Verliebt man sich mit zunehmendem Alter weniger?

Benutzer75585 

Verbringt hier viel Zeit
Ich war nie der Typ Mensch, der sich leicht verliebt. Noch nicht einmal so typische Teenie-Schwärmereien. Ich hatte allerdings einige Klassenkameradinnen, die ständig in jemand bis über beide Ohren verliebt waren. Die Angebeteten haben auch häufig gewechselt und bestanden sowohl aus erreichbaren Personen im Umfeld wie auch aus unerreichbaren Stars.

Ich glaube, dass bei den meisten diese Teenieschwärmereien auch mit dem Teenageralter enden. Und mit zunehmender Beziehungserfahrung wird man meist auch vorsichtiger und wählt die potentiellen Partner genauer aus. Gefühle werden häufig nicht mehr so überhastet investiert, sondern vorher getestet, ob der neue Partner für etwas Längerfristiges geeignet ist.

Allerdings kann man sich auch jenseits vom Teenageralter heftig verlieben, mit Schmetterlingen und unbändigen Glücksgefühlen. Ich glaube dafür gibt es kein Maximalalter.
 

Benutzer38494 

Sehr bekannt hier
ich glaube das "problem" liegt darin, das man zwischen schwärmerei und verliebtheit unterscheiden lernt.
 

Benutzer73266 

Meistens hier zu finden
Aber gegen seine Gefühle kann man ja nichts machen?
Man kann ja nicht einfach sagen: So ich verlieb mich in den jetzt mal nicht!
Oder meinst du das anders als ichs verstanden hab?
Verhindern kann mans in der Tat nicht, aber man kann dem entgegenwirken dass man sich reinsteigert, oder falsche Hoffnungen macht........ich denke, dass ich es (für mich selber zumindest) unterbinden kann wenn ich es rechtzeitig merke, sodass der Schmerz nicht so groß ist.........

Die Hälfte der User wird warscheinlich aufschreien, aber: ich denke dass man sehr wohl etwas gegen seine Gefühle machen kann.......das heißt nicht zwingfend dass man sie ,,neutralisieren" oder gar ausschalten muss..........es reicht in den meisten Fällen auch schon wenn man sie nur etwas kanalisiert........
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Früher war ich dauernd verliebt, meist auf diese ekelhaft anhängliche "die und keine Andere"-Art. Schlechte Erfahrungen lassen einen aber irgendwann doch abstumpfen, inzwischen sehe ich das wohl eher nüchtern, ich glaub so richtig verknallt war ich schon ein paar Jahre nicht mehr :ratlos:
 

Benutzer78241  (35)

Verbringt hier viel Zeit
ich glaube das "problem" liegt darin, das man zwischen schwärmerei und verliebtheit unterscheiden lernt.

Da ist in der Tat was dran.
Auch wenn meine Gefühle sehr leicht verrückt spielen, kann ich mittlerweile etwas ganz schnell in die Schublade "Schwärmerei" abtun und denke dann darüber nicht mehr nach.

Aber was die Häufigkeit angeht, dass man sich erstmal verguckt (ob nun Liebe oder Schwärmerei ist da erstmal egal) habe ich bis jetzt seit dem Kindesalter keine Abschwächung gemerkt.
Ich denke diese Sache hat daher eher weniger was mit dem Alter zu tun, sondern mit vorherigen Erfahrungen und auch vom Familienstand.
Ein Single mit 30 (ohne vorherige Erfahrungen) wird sich wohl genauso schnell verlieben können wie mit 20. Genauso kann auch jemand totales Desinteresse für andere Leute entwickeln wenn man mit 18 in einer Beziehung ist.
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
ich glaub, man verliebt sich dann, wenn ein potentielles opfer :tongue: den weg kreuzt. sollte vom alter wenig abhängig sein.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren