mann zum x-ten mal heiratet.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Off-Topic:
Irgendwie fehlt es dir an Verständnis für die Wünsche anderer Leute, die nicht so aufgewachsen sind wie du. Wollen und Können liegt oft sehr viel näher beieinander als du denkst. Im allerkleinsten Rahmen kann (fast) jeder heiraten, ja. Es geht aber den meisten Leuten beim heiraten nicht unbedingt darum, die Beziehung irgendwie "aufzuwerten", sondern mit Freunden und Familie zu feiern, das man sich liebt und den Partner in die jeweilige Familie mit aufnimmt.
Aber je mehr du dich darüber definierst, das du der reichen Familie den Rücken gekehrt hast und besonders stolz darauf bist, das dein Mann ja kein Geld hat, desto mehr wird klar das du dich mitnichten von alldem gelöst hast. :hmm: Selbst eine teure Hochzeit bringst du automatisch in Verbindung mit Schaulaufen und verwöhnte Menschen. Vielleicht solltest du dir mal überlegen, ob du dich wirklich darauf reduzieren willst? Ich komme auch aus einer kaputten Familie, definiere mich aber nicht über das, was ich in der Vergangenheit erlebt habe - es bestimmt heute mein Leben nicht mehr. Du machst den Eindruck als würdest du dein Leben mitunter so leben, um deiner Familie einen reinzuwürgen. Hab' ich auch lange gemacht, war aber nicht sonderlich erfüllend.
 

Benutzer131691  (36)

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
Nein, du verstehst wirklich nicht was ich sagen will.
1. Ich habe gesagt was für Hochzeiten ich erlebt habe. Und das ich diese affig fand, weil es eben nicht ernst gemeint war. Ich habe nie gesagt, das große Hochzeiten nicht lange halten, das wird mir hier unterstellt. Ich weiß ja nichtmal ob meine Ehe halten wird.
2. Ich wünsche jedem die Hochzeit die er haben will. Es ist mir egal wie viele Menschen wie viel Geld dafür ausgeben.
Ich mag es nur nicht, wenn man sagt, ich kann nicht!
Mit können hat es aber gar nichts zu tun, sondern mit wollen. Und diese Wörter liegen gar nicht nah beieinander. Wenn ich sage ich kann nicht ohne technische Hilfsmittel fliegen, dann ist das eine Tatsache und unumstritten. Ich kann es zwar versuchen, aber es wird wohl nicht gut für mich ausgehen.
Wenn ich sage, ich will nicht fliegen - dann ist dies meine Entscheidung. Und wie man heiratet ist jedem seine Entscheidung. Wenn jemand nicht klein heiraten will, okay, finde ich toll. Wenn jemand nicht groß heiraten will, finde ich das genauso toll.
Es geht mir hier nicht um die Art, sondern nur um das Wort kann.

Ich finde jede ernstgemeinte Hochzeit schön, nicht wegen das drum herum, sondern wenn man erlebt, wie glücklich die Menschen sind.
Und mir wird hier etwas von wegen Geld unterstellt.
Richtig lesen - und dann urteilen - es sei denn, man darf Erfahrungen nicht mehr mitteilen, dann halte ich mich da gerne zurück
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Mit können hat es aber gar nichts zu tun, sondern mit wollen. Und diese Wörter liegen gar nicht nah beieinander.
Wenn man alles kann (und hier geht's nicht um's Fliegen, sondern um's Heiraten), ist es einfach, sich auf das wollen zu konzentrieren. Du hast laut eigener Aussage klein und heimlich geheiratet weil du nicht wolltest, dass dein Vater es dir "versaut" -
Wir haben ja klein und heimlich geheiratet, weil ich keine riesen Feier wollte. Mein Vater hätte uns alles versaut.
Und mir wird hier etwas von wegen Geld unterstellt.
Richtig lesen - und dann urteilen - es sei denn, man darf Erfahrungen nicht mehr mitteilen, dann halte ich mich da gerne zurück
Du verbindest jedes Thema direkt mit deinen schlechten Erfahrungen mit viel Geld. Und damit, das du ja kein Geld brauchst und besonders stolz darauf bist, einen Mann geheiratet zu haben, der kein Geld hat. (ob du wohl ähnlich entspannt damit umgehen würdest, kein Geld zu haben, wenn du selber keines hättest? Ich fürchte, nein.) Von daher reduzierst du dich doch selber immer wieder darauf, da brauchst du dich nicht wundern, wenn man sich als Leser fragt, ob das eigentlich Alles ist, worüber du dich definierst.

Ganz ehrlich? Weder will ich heimlich und zu Viert heiraten, noch kann ich das. Mein Partner wäre da nicht dabei. Die Ehesprechung an sich, klar. Aber heiraten bedeutet für mich eben mehr als nur, das wir dann vor dem Recht eine feste Beziehung mit Rechten und Pflichten führen. Etwas nicht zu können beschränkt sich nicht nur auf physische Unmöglichkeiten, sondern existiert auch bei Überzeugungen und Einstellungen.
 

Benutzer131691  (36)

Benutzer gesperrt
Na wunderbar - du gibst es doch zu - kannst nicht, weil dein Partner es nicht will.
Das stimmt doch auch :grin:
Aber du sagst nicht, du kannst nicht, weil das Geld nicht da ist.
Wenn ich sage, ich kann etwas nicht, dann entweder weil ich es versucht habe und gescheitert bin oder weil es mir auf Grund anderer Umstände nicht möglich ist.
Wie zb das dein Partner nicht klein heiraten möchte. Genau das sagen doch die beiden Wörter.

Und ja, stell vor, die Sache mit dem Geld ist mein Leben. Das was ich damals erlebt und erfahren habe, hat mich geprägt. Das ist bei jedem Menschen so. Jeder macht Erfahrungen, gute wie schlechte, und jeder entwickelt sich daraus weiter.
Wenn ich also sage, ich habe erlebt dass teure Hochzeiten meist nur Show waren, und ich das nicht will - dann ist es eine Erfahrung die ich gemacht habe, und wie ich reagiere.

Des weiteren habe ich nie gesagt, dass alle großen Hochzeiten scheiße sind.

Und Überzeugungen und Einstellungen, das hat etwas mit wollen zu tun.
Wenn ich Fahrrad fahren lernen will, dann kann ich es irgendwann (wenn ich mich anstrenge und nicht allzu lern resistent bin).

Und woher willst du wissen wie ich wäre ohne Geld?
Ich hatte eine Zeitlang kein Geld, ich musste mir den Reichtum den ich jetzt habe (der nicht von meinem vater ist) selber erarbeiten!
Das einzige was ich von meinem Vater habe, der Erlös der Wohnung und etwas Geld meiner Mutter, habe ich für meinen Sohn angelegt, und das ist für mich nicht mehr Verfügbar.
Das Geld was ich besitze, habe ich mir erarbeiten müssen. Und ich habe nie gesagt dass ich ohne Geld leben kann - Siehe bitte das Thema "Ich mache mir nichts aus Geld"
Da sage ich ganz klar, jeder brauch Geld, weil jeder ein Lebensstandard hat.
Ich sage ja nicht mal das ich es nicht verstehen kann, wenn man eine große Feier will.
Ich sage nur, dass die Aussage man kann nicht ohne Geld heiraten falsch ist- Man will nicht ohne Geld heiraten, weil man sich etwas wünscht. Und das ist legitim.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Alles klar, offenbar ist jegliche Verständigung ein sinnloses Unterfangen, geprägt von Missverständnissen und Verteidigungen. :winkwink:
 

Benutzer131691  (36)

Benutzer gesperrt
Ja, das sehe ich auch so.
Es tut mir leid, aber wenn man Modalverben verwendet, sollte man erst mal wissen was jedes einzelne bedeutet.
Dann wird es für einige vielleicht etwas einfacher ihrer Wünsche auszudrücken. Und nicht deren nichterfüllen auf irgendwelche Dinge zu schieben, die man ja ändern KÖNNTE.[DOUBLEPOST=1372155433,1372155370][/DOUBLEPOST]
Off-Topic:
Deutsche Sprache, schwere Sprache
 

Benutzer133361 

Ist noch neu hier
Sorry, aber ich finde es bekloppt das jetzt auf die Hochzeit zu schieben. Auch trotz Heirat muss man nicht alles andere im Leben abbrechen. Gut, vielleicht war es damals so, aber deswegen zu sagen heirate und binde dich nicht zu früh ist idiotisch.

Während meiner Studienzeit haben einige geheiratet, und? Da hat die Frau auch nicht alles hingeschmissen und wurde automatisch Hausmütterchen. Ich denke gerade heutzutage kann Frau vieles sein. Und die Haushalt ist eben nicht Frauernsache. Jeder der im Haushalt lebt hat sich an diesen zu Beteiligen.
Also den Zusammenhang verstehe ich nicht.
Wenn mein Kind heiraten möchte, und sich sicher ist (vorausgesetzt mein Kind ist nicht so extrem Sprunghaft und die Beziehung ist gefestigt) werde ich meinem Kind nicht sagen heirate nicht zu früh, du verbaust dir alles.

Klar ist das nicht bei jedem so! Es heißt ja auch nicht, dass ich ihre Ratschläge gegenüber ihrer Tochter und mir für gut befinde! Ich musste nur bei dem Thema unweigerlich an sie denken, weil ich es zum Teil schon wieder lustig finde, wie sie bei jeder Gelegenheit darauf hinweist nicht zu früh zu heiraten.
Außerdem ist es auch ein Beispiel wie eine voreilige Heirat ausgehen kann. Ich habe ja extra ihre Vorgeschichte mit abgebrochenem Studium etc. erwähnt, damit man ihre drastische Meinung nachvollziehen kann! Und dass sie ihr Studium abgebrochen hat lag vermutlich daran, dass sie in dem Moment glücklich war ganz für ihren Mann und ihr Kind dazusein, hat also indirekt schon etwas mit der Hochzeit zu tun.
Meine persönliche Meinung habe ich ja im zweiten Absatz geäußert. Ich finde nämlich, dass das jeder für sich entscheiden muss :zwinker: Ich kenne auch ein Paar, welches vor kurzem geheiratet hat und beide noch studieren und ich gönn ihnen ihr Glück von ganzem Herzen!
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
ich finds voll ok - wenn die beiden damit glücklich sind ist doch alles prima. und wenns ihnen wichtig ist, finde ich auch nicht, dass man es belächeln sollte.
dieses "ich steh drüber und kann die gefühle anderer besser beurteilen, somit auch sagen, dass etwas lächerlich ist" finde ich ziemlich mies. das macht man nicht, wenn ein 16jähriger seine erste freundin als "große liebe" bezeichnet, und auch dann nicht, wenn ein junges paar das bedürfnis hat sich zu verloben, obwohl die hochzeit noch länger hin ist.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
Ganz nebenbei. Hochzeit feiern kann man wirklich fast ohne Geld aufzuwerfen. Ich mache gelegentlich Musik auf Hochzeiten und habe schon alle Varianten erlebt. Feste mit über 100 Leuten, wo jedes das Essen selbst mit gebracht hat z.B.
Unsere Gage passen wir selbstverständlich an. Wo geklotzt wird will ich auch meinen Anteil :tongue:
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
Off-Topic:
Feste mit über 100 Leuten, wo jedes das Essen selbst mit gebracht hat

Sowas fände ich irgendwie eigenartig, weil für mein Verständnis zu einer Hochzeitseinladung gehört, dass das Brautpaar die Gäste einlädt, zumindest das Essen sollte da schon drin sein. Und wenn dafür das Geld nicht langt, dann kann ich eben keine Mordsfeier mit 100 Gästen veranstalten, sondern muss es ne Nummer kleiner machen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren