Freunde Verliere ich meine Freunde?

Benutzer72912  (34)

Meistens hier zu finden
Ich habe grad Riesensorgen.

Da ich in Deutschland studiere musste ich halt von der Schweiz wegziehen und mich halt von einem etwas vertrautem Umfeld mich distanzieren. Anfangs fuhr ich noch monatlich ein Wochenende runter, um die Familie zu besuchen und mich mit meinen Kumpels zu treffen.
Wenn ich in Zürich bin, ruf ich immer meinen beten Kumpel an. Doch irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Freundschaft auseinander geht. Zum ersten muss ich mich immer melden, was früher nicht so war. Sowas kotzt mich schon sehr an. Dann die Höhe war, als er er mich dabei haben wollte nur wenn andere auch kommen. Daraus versteh ich mal, dass ich nur noch so ein Spasst bin, der halt so dabei ist. Sprich: Wen ich was mit ihm unternehmen will, muss ich mich recht aufdrängen. Hinzu kommt noch, dass mein gesammter Freundeskreis zu einer reinen Kifferkommune geworden ist. Sie kiffen so viel, dass sie nicht mal merken, wie depressiv sie eigentlich werden. Zugegeben, ich bin da auch nicht ganz abgeneigt, aber die kiffen so viel, dass sie eigentlich nur nonch für sich oder unter der WG sein wollen. Sie haben sogar einen Lieferant, der es in grösseren Mengen zu ihnen nach Hause bringt. Sie können die Sucht finanzieren, wenn sie "bisschen" weniger für Essen ausgeben, was man ihnen auch ansieht... Wenn ich sie also sehen möchte, muss ich Kontakt aufnehmen. Dann darf ich, sofern noch andere dabei rumkiffen, kommen. Wenn es nur ich bin, der sie besuchen würde, dann sind sie zu müde. Zudem vergrössert sich der Kifferkreis. Jedes mal, wenn ich von Deutschland komm, sitzt eine weitere mir noch umbekannte Kifferperson dazu. Das sind eigentlich immer etwa 2 Jährige, die wie 16 wirken und Krach mit den Eltern haben, weil sie immernoch nicht angefangen haben, eine Lehrstelle zu finden. Mein Grundfreundeskreis hat aber einen Job, mit der sie sich die WG und Gras und irgendwelche Fertigsachen leisten können.

Ich merk grad, wie ich die alle etwas abwerte, aber ich es macht mich echt irgendwie sauer und es enttäuscht mich. Ich habe das Gefühl, ich verliere meinen gesammten Freundeskreis in der Schweiz. :frown: Vor allem werde ich nächstes Jahr ein halbes Jahr Praktikum in der Schweiz machen. Irgendwie hab ich Angst davor, dass ich da keine Freunde mehr haben werde, weil ich mich irgendwie gar nicht mehr so erwünscht fühle. :rolleyes:
Ich hoffe ich habe nur so einiges missverstanden. :frown: Ich weiss nciht, ob ich einfach anfangen kann, auf die zu scheissen, weil ich mich in der Schweiz sonst so einsam fühlen würde. :frown:
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Hmmmm... ihr habt euch ziemlich auseinander entwickelt, daher ist es wohl fast normal, dass die Freundschaft nicht mehr so gut läuft, wie früher.
Deine Freunde können nicht mehr viel mit dir anfangen - und gleichzeitig solltest du dich fragen, ob du noch so viel mit ihnen anfangen kannst. Ein Freundeskreis, in dem sich nur noch alles ums Thema THC dreht, dürfte (hoffentlich) von deiner Lebenswirklichkeit weit entfernt sein.

Such dir neue Freunde, mit denen du mehr anfangen kannst. Ist natürlich hart, aber hilft dir auf Dauer am besten weiter.
 

Benutzer87573 

Sehr bekannt hier
Wenn ich mir das durchlese, dann denke ich gibst du dir die Antwort doch schon mehr oder weniger selbst.
Das sind keine richtigen Freunde mehr, du bist ihnen wohl eher lästig, ihre Lebensweise sagt dir nicht mehr zu (und in dem Fall finde ich das gut, ab und an mal kiffen hin oder her ok- aber was hat man von Freunden, die sich von ihrem Essensgeld lieber Drogen kaufen?!).

Ist doch ganz normal, dass man sich eventuell irgendwannmal in verschiedene Richtungen weiterentwickelt, gerade wenn man durchs Studium räumlich getrennt wird. Da baut man doch ganz andere Freundeskreise auf.
Ich verstehe natürlich, dass du traurig bist weil diese "Ära" wohl über kurz oder lang für dich zu Ende ist. Ich hoffe mal, du hast an deinem Studienort neue Freunde, die besser zu dir passen. Wenn du dein Praktikum in der Schweiz machst wirst du dort sicherlich auch neue Leute kennenlernen können.
 

Benutzer99916 

Meistens hier zu finden
So hart das auch klingen mag, aber manchmal ist einfach der Zeitpunkt gekommen sich von alten Freunden zu verabschieden und neue zu suchen.
Vor allem würde ich anhand deiner Beschreibung gar nicht mehr von Freundschaft sprechen, denn wenn man sich förmlich aufdrängen muss und die Bemühungen zur Aufrechterhaltung der Freundschaft nur noch einseitig sind, dann verdient das nicht mehr den Namen Freundschaft.

Wegen des Praktikums mach dir mal keine Sorgen, du findest bestimmt schnell neue Freunde, die ähnlichere Interessen haben wie du!
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Dass bei einem Wegzug in eine andere Gegend nicht alle Freundschaften überleben, dürfte ziemlich normal sein.
Und dazu kommt bei dir noch, dass sich dein Freundeskreis in eine andere Richtung entwickelt hat als du: Sie sind nur noch am kiffen und machen kaum etwas Sinnvolles, während du studierst. Da fehlen dann einfach die früher vorhandenen gemeinsamen Interessen.

Somit wirst du wohl deine früheren Freunde verlieren. - Aber man kann ja auch neue Freunde finden. - Insbesondere dort, wo du jetzt studierst.
 

Benutzer61622 

Benutzer gesperrt
kiffen macht gleichgültig, das macht sich grade bemerkbar weil ihnen auch deie freundschaft gleichgültig is
halt dich fern davon und geb dich mit den unileuten ab, dafür zieht man doch um :smile:


neue freunde - neues leben
 

Benutzer72912  (34)

Meistens hier zu finden
Aber das ich grad irgendwie vom ganzen Kreis als lästig empfunden werde ist sehr hart für mich. :frown: Bald ist auch noch Neujahr. Ich weiss gar nciht, ob ich die jetzt anrufen soll. Das wird hart. An Neujahr alleine zu Haus und nichts machen. Toll... das sind wohl grad meine Horrorvorstellungen. Noch hab ich nciht ganz aufgegeben.
 

Benutzer99916 

Meistens hier zu finden
Kopf hoch! :smile: Wenn du nicht weißt, wohin du gehen willst, wirst du vielleicht wo anders landen..
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren